TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: 1 2 3 [4] 5 6 7 8 9 10
 31 
 on: September 14, 2017, 05:29:51 PM 
Started by Yulli - Last post by Yulli
Wenn der glorreiche deutsche Justizminister Heiko Maas sagen würde, dieser oder jener Sender soll dieses oder jenes zensieren, würde er eins auf die Pfoten kriegen.

Aber es geht auch anders: Twitter anscheißen, damit Twitter zensiert. Hier ein kurzer Bericht über die Zensur durch Twitter:


https://beckdiscussion.wordpress.com/2017/09/13/twitter-zensiert-claim-der-islam-gehoert-nicht-zu-deutschland/

[*quote*]
Twitter zensiert Claim “DER ISLAM GEHÖRT NICHT ZU DEUTSCHLAND”
Posted on 13. September 2017 by Sandrine Becker   




https://beckdiscussion.files.wordpress.com/2017/09/isll.jpg?w=680


Wenn Kanzlerin Merkel anordnet, der Islam gehöre zu Deutschland, dann ist das ein Datum. Und wenn einer das Gegenteil behaupten sollte, wird er zensiert.

Aber nur in und für Deutschland.

So geschehen mit dem hier gezeigten Banner. Er wird Usern in Deutschland vorenthalten, weil seine Aussage sich nicht mehr mit der Gesetzgebung eines Heiko Maas verträgt.


“Der Islam gehört nicht zu Deutschland” – Diese Aussage ist zutreffend, so befinden mindestens 60 Prozent der Bundesbürger. Eine neue Partei wirbt mit dieser Aussage, und ein politisches Portal TWITTER enthält sie Deutschen Bürgerinnen und Bürgern vor, weil es von der Deutschen Legislative in Millionenhöhe erpresst wird.



https://beckdiscussion.files.wordpress.com/2017/09/1twitneu.jpg

Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen.



Das zweite zensierte Bild kommt hier:



https://beckdiscussion.files.wordpress.com/2017/09/budeu.jpg

Auch dieses Bild darf Deutschen Usern nicht gezeigt werden.

[*/quote*]



Wir sollten in den 2. Gang schalten.

 32 
 on: September 14, 2017, 03:53:47 PM 
Started by Thymian - Last post by Thymian
Alkoholer und Alkoholerinnen!

Saufen macht dumm. Und Kinder von Alkoholerinnen sind deutlich kleiner als andere.


Das ist die Kurzfassung. Die längere ist in dieser Pressemitteilung. Das mit der Körpergröße steht da nicht drin.... das muß man woanders suchen.

Das mit dem dumm steht auch nicht wörtlich drin. Das muß man woanders suchen.

Aber ansonsten ganz lesenswert.

[*quote*]
Media Release: European College of Neuropsychopharmacology (ECNP)
“For the science and treatment of disorders of the brain”

Heavy alcohol use alters brain functioning differently in young men and women
Embargo until: 00.01 CEST Monday 4th September 2017 (Paris)

Scientists have found that brain functions in young men and women are changed by long-term alcohol use, but that these changes are significantly different in men and women. This indicates not only that young people might be at increased risk of long-term harm from alcohol use, but also that the risks are probably different in men and in women, with men possibly more at risk. This work is presented today at the ECNP meeting in Paris.

A Finnish research group worked with 11 young men and 16 young women who had a heavy 10-year alcohol use, and compared them with 12 young men and 13 young women who had little or no alcohol use. All were between 23 to 28 years old at the time the measurements were taken.
The researchers examined the responses of the brain to being stimulated by magnetic pulses – known as Transcranial Magnetic Stimulation (TMS), which activates brain neurons. The brain activity was measured using EEG (electroencephalogram).

Previously, the researchers had found that heavy alcohol users showed a greater electrical response in the cortex of the brain than non-alcohol users, which indicates that there had been long-term changes to how the brain responds. This time, they found that young men and young women responded differently, with males showing a greater increase in electrical activity in the brain in response to a TMS pulse. As researcher Dr Outi Kaarre (University of Eastern Finland and Kuopio University Hospital, Finland) said:

“We found more changes in brain electrical activity in male subjects, than in females, which was a surprise, as we expected it would be the other way around. This means that male brain electrical functioning is changed more than female brains by long-term alcohol use”

The EEGs also allowed the researchers to show that male brains have greater electrical activity associated with the GABA (gamma-amino butyric acid) neurotransmission than do female brains.

Dr Kaarre continued, “Generally, our work showed that alcohol causes more pronounced changes in both electrical and chemical neurotransmission in men than women. There are two types of GABA receptors, A and B. Long-term alcohol use affects neurotransmission through both types in males, but only one type, GABA-A, is affected in females.

We’re still trying to figure out what this means, but GABA is a pretty fundamental neurotransmitter in the inhibition of many brain and central nervous systems functions. It’s involved in many neurological systems, and is important in anxiety and depression. Generally it seems to calm down brain activity.

We know from animal studies that GABA-A receptor activity seems to affect drinking patterns, whereas GABA-B receptors seem to be involved in overall desire for alcohol. It has been suggested that women and men may respond differently to alcohol. Our work offers a possible mechanism to
these differences."

We know that long-term alcohol use can be risky for young people. What this work means is that long-term alcohol use affects young men and women very differently, and we need to find out how these differences manifest themselves. It may be that we need to look at tightening regulations on youth drinking, since none of our study participants met the diagnostic criteria for alcohol use disorders and still these significant changes in brain functioning were found. It may also mean that gender differences should be taken into account when planning pharmacological treatment for alcoholism”.

Commenting, Professor Wim van den Brink (Professor of Psychiatry and Addiction at the Academic Medical Centre, University of Amsterdam, and ex Chair of the ECNP Scientific Programme Committee):

“These are very interesting findings, especially since young women are catching up with young men when it comes to drinking and heavy drinking in Europe. This may also mean that a different group of women is getting involved in early heavy alcohol use than used to be the case; in other words, when heavy drinking occurs more frequently and tends to become the norm, women do not need to have some aberrant personal characteristic to become an early heavy user of alcohol.

The finding of a different EEG-pattern in male and female early heavy drinkers may indeed have important consequences for the treatment of male and female patients with an alcohol use disorder. One of the most recent new medications for the treatment of alcohol dependence is the GABA-B agonist Baclofen, which has shown mixed results which may be explained by this work.

A limitation of the study is that it says nothing about possible pre-existing neurobiological differences between the groups, an explanation for the observed differences that is equally valid”.

Note: this is an edited version of a longer comment, available from the press officer.
ENDS

Notes for Editors

The European College of Neuropsychopharmacology (ECNP)

The ECNP is an independent scientific association dedicated to the science and treatment of disorders of the brain. It is the largest non-institutional supporter of applied and translational neuroscience research and education in Europe.

Website: www.ecnp.eu

The 30th annual ECNP Congress takes place from 2nd to 5th September in Paris. It is Europe’s premier scientific meeting for disease-oriented brain research, annually attracting between 4,000 and 6,000 neuroscientists, psychiatrists, neurologists and psychologists from around the world. Congress
website: http://2017.ecnp.eu/

Conference abstract:
P.6.b.008 Gender differences in the alcohol-related alterations in cortical activity – a combined TMS-EEG study

O. Kaarre1
*, E. Kallioniemi2
, M. Könönen3
, T. Tolmunen4
, V. Kekkonen4
, P. Kivimäki5
 , N. Heikkinen5
, F. Ferreri6
, E. Laukkanen4
,
S. Määttä

2

Background

Long-term alcohol use is known to harm brain functioning in adolescence. In the central nervous system, the effectsalcohol are particularly mediated by alterations in GABAergic neurotransmission [1].

Combining simultaneous electroencephalogram (EEG) recording with transcranial magnetic stimulation (TMS) enables direct, in vivo exploration of cortical excitability and assessment of effective and functional connectivity. After motor cortex stimulation, the TMS-evoked EEG potentials (TEPs) N45 and N100 are known to reflect GABA-A- and GABA-B-ergic function, respectively [2].

