TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 [10]
 91 
 on: March 06, 2014, 01:12:12 PM 
Started by Borodor - Last post by Borodor
http://usnato.tumblr.com/post/78743752430/white-house-has-issues-executive-orders-related-to-the

[*quote*]
THE WHITE HOUSE
Office of the Press Secretary
For Immediate Release March 6, 2014

EXECUTIVE ORDER
- - - - - -
BLOCKING PROPERTY OF CERTAIN PERSONS CONTRIBUTING
TO THE SITUATION IN UKRAINE
By the authority vested in me as President by the Constitution and the laws of the United States of America, including the International Emergency Economic Powers Act (50 U.S.C. 1701 et seq.) (IEEPA), the National Emergencies Act (50 U.S.C. 1601 et seq.) (NEA), section 212(f) of the Immigration and Nationality Act of 1952 (8 U.S.C. 1182(f)), and section 301 of title 3, United States Code,

I, BARACK OBAMA, President of the United States of America, find that the actions and policies of persons — including persons who have asserted governmental authority in the Crimean region without the authorization of the Government of Ukraine — that undermine democratic processes and institutions in Ukraine; threaten its peace, security, stability, sovereignty, and territorial integrity; and contribute to the misappropriation of its assets, constitute an unusual and extraordinary threat to the national security and foreign policy of the United States, and I hereby declare a national emergency to deal with that threat. I hereby order:

Section 1. (a) All property and interests in property that are in the United States, that hereafter come within the United States, or that are or hereafter come within the possession or control of any United States person (including any foreign branch) of the following persons are blocked and may not be transferred, paid, exported, withdrawn, or otherwise dealt in: any person determined by the Secretary of the Treasury, in consultation with the Secretary of State:
(i) to be responsible for or complicit in, or to have engaged in, directly or indirectly, any of the following:
(A) actions or policies that undermine democratic processes or institutions in Ukraine;
(B) actions or policies that threaten the peace, security, stability, sovereignty, or territorial integrity of Ukraine; or
(C) misappropriation of state assets of Ukraine or of an economically significant entity in Ukraine;
2
(ii) to have asserted governmental authority over any part or region of Ukraine without the authorization of the Government of Ukraine;
(iii) to be a leader of an entity that has, or whose members have, engaged in any activity described in subsection (a)(i) or (a)(ii) of this section or of an entity whose property and interests in property are blocked pursuant to this order;
(iv) to have materially assisted, sponsored, or provided financial, material, or technological support for, or goods or services to or in support of, any activity described in subsection (a)(i) or (a)(ii) of this section or any person whose property and interests in property are blocked pursuant to this order; or
(v) to be owned or controlled by, or to have acted or purported to act for or on behalf of, directly or indirectly, any person whose property and interests in property are blocked pursuant to this order.
(b) The prohibitions in subsection (a) of this section apply except to the extent provided by statutes, or in regulations, orders, directives, or licenses that may be issued pursuant to this order, and notwithstanding any contract entered into or any license or permit granted prior to the effective date of this order.
Sec. 2. I hereby find that the unrestricted immigrant and nonimmigrant entry into the United States of aliens determined to meet one or more of the criteria in subsection 1(a) of this order would be detrimental to the interests of the United States, and I hereby suspend entry into the United States, as immigrants or nonimmigrants, of such persons. Such persons shall be treated as persons covered by section 1 of Proclamation 8693 of July 24, 2011 (Suspension of Entry of Aliens Subject to United Nations Security Council Travel Bans and International Emergency Economic Powers Act Sanctions).
Sec. 3. I hereby determine that the making of donations of the type of articles specified in section 203(b)(2) of IEEPA (50 U.S.C. 1702(b)(2)) by, to, or for the benefit of any person whose property and interests in property are blocked pursuant to section 1 of this order would seriously impair my ability to deal with the national emergency declared in this order, and I hereby prohibit such donations as provided by section 1 of this order.
Sec. 4. The prohibitions in section 1 of this order include but are not limited to:
(a) the making of any contribution or provision of funds, goods, or services by, to, or for the benefit of any person whose property and interests in property are blocked pursuant to this order; and
(b) the receipt of any contribution or provision of funds, goods, or services from any such person.
3
Sec. 5. (a) Any transaction that evades or avoids, has the purpose of evading or avoiding, causes a violation of, or attempts to violate any of the prohibitions set forth in this order is prohibited.
(b) Any conspiracy formed to violate any of the prohibitions set forth in this order is prohibited.
Sec. 6. For the purposes of this order:
(a) the term “person” means an individual or entity;
(b) the term “entity” means a partnership, association, trust, joint venture, corporation, group, subgroup, or other organization; and
(c) the term “United States person” means any United States citizen, permanent resident alien, entity organized under the laws of the United States or any jurisdiction within the United States (including foreign branches), or any person in the United States.
Sec. 7. For those persons whose property and interests in property are blocked pursuant to this order who might have a constitutional presence in the United States, I find that because of the ability to transfer funds or other assets instantaneously, prior notice to such persons of measures to be taken pursuant to this order would render those measures ineffectual. I therefore determine that for these measures to be effective in addressing the national emergency declared in this order, there need be no prior notice of a listing or determination made pursuant to section 1 of this order.
Sec. 8. The Secretary of the Treasury, in consultation with the Secretary of State, is hereby authorized to take such actions, including the promulgation of rules and regulations, and to employ all powers granted to the President by IEEPA, as may be necessary to carry out the purposes of this order. The Secretary of the Treasury may redelegate any of these functions to other officers and agencies of the United States Government consistent with applicable law. All agencies of the United States Government are hereby directed to take all appropriate measures within their authority to carry out the provisions of this order.
Sec. 9. The Secretary of the Treasury, in consultation with the Secretary of State, is hereby authorized to submit the recurring and final reports to the Congress on the national emergency declared in this order, consistent with section 401(c) of the NEA (50 U.S.C. 1641(c)) and section 204(c) of IEEPA (50 U.S.C. 1703(c)).
Sec. 10. This order is not intended to, and does not, create any right or benefit, substantive or procedural, enforceable at law or in equity by any party against the United States, its departments, agencies, or entities, its officers, employees, or agents, or any other person.
BARACK OBAMA
THE WHITE HOUSE,
March 6, 2014.
# # #
[*/quote*]

 92 
 on: March 05, 2014, 01:59:50 PM 
Started by NoRPthun - Last post by NoRPthun
Alle greifen Putin an wegen der Krim. Aber wer ist schon Putin!? Die EU überholt Putin von rechts! "Intolerante Personen" sollen kaltgestellt werden. Macht Putin nicht genau das Gleiche?


http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/2009_2014/documents/libe/dv/11_revframework_statute_/11_revframework_statute_en.pdf

