TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10
 1 
 on: July 05, 2015, 09:20:46 PM 
Started by Krant - Last post by Krant
Das deutsche Fernsehen ist nahezu vollständig hirnlos, und das mit voller Absicht. In Meedias neuester Meldung zum Thema "hirnlos" schöpft man Hoffnung. Endlich sagt mal Einer, daß das Fernsehen hirnlos ist.

http://meedia.de/2015/07/04/neue-studie-kritisiert-ardzdf-politmagazine-zu-unpolitisch/

[*quote*]
Fernsehen Die Studien der Otto Brenner Stiftung sind nicht dafür bekannt, die Medienwelt allzu rosig zu sehen. Unter der Federführung des ehemaligen Geschäftsführer des Grimme-Instituts, Bernd Gäbler, schaute sich das kritische Gesellschaftsforum der IG Metal nun "Monitor", "Panorama", "Kontraste" & Co. einmal ganz genau an
[...]
Gäbler kritisiert, dass die Sendungen zu oft über Einzelschicksale berichten würden, ohne deren gesellschaftliche Relevanz deutlich zu machen. Vieles werde “nicht gesendet, damit ein Thema dadurch relevant wird, sondern sie gelangen erst ins Fernsehen, wenn sie bereits Relevanz besitzen”.

Bei der ARD kritisiert der Autor “eine ungenügende Markenführung”. Sechs Magazine an zwei Sendeterminen. Das sind zu viele. Insbesondere “Kontraste” und “Fakt” hätten im  Beobachtungszeitraum wenig eigene Recherchen aufzuweisen und kaum außergewöhnliche Beiträge entwickelt.
[...]

Grundsätzlich kommt die Otto Brenner Analyse zu dem Ergebnis, dass insgesamt sechs unterschiedliche Formate zu viel seien, “um mit den politischen Magazinen tatsächlich neue Strahlkraft zu entwickeln.” Gäbler empfiehlt eine “Reduktion auf zwei Formate”.
[*/quote*]


Endlich sagt mal Einer, daß das Fernsehen hirnlos ist. Aber das reicht ihm nicht! Er will das Fernsehen noch blöder machen!

”Gäbler empfiehlt eine “Reduktion auf zwei Formate”.

Die Sendezeit wurde diesen Magazinen radikal gekürzt, zum Behuf der Verblödung mit Proll und Lall. Und jetzt, wo das Fernsehen diese Stufe erreicht wird, ist selbst diese Unfähigkeitsstufe noch immer nicht wunschgemäß volldebil?

Wo die "Studie" verantwortet wird:

https://www.otto-brenner-shop.de/publikationen/obs-arbeitshefte/shop/magazin-studie-den-maechtigen-unbequem-sein-ah81.html

Die Studie zum Download:

https://www.otto-brenner-shop.de/uploads/tx_mplightshop/AH81_TVMagazine_WEB.pdf

"Den Mächtigen unbequem sein"? Wie denn? Da ist doch noch nicht einmal ein anständiges, ehrliches Vakuum zwischen den Ohren, sondern eine Raumverbiegung. Das sind zwei Elektronen auf Urlaub!


 2 
 on: July 05, 2015, 05:30:49 PM 
Started by Omegafant - Last post by Julian

"27.06.2015 15:40
Erster Fall seit 30 Jahren in Spanien
Sechsjähriger an Diphterie gestorben"
http://grenzecho.net/mobil/News.aspx?aid=90bb3547-3010-4aff-a3ff-f7788ebc505c&mode=shortnews

Das Grenzecho ist deutsch, ist aber in Belgien in der DG, der Deutschsprachigen Gemeinschaft.

 3 
 on: July 05, 2015, 10:35:44 AM 
Started by Mondstein - Last post by Moses3
Rückzugsgefechte des Herrn Klehr? Die Domain auravia.com ist aufgegeben und steht bei einem Domaingrabber für 2400 Dollar zum Verkauf.

Die Lesezugriffe auf diesen Thread steigen wieder schneller. Wie scheint, passiert da wieder etwas in dem Umfeld. Was haben die vor?