Sexual differentiation of the brain begins in the prenatal and early postnatal periods  [3].

Changes in sex steroid secretion in adolescence continue remodeling the brain and facilitating the sexual differentiation, since the sex hormones act directly on the neurons and supporting neural processes [3].

The effects are region- and sex-specific, the female brain developing earlier than the male brain [3].

Aims Previously, we have demonstrated that alcohol use in adolescence is associated with altered cortical activity [4].

The aim of the current study was to explore whether long-term alcohol use in adolescence affects the cortical activity of the male and female brain differently. Our hypothesis was that females are more vulnerable to effects of alcohol and that this difference is seen in the GABAergic TEPs N45 and N100.

Methods

 In this study, a total of 27 (11 males) young adults with heavy 10-year alcohol use in adolescence and 25 (12 males) controls with little or no alcohol use participated in TMS-EEG measurements. The motor cortex (M1) was stimulated with an intensity of 90% of the resting motor threshold (rMT) of the abductor pollicis brevis muscle and 61-channel EEG was registered.

Data analysis was conducted using MATLAB and the EEGLAB toolbox. Statistical analyses were performed for both genders separately using IB M SPSS Statistics, version 22

Results In the linear mixed model analysis, in both genders, a statistically significant group*AP interaction (group=case/control, AP=anteroposterior location of the EEG channels) was found in the GABA-A-ergic TEP amplitude N45 (females: p=0.003, males: p<0.001).

In males, group*AP difference was also encountered in the GABA-B-ergic N100 (p<0.001). Post hoc analysis was performed to determine the statistically significant interaction factors, i.e. regions in which the differences existed. The average peak amplitudes and statistical significance in the between-groups comparison in the post hoc analysis are presented in Table 1.

The significant difference in the N45 was located frontally. The N100 was topographically differently distributed in male subjects and controls. In males, the mean N45 and N100 latencies also differed between the groups (Table 1). All reported p-values are Bonferroni corrected for multiple comparisons.

Conclusions

Our results support the hypothesis that alcohol use affects the developing brain differently in males and females.

Interestingly, in males, alcohol use was associated with altered GABA-A- and GABA-B-ergic cortical functioning, whereas in females the alterations were found only in the GABA-A-ergic activity. The relationship between sex hormones and neurotransmission should be further studied.

Note: references not included, but available from the press officer

of

Funding:
PhD work has been supported by the Finnish Psychiatric Association, the Finnish Association of Adolescent Psychiatry, the Finnish Medical Society Duodecim, the Finnish Foundation for Alcohol Studies, the Paulo Foundation and the State Research Funding.

How this press release was reviewed?

There were 1003 abstracts accepted for this conference, this work was amongst the top-scoring 170 abstracts. After initial approval from the ECNP
media group, the press release was developed by the press officer and the author, with the final version being approved by the ECNP media review
group. We then sought an additional view and comment from someone with expertise in the field – this is the person who comments in the press
release. None of the reviewers have been involved in the work.

[*/quote*]

Download an dieser Tankstelle:
https://www.ecnp.eu/~/media/Files/ecnp/About%20ECNP/Press/2017/Karre_ECNP_Monday.pdf?la=en

mehr:
https://www.ecnp.eu/

 33 
 on: September 13, 2017, 04:01:17 PM 
Started by Krant - Last post by Thymian
Im Feldzug gegen die Heilpraktiker wird es lustig:

http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/120.DAET/120DaetBeschlussProt_2017-05-26.pdf

[*quote*]
120. Deutscher Ärztetag
Freiburg, 23.05. - 26.05.2017
Seite 1 von 3
Ärztetags-Drucksache Nr. Ib - 89

TOP

Titel:
Ib
Gesundheits-, Sozial- und ärztliche Berufspolitik

Allgemeine Aussprache

Reform des Heilpraktikerwesens

Entschließung

Auf Antrag von Rudolf Henke, Christa Bartels, Prof. Dr. Bernd Bertram, Wieland Dietrich, Dr. Sven Christian Dreyer, Dr. Oliver Funken, Martin Grauduszus, Dr. Ivo Grebe, Prof. Dr. Reinhard Griebenow, Dr. Christiane Groß, PD Dr. Hansjörg Heep, Dr. Heiner Heister, Dr. Rainer M. Holzborn, Dr. Christian Köhne, Dr. Carsten König, PD Dr. Johannes Kruppenbacher, Michael Lachmund, Dr. Ernst Lennartz, Dr. Anja Maria Mitrenga-Theusinger, Dr. Wilhelm Rehorn, Dr. Lothar Rütz, Barbara Stein, Dr. Klaus Strömer, Dr. Herbert Sülz, PD Dr. Maria Vehreschild und Bernd Zimmer (Drucksache Ib - 89)
[*/quote*]

Wer sind diese Leute?

Rudolf Henke
Christa Bartels
Prof. Dr. Bernd Bertram
Wieland Dietrich
Dr. Sven Christian Dreyer
Dr. Oliver Funken
Martin Grauduszus
Dr. Ivo Grebe
Prof. Dr. Reinhard Griebenow
Dr. Christiane Groß
PD Dr. Hansjörg Heep
Dr. Heiner Heister
Dr. Rainer M. Holzborn
Dr. Christian Köhne,
Dr. Carsten König
PD Dr. Johannes Kruppenbacher
Michael Lachmund
Dr. Ernst Lennartz
Dr. Anja Maria Mitrenga-Theusinger
Dr. Wilhelm Rehorn
Dr. Lothar Rütz
Barbara Stein
Dr. Klaus Strömer
Dr. Herbert Sülz
PD Dr. Maria Vehreschild
Bernd Zimmer


Die Jutta Hübner ist nicht dabei. Auch andere nicht, die sonst als Kritiker auffallen. Wer sind diese Antragsteller?

Die Leut sind alphabetisch sortiert. Bis auf den ersten. Der Vorturner tanzt aus der Reihe. Wer das wohl ist?

Schaun mer mal.

http://www.rudolf-henke.de/arzt-und-gesundheitspolitiker

[*quote*]
Rudolf Henke
Für Aachen im Bundestag
BUNDESTAGSWAHL 2017
DEUTSCHE IM AUSLAND
MEINE POSITIONEN
HOME
IM PORTRAIT
LEBENSLAUF
INTERVIEW
ARZT UND GESUNDHEITSPOLITIKER
AACHEN
AKTUELLES
MEIN WAHLKREIS
BERLIN
AKTUELLES
BESUCH IN BERLIN
GALERIE
FOTOS
VIDEOS
NEWSLETTER
KONTAKT
KONTAKTDATEN
PRAKTIKUM
ABGEORDNETENWATCH

Arzt und Gesundheitspolitiker

Rudolf Henke ist einer von 237 Abgeordneten der CDU/CSU-Fraktion des 17. Deutschen Bundestages. Der Facharzt für Innere Medizin aus Aachen wurde vor 20 Jahren CDU-Mitglied und kandidierte im Jahr 2009 zum ersten Mal für das höchste deutsche Parlament. Das allein wäre noch keine Sensation, aber Rudolf Henkes Gegnerin war ein politisches Schwergewicht. Er musste sich gegen die amtierende Bundesministerin für Gesundheit, Ulla Schmidt (SPD), durchsetzen. Rudolf Henke wagte es und gewann das Direktmandat mit 39,47 Prozent, weil er, wie er sagt, den Wählerinnen und Wählern seine Ziele authentisch und glaubwürdig vermitteln konnte. Dieser Sieg brachte ihm in seiner Partei große Anerkennung. Auf Rudolf Henkte trifft das Zitat von Bertolt Brecht zu: "Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren." Rudolf Henke kämpfte und gewann.

Engagiert im Ring Christlich Demokratischer Studenten

Rudolf Henke war schon am Gymnasium als Schülersprecher aktiv und setzte sich für die Interessen seiner Mitschüler ein. Nach dem Abitur am Stiftischen Gymnasium Düren studierte er von 1972 bis 1979 Medizin an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen.