[*quote*]
A EUROPEAN FRAMEWORK NATIONAL STATUTE
FOR THE PROMOTION OF TOLERANCE
SUBMITTED WITH A VIEW TO BEING
ENACTED BY THE LEGISLATURES
OF EUROPEAN STATES
Whereas respect for human dignity is based on recognition of human
diversity and the inherent right of every person to be different,
Whereas tolerance postulates an open mind to unfamiliar ideas and ways
of life,
Whereas the concept of tolerance is the opposite of any form of unlawful
discrimination,
Whereas tolerance has a vital role in enabling successful coexistence of
diverse groups within a single national society,
Whereas such coexistence enriches and strengthens the fabric of the
national society, it should not affect the basic identity of that
society or its shared values, history, aspirations and goals,
Whereas integration within a single national society does not mean
assimilation,
Whereas coexistence and cooperation within a democratic society require
that individuals and groups make mutual concessions to each other,
Whereas respect for the distinctive characteristics of diverse groups
should not weaken the common bonds of responsible citizenship
within a democratic and open society as a whole,
1Be it therefore enacted as follows:
Section 1. Definitions
For the purposes of this Statute:
(a) "Group" means: a number of people joined by racial or cultural
roots, ethnic origin or descent, religious affiliation or linguistic
links, gender identity or sexual orientation, or any other
characteristics of a similar nature.
(b) "Group libel" means: defamatory comments made in public and
aimed against a group as defined in paragraph (a) – or members
thereof – with a view to inciting to violence, slandering the group,
holding it to ridicule or subjecting it to false charges.
Explanatory Notes: 
(i) This definition covers "blood libels" and anti-Semitic slurs, as well
as allegations that, e.g., "gypsies are thieves" or "Moslems are
terrorists".
(ii) It must be understood that the "group libel" may appear to be
aimed at members of the group in a different time (another
historical era) or place (beyond the borders of the State).
(c) "Hate crimes" means: any criminal act however defined, whether
committed against persons or property, where the victims or targets
are selected because of their real or perceived connection with - or
support or membership of - a group as defined in paragraph (a).
(d) "Tolerance" means: respect for and acceptance of the expression,
preservation and development of the distinct identity of a group as
defined in paragraph (a). This definition is without prejudice to the
principle of coexistence of diverse groups within a single society.