 4 
 on: July 04, 2015, 10:17:36 PM 
Started by ama - Last post by Moses3
Ich habe Dir eine PM geschickt.

 5 
 on: July 04, 2015, 10:13:16 PM 
Started by worelia - Last post by Moses3
Der HPV-Impfstoff kommt leider viel zu spät. Vielleicht hätte der sie retten können?

 6 
 on: July 04, 2015, 09:05:34 PM 
Started by ama - Last post by sehr traurig
Durch einen nahen Familienangehörigen, der an Krebs erkrankte, musste ich mich mit der "Klinik im Leben" auseinandersetzen. Ich suche Hilfe, um gegen die "Klinik" vorzugehen, da ein Unfall (der der "Klinik" zuzuschreiben ist) vertuscht werden soll und die "Klinik" an mich und meine Angehörigen in infamer Weise herantritt, trotz des in Kürze zu erwartenden Todes meines Angehörigen. Bitte wendet euch an mich, wenn ihr mich beraten könnt oder in ähnlicher Weise betroffen wart. Vielen Dank. 

 7 
 on: July 04, 2015, 11:19:45 AM 
Started by Perkenthün - Last post by Perkenthün
Wenn die taz nichts geschrieben hätte nach zehn Monaten, wüßte man noch immer nichts von der Frau. Aber alle halten dicht und lassen einen Menschen verschwinden, allen voran die Gerichte und Ärzte. Wie bei den sowjetischen Gulags. Rechtsstaatlichkeit ist eine Farce.

HELFT!

 8 
 on: July 04, 2015, 11:15:49 AM 
Started by Perkenthün - Last post by Perkenthün
http://www.taz.de/!5206395/

28. 6. 2015
Sabine Seifert
Redakteurin Reportage & Recherche

Themen
    Psychiatrie
    Mollath
    Psychopharmaka
    Familienstreit


Zwangseinweisung in die Psychiatrie
Ruhiggestellt

Der Fall Eva B.: Wie das Leben einer Frau zwischen psychiatrischen ­Gutachten, Justiz und dem Willen der Angehörigen zerrieben wird​.
Viele verschiedene Tabletten

„Meine Schwester befand sich in einer Konfliktsituation“, sagt Susanne Kraas. Eva B. wurde valiumabhängig.  Foto: dpa

BERLIN/HEIDELBERG/KIEL taz | „Ich bin es nicht gewohnt, dass ich mit Argumenten nicht durchkomme.“ Irritation, Erschöpfung, Erschütterung klingen in seiner Stimme nach. Hans-Reimer Rodewald, 57, ist Immunologe am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Ein Naturwissenschaftler, groß, schlank, der seinen norddeutschen Akzent nicht abgelegt hat in den Jahren in Boston, Basel, Heidelberg. In seinem Job geht es um Krankheitsbilder des Immunsystems, biologische Reaktionen des Körpers und moderne Untersuchungsverfahren. Und es geht um Ursachen von Krankheiten und Möglichkeiten der Heilung.

„Meine Schwester ist kaputt und abgeschrieben“, sagt Rodewald in seinem kleinen Büro auf dem Campus des Krebsforschungszentrums. Seit zehn Monaten befindet sich Eva B. in der Psychiatrie. Gegen ihren Willen. Gegen den Willen ihrer Geschwister und Mutter. Nicht gegen den Willen ihres Ehemanns, von dem sie sich trennen wollte, ihrer Söhne. „Es ist alles gegen uns gelaufen“, sagt der Bruder, „medizinisch, menschlich, juristisch. Ich halte das für tiefstes Mittelalter.“
Anzeige

In den vergangenen zehn Monaten ist Eva B. in drei psychiatrischen Kliniken gewesen, lange auf der geschlossenen Station. Die ursprüngliche Diagnose, „Bipolare Störung“, hat sich längst in Richtung drohende Demenz verschoben. „Ich will hier raus“, teilt sie ihrer Mutter und ihren Geschwistern regelmäßig mit. Zurzeit befindet sich Eva B. im Klinikum Wahrendorff im niedersächsischen Sehnde.