"Als Student engagierte ich mich im Ring Christlich Demokratischer Studenten (RCDS) und war vier Jahre lang dessen Vorsitzender in Aachen. Durch mein Elternhaus war ich christlich geprägt und politisch sehr interessiert. Für mich war der RCDS der Gegenpol zur reaktionären Linken wie den Spartakisten. Im RCDS sah ich die Möglichkeit, gezielt für Freiheit und Gerechtigkeit zu arbeiten. Meine Überzeugung war: Das Grundgesetz gilt für alle, und vor dem  Gesetz sind alle gleich. Parteipolitik darf die Auslegung des Rechts nicht bestimmen", sagt der Abgeordnete.

Zweiter Vorsitzender des Marburger Bundes

Im Abschlussjahr an der RWTH erhielt Rudolf Henke seine Approbation als Arzt. Bald engagierte sich auch im Marburger Bund. Sein berufspolitisches Engagement wurde mit den Jahren immer größer. 1981 wurde er Mitglied der Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein. Das Jahr 1988 war in beruflicher und berufspolitischer Hinsicht für Rudolf Henke ein ganz besonderes Jahr. Er erhielt die Anerkennung als Arzt für Innere Medizin, wurde im September Oberarzt an der Klinik für Hämatologie/Onkologie am St.-Antonius-Hospital Eschweiler und wurde in den Vorstand der Ärztekammer Nordrhein gewählt.

Sein Engagement für seine Berufskollegen war so überzeugend, dass er 1989 zum zweiten Vorsitzenden des Bundesverbandes Marburger Bund gewählt wurde und es 18 Jahre lang blieb. "Die Belange von Ärzten zu vertreten, um das Gesundheitswesen zu verbessern, ist eine Aufgabe mit einem hohen Anspruch, die man genau wie ein politisches Amt mit Herzblut und Überzeugung ausüben muss", sagt Rudolf Henke.

Gewerkschaftliche Aufbauarbeit in der DDR

Wenige Tage nach seiner Wahl zum zweiten Bundesvorsitzenden fiel die Mauer. Rudolf Henke reiste kurze Zeit nach dem 9. November 1989 bereits in die noch existierende DDR. Er wollte den Kolleginnen und Kollegen den Marburger Bund als gewerkschaftliche Vertretung ihrer Berufsinteressen vorstellen.

"Wir sind zwar freundlich, aber mit Skepsis gegenüber Gewerkschaften aufgenommen worden. Die Mitarbeiter der Krankenhäuser hatten von der Einheitsgewerkschaft FDGB die Nase voll. Trotzdem konnten wir sie von unserem Anliegen einer echten Arbeitnehmervertretung überzeugen", erzählt Rudolf Henke rückblickend. Da er offenbar keine halben Sachen macht, nahm er 1991 die Wahl zum ersten Vorsitzenden des Marburger Bundes im Landesverband Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz an.

Eintritt in die CDU

Bei so viel berufspolitischem Engagement war es wohl nur folgerichtig, dass Rudolf Henke sich irgendwann parteipolitisch engagieren würde. 1992 entschied er sich sehr spontan, in die CDU einzutreten.

Warum, erklärt der Abgeordnete so: "Meiner Entscheidung ging voraus, dass der damalige Bundesgesundheitsminister Horst Seehofer ein Gesundheitsstrukturgesetz plante, welches gedeckelte Budgets vorsah, die in meinen Augen nichts mit der Aufgabe einer Klinik oder eines niedergelassenen Arztes zu tun hatten. Er sorgte außerdem für eine Unterbrechung aller damals geplanten Gespräche der AG Gesundheit mit den Verbänden. Davon war ich als zweiter Vorsitzender des Marburger Bundes betroffen. Man wollte das damalige Gesundheitsstrukturgesetz ungestört von den Verbänden ausarbeiten. Ich war in diesen Tagen unterwegs nach Bonn zu einem Termin mit der AG Gesundheit und erhielt unterwegs die Ausladung. Die machte mich ausgesprochen ärgerlich. Ich marschierte in die damalige Bundesgeschäftsstelle der CDU in Bonn und füllte den Aufnahmeantrag aus, denn ich wollte auf jeden Fall mitentscheiden können, und das schien nun wohl nur möglich, wenn man einer Partei angehörte."

Wahl in den Landtag

Wie bereits im RCDS und im Marburger Bund engagierte sich Rudolf Henke auch in der CDU vom ersten Tag an mit Herzblut und Volldampf. Ab 1995 vertrat er den Wahlkreis Aachen II als Direktkandidat der CDU im Landtag von Nordrhein-Westfalen. Er wurde Mitglied des CDU-Kreisvorstandes Aachen und Mitglied im Sozial- und Gesundheitsausschuss des Rates der Stadt Aachen.

Er kandidierte auch für den CDU-Landesvorstand Nordrhein-Westfalen und ist seit 1995 Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer. Im Jahr 2005 wählte man Rudolf Henke zum stellvertretenden Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen. In dieser Funktion blieb er bis zum Jahr 2009.

Kandidat für die Bundestagswahl im Wahlkreis Aachen

Im Bundestagswahljahr 2009 traf er die Entscheidung, für den Bundestag zu kandidieren. Bevor Rudolf Henke als Kandidat nominiert wurde, musste der CDU Kreisverband klären, wer zur Kommunalwahl 2009 als Bürgermeisterkandidat antreten könnte und wer Bundestagskandidat wird. Die Wahl, für das Amt des Oberbürgermeisters zu kandidieren, fiel auf Marcel Philipp, der heute Oberbürgermeister von Aachen ist. Er hatte zur Bundestagswahl 2005 in Aachen kandidiert, sein Ziel aber knapp verfehlt und entschied sich deshalb, nicht noch einmal anzutreten. Die Frage war nun, wer in Aachen kandidieren könnte.

Rudolf Henke verfügte über genügend politische Erfahrung. Er hatte sich durch großes Fachwissen in der Gesundheits- und Arbeitsmarktpolitik immer wieder empfohlen. Ein weiterer Aspekt, den die CDU als Vorteil sah: Rudolf Henke kannten in Aachen vielen Menschen, denn er engagierte sich ja seit Jahren erfolgreich als Landtagsabgeordneter und in der Partei. Er erzählt rückblickend: "Als entschieden wurde, dass ich für die CDU im Wahlkreis Aachen Bundestagskandidat werden sollte, war das für mich ein großer Vertrauensbeweis, und mir war Berlin durch meine Arbeit im Marburger Bund ja bereits bestens vertraut. 2007 war ich Vorsitzender des Marburger Bundes geworden und hatte auch deshalb  mit den politischen Entscheidungsträgern in Sachen Gesundheitspolitik schon intensiv zusammen gearbeitet."

Auf dem Kreisparteitag in Aachen wurde er offiziell als Kandidat bestätigt – einen Gegenkandidaten gab es nicht. Klar war ihm von Anfang an, dass er keinen sicheren Listenplatz hatte, sondern als Direktkandidat gewinnen musste.

Einzug in den Bundestag

Dieser Umstand führt dazu, dass der Wahlkampf in Aachen im besonderen Fokus der Medien stand. Hier trat der Vorsitzende des Marburger Bundes gegen die amtierende Bundesgesundheitsministerin an. Am Ende eines langen und anstrengenden Wahlkampfs hatte Rudolf Henke die Aachener Wählerinnen und Wähler überzeugt und gewonnen. Das Wahlergebnis konnte sich sehen lassen. 39,7 Prozent der Erststimmen waren eine glänzende Bilanz für die erste Bundestagskandidatur.

Die CDU hatte mit Rudolf Henke auf den richtigen Kandidaten gesetzt, auf den der Satz von Bertolt Brecht erneut zutraf: Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. Der Politiker sagt: "In meinen Jahren als Arzt habe ich viele Probleme des Alltags unter einem besonderen Blickwinkel kennengelernt. Diese Perspektive möchte ich in der Politik stärker zur Geltung bringen. Subsidiarität heißt für mich zu helfen, wo Hilfe fehlt."