Explanatory notes must be viewed as an authentic interpretation of the text of the
Framework Statute. Where appropriate, they should also serve as a basis for either
primary or secondary legislation.
2Explanatory Note:
Coexistence of diverse groups within a single society requires, inter
alia, some knowledge of local language as a means of communication
with authorities and the social environment.
Section 2. Purpose
The purpose of this Statute is to:
(a) Promote tolerance within society without weakening the
common bonds tying together a single society.
(b) Foster tolerance between different societies.
(c) Eliminate hate crimes as defined in Section 1(c).
(d) Condemn all manifestations of intolerance based on bias,
bigotry and prejudice.
(e) Take concrete action to combat intolerance, in particular with a
view to eliminating racism, colour bias, ethnic discrimination,
religious intolerance, totalitarian ideologies, xenophobia, anti-
Semitism, anti-feminism and homophobia.
Explanatory Notes:
(i)
This formulation does not go into detail within the subsets
listed. Thus, religious intolerance is understood to cover
Islamophobia, anti-Christianity, etc. Ethnic discrimination is
understood to cover anti-Roma (gypsies) activities.
(ii)
Anti-Semitism is listed as a separate subset since it crosses the
lines of various subsets. It is certainly not confined to religious
intolerance (conversion did not save Jews from extermination
under the Nazis).
Section 3. Guaranties of Rights
Tolerance (as defined in Section 1(d)) shall be guaranteed towards any
group (as defined in Section 1(a)), especially in the enjoyment of the
following human rights:
Explanatory Notes:
(i)
The list of the human rights enumerated below is non-
exhaustive.
(ii)
The rights, as listed below, have to be interpreted in a broad
manner.
3(iii)
(iv)
It is important to stress that tolerance must be practised not
only by Governmental bodies but equally by individuals,
including members of one group vis-à-vis another.
Guarantee of tolerance must be understood not only as a
vertical relationship (Government-to-individuals) but also as a
horizontal relationship (group-to-group and person-to-person).
It is the obligation of the Government to ensure that intolerance
is not practised either in vertical or in horizontal relationships
(a) Freedom of expression, including freedom to seek, receive and
impart information and ideas - regardless of frontiers – either
orally, in writing or in print, and through any broadcasting or
electronic media (including the Internet).
(b) Freedom of religion and belief, expressed either individually or
in community with others, including:
(i)
freedom to manifest that religion or belief in worship,
observance, rituals, rites, practice and teaching; and
(ii) freedom to change or opt out of one's religion.
(c) Freedom of association with other members of the group, with a
view to promoting its special culture, way of life, religion or
language.
(d) Freedom of peaceful assembly, including non-violent parades
and demonstrations.
(e) Freedom to vote and to run for elections, subject to general
prescriptions such as citizenship, minimum age and residence.
(f) Freedom to take part in the conduct of public affairs, including
access to civil service, subject to general prescriptions as
regards citizenship and general qualifications.
(g) Right to acquire nationality based on birth or long-term
residence.
(h) Freedom of movement.
(i) Right to privacy.
(j) Freedom of access to professions, subject to general
qualifications, and to individual economic activities.
(k) Freedom of education in the language of the group, as well as in
accordance with its religious and cultural traditions.
(l) Right to equal participation in general cultural activities.
(m) Right to own and to inherit property.
(n) Right to housing.
4(o) Right to work, including free choice of employment and equal
pay for equal work.
(p) Right to medical care and social insurance.
Section 4. Limitations
The rights guaranteed in Section 3 are subject to the following
limitations, applied in a proportionate manner as necessary in a
democratic society:
Explanatory Notes:
(i)
The list of limitations as enumerated below is exhaustive.
(ii)
The limitations, as listed below, have to be interpreted in a
restrictive manner.
(iii)
The limitations are enumerated here in a generic fashion. Not
every right or sub-right guaranteed in Section 3 is necessarily
subject to every limitation mentioned here.
(a) National or international security.
Explanatory Note:
Tolerance must not be used as a means for the condoning terrorism or
as a cover for those seeking to subvert domestic or international peace
and security.
(b) Ordre public.
Explanatory Notes:
(i)
A prime example: it must be understood that demonstrations (in
exercise of freedom of assembly) need not be tolerated when
they are likely to degenerate into riots or infringe on the rights
of others
(ii)
Another example is that, given the need to fight crime, persons
may not be allowed to cover their faces in public.
(iii)
Ordre public is not confined to issues of crime and violence.
Thus, city planning and zoning rules may override an attempt
to build a place of worship on a particular site.
(c) Public policy.
Explanatory Note:
5Tolerance does not mean that a group can segregate itself from society
as a whole, repudiating the need to interface with other groups.
(d) Public morals.
Explanatory Note:
Examples: tolerance does not denote acceptance of such practices as
female circumcision, forced marriage, polygamy or any form of
exploitation or domination of women.
(e) Public health.
Explanatory Note:
Example: the Court of Appeal in England (per Lord Denning) found no
fault with the refusal of a chocolate-making factory to employ a
bearded Sikh in view of a hazard of contamination by bacteria.
(f) Protection of the rights and freedoms of others.
Explanatory Notes:
(i)
Tolerance is a two-way street. Members of a group who wish to
benefit from tolerance must show it to society at large, as well
as to members of other groups and to dissidents or other
members of their own group.
(ii)
There is no need to be tolerant to the intolerant. This is
especially important as far as freedom of expression is
concerned: that freedom must not be abused to defame other
groups.
Section 5. Migrants
(a) Tolerance (as defined in Section 1(d)) must be guaranteed to
any group (as defined in Section 1(a)), whether it has long-
standing societal roots or it is recently formed, especially as a
result of migration from abroad.
(b) Foreign migrants, for their part, must adhere to the principle of
coexistence of diverse groups within a single society.
(c) If a foreign migrant - who has been admitted into the territory of
the State but has not acquired citizenship – is clearly unwilling
to comply with the principle of coexistence of diverse groups
within a single national society, he or she may be obliged to
6leave the State (subject to applicable international legal
standards).
Explanatory Notes:
(i)
Under Article 3 of Protocol 4 to the European Convention for
the Protection of Human Rights and Fundamental Freedoms,
"No one shall be expelled ... from the territory of the State of
which he is a national". Obviously, once a new migrant has
acquired nationality, paragraph (c) is no longer applicable.
(ii)
Even with non-nationals, it is necessary to bear in mind that,
under Article 4 of the same Protocol, "collective expulsion of
aliens is prohibited". The decision whether a new migrant has
forfeited the right to remain within the State must therefore be
made on an individual basis through an appropriate judicial or
quasi-judicial procedure.
(iii)
The right to expel migrant workers who "offend against public
interest or morality" is explicitly expressed in Article 19(8) of
the European Social Charter.
(iv)
The question whether a foreign migrant is clearly unwilling to
comply with the principle of coexistence of diverse groups
within a single national society is an issue of fact, which has to
be determined by a judicial or quasi-judicial authority.
(v)
Upon admission to the State, foreign migrants may be required
to sign a statement in which they confirm that they are aware of
the provision included in paragraph (c).
Section 6. Implementation
To ensure implementation of this Statute, the Government shall:
Explanatory Note
It goes without saying that enactment of a Statute for the Promotion of
Tolerance does not suffice by itself. There must be a mechanism in place
ensuring that the Statute does not remain on paper and is actually
implemented in the world of reality.
(a) Be responsible for the special protection of vulnerable and
disadvantaged groups.
Explanatory Notes:
7(i)
(ii)
(iii)
Members of vulnerable and disadvantaged groups are entitled to a
special protection, additional to the general protection that has to
be provided by the Government to every person within the State.
The special protection afforded to members of vulnerable and
disadvantaged groups may imply a preferential treatment. Strictly
speaking, this preferential treatment goes beyond mere respect and
acceptance lying at the root of tolerance (see the definition of
tolerance in Section 1(d)). Still, the present provision is justified by
the linkage between historical intolerance and vulnerability.
The answer to the question which group is vulnerable or
disadvantaged in a particular society varies from one country to
another.
(b) Without prejudice to existing control mechanism, set up a
special administrative unit in order to supervise the
implementation of this Statute.
Explanatory Note:
(i)
The implementation of this provision depends on the existing
structure in any given State. In any country which has already set
up an administrative body vested with general competence to
supervise laws such as the present Statute, no further action has
to be taken. However, where no such body exists, it has to be set
up.
(ii)
The special administrative unit should preferably operate within
the Ministry of Justice (although the Ministry of the Interior is
another reasonable possibility).
(c) Establish a National Tolerance Monitoring Commission as an
independent body – composed of eminent persons from outside
the civil service – vested with the authority to promote
tolerance. The Commission will be empowered to:
(i)
Issue general guidelines and specific
recommendations for action.
(ii) Express views regarding the degree to which this
Statute is implemented in practice.
(iii) Disseminate such guidelines, recommendations and
views through the media and otherwise.
(iv) Foster international cooperation with similar bodies in
other States.
8Explanatory Notes:
(i)
The thrust of paragraphs (b) and (c) is the existence of two national
bodies entrusted with the implementation of the present Statute.
The first body (referred to in paragraph (b)) is a governmental
department. The second body (established under paragraph (c)) is
external to the Government, acting independently (not unlike a
special Ombudsman).
(ii)
The independent Commission will be empowered to express its
views regarding implementation of the Statute by all concerned.
Implementation in this context includes (but is not limited to) the
imposition of penal sanctions, education and media coverage.
(iii) The independent Commission will also be empowered to organize
national or international conferences, workshop0s, seminars, etc.
Section 7. Penal Sanctions
(a) The following acts will be regarded as criminal offences
punishable as aggravated crimes:
(i)
Hate crimes as defined in Section 1(c).
(ii) Incitement to violence against a group as defined in
Section 1(a).
(iii) Group libel as defined in Section 1(b).
(iv) Overt approval of a totalitarian ideology, xenophobia
or anti-Semitism.
(v) Public approval or denial of the Holocaust.
(vi) Public approval or denial of any other act of genocide
the existence of which has been determined by an
international criminal court or tribunal.
Explanatory note:
This Sub-Section defines acts punishable as
aggravated crimes. Sub-paragraph (vi) does not affect
public (or private) discussions and differences of
opinion as to whether other acts – not covered by
decisions of international courts or tribunals - also
amount, or fail to amount, to genocide.
(b) Juveniles convicted of committing crimes listed in paragraph (a)
will be required to undergo a rehabilitation programme
designed to instill in them a culture of tolerance.
9(c) Crimes listed in paragraph (a) will not be considered political
offences for purposes of extradition.
(d)
(e) Victims of crimes listed in paragraph (a) will have a legal
standing to bring a case against the perpetrators, as well as a
right to redress.
(f) Free legal aid will be offered to victims of crimes listed in
paragraph (a), irrespective of qualification in terms of
impecuniosity.
Section 8. Education
The Government shall ensure that:
(a) Schools, from the primary level upwards, will introduce courses
encouraging students to accept diversity and promoting a
climate of tolerance as regards the qualities and cultures of
others.
Explanatory Notes:
(i)
The principle has been accepted for many years (cf. the
Declaration Regarding Intolerance – A Threat to Democracy,
adopted by the Committee of Ministers of the Council of
Europe on 14 May 1981).
(ii)
It is very important to start such courses as early as possible in
the educational programme, i.e. in elementary school. Yet,
these courses must be offered also at higher levels of education,
up to and including universities.
(b) Similar courses will be incorporated in the training of those
serving in the military and law enforcement agencies.
(c) Training and tolerance awareness courses will be made
available to different strata of society, with an emphasis on
professional groups.
Explanatory Notes:
(i)
Training must be made available as part of continuing adult
education.
10(ii)
It is especially important to ensure advanced professional
training of lawyers (including judges and criminal justice
personnel), administrators, police officers, doctors, etc.
(d) Teaching materials for tolerance awareness courses (including
syllabi) will be developed by Departments of Education to meet
the needs.
(e) Instructors will be trained in a manner qualifying them to train
others in tolerance awareness courses.
(f) Departments of Education will ensure that teaching materials in
ordinary courses will be free of any innuendos and slights
directed against any group as defined in Section 1(a).
(g) The production of books, plays, newspapers reports, magazine
articles, films and television programmes – promoting a climate
of tolerance – will be encouraged and, where necessary,
subsidized by the Government.
Section 9. Mass Media
(a) The Government shall ensure that public broadcasting
(television and radio) stations will devote a prescribed
percentage of their programmes to promoting a climate of
tolerance, as per Section 8(f).
(b) (b) The Government shall encourage all privately owned mass
media (including the printed press) to promotea climate of
tolerance, as per Section 8(f).
(c) The Government shall encourage all the mass media (public as
well as private) to adopt an ethical code of conduct, which will
prevent the spreading of intolerance and will be supervised by a
mass media complaints commission.
Explanatory Notes:
(i)
This is a delicate matter, inasmuch as there is no intention to censor
the media. The media complaints commission is supposed to
consist of independent persons, but it has to be set up by – and
report to - the media themselves, rather than the Government.
(ii)
There is a related issue of Internet abuse through the spreading if
intolerance. However, initiatives to bring about a legal regulation
11of cyberspace are currently debated in a wider context. It is too
early to speculate how the matter will be resolved.
This text was prepared – under the aegis of the European Council on Tolerance and
Reconciliation – by a Group of Experts composed of Yoram Dinstein (Chair), Ugo
Genesio, Rein Mȕllerson, Daniel Thȕrer and Rȕdiger Wolfrum.
12
[*/quote*]