Das Amtsgericht Hannover hat eine Fremdbetreuung verfügt, das Landgericht die Entscheidung bestätigt. „Ich lehne die Betreuerin ab“, schrieb sie zuletzt am 27. Mai an die zuständige Amtsrichterin: „Ich will die Betreuung durch meinen Bruder oder meine Schwester.“ Als nächste Instanz bleibt nur der Bundesgerichtshof. Ob er den Fall annimmt, ist offen.

Die Mühlen der Psychiatrie

Eva B. ist 64 Jahre alt. Ihre Geschichte zeigt, wie schnell ein Mensch in die Mühlen der Psychiatrie, der Gerichte, ja des Systems geraten kann. Und wie schwer es für die Angehörigen ist, sich in dem juristischen Wirrwarr zu behaupten.

Der Fall Eva B. spielt im Ärztemilieu, fast alle Beteiligten tragen Doktoren- oder Professorentitel. Eva B. ist ausgebildete Apothekerin, ihr Mann Claus B. Kardiologe und Chefarzt – inzwischen ist er pensioniert. Bruder Hans-Reimer Rodewald ist Professor in Heidelberg, die Schwester Susanne Kraas HNO-Ärztin. Der Vater der Geschwister, Georg-Wilhelm Rodewald, war ein bekannter Herzchirurg in Hamburg. Die Rodewalds nehmen den Jugendfreund der mittleren Tochter Eva, Claus B., auf, als er etwa 23 Jahre alt ist. Sie heiraten, das Paar zieht nach Hannover, bekommt zwei Kinder. Auch der älteste Sohn wird Arzt.

Ab 2008 kriselt die Ehe. Eva B. hat die Zerrüttung dokumentiert und die Aufzeichnungen ihrer Schwester übergeben. „Sie hatte Angst vor ihrem Mann“, sagt Susanne Kraas. „Sie fühlte sich regelrecht von ihm gestalkt.“ Im April 2014 flieht Eva B. zu ihrer Mutter nach Schleswig-Holstein, zugleich erklärt sie sich ihrem Mann per Anwältin.

Ein Schreiben mit Folgen

„Frau B. hat sich entschlossen, aus der gemeinsamen Ehewohnung auszuziehen“, heißt in dem Schreiben vom 3.  Juni 2014. „Sie besteht darauf, dass die gemeinsame Immobilie verkauft wird und der Erlös jeweils zwischen ihnen beiden hälftig geteilt wird.“ Nach altem Scheidungsrecht steht Eva B. viel Unterhalt zu. Kurz darauf sitzt sie in der Falle.

„Meine Schwester befand sich in einer Konfliktsituation“, sagt Susanne Kraas. „Sie hat immer versucht, die Fassade der Familie zu wahren. Eva war nie depressiv, suizidal. Um eine Depression abzuwenden, hat sie eine Manie entwickelt.“ Eva B. war außerdem valiumabhängig geworden. Als ehemalige Apothekerin, als Arztgattin ist es kein Problem, an das Beruhigungsmittel zu kommen. Im Frühjahr 2014 eskaliert die Situation: Eva B. zieht sich nach Strande bei Kiel zurück, wo ihre Mutter lebt. Sie fängt an, viel Geld auszugeben. Kauft teure Kleider, ein Boot, ein Auto.

Drei Tage nachdem sie ihrem Mann die Trennungsabsicht mitgeteilt hat, ruft Claus B. den Sozialpsychiatrischen Dienst, der Eva B. unter Polizeischutz aus einem Ferienhaus in Strande holt und in eine Rendsburger Klinik einweisen lässt. Durch die Einnahme von Diazepam, einem Beruhigungsmittel, drohe die Gefährdung anderer im Straßenverkehr. Dort wird Eva B. zwangsfixiert und zwangsmedikamentiert, eine neurologische Untersuchung wird nicht veranlasst.