Im Bundestag ist Rudolf Henke ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Er ist außerdem Mitglied im Kuratorium der Aids-Hilfe Nordrhein-Westfalen e. V. in Köln, im Vorstand von "Ärzte helfen Obdachlosen e. V.", ebenfalls in Köln, Präsident der Ärztekammer Nordrhein und der Stiftung des Marburger Bundes. (bsl/15.10.2012)

Quelle: http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2012/40972595_wege_politik_henke/index.html

Bild: Rudolf Henke (CDU/CSU) © DBT/Schüring

Newsletter

Hier können Sie sich in unseren Newsletter ein- oder austragen
Anmelden  Abmelden

  Senden
Surftipps:

CDU-Ratsfraktion Aachen
CDU-Bundesverband
CDU NRW
CDU Aachen
CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Copyright by Rudolf Henke, MdB. Germany 2017, all rights reserved. Impressum
 [*/quote*]


Da schau her: ein Bundestagler!

"Zweiter Vorsitzender des Marburger Bundes", das ist ein bedeutender Funktionärsposten in einem bundesweiten Interessensverband gut betuchter Unternehmer und Unternehmer-in-spe. Bin nur ich es, die da einen Interessenskonflikt sieht?

Rudolf Henke trabt voran, und die Herde folgt ihm. Brav. Sehr brav.

So kann man, bauend auf der Erfahrung bundestäglicher ministerialerprobter Aktenordnerverschieber, das Thema über Jahrzehnte  irgendwo in einem Dienstzimmer, hunderten von Ausschüssen, und in der großen Wolke herumwabern lassen, ohne daß auch nur das mindeste geschieht.

Irgendwann geben die Leute auf, haben andere Interessen, sind gekauft oder veralkoholisiert ('s gibt genug Beispiele davon in der deutschen Politik) oder wieder aus dem Bundestag rausgekegelt.

 34 
 on: September 13, 2017, 03:45:32 PM 
Started by Krant - Last post by Thymian
Die gehören mir. Mit denen habe ich noch Rechnungen offen.



http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/120.DAET/120DaetBeschlussProt_2017-05-26.pdf

[*quote*]
120. Deutscher Ärztetag
Freiburg, 23.05. - 26.05.2017
Seite 1 von 1
Ärztetags-Drucksache Nr. Ib - 44
TOP
Titel:
Ib
Gesundheits-, Sozial- und ärztliche Berufspolitik
Allgemeine Aussprache
[*/quote*]


Das war schon im Mai. Ich kann mich in der Folgezeit nicht an ein besonders lautes Rascheln in den Bäumen erinnern. Es sei denn, da wäre hinter den Kulissen an Fäden gezogen worden. Das ominöse

"Münsteraner Memorandum Heilpraktiker"
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9286.0

vom August 2017 könnte auf dem Ärztetag mit ausgebrütet worden sein. Oder eine relativ direkte Folge sein, weil die Ärztetagler die Sache schon wieder versemmelt haben. Statt klarer Aussagen nur Geschwätz. So geht das Jahr für Jahr.



[*quote*]
Definition der Heilkunde verankern

Vorstandsüberweisung

Der Entschließungsantrag von San. Rat Dr. Eckart Rolshoven, Dr. Josef Mischo, Dr. Hella Marion Frobin-Klein, Cornelia Rupp-John und Markus Hardt (Drucksache Ib - 44) wird zur weiteren Beratung an den Vorstand der Bundesärztekammer überwiesen:


Der 120. Deutsche Ärztetag 2017 fordert den Gesetzgeber auf, eine Definition der Heilkunde an geeigneter Stelle gesetzlich zu verankern, die eine deutlichere Abgrenzung von Paramedizin und dem Heilpraktikerwesen erlaubt.
[*/quote*]

Hoho, da hat sich Jemand aber einen bösen Scherz erlaubt: "eine deutlichere Abgrenzung von Paramedizin und dem Heilpraktikerwesen erlaubt". Da steht nicht

"dem Heilpraktikerwesen"

Da steht

"Paramedizin und dem Heilpraktikerwesen"

Das sind zwei (IN WORTEN: ZWEI!) völlig verschiedene Bereiche. Heilpraktiker sind draußen, außerhalb der Ärzteschaft. Aber die Paramedizin ist innerhalb der Äzteschaft. Das ist ein Frontalangriff auf die Pfuscher in der Ärzteschaft. Da wird den Heulern der Unterkiefer auf die Tischplatte gekracht sein. Vorausgesetzt natürlich, daß sie den Sinn begriffen haben.

Vor kurzem haben wir in der

"Akte Gesellschaft fuer Biologische Krebsabwehr"
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?board=242.0

von Morgenmuffel ein

"Update Akte Gesellschaft fuer Biologische Krebsabwehr"
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9242.0

bekommen. Moses2 hat das zusammengefaßt:

[*quote*]
Was für ein medizinischer Pfusch sich auf Kranke ergießt, läßt sich ganz schnell nachzählen:

Bei 1102 "Therapeuthen" gibt es

658x  Homöopathie

 51x   Elektro-Akupunktur
565x  Akupunktur
          = zusammen 616x "Akupunktur"

190x Colon-Hydro-Therapie

168x Bioresonanztherapie       
116x Vitamin C-Hochdosistherapie
169x Magnetfeldtherapie

488x Eigenblutbehandlung
435x "Orthomolekular"
140x Heilfasten
283x Bachblüten
 97x Säure-Basen-Regulation
 25x Laetrile/B17
543x Darmregulation
 43x Störfeld-Diagnostik
146x Ausleitung/Entgiftung
 62x Chelattherapie
 13x Zellsymbiosetherapie
 85x Psychoonkologische Beratung
125x Energetische Psychotherapie
 40x Energetische Therapien
  5x Chakrenarbeit
 76x Kinesiologie
 19x Galvanotherapie
 67x Heilpilze
 16x Simonton
 15x Dorn-Breuss-Therapie
 31x Zytokine
 10x Dunkelfeldmikroskopie

Das ist aber noch lange nicht alles! Warum schreiten die Ärztekammern nicht endlich ein und sorgen, dafür, daß für diesen Pfusch die Approbation entzogen wird? Die Ärztekammern sind in der Pflicht zur Qualitätskontrolle.
[*/quote*]


Ein nicht unwesentlicher Anteil Ärzte darunter: Pfuscher in den Reihen der etablierten Ärzte, also der geistigen Elite Deutschlands, die noch immer zu dämlich ist, Pfuscher auszuschließen, die Kranke mit Homöopathie, Energiemedizin und anderen Betrug bescheiBen. Paramedizin halt. "Paramedizin" klingt doch so viel vornehmer und gebildeter als "Betrug", "Beschiß" oder gar "Mord". Aber es ist "Betrug", "Beschiß" und "Mord"! Diese Leute hinterlassen Leichen!


[*quote*]
Begründung:

Die Abgrenzung zwischen seriöser Medizin und unseriösen Heilsversprechen wird in den letzten Jahren häufig durch Gerichtsentscheidungen erschwert, die vorwiegend dem Wettbewerbsrecht folgen. Hierdurch hat sich ein Markt entwickelt, der Patientinnen und Patienten verunsichert und zur Ausnutzung von Ängsten verführt. Berufsrechtlich sind diese Auswüchse wegen der fehlenden Definition seriöser Heilkunde bisher nicht oder nur schwer zu ahnden. Bisher findet sich nur eine eher undeutliche Definition der Heilkunde im Heilpraktikergesetz (HeilprG).
[*/quote*]

Die Honoratiores sind ja sowas von verlogen. Die Richter sind keine Mediziner, weshalb sie für die Gerichtsverfahren Gutachter heranziehen müssen. Was sind diese Gutachter? Ärzte sind sie!

Diese Gutachter-Ärzte erzählen irgendeinen Schmonzes. Selbst wenn die Richter anderer Meinung sind, sind sie als Laien gefordert, sich auf die Gutachter zu verlassen, und an deren Urteil zu halten. Das heißt: Die Gerichte entscheiden so, wie Ärzte es entschieden haben. Die allgemeine Ärzteschaft sagt dann wieder: "Wir würden ja gerne, aber die Gerichte entscheiden nun mal anders."