 93 
 on: March 05, 2014, 10:05:43 AM 
Started by FRAUENPOWER - Last post by FRAUENPOWER
[*quote*]
quer vom BR ‏@BR_quer

Putin-Versteher dringend gesucht. Ein Comeback für Null-Null-Schröder?

http://blog.br.de/quer/krim-krise-ein-fall-fuer-null-null-schroeder-04032014.html

#Krim #Ukraine #Putin pic.twitter.com/cxNOclXvla



https://pbs.twimg.com/media/Bh83_20CcAA_rnI.jpg:large
[*/quote*]

 94 
 on: March 04, 2014, 01:06:35 AM 
Started by worelia - Last post by worelia
http://thehoustoncancerquack.com/2013/03/03/action-needed-burzynski-infomercial-to-appear-on-colorado-public-television/

[*quote*]
The Houston Cancer Quack
This WordPress.com site is the cat’s pajamas

Writing About Houston Cancer Quack Dr. Burzynski’s Antineoplastons

← PRESS RELEASE
Lobbying Congress for Action →

Action Needed! Burzynski Infomercial to Appear on Colorado Public Television
Posted on March 3, 2013 by Bob

On March 7th, PBS station CBT12 in Colorado is going to air the hagiographic Burzynski: Cancer is Big Business. CBT12 is notorious for using conspiracy theories to raise money at pledge time. It’s a cheap tactic. Last year, they aired the AE911 Truth movie during pledge week. It’s lucrative. Most conspiracy theorists, while they openly distrust mainstream media outlets, seem to yearn for the respectability that comes from being broadcast on them. And when their stories appear on CPT12, and I say this because the station continues to push this garbage, it seems that the conspiracy theorists reward the station.

I have come to expect the exploitation of ignorance on the part of CPT12. When it’s a truther movie, well, it makes PBS look bad, but that’s about it. But this movie has led so many people into Burzynski’s clutches, gotten so many patients entangled in his unpublishable trials and quack “gene therapy”, that I can say with a high degree of confidence that CPT12 is BANKING ON ITS VIEWERS’ LIVES.

Worse, at the breaks in the film, Eric Merola, the guy who contacted my employer in December, will be appearing alongside a spokesperson for the clinic to talk to the station’s fundraising director. This is unacceptable. Nonetheless, CPT12 has taken down misleading alt med propaganda before, so it is worth taking a strong stand and lobbying that they follow precedent and take this down.

Most importantly, one should contact Colorado state legislators who are also cancer survivors and alert them to this upcoming travesty, including state senator and esophageal cancer survivor Rollie Heath (rollie.heath.senate@state.co.us, (303) 866-4872, fax: (303) 866-4543) and state representative and breast cancer survivor Dianne Primavera (dianne.primavera.house@state.co.us, (303)-866-4667).

You might also contact the station, and demand that they either change their schedule or have an independent physician appear with Burzynski’s toadies. You know, because it’s a medical issue and a movie director and PR guy can’t add anything meaningful to the discussion.

Shari Bernson (she’s the host between breaks)
 Director of Development
 sbernson@cpt12.org

Willard “Wick” D. Rowland, Jr
 President & CEO
 wrowland@cpt12.org

Station:  (303) 296-1212
Toll-Free:  1-800-727-8812
Fax:  (303) 296-6650

Also, please register a complaint with the PBS ombudsman about the movie being aired at all and this weird little station’s repeated tarnishing of the name of public broadcasting:

http://www.pbs.org/ombudsman/feedback.html

We are making only reasonable, responsible requests. PLEASE follow through and contact the station and the PBS ombudsman.
About these ads
Share this:
Twitter
Facebook
Loading...
 This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.
← PRESS RELEASE
Lobbying Congress for Action →
Leave a Reply
Enter your comment here...


Fill in your details below or click an icon to log in:




 
Email (required) (Address never made public)

Name (required)

Website

 

 You are commenting using your WordPress.com account. ( Log Out / Change )
 

 You are commenting using your Twitter account. ( Log Out / Change )
 

 You are commenting using your Facebook account. ( Log Out / Change )
 

 You are commenting using your Google+ account. ( Log Out / Change )
Cancel

Connecting to %s

 Notify me of follow-up comments via email.

 
 
Recent Posts
Lobbying Congress for Action
Action Needed! Burzynski Infomercial to Appear on Colorado Public Television
PRESS RELEASE
Happy Birthday, Dr. Burzynski!
Archives
November 2013
March 2013
January 2013
Categories
Uncategorized
Meta
Register
Log in
Entries RSS
Comments RSS
WordPress.com
Shortlist: Ockham Awards for Skeptical Activism

Disclaimer
This site is in no way affiliated with the Burzynski Clinic, the Burzynski Research Institute, or the Burzynski Patient Group.
 The Houston Cancer Quack
The Twenty Ten Theme
Blog at WordPress.com.
Follow
Follow “The Houston Cancer Quack”
[*/quote*]

 95 
 on: March 03, 2014, 05:21:19 AM 
Started by Krokant - Last post by ama
http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
V.