Keine eigene Diagnose

„Wie kann das sein“, fragt die Schwester, noch heute fassungslos, „dass ein Mensch in Not zwangseingewiesen wird und die Ärzte übernehmen völlig unkritisch die Diagnose des Ehemanns, es läge eine ,bipolare Störung‘ vor? Da läuft einmal etwas falsch, und ab da schreibt einer vom anderen ab.“

Susanne Kraas ist fünf Jahre älter als Eva, eine damenhafte Erscheinung, ins Café in Berlin hat sie zwei Stofftaschen voller Aktenordner mitgebracht, mit Gutachten und Schriftwechseln mit Anwälten, Richtern, Ärzten. Auch Fotos, die sie im November in der Klinik von ihrer Schwester gemacht hat und belegen sollen, dass Eva B. parkinsonoide Symptome aufweist: den typischen kleinschrittigen, nach vorne gebeugten Gang, die nicht mitschwingenden Arme, das maskenhafte Gesicht. Eine Folge der Neuroleptika. „Eva hat viele zu starke Medikamente bekommen. Sie war völlig dehydriert und hatte lebensgefährliche Schluckbeschwerden.“

Im Frühsommer 2014 gelingt es Susanne Kraas zunächst, ihre Schwester aus Rendsburg in eine Klinik nach Bonn verlegen zu lassen. Fast scheint alles gut zu werden. Eva B. verbringt den Sommer in Berlin, stellt vorsorglich eine Betreuungsvollmacht für ihre Schwester Susanne aus. Sie weiß um ihren fragilen Zustand, ihre ungeklärten Lebensverhältnisse.

Der Beschluss des Amtsgerichts

Wieder entwickelt sie manische Züge, besucht ihren Mann, lässt die Vollmacht durch den Anwalt ihres Ehemanns widerrufen. Kurz darauf wird sie in Braunschweig auf dem Bahnhof verwirrt aufgegriffen und in die Psychiatrische Abteilung der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) eingewiesen. Am 8. Oktober 2014 findet eine Anhörung statt, am Tag darauf beschließt das Amtsgericht Hannover die psychiatrische Unterbringung von Eva B.

„Das ist der Tag, an dem wir die Schlacht verloren haben“, sagt Hans-Reimer Rodewald bitter. „Ich bin völlig gutgläubig in die Anhörung gegangen, ohne Anwalt. Ich hatte keinen Zweifel daran, dass der Richter sich meine Argumente anhört und den Widerruf der Vollmacht für meine Schwester dubios findet.“ Dass bei dieser Anhörung der behandelnde Arzt zugleich der Gutachter ist? Die Patientin muss vorab darüber informiert werden – das sei nicht geschehen, sagen ihre Geschwister.

Stattdessen benennt das Gericht eine Berufsbetreuerin aus Hannover. „Sie hat von Anfang an nicht mit uns geredet“, sagt Rodewald. Sie habe sich stattdessen immer nur vom Ehemann informieren lassen, bestätigt Kraas. Der Ehemann ist im Raum Hannover als ehemaliger Chefarzt gut vernetzt.

Die Söhne schweigen

Claus B. schreibt auf Anfrage der taz, er teile „die von Ihnen erwähnte Sorge der Geschwister meiner Frau in jeder Hinsicht“. Für ein Gespräch steht er nicht zur Verfügung. Die Söhne schweigen.

„Auch die Pressestelle des Amtsgerichts Hannover will sich nicht konkret zum Fall Eva B. äußern, da es sich „um ein nichtöffentliches Betreuungsverfahren“ handele. Als sich die taz telefonisch an die Betreuerin wendet, verweigert sie das Gespräch – „im Interesse der Patientin. Und überlegen Sie sich gut zu schreiben, was diese Verwandtschaft Ihnen erzählt“, schiebt sie noch hinterher.

Die Familie sei zerstritten, ist auch eine Begründung des Gerichts, warum Susanne Kraas oder Hans-Reimer Rodewald die Betreuung von Eva B. nicht übertragen bekommen – obwohl diese es ausdrücklich wünscht, unbeirrt seit fast einem Jahr. Die Betroffene brauche eine neutrale Person als Betreuerin, argumentiert das Gericht. Aber was, wenn Eva B. ihrer Betreuerin nicht vertraut? Das Gericht bestätigt diese am 1. Juni 2015 für ein weiteres Jahr.