Das ist wie beim Haupmann vom Köpenick: Es geht alles im Kreis rum, immer im Kreis rum, immer im Kreis rum, immer... Immer und immer wieder. Und die Kranken bleiben auf der Strecke.

Alles nur wegen solche Lügen und solcher Lügner. Die wissen doch genau, was Sache ist. Aber sie schieben es immer wieder im Kreis rum.

Mit dem "Entschließungsantrag" "wird zur weiteren Beratung an den Vorstand der Bundesärztekammer überwiesen". Das heißt: Da passiert nichts. Es soll ja nur wieder "beraten" werden.

Alles nur eine Farce.

 35 
 on: September 12, 2017, 10:28:35 PM 
Started by worelia - Last post by worelia
[*quote*]
Tervettä skeptisyyttä
Eväitä kriittiseen ajatteluun terveystiedon maailmassa
Etusivu
 
Tietoja
 
”No mitä haittaakaan siitä on?”

Finland Doesn’t Cry Wolfe

Sep. 12, 2017

Boy, that escalated quickly! And caused me to write my first ever blogpost in English. I’m thinking this will interest international audiences as well. If it did, welcome!

But wait, what *exactly* happened and why are you reading some random Finnish dude’s blog in English?

Roughly about a week ago, I saw an ad stating that the annual Biohacker Summit event in Finland had invited David “Avocado” Wolfe as a keynote speaker. My initial knee-jerk reaction was: well, they’ve finally Jumped The Shark.

I let it go for a few days (places to be and things to do etc..) but then Wolfe’s visit popped into my newsfeed again. This time, shared by Quackwatch in their Facebook-page.

And now I’m suddenly pissed.

As far as I know, Wolfe has never been in Finland and by Flying Spaghetti Monster, I wasn’t going to let this happen now. Not on my watch and certainly not without a fight. (Edit: after writing this, it was brought to my attention that Wolfe actually had been here before in some small events)

So I took to my keyboard and let the hat… err.. my thoughts flow through. I explained that the reason I had never written about biohacking in my blog was that I honestly never felt comfortable doing so. I simply didn’t know enough.

(To my international readers; the name of this blog translates to ‘Healthy Skepticism’. Haha, original, right!? My topics are science and critical thinking from the perspective of health-related topics. Lots of alt med, fad diets, basics in science understanding, cognitive biases, etc..)

In my post, I briefly described my original thoughts as they were when I first heard of biohacking: I was skeptical. But like a proper skeptic, I decided to look in more detail about the specific claims and the evidence behind them. Turned out, I was actually able to find some traces of decent stuff! Some things about ergonomics, sleep and meditation were basically ok. Nothing that I wouldn’t find somewhere else, too, but still nothing too bad.

But boy, was there a lot of bullshit, too.

Dave Asprey has ventured beyond any reason now and the Bulletproof-craze is even dumber today than it was a few years ago. I’ve also seen a lot of excitement based on preclinical animal research. Some biohackers will recommend whatever nutritional supplements, herbal products, diets, treatments and whatever based on extremely weak evidence. In my post yesterday, I cited studies showing that for example in cancer research, only about 8% of treatments discovered in animals end up being useful in humans. In a stroke review, it was found that out of six hundred treatments in mice, only one reached human use. And even that was because it was useful elsewhere! Even if you take the top-7 scientific journals and pick the highest cited papers (>500 citations), only about a third of mouse treatments end up useful in humans.

So yeah, not cool to recommend some obscure pills based on preliminary data.

I also noted the potential risk of ‘cyberchondria’, an internet -induced form of hypochondria caused by googling your own symptoms.

My overall conclusion back then was somewhat agnostic: basically the core idea is not bad. Why not apply some hacks and gather data of yourself? Especially if you’re able to keep things from taking over your life.

But then again, the constant flirtation with pseudoscience and the occasional batshit-crazy personalities were the Red Flags keeping me on my toes.

Until Avocado tipped the scales.

I thought perhaps Mr Wolfe wasn’t all too familiar to some of my readers or some folks in the biohacking community. So, I wrote a lengthy bit about some of his nuttiest beliefs and the way his business operates. I argued that by endorsing a guy like this, the biohacker community is essentially declaring that they’re willing to pay for any nonsense and signalling to the public that they’re no longer interested in science and evidence. This was perhaps accidentally reinforced by the Summit referring to its venue as ‘The Church’. A detail that was not left out of my blogpost.

Eventually, I concluded that while the Biohacker community had, in my opinion Jumped The Shark, I was hoping to be wrong. I expressed my wish that the invitation of Mr Wolfe would cause enough criticism also from within the biohacker community that the organizers of the Summit would take note and action.

Some 20h later, I received a comment from one of the organizers, Teemu Arina, that they were likely to replace Mr Wolfe. A couple of hours from that, the Biohacker Summit issued the following statement:

“The organiser committee of the Biohacker Summit 2017 has revisited David ‘Avocado’ Wolfe’s involvement as a speaker. The Biohacker Summit 2017 conference held on 13-14 October in Helsinki, Finland stands for critical thinking, research and data-driven improvement of human performance. To support this agenda we give stage for both scientists and pioneering practitioners and individuals conducting their own research.

New information has surfaced in our investigation about David Wolfe’s background and has changed our stance regarding his suitability for inclusion as a speaker in this conference. In this process we have taken into account the feedback we have received from our valued biohacker community. As a result we have decided to remove David Wolfe from the list of speakers.”

My hat was instantly off to these guys!

But let’s take a few steps back, quickly..

Upon sharing my blogpost on facebook (that’s my main channel for sharing them but also for shorter news and other content), it very quickly reached a crowd of >10k users. That’s unimpressive in a global scale but pretty decent in a country of some 2,5M out of 5M people on facebook. As I’m writing this, the reach is >16k. Original tweet has been viewed some 2000 times.

However, as I was writing my original blogpost, I came across some heated discussions at Biohacker Summit’s facebook-page. Many potential attendees and folks whom I interpreted as members of the community had voiced their outrage at the organizers for the invitation of Wolfe. The organizers had acknowledged the critique. They even asked for more evidence so they could do a more deep dive.

(My inner cynic tells me that’s just them buying time. There’s NO WAY they were unaware of Wolfe’s nonsense. But I’m hoping to be wrong, again)

Therefore, as much as it would love to take credit for playing a role in keeping Mr. Wolfe out of Finland, correlation doesn’t equal causation and a more likely explanation is that the organizers of the Biohacker Summit were already aware of the problem associated with him. I’d like to think they were already considering replacing him and perhaps my blogpost was icing on the cake. Or maybe it didn’t even have any effect. In any case, it certainly brought this issue to a wider public.

Whatever the reasons may be, I feel like we’ve scored a small victory for science and reason here. There are still many, many problems with the biohacker movement and some of the remaining speakers in the Summit are just as bad as Mr. Wolfe – but, hey, at least they don’t have 11M followers. Maybe the bar will keep rising for next year and the demand for better and better science continues to progress within the biohacking community.

But for now, I salute the organizers for this decision!

Finland sends a message to the global skeptical community: keep up the good work! Progress CAN be made, as we’ve shown.
And to Mr. Wolfe: please stay away. That toxic gravity is stronger up here, anyway.