Mit dem vierten Kapitel ist mein Bericht über die ersten Jahre einer Überprüfung der Homöopathie durch das Reichsgesundheitsamt an und für sich abgeschlossen. Besonders fatale Dinge, die dabei des öfteren zu Tage traten, habe ich nicht erwähnt, sondern nur an einigen wenigen Beispielen zeigen wollen, wie die Situation in Wirklichkeit ist und was dabei herauskommt, wenn man das Wunschbild zu realisieren sucht, daß sich die größere Hälfte der homöopathischen Ärzte von den Arzneiprüfungen, den Arzneibildern und den therapeutischen Möglichkeiten ihrer Heilmethode macht. Da nach meinen Informationen demnächst mit einer Wiederaufnahme von Überprüfungen der Homöopathie zu rechnen ist, mögen meine Abhandlungen nicht nur als eine medizingeschichtlich interessante Abhandlung

- 36 -

angesehen werden, sondern auch als ein Mahnruf an die führenden Kräfte der homöopathischen Ärzteschaft, denn die Zukunft des homöopathischen Gedankens in der Medizin wird davon abhängen, ob man sich ernsthaft bemühen wird, einen mehr oder weniger radikalen Abbau der Illusionen und eine vorsichtige Bestandsaufnahme der nunmal gegebenen Realitäten durchzuführen.
--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Da hat Fritz Donner Ehrlichkeit und intellektuelle Fähigkeiten der Homöopathen WEIT überschätzt. Es ist eben so, daß Homöopathie eine Negativselektion ist. Da DARF man über Null hinausgehende Wertigkeit einfach nicht erwarten...


http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
Das Fiasko, das die Homöopathie bei den erwähnten Überprüfungen erleiden mußte, ist keineswegs personell bedingt gewesen - was ich hier ganz eindeutig betonen möchte. Manch andere hierfür für andere Universitäten vorgesehenen Kollegen dürften kaum erfolgreicher gewesen sein, denn ausschlaggebend war doch die tatsächliche Situation innerhalb der Homöopathie. Hätte der Internationale Homöopathische Weltkongreß nur ein Jahr früher in Berlin stattgefunden, dann wäre auch ein Jahr früher mit den Überprüfungen begonnen worden, so daß die vorgesehenen Nachprüfungen von Sepia und die Überprüfung der Wertigkeit der Homöotherapie bei klinisch einwandfrei diagnostizierten Thyreotoxikosen noch vor Kriegsbeginn durchgeführt worden wären und wir über die hierbei festgestellten tatsächlichen Ergebnisse genau so im Bilde wären wie über die einer Apisnachprüfung durch Kollegen Walther Taube an der Universität Halle. Kann man als einigermaßen sicher annehmen, daß es Taube gelungen wäre, das 'Säckchen am rechten unteren Augenlide' eindeutig auszulösen, das nach seinen Angaben 'bei den Prüfungen mit Potenzen immer und immer wieder aufgetreten ist', wie auch das 'Leitsymptom' einer Durstlosigkeit bei einigen oder gar mehreren Prüfern?

Daß man seinerzeit nicht den Mut aufbrachte, gewisse, den älteren Kollegen damals direkt revolutionär anmutende Ergebnisse der Quellenforschungen, die 1927 einige der damaligen Assistenten des Stuttgarter Homöopathischen Krankenhauses trieben, ehrlich zu diskutieren, daraus die nun einmal nötigen Konsequenzen zu ziehen und sie allgemein im homöopathischen Schrifttume bekanntzugeben, hat sich doch sehr tragisch ausgewirkt. Viel Blamables wäre dann erspart geblieben.

--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

"Revolutionär anmutende Ergebnisse der Quellenforschungen", was sind das? Bloße Hirngespinste und ausgelebtes Wunschdenken, alles grober Pfusch und Stümperei - und DESWEGEN traut man sich nicht, darüber EHRLICH zu diskutieren?

Nein, es sind viel eher Erkenntnisse darüber, daß Hahnemann und etliche Andere (bis zu Donners damaliger Jetztzeit) gepfuscht haben wie die Blöden und somit die Homöopathie bloß das ist, was H. Rabe sagt: eine Psychologisierung der Kranken? Das allerdings würden die alten Knacker garantiert nicht gerne gehört haben.

"Viel Blamables wäre dann erspart geblieben." Eben! Wenn man die Wahrheit gesagt hätte anstatt weiterhin PLACEBO zu spielen und den Leuten zu erzählen, was diese gerne hören wollen.



http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
Natürlich kann man nicht von heute auf morgen all das nachholen, was man vor 40 Jahren oder noch früher hätte beginnen und in Gemeinschaftsarbeiten ausarbeiten sollen. Man kann auch nicht erwarten, daß all die Kollegen, die sich in Wunschbilder verrannt haben, nun von heute auf morgen klarer sehen können. Im Hinblicke auf die kommenden Überprüfungen

- 37 -

wäre aber schon viel erreicht, wenn die Führung des Zentralvereins homöopathischer Ärzte und ihr wissenschaftlicher Beirat überhaupt mal anfangen würde, sich um eine gewisse Klarstellung der wichtigsten Fragen zu bemühen.

Zu diesen dürfte doch vor allem gehören, daß man sich ernsthaft Gedanken darüber macht, was man tatsächlich zu können glaubt sowohl auf arzneiprüferischem wie auch auf therapeutischem Gebiet.
--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Die Bestätigung für den vorigen Zitatblock. Wunschbilder, Selbstbetrug, Märchenerzählerei.

Wären die Nazis nicht so strohdoof gewesen, sie hätten die Homöopathen wegen Hochverrat ausgelöscht.

Ist es für die Homöopahen bei den Nazis nicht ein hirnsprengender Drahtseilakt, so irre zu sein, daß man Andere und sich selbst betrügt auf Deubel komm heraus, und jede Sekunde für die ScheiBe, die man da anrichtet, auf der Stelle erschossen zu werden? Konnte dieser Drahtseilakt nur begangen werden von Leuten, die völlig durchgeknallt waren?

Ich glaube nicht, daß Alle durchgeknallt waren. Es waren auch genug Juden kaltblütig genug, mitten unter Nazis Nazi zu spielen. Aber wo sind sie geblieben?

Die Juden haben nach dem Krieg beschrieben, was ihnen wiederfahren ist und was sie getan haben.

Und die Homöopathen!?

Bleibt die schon gestellte Frage: Gab es keine Entnazifizierung der Homöopathien? Wobei es nicht um das Mittätertum bei den Nazis geht, sondern um das Mittätertum bei den Homöopathen.

Die Nazis wurden geschaßt. Aber die Homöopathen nennen ein Homöpathisches Arzneibuch ihr Eigen, das sogar amtlich ist, in Europa.