Strafanzeige gegen die Betreuerin

„Mein Verständnis von Rechtsstaat ist durch“, sagt Hans-Reimer Rodewald in Heidelberg. „Gerichte, Betreuerin, Psychiater arbeiten Hand in Hand.“ Zum ersten Mal in seinem Leben hat er sich einen Anwalt genommen. David Schneider-Addae-Mensah hat inzwischen Strafanzeige gegen die Berufsbetreuerin und unbekannt erstattet – wegen „versuchten Mordes, schwerer Körperverletzung, unterlassener Hilfeleistung, Nötigung und Freiheitsberaubung“.

Für den Karlsruher Anwalt, mit Psychiatrieverfahren vertraut, ist Eva B. leider „eher der Regelfall“. Strafanzeigen gegen Betreuer oder Ärzte seien langwierig und eine „heikle Sache“, weiß Schneider-Addae-Mensah. Er rät dennoch dazu, damit die Sache aktenkundig ist. „Anschauungen ändern sich“, erklärt er. „Das sieht man bei der Problematik der Heimkinder gerade. Es wird noch Zeit brauchen, bis sich die Erkenntnis durchsetzt, dass psychopharmakologische Behandlung Menschen entstellen kann.“

Ingelene Rodewald ist die Mutter von Eva B., 93 Jahre alt. Ihr läuft die Zeit davon. „Ich bin nicht die Mutter, die betüddert“, sagt sie. Eva B. sieht ihrer Mutter besonders ähnlich. Für den Besuch brät sie Dorsch, es gibt Kartoffelsalat und Rote Grütze. Mit Kirschen aus dem Garten. Spät hat sie angefangen zu schriftstellern. Zeit- und Familiengeschichte, neuerdings Liebesromane – unter Pseudonym. „Haben sie ,50 Shades of Grey‘ gelesen? Das hat Pep.“

Wie Effi Briest, nur ohne Affaire

Ihre Tochter Eva hätte besser in die Fontane-Zeit gepasst: „Eine Effi Briest – aber ohne Verhältnisse“. Mit einem „Touch für die heile Welt“. Drei Kinder hat Ingelene Rodewald, zehn Enkel, zwölf Urenkel. Der Fall Eva B. hat die Familie gesprengt. Macht sie sich Vorwürfe wegen der Tabletten, den Eheproblemen? „Nein, es tut mir nur unendlich leid. Ich war kein gutes Vorbild, habe familiär oft zurückgesteckt.“

Seit ein paar Wochen befindet sich Eva B. auf einer offenen Station. Von „einer hirnorganischen Erkrankung“ bei ihr ist in der ärztlichen Stellungnahme vom 24. März 2015 die Rede, auf die sich das Gericht im Juni 2015 bezieht. Eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung ist bis heute nicht eingeholt worden. Susanne Kraas fürchtet, ihre Schwester könne als Demenzkranke auf Dauer in der Gerontopsychiatrie landen. „Das Groteske ist, dass sich nun kein Psychiater mehr dafür interessiert, warum und wie alles begann.“

Das Gericht lässt sich Zeit

Welche Rechtsmittel bleiben den Geschwistern? „Viel und wenig zugleich“, sagt Susanne Kraas’ Anwalt Dietmar Kurze. Spielt das Gericht auf Zeit? „Es arbeitet jedenfalls extrem langsam“, sagt er. „Nach unserem Eindruck werden wir hartnäckig und systematisch außen vor gelassen. Wichtige Informationen bekommen wir zu spät oder gar nicht.“

Susanne Kraas möchte einen Unterstützerkreis aufbauen wie im Fall Mollath. Hans-Reimer Rodewald hat einen alternativen Behandlungsplan entwickelt. Seine Schwester soll in der Uniklinik Heidelberg neurologisch untersucht und behandelt werden. Die dafür erforderliche Herausgabe der Krankenakten wurde vor Kurzem abschlägig beschieden.

 9 
 on: July 04, 2015, 11:08:36 AM 
Started by Perkenthün - Last post by Perkenthün
Herr Mollath ist rausgekommen, aber tausende sind noch gefangen und sie werden es bleiben, wenn man ihnen nicht hilft.

HELFT!

 10 
 on: July 03, 2015, 05:32:18 PM 
Started by ama - Last post by Omegafant
push

Pages: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10