 

PauliYleinenBiohacker Summit, Biohacking, David "Avocado" Wolfe
Vastaa

Sähköpostiosoitettasi ei julkaista.
Pakolliset kentät on merkitty *

Kommentti
Nimi *
Sähköpostiosoite *
Kotisivu
Lähetä kommentti
 Ilmoita sähköpostilla tulevista kommenteista.
 Ilmoita sähköpostilla uusista postauksista.
Ajankohtaista: kun #biohakkeri hain yli hyppäsi
Seuraa
Follow Us on FacebookFollow Us on TwitterFollow Us on RSSFollow Us on Instagram
Tilaa

Saat ilmoitukset uusista kirjoituksista
Sähköpostiosoite
Sähköpostiosoite
 Tilaa
Viimeisimmät artikkelit

 Finland Doesn’t Cry Wolfe
 Ajankohtaista: kun #biohakkeri hain yli hyppäsi
 Ajankohtaista: PUREskelua
 Ajankohtaista: kolesteroliteoria elää ja voi hyvin
 Motivoitu kirsikanpoiminta
Viimeisimmät kommentit

Pauli: Ajankohtaista: PUREskelua
Pauli: Ajankohtaista: kun #biohakkeri hain yli hyppäsi
JK: Ajankohtaista: PUREskelua
Juhani Knuuti: Ajankohtaista: kun #biohakkeri hain yli hyppäsi
Pauli: Ajankohtaista: kun #biohakkeri hain yli hyppäsi
Hae blogista

Search for:
Search...
 Search
Suositellut linkit
[*/quote*]

more fun:
http://www.tervettaskeptisyytta.net/finland-doesnt-cry-wolfe/

Thumbs up, kids.

I'm afraid the Fins talk Finnish. Like he says: This was an exception.

Well, never mind. Just share the fun.

 36 
 on: September 12, 2017, 12:33:16 AM 
Started by Krant - Last post by Krant
Das wird bestimmt interessant: ein Zangenangriff gegen die Heilpraktiker. Beißzangen unter sich...


http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/120.DAET/120DaetBeschlussProt_2017-05-26.pdf

[*quote*]
120. Deutscher Ärztetag
Freiburg, 23.05. - 26.05.2017
Seite 1 von 1
Ärztetags-Drucksache Nr. Ib - 44
TOP
Titel:
Ib
Gesundheits-, Sozial- und ärztliche Berufspolitik
Allgemeine Aussprache

Definition der Heilkunde verankern

Vorstandsüberweisung

Der Entschließungsantrag von San. Rat Dr. Eckart Rolshoven, Dr. Josef Mischo, Dr. Hella Marion Frobin-Klein, Cornelia Rupp-John und Markus Hardt (Drucksache Ib - 44) wird zur weiteren Beratung an den Vorstand der Bundesärztekammer überwiesen:


Der 120. Deutsche Ärztetag 2017 fordert den Gesetzgeber auf, eine Definition der Heilkunde an geeigneter Stelle gesetzlich zu verankern, die eine deutlichere Abgrenzung von Paramedizin und dem Heilpraktikerwesen erlaubt.

Begründung:

Die Abgrenzung zwischen seriöser Medizin und unseriösen Heilsversprechen wird in den letzten Jahren häufig durch Gerichtsentscheidungen erschwert, die vorwiegend dem Wettbewerbsrecht folgen. Hierdurch hat sich ein Markt entwickelt, der Patientinnen und Patienten verunsichert und zur Ausnutzung von Ängsten verführt. Berufsrechtlich sind diese Auswüchse wegen der fehlenden Definition seriöser Heilkunde bisher nicht oder nur schwer zu ahnden. Bisher findet sich nur eine eher undeutliche Definition der Heilkunde im Heilpraktikergesetz (HeilprG).

Angenommen:
 Abgelehnt:
 Vorstandsüberweisung:
 Entfallen:
 Zurückgezogen:
 Nichtbefassung:

Beschlussprotokoll Seite 228 von 370
Stimmen Ja: 0
 Stimmen Nein: 0
 Enthaltungen:0



120. Deutscher Ärztetag
Freiburg, 23.05. - 26.05.2017
Seite 1 von 3
Ärztetags-Drucksache
 Nr.
Ib - 89
TOP

Titel:
Ib
Gesundheits-, Sozial- und ärztliche Berufspolitik

Allgemeine Aussprache

Reform des Heilpraktikerwesens

Entschließung

Auf Antrag von Rudolf Henke, Christa Bartels, Prof. Dr. Bernd Bertram, Wieland Dietrich, Dr. Sven Christian Dreyer, Dr. Oliver Funken, Martin Grauduszus, Dr. Ivo Grebe, Prof. Dr. Reinhard Griebenow, Dr. Christiane Groß, PD Dr. Hansjörg Heep, Dr. Heiner Heister, Dr. Rainer M. Holzborn, Dr. Christian Köhne, Dr. Carsten König, PD Dr. Johannes Kruppenbacher, Michael Lachmund, Dr. Ernst Lennartz, Dr. Anja Maria Mitrenga-Theusinger, Dr. Wilhelm Rehorn, Dr. Lothar Rütz, Barbara Stein, Dr. Klaus Strömer, Dr. Herbert Sülz, PD Dr. Maria Vehreschild und Bernd Zimmer (Drucksache Ib - 89) fasst der 120. Deutsche Ärztetag 2017 folgende Entschließung:


Der 120. Deutsche Ärztetag 2017 stellt fest, dass Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker keinen Gesundheitsfachberuf ausüben.
Die von Heilpraktikern zu absolvierende "Gefahrenabwehrüberprüfung" beinhaltet keine positive Feststellung einer theoretisch und oder praktisch erworbenen Qualifikation, sondern lediglich die negative Feststellung, dass von der betreffenden Person keine Gefahr für die Volksgesundheit ausgehen soll.
Das Heilpraktikerwesen steht somit außerhalb der sonst im Gesundheitswesen geltenden Anforderungen an klar definierte fachliche Qualifikationen auf der Basis fundierter Standards und an eine hohe Qualität und Sicherheit in der Patientenversorgung. Es lässt sich in diese Anforderungen auch nicht integrieren, denn es ist gerade das zentrale Merkmal des Heilpraktikerwesens, außerhalb geltender Standards und allgemein anerkannter Wirksamkeitsmechnismen tätig werden zu dürfen.
Der 120. Deutsche Ärztetag 2017 fordert den Gesetzgeber deshalb auf, den Schutz von Patientinnen und Patienten bei der Ausübung von Heilkunde zu verbessern und die Rechte von Heilpraktikern so zu gestalten, dass deren Tätigkeit keine Gefährdung für Patienten darstellt.
Vom derzeit zulässigen Tätigkeitsumfang von Heilpraktikern sind alle invasiven Maßnahmen (wie chirurgische Eingriffe, Injektionen und Infusionen) sowie die Behandlung von Krebserkrankungen auszuschließen.
Bei Vorliegen einer Krankheit, die vermutlich über eine Befindlichkeitsstörung hinausgeht, ist der Patient vom Heilpraktiker darauf hinzuweisen, dass ein Arzt aufgesucht werden

Angenommen:
 Abgelehnt:
 Vorstandsüberweisung:
 Entfallen:
 Zurückgezogen:
 Nichtbefassung:
Beschlussprotokoll Seite 229 von 370

Stimmen Ja: 0
 Stimmen Nein: 0
 Enthaltungen:0


120. Deutscher Ärztetag
Freiburg, 23.05. - 26.05.2017
Seite 2 von 3
Ärztetags-Drucksache
 Nr.
Ib - 89

sollte.