Etwas ist faul im Staate EU!



http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
Die Antwort darauf dürfte für das Gebiet des Zustandekommens der Arzneibilder sehr leicht fallen! Die toxischen Wirkungen der Arzneien können wir jederzeit reproduzieren. Nehmen wir als Beispiel die Canthariden. Sie haben bekanntlich einen großen Ruf als Aphrodisiaka, da sie die Erigierfreudigkeit bei Männern erheblich steigern können. Man macht aber kaum noch Gebrauch von ihnen, wegen der häufigen, zuweilen sogar zum Tode führenden toxischen Nebenwirkungen bei oft nur geringfügiger Überdosierung. Näheres kann im 2. Bande der 'Encyclopedia of Pure Materia Medica' von Timothy Allen nachgelesen werden, der ein Arzneibild von 1651 Symptomen aus 112 fast ausschließlich toxikologischen Quellen zusammengestellt hat. Im Jahre 1927 wünschte ein von einer bekannten Medizinischen Universitätsklinik an das Stuttgarter Krankenhaus delegierter Kollege an einer Arzneiprüfung teilzunehmen, bei der - wie immer behauptet wird - mit höher potenzierten Arzneistoffen auch tatsächlich und deutlich Symptome auftreten. Ein sehr verständlicher Wunsch! Der Chefarzt des Krankenhauses A. Stiegele schlug die seiner Ansicht nach besonders gut durchgeprüften Mittel Mercurius und Cantharis vor. Die Wahl fiel dann auf Cantharis, das nur einen engbegrenzten Wirkungskreis hat. Es wurden dem Kollegen verschiedene Potenzen nacheinander verabreicht, aber die Prüfung blieb stumm. Man ging dann immer tiefer in der Dosierung herab, aber es traten keine der erwarteten Symptome auf. Dies regte mich dazu an, nachzusehen, was bei früheren Prüfungen eigentlich alles beobachtet worden ist. Zu meiner Überraschung mußte ich feststellen, daß das als besonders gut durchgeprüft bezeichnete Mittel noch gar nicht durchgeprüft worden ist. In Hahnemanns 'Fragmenta de viribus medicamentorum positivis'(39) fand ich 95 Symptome angegeben, von denen 75 nur Zitate von 19 verschiedenen Autoren darstellten, die über Vergiftungserscheinungen nach Einnahme dieses Mittels berichteten, außerdem fügte er noch 20 von ihm selbst

Literatur zu Seite 37
39. Hahnemann, S.: Fragmenta de viribus Medicamentorum positivis ... Pars prima. 1805, S. 57-63 (betr. Cantharides).

- 38 -

beobachtete Erscheinungen hinzu. Das Mittel wurde aber von ihm später keiner weiteren Bearbeitung unterzogen, wir finden es weder in den verschiedenen Auflagen seiner 'Reinen Arzneimittellehre' noch in seinen 'Chronischen Krankheiten' erwähnt. Später brachten Hartlaub und Trinks in ihrer Arzneimittellehre(40) ein vollständiges Arzneibild, das 952 Symptome enthält, größtenteils Zitate aus Berichten über Vergiftungen oder Überdosierungen. Daraufhin stellte ich damals die Frage (1927) an die Chefärzte, ob man denn erwarten könnte, daß nach Einnahme von Cantharis in Potenzen, also in einer C30, D15, D6 und einer D4 tatsächlich die in den Arzneimittellehren niedergelegten Cantharissymptome auftreten werden, also schwere Erscheinungen an der Niere, der Blase, den Genitalorganen, der Haut und den Schleimhäuten des Verdauungstraktes? Aus ihren Reaktionen merkte ich sehr schnell, daß ich mit dieser Frage in ein Wespennest gefaßt hatte, denn sie berührte doch die Grundprinzipien ihrer homöopathischen Glaubensbekenntnisse.
http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------

"Die Antwort darauf dürfte für das Gebiet des Zustandekommens der Arzneibilder sehr leicht fallen! Die toxischen Wirkungen der Arzneien können wir jederzeit reproduzieren." Das ist logisch.

"Zu meiner Überraschung mußte ich feststellen, daß das als besonders gut durchgeprüft bezeichnete Mittel noch gar nicht durchgeprüft worden ist." Das ist verständlich.

Das jedoch ist weder logisch noch verständlich: "an einer Arzneiprüfung teilzunehmen, bei der - wie immer behauptet wird - mit höher potenzierten Arzneistoffen auch tatsächlich und deutlich Symptome auftreten."

Wenn man Gifte gibt, erzeugen die Gifte Vergiftungen. Schwächere Dosierungen erzeugen schwächere Vergiftungen, bis es keine Wirkung mehr gibt. Das ist bekannt.

Warum sollen dann "höher potenzierte" Arzneistoffe (das sind die Gifte!) eine stärkere GIFTwirkung haben? Das ist doch genau das Gegenteil von dem, was Hahnemann behauptet hat. Es soll ja gerade KEINE Giftwirkung sein.

Wer diesen Unfug glaubt, ist in mehrerer Hinsicht verblödet.


http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
Mein Vorschlag, man möge die hier auftauchenden und für die Homöopathie so grundlegenden Probleme durch eine ausgedehnte Arzneiprüfung mit Placebokontrollen, wie sie damals bei Arzneiprüfungen am Hahnemann Medical College in Philadelphia durchgeführt wurden, von Grund auf klären, fand kein Verständnis. Die Kollegen waren eben vollkommen davon überzeugt, daß man mit Potenzen von Mercurius und Cantharis eindeutig entsprechende Symptome hervorbringen könnte. So kam es dann später dazu, daß A. Stiegele dem an homöopathischen Dingen interessierten Prof. F. Hoff Arzneiprüfungen mit diesen Mitteln in verschiedenen Potenzhöhen empfahl, die bekanntlich vollkommen negativ verliefen. Es dürfte wohl nicht unangebracht sein, wenn man sich in aller Ruhe die Frage vorlegen würde, ob A. Stiegele - eventuell mit Unterstützung seiner damaligen Oberärzte - bei einer Nachprüfung seiner Empfehlungen durch das RGA zu einem positiven Ergebnis gekommen wäre? Zu wünschen wäre dies sicherlich, aber wie hoch schätzen die Leser dieser Zeilen die Wahrscheinlichkeit hierfür ein?

Wie steht es überhaupt mit der Realität von Arzneiprüfungen mit höheren Potenzen? Können wir mit Sicherheit erwarten, daß wir, falls uns 50 Prüfpersonen zur Verfügung gestellt werden und wir je 25 davon einerseits Lycopodium und andererseits Arsenicum album in verschiedenen Potenzhöhen, also einer C30, D15, D12 und einer D6 verabreichen, dann auch erzielen, daß eindeutige Lycopodium- bzw.

Literatur zu Seite 38
40. Hartlaub, Trinks: Reine Arzneimittellehre, Bd. l, 1828, S. 63-126, B.-Nr. 2293.

- 39 -

Arsensymptome auftreten, und zwar so deutlich, daß man sie auch als solche erkennen kann und auch in der Lage sein wird, anzugeben, wer von den 50 Prüfern Lycopodium und wer Arsen bekommen hat?

Es dürfte doch wohl empfehlenswert sein, daß der wissenschaftliche Beirat des Zentralvereins eindeutig zu diesen Fragen Stellung nimmt und klar und deutlich bekannt gibt, was er auf dem Gebiet der Arzneiprüfungen vertreten zu können glaubt, welche Mittel und welche Potenzen er an erster Stelle für diese Nachprüfungen vorschlägt und welche Ergebnisse er erwartet. Will er eventuell nur ganz behutsam an die Nachprüfungen herangehen und sie mit solchen Mitteln und Potenzen durchgeführt wissen, bei denen mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit sich ein signifikanter Unterschied herausschälen wird zwischen den Aufzeichnungen in den Protokollen der Placebogruppe und denen derjenigen, die den Arzneistoff eingenommen hat. Man sollte möglichst frühzeitig sich mit den hier zusammenhängenden Fragen zu beschäftigen beginnen. Ein paar Jahre sind schnell um, und dann eventuell übereilt gefaßte Entschlüsse sind möglicherweise nicht die besten.

Ich selbst war immer der Meinung, daß neben den einwandfrei sicheren toxikologischen Symptomen man bei vielen Mitteln in der D3, D2, D1 und der Tinktur - letztere z.T. in größeren Gaben verabreicht - eindeutige Symptome erzielen kann. Ergebnisse von Nachprüfungen, die Pirtkien mit Bryonia und Belladonna mit Placebokontrollen durchgeführt hat, lassen es nicht unmöglich erscheinen, daß ich hier ebenfalls manchen Illusionen erlegen bin, so daß ich gewisse seinerzeit den Beauftragten des RGA gegebene Empfehlungen für die Durchführung von Arzneiprüfungen nicht mehr absolut aufrechterhalten kann.

Und was soll für den therapeutischen Sektor der vorgesehenen Überprüfungen vorgeschlagen werden? Leider ist immer noch nicht allgemein bekannt, daß sich seinerzeit bei vergleichenden therapeutischen Untersuchungen an Infektionskrankheiten wie Scharlach, Masern, Keuchhusten, Typhus u.a.m. zeigte, daß die Ergebnisse bei den Serien, die homöopathische Medikamente erhielten, gegenüber denen, die Placebo verabreicht bekamen, keinerlei Unterschiede hinsichtlich Krankheitsdauer, Komplikationshäufigkeit, Mortalität usw. zeigten (Chadwell, C. Wesselhoeft, weiterhin B. Schilsky und eigenen Versuche), so daß man annehmen muß, daß jene Kollegen, die die Behandlung dieser Krankheiten als einen 'Glanzpunkt der Homöopathie' bezeichneten, eben den normalen Krankheitsverlauf

Literatur zu (etwa) Seite 39
41. Wesselhoeft, C.: Nach Ref. Fritz Donner in: Allg. hom. Ztg. 1929, Bd. 177, S. 432ff. mit Diskussion. Das Referat ist dem Journal of the American Institute of Homoeopathy Juni 1924 entnommen.

- 40 -

als einen großen Erfolg der von ihnen verordneten Medikamente ansahen. Derartige Täuschungen über den Wert einer eingesetzten Therapie sind bekanntlich keineswegs auf die homöopathischen Ärzte beschränkt, wie die zahlreichen Placeboforschungen der Schulmedizin ergaben. Ich möchte mir versagen, hier auf nähere Einzelheiten einzugehen. Wünschenswert dürfte es sicher sein, wenn für kommende Überprüfungen solche Krankheitszustände ausgesucht werden, bei denen in vergleichenden Versuchen ein Plus zu Gunsten der homöopathisch behandelten Patienten eindeutig herauskommen wird - bei denen sie also wesentlich günstiger abschneiden werden als Parallelfälle, denen unter sonst gleichen Bedingungen nur Placebo verabreicht wurde.
--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Kurz gesagt: Die Leute waren sowas von saudämlich und sektoid durchgeknallt, daß sie den normalen Krankheitsverlauf (der durch keine Antibiotika gebremst wurde) als Heilung ansahen, die von den Homöopathia ausgelöst wurde. Genau so ist es auch heute noch, wo die tiefgläubigen Esotter gegen Impfungen hetzen und ihre Kinder mit Globulli abfüllen - und sie dabei eiskalt verrecken lassen, es ist ja so gesund.

Wir haben es mit fachlichen Totalversagern zu tun, zu Donners Zeit damals und unsere Generation heute.

Jede Höflichkeit und jede sprachliche Milderung der Beschreibung der damals wie heute herrschenden Zustände verbietet sich, denn es stehen Menschenleben zur Disposition: Kranke werden einem Wahn geopfert, einem religioten Wahn von Irren, die meinen, mit Herumschütteln von Flaschen die Welt zu beherrschen.


In

"Homöopathie ist nichts anderes als Trickbetrug und organisierte Kriminalität und Korruption"
http://ariplex.com/folia/archives/585.htm

heißt es

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
Homöopathie: Das Rätsel der “Erstverschlimmerung” gelöst
http://ariplex.com/folia/archives/565.htm

Jemanden weniger stark zu vergiften und das als Heilung zu bezeichnen, ist Betrug. Ob Hahnemann’s Zeitgenossen das auch schon so klar sehen konnen wie wir heute, weiß ich nicht. Tatsache ist aber, daß Hahnemann auf seinen ersten Betrug noch weitere Betruge draufsetzte, mit denen er seinen Schwindel tarnte (unter anderem durch die Lüge “Erstverschlimmerung”).

Hahnemann verdünnte seine Mittel. Es ist Jedermann mit auch nur einem Funken von Intelligenz klar, daß eine geringere Dosis eines Giftes eine schwächere Vergiftung bewirkt. Aber Hahnemann deklarierte die schwächere Vergiftung als Heilung! Dafür brauchte er eine Ausrede: daß eine magische Kraft die Heilung bewirke.
-------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

"Es ist Jedermann mit auch nur einem Funken von Intelligenz klar".

"Es ist Jedermann mit auch nur einem Funken von Intelligenz".

DAS ist das Problem...


http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
Zum Schluß möge ein weiterer Punkt noch kurz gestreift werden: Wer soll - sozusagen als Vertrauensmann des Zentralvereins - bei diesen Nachprüfungen tätig werden? Möglicherweise wird von der Wahl der Kollegen Erfolg oder Mißerfolg abhängen. Nach meinen von 1936 bis 1939 gemachten Erfahrungen erscheint es äußerst wünschenswert, daß der Zentralverein sein Vertrauen nur denjenigen erteilt, die eine ausgedehnte Sachkenntnis auf den anfallenden Gebieten besitzen. Daß es nicht leicht sein wird, mehrere entsprechende Kollegen aus der Nachkriegsgeneration herauszustellen, ist mir durchaus bewußt, zumal da neben Arzneiprüfungen sicher auch wieder auf klinisch-therapeutischem Gebiet Arbeiten verlangt werden, so daß die gewählten Kollegen auch darüber im Bilde sein sollten, wie heute ernsthaft klinisch gearbeitet wird. Vor allem müßten sie sich auch wirklich Zeit nehmen können, die hierzu nun einmal erforderlich ist. So ganz nebenbei - sozusagen mit dem kleinen Finger - sich bei diesen Nachprüfungen zu betätigen, dürfte nach meinen seinerzeitigen Eindrücken nicht der richtige Weg sein!