Begründung:

Die tödlich verlaufenen Versuche von Krebsbehandlungen in Bracht im vergangen Jahr haben die Öffentlichkeit darüber in Kenntnis gesetzt, dass Heilpraktiker in Deutschland - bis auf wenige Ausnahmen, für die ein Arztvorbehalt besteht - umfassend zur Ausübung der Heilkunde berechtigt sind. Nicht bekannt ist der Bevölkerung in der Regel, unter welchen Voraussetzungen Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker zur Ausübung der gesamten Heilkunde befugt sind.
Sie geht davon aus, dass Heilpraktiker über eine geregelte Ausbildung (Kenntnisse und Fertigkeiten) verfügen, sie eine Zulassung erhalten und über sie eine staatliche Aufsicht wacht. Dies alles trifft nicht zu. Sie werden als "kleine Ärztinnen und Ärzte" wahrgenommen, die komplementärmedizinisch tätig werden und zumeist Naturheilverfahren, Homöopathie und andere alternative diagnostische und therapeutische Verfahren im Gegensatz zur Schulmedizin praktizieren.
Vorschläge, das Heilpraktikerwesen durch eine staatlich anerkannte Ausbildung oder gar durch akademische Qualifikationen zu reformieren, weisen in die falsche Richtung.
Grundlage jeder staatlich anerkannten Ausbildung müssten klare, fachlich begründete Standards sein. Die "Freiheit" von solchen Standards ist aber gerade konstitutiv für das Heilpraktikerwesen.
Weil im Heilpraktikerwesen fachliche Standards fehlen, fehlt auch die Grundlage für Qualitätskontrollen durch die Gesundheitsbehörden. Qualitätskontrollen setzen einen allgemein anerkannten Qualitätsmaßstab voraus, der im Heilpraktikerwesen fehlt.
Im Interesse der Patientensicherheit muss eine Reform des Heilpraktikergesetzes (HeilprG) deswegen vor allem den Umfang der Tätigkeitserlaubnis in den Blick nehmen. Besondere Gefahren gehen von allen invasiven Maßnahmen aus.
Außerdem sind bestimmte Erkrankungskonstellationen von der Erlaubnis auszunehmen.
Dies ist schon in der Vergangenheit z. B. für die Geburtshilfe und Geschlechtskrankheiten geschehen. Aus heutiger Sicht muss auch die Behandlung von Krebserkrankungen von der Erlaubnis ausgenommen werden.
Die moderne, evidenzbasierte Medizin stellt - anders als dies vor Jahrzehnten bei Erlass des Heilpraktikergesetzes der Fall war - für viele Krebserkrankungen wirksame Behandlungsmöglichkeiten bereit. Der Erfolg dieser Behandlungen hängt oft entscheidend von einem rechtzeitigen Behandlungsbeginn ab. Es kann deswegen nicht länger zugelassen werden, dass auf Basis einer Heilpraktikererlaubnis unseriöse Angebote zur

Seite 2 von 3
Beschlussprotokoll Seite 230 von 370

120. Deutscher Ärztetag
Freiburg, 23.05. - 26.05.2017
Seite 3 von 3
Ärztetags-Drucksache
 Nr.
Ib - 89


Krebsbehandlung an Menschen in einer gesundheitlich existenziellen Notlage herangetragen werden.
Solche Angebote fügen den von der Krebserkrankung betroffenen Menschen im günstigsten Fall teils erhebliche finanzielle Schäden zu, verzögern oder verhindern in vielen Fällen den rechtzeitigen Beginn einer erfolgreichen Behandlung und können darüber hinaus - wie in Bracht geschehen - erheblichen zusätzlichen gesundheitlichen Schaden anrichten. Deswegen darf die Heilpraktikererlaubnis die Behandlung von Krebserkrankungen nicht länger umfassen.

Seite 3 von 3
Beschlussprotokoll Seite 231 von 370
[*/quote*]

 37 
 on: September 11, 2017, 05:13:10 PM 
Started by Omegafant - Last post by Omegafant
In der Akte

"TG-1 * Transgallaxys Forum 1 > Die Drahtzieher / Hintergruende und Methoden > Die Akte Dr. Hildegard Schreiber "

sieht man einen Nutznießer von Yoshiaki Omuras Betrugsmethoden: Hildegard Schreiber. Ich zitiere:
 

http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=1145.0

[*quote*]
Hildegard Schreiber lügt
« on: July 10, 2006, 05:24:38 AM »

Hildegard Schreiber lügt. In ihren vielen Hinterlassenschaften im WWW findet man viele ihrer Lügen. So zum Beispiel in dieser Webseite:

http://www.eurotinnitus.com/de/amalgam1.htm

Zitat daraus:

[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------------
Nachweismethoden für Quecksilber

Neben den üblichen Labormethoden zum Nachweis in Blut, Stuhl und Urin oder der Haaranalyse ist der Nachweis möglich mit:

- Bioresonanzmethoden

- Elektroakupunktur nach Voll oder ähnlichen Verfahren, auch mit

- kinesiologischen Methoden


Mit diesen kann das Quecksilber nicht ausgeleitet werden. Mit Elektroakupunktur verschiebt man das Quecksilber in die Zellen, es ist dann nicht mehr nachweisbar, aber noch vorhanden und keineswegs ausgeleitet. Man kann mit o.a. Methoden nur das im Gewebe vorhandene Quecksilber nachweisen, jedoch nicht das in den Zellen vorhandene Quecksilber. Das ist nur nach Provokation mit Koriander und nach Übertritt ins Gewebe mit o.a. Methoden testbar.

Das grüne Korianderkraut und seine aromatischen Inhaltsstoffe wurden in amerikanischen Studien von Dr. Klinghardt und Prof. Dr.med. Y. Omura, New York, empirisch angewandt zur Entfernung des Hg`s von denn Ionenkanälchen. Wenn sich dann das Quecksilber im Blut und im Gewebe befindet, kann es mit kinesiologischen und radiaesthetischen Methoden nachgewiesen werden.
---------------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]
[*/quote*]

Das ist so hanebüchen falsch, das gibt's gar nicht.

Wo hat "Prof. Dr.med. Y. Omura" eigentlich seinen Professoren-Titel her? Barrett in

[Barrett S. Some notes on the bi-digital O-ring test and Quantum Reflex Analysis
http://www.quackwatch.org/01QuackeryRelatedTopics/Tests/bdort/overview.html
Quackwatch, Sept 10, 2017]

schreibt, Zitat:

http://www.quackwatch.org/01QuackeryRelatedTopics/Tests/bdort/overview.html

[*quote*]
Omura's Background

Omura's 1982 book, Acupuncture Medicine: Its Historical and Clinical Background, if accurate, indicates that despite the strangeness of many of his ideas, his credentials and academic activities included many that were respectable:

[***quote***]
Yoshiaki Omura is a physician, educator, electrical engineer and experimental physicist. He was born in 1934 in Japan and came to the United States in 1959, after finishing his B.Sc., M.D. and internship, and beginning his surgical residence at Tokyo University Hospital. He has been an American citizen since 1979.

In 1958, Professor Omura received his M.D. from the School of Medicine, Yokohama City University (1954-58). While serving as a research fellow in cardiovascular surgery and later as a surgical resident physician at the Cancer Institute of Columbia University, he also did his postgraduate study of experimental physics at Pupin Laboratory, Columbia University (1960-63). In 1960, Professor Omura introduced the first course in the United States on biomedical electronics at the Electrical Engineering Department of Manhattan College as a Visiting Research Professor, and continued teaching and research until 1999. In 1965, he received his Sc.D. (Medicine), from the Department of Pharmacology at the College of Physicians and Surgeons, Columbia University, on the pharmacoelectrophysiology of single cardiac cells. . . . He was a member of the New York State Board of Medicine from 1986 to 1996. . . .

His academic affiliations include Adjunct Professor, Department of Pharmacology, Chicago Medical School, 1982-1993; Adjunct Professor, Department of Community and Preventive Medicine, New York Medical College,. . . . His current associations with professional organizations include Diplomate of the American Academy of Pain Management . . . and Life Fellow of the Royal Society of Medicine of England [2].
[***/quote***]

The full biography as well as considerable information about Omura's beliefs about acupuncture, can be seen online by clicking on the book title in the references below. I have not been able to check the accuracy of the reports about his credentials.
[*/quote*]

"I have not been able to check the accuracy of the reports about his credentials." Das war alles noch in der Vor-WWW-Zeit. Kein Wunder, daß Barrett nichts finden kann. Die Unis rücken sowieso keine Informationen raus. Im WWW könnte man nur etwas finden, wenn gedruckte Texte aus Büchern und Zeitungen und Magazinen gescannt und OCR-ed wurden und dann zum Beispiel bei Google oder Websites von Universitäten auftauchen.

Wie kann Einer, der so viel Forschung macht und an Unis arbeitet, so einen irren Schrott von sich geben wie Yoshiaki Omuras? Okay, in Deutschland haben wir ähnliche Fälle, darunter einen Werkstoffkundler, der voll ins Esoterische diffundiert ist.

 38 
 on: September 11, 2017, 03:21:46 PM 
Started by Omegafant - Last post by Omegafant
[*quote*]
Consumer Health Digest #17-35
September 10, 2017

Consumer Health Digest is a free weekly e-mail newsletter edited by Stephen Barrett, M.D
http://www.quackwatch.org/10Bio/bio.html
.,with help from William M. London, Ed.D., M.P.H
http://www.calstatela.edu/faculty/william-m-london
It summarizes scientific reports; legislative developments; enforcement actions; news reports; Web site evaluations; recommended and nonrecommended books; and other information relevant to consumer protection and consumer decision-making. Its primary focus is on health, but occasionally it includes non-health scams and practical tips.
###

FDA says it will increase stem cell clinic regulation

FDA Commissioner Scott Gottlieb, M.D., has announced that the FDA “will be stepping up enforcement actions against clinics that abuse the trust of patients and, more important, endanger their health with unsanitary conditions or by purporting to have treatments which may not provide any benefit."
[FDA warns US Stem Cell Clinic of significant deviations
https://www.fda.gov/NewsEvents/Newsroom/PressAnnouncements/ucm573431.htm
FDA news release, Aug 28, 2017]

The agency also posted a warning letter
http://www.casewatch.org/fdawarning/prod/2017/us_stem_cell.shtml
issued to US Stem Cell Clinic of Sunrise, Florida and its Chief Scientific Officer, Kristin Comella, for marketing unapproved stem cell products without FDA approval and for significant deviations from current good manufacturing practice requirements, including some that could impact the sterility of their products.

A recent FDA inspection found that the clinic was processing stem cells derived from body fat and administering the product both intravenously or directly into the spinal cord of patients to treat Parkinson's disease, amyotrophic lateral sclerosis (ALS), chronic obstructive pulmonary disease, heart disease, and pulmonary fibrosis.

In a parallel action, at the FDA's request, U.S. Marshals seized five vials of live vaccinia virus vaccine that had been used or were awaiting use to create an unapproved stem cell product for cancer patients. The FDA's announcement noted that this vaccine is reserved only for people at high risk for smallpox (such as some members of the military) and has considerable potential for harm.
[FDA acts to remove unproven, potentially harmful treatment used in 'stem cell' centers targeting vulnerable patients
https://www.fda.gov/NewsEvents/Newsroom/PressAnnouncements/ucm573427.htm
FDA news release, Aug 28, 2017]

###

Bill seeks to legalize MLM pyramid schemes

H.R. 3409
https://www.congress.gov/bill/115th-congress/house-bill/3409
,deceptively titled the "Anti-Pyramid Promotional Scheme Act of 2017,"

appears to be crafted to weaken government protection against multilevel marketing companies, such as Herbalife, that emphasize recruiting rather than retail sales.

The bill's proponents claim that it will provide greater clarity to consumers and companies as to what is and what is not a pyramid scheme. Experts on pyramid schemes, however, believe that the wording is vague and tricky and will have the opposite effect.

[Vander Nat P. H.R. 3409: Protecting pyramid schemes, not consumers
https://www.truthinadvertising.org/h-r-3409-protecting-pyramid-schemes-not-consumers/
Truth in Advertising Web site, Aug 16, 2017]

A similar bill introduced last year died in committee.

###

Quack muscle test debunked

Quackwatch has posted a report on the bi-digital O-ring test (BDORT), a variant of applied kinesiology
http://www.chirobase.org/06DD/ak.html
that is claimed to provide information about internal organs by testing finger strength.

To perform the test, the patient positions the thumb and another finger of one hand together to form a circle ("O-ring") while his other hand holds a sample tissue of an internal organ.

The practitioner then places his fingers into the circle and tries to pull the patient's fingers apart. Proponents claim that whether or not the circle can be forced open reflects the health status of the patient's organ that corresponds to the tissue sample.

BDORT was developed in the early 1980s and patented in 1993 by Yoshiaki Omura, M.D., Sc.D., a physician/acupuncturist who worked in New York City during most of his professional career.

BDORT is closely related to Quantum Reflex Analysis, which is also discussed in the report.

[Barrett S. Some notes on the bi-digital O-ring test and Quantum Reflex Analysis
http://www.quackwatch.org/01QuackeryRelatedTopics/Tests/bdort/overview.html
Quackwatch, Sept 10, 2017]

The idea that muscle-testing can determine the status of the body's organs or provide a basis for treating health problems is preposterous. Despite this, thousands of practitioners use such tests.

###

Other issues of the Digest are accessible through
http://www.ncahf.org/digest17/index.html

To help prevent the newsletter from being filtered out as spam, please add
bounces-chd@lists.quackwatch.org
to your address book or other "whitelist."

To unsubscribe, log into your chd account or send a blank message to
chd-unsubscribe@lists.quackwatch.org

This must be sent from the address you used to subscribe. To subscribe from a new address, send a blank message to
chd-subscribe@lists.quackwatch.org

=================================

Stephen Barrett, M.D.
Consumer Advocate
287 Fearrington Post
Pittsboro, NC 27312

Telephone: (919) 533-6009

http://www.quackwatch.org (health fraud and quackery)
[...]
[*/quote*]

 39 
 on: September 11, 2017, 04:20:10 AM 
Started by Krokant - Last post by Munterbunt
Daß die das mit den drei Toten weiterverbreiten... Daran sieht man, wie wenig die wirklich recherchieren. Aber was soll's? Die Polizei und die Staatsanwaltschaft sind von der gleichen Kragenweite. Alles Pfuscher. Deswegen haben die die juristischen Verfahren anscheinend auch voll in den Sand gesetzt.

Ist die "interdisziplinäre Expertengruppe 'Münsteraner Kreis'" dieser kleine Haufen, deren Namen man am Anfang des Texts sieht?

1. Manfred Anlauf,
2. Norbert Aust,
3. Hans-Werner Bertelsen,
4. Juliane Boscheinen,
5. Edzard Ernst,
6. Daniel R. Friedrich*,
7. Natalie Grams,
8. Paul Hoyningen-Huene,
9. Jutta Hübner,
10. Peter Hucklenbroich,
11. Heiner Raspe,
12. Jan-Ole Reichardt*,
13. Norbert Schmacke,
14. Bettina Schöne-Seifert*,
14. Oliver R. Scholz,
15. Jochen Taupitz,
16. Christian Weymayr*
* Federführende Hauptautoren

Oder sind die in der Liste bloß diejenigen, welche den Schwatz zusammengeschrieben haben?


Da ist ein Nest!


https://www.researchgate.net/profile/Daniel_Friedrich4

University of Münster
Institute of Medical Ethics, History and Philosophy of Medicine
Münster, NRW, Germany

Daniel R. Friedrich

Top co-authors
Bettina Schöne-Seifert
University of Münster

Jan-Ole Reichardt
University of Münster


Institute of Medical Ethics, History and Philosophy of Medicine. Die hohe Kunst der Laberistik, würde ich sagen. Also nichts ernsthaft Medizinisches, sondern Dummschwatz über Medizin. Und sich mit der "Ethik" zum Oberaufseher über alles machen. Daß diese sich vor Heilpraktikern fürchten, kann ich verstehen. Heilpraktiker sind Dummschwätzer per definitionem.

 40 
 on: September 10, 2017, 11:51:18 PM 
Started by Krokant - Last post by Julian
[*quote*]
(3.)   Die akademisch vermittelte Medizin muss den theoretischen Grundlagen ihrer Wissen­schaftsorientierung und der Förderung wissenschaftlicher Urteilskraft in der Ausbildung angehender Ärzte mehr Raum gewähren. Nur so können Ärzte befähigt werden, sich an­ gesichts der hohen Dynamik des medizinischen Fortschritts auf dem neuesten Stand zu halten, pseudowissenschaftliche Angebote als solche zu erkennen und auch ihre Patienten über deren Status aufzuklären.
[*/quote*]

Frei übersetzt: "Die Ärzte sind heute zu blöde für Medizin. Die müssen erst mehr lernen!" Kann man so unterschreiben, denke ich.   8)

Pages: 1 2 3 [4] 5 6 7 8 9 10