Anschrift des Verfassers:
Ärztlicher Direktor und Chefarzt i.R.
Dr. med. Fritz Donner,
Facharzt für Innere Medizin
1000 Berlin 37 - Zehlendorf
Gartenstraße 13/II

Publication history and other material.
http://www.kwakzalverij.nl/887/The_Donner_Report_and_Letters
--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Wir haben es mit fachlichen Totalversagern zu tun.

ENDE.

 96 
 on: March 03, 2014, 03:06:39 AM 
Started by Krokant - Last post by ama
Nach der Riesenpleite Nummer x kommt ein "Neubeginn":

http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
In kleinem Kreise, zu dem ich auch gebeten war, fand dieser Neubeginn statt. Man begann mit Erwägungen über die Nützlichkeit dieser Überprüfungen vor allem für die homöopathischen Ärzte, habe es sich doch bereits einwandfrei ergeben, daß vieles in den Arzneibildern fragwürdig und zu einem nicht unerheblichen Teile falsch wäre, was unter Umständen forensische Folgerungen für diese Mittel anwendende Kollegen haben könnte. Dann wurde das Repertorium von Kent hervorgeholt und H. Rabe gefragt, wie viele der Mittel, die unter den einzelnen Symptomenangaben angeführt werden, er für wirklich zuverlässig halte. Es entwickelte sich ein sehr interessantes,

- 31 -

aber für die Homöopathie fatales Gespräch zwischen den Vertretern des RGA und H. Rabe, auf das vielleicht später an anderer Stelle eingegangen werden könnte; es möge genügen, daß nach langem Hin und Her zu guter Letzt H. Rabe zugeben mußte, daß er nur etwa 5% bis höchstens 10% der unter den einzelnen Symptomenangaben erwähnten Mittel für soweit stichhaltig halte, daß man erwarten könne, daß sie sich bei den vorgesehenen Nachprüfungen auch tatsächlich bestätigen werden. Anschließend wurden weitere Fragen über Arzneiprüfungen an H. Rabe gerichtet, wobei man auf seine früher gemachten und damals schriftlich fixierten Behauptungen zurückgriff. Mit seinen früheren Ansichten über Sepia konfrontiert, bestätigte er das damals gesagte und redete sich mehr und mehr in eine Begeisterung hinein, wie unter der Wirkung von Hochpotenzen bei den Prüfern dann die typischen Sepiasymptome mehr und mehr herausgekommen wären. Als man ihm darauf nahelegte, doch als zweite Prüfung eine mit Sepia durchzuführen, da konnte er naheliegenderweise nicht mehr zurück. Er wurde dann noch gebeten, ein schriftliches Exposé auszuarbeiten, wie die Prüfung durchgeführt werden solle und vor allem ausführlich darzustellen, welche charakteristischen Sepiasymptome dann unter Hochpotenzen zu erwarten sein werden.
--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Das war's! Nach Reisenpleite Nummer x krachen diese Geistesriesen in die Riesenpleite Nummer x+1. Nichts dazugelernt.

Nein, sie haben nichts dazugelernt!

"Als man ihm darauf nahelegte, doch als zweite Prüfung eine mit Sepia durchzuführen, da konnte er naheliegenderweise nicht mehr zurück." Was sagt uns das? Antwort: Daß sie nichts dazugelernt haben. Selbst wenn Sepia eine wirksame Medizin wäre, würde das noch lange nicht die Homöopathie beweisen. Eine wichtige Hürde dabei: daß die stärkere Potenzierung auch eine stärkere medizinische Wirkung haben müßte. Hat sie das? Antwort: Nein, natürllich nicht!

Das Zitat sagt uns aber noch etws ganz anderes, etwas, das in Fritz Donners Bericht immer und immer wieder vorgeführt wird: daß diese Oberknalltüten keinen blassen Schimmer von Homöopathie haben! Totalversager sind sie, Megaoberknalltütentotalversager!!!

Warum ich das so locker flockig sagen kann? Antwort: Weil die Gabe eines homöopathischen Mittels bei jedem Menschen VERSCHIEDEN ist! Jeder Mensch reagiert ganz individuell und braucht EIN ANDERES homöopathisches Mittel. Das ist ein Grundprinzip der Homöopathie! Man lese seinen Hahnemann! Im Organon steht das drin.

Jedem das gleiche Mittel zu geben, das ist saudämlicher Pfusch und ein Verstoß gegen die Grundregeln der Homöopathie.

Warum wurde das damals nicht reklamiert? Warum wurde das in den nachfolgenden 80 Jahren niemals angegriffen und warum wurde in diesen 80 Jahren dieser Pfusch nicht endgültig beseitigt?

Nochmals die so notwendige Frage: Kann Jütte nicht lesen!?

Wenn es etwas zu kritisieren gibt, dann den unsäglichen und unfaßbar saudämlichen Pfusch, diese Verbrechen an den elementarsten Grundlagen der Homöopathie.

Aber da kommt nichts. Warum? KÖNNEN sie nicht oder WOLLEN sie nicht, die Damen und Herren des Latinisierguruismus?

Es ist nicht bloß so, daß sie von Placebos keine Ahnung haben und von Verblindung und von korrekter Versuchsdurchführung. Nein, sie haben auch von Homöopathie keinen blassen Schimmer, damals nicht und heute nicht. 


Homöopathie war und ist niemals etwas anderes gewesen als Hochstapelei. In Donners Bericht gibt es eine zum Brüllen komische Situation: H. Rabe ist in der Klemme:

http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
Anschließend kam man auf die Homöotherapie der Thyreotoxikosen zu sprechen und auf das von ihm mitverfaßte Buch über 'Basedow und Kropf'(35), das damals der Verlag in überschwenglicher Weise anpries: 'Hier sehe man, was die Homöopathie kann'. H. Rabe äußerte sich betont zuversichtlich über die homöopathische Basedowbehandlung und meinte, wenn man klinische Möglichkeiten hätte, könnte man dies alles deutlich darstellen. Nun mußte er zur Kenntnis nehmen, daß er diese Möglichkeiten doch habe, man würde einfach eine Station mit Thyreotoxikosen belegen.
--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Erst schreien nach Forschung - und dann, pardautz, kriegt der Schreihals die Forschungsstation auf dem Silbertablett serviert...


http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
Da eine Station ca. 50 Betten umfaßt, habe er bei einer Limitierung der klinischen Behandlungsdauer auf ein Vierteljahr die Möglichkeit, in einem Jahre 200 Thyreotoxikosen unter Heranziehung aller modernen diagnostischen Tests homöopathisch zu behandeln, so daß man dann ein eindeutiges Bild über das erhält, 'was die Homöopathie hier tatsächlich kann'. Es wurde vereinbart, mit diesen therapeutischen Untersuchungen im Herbst 1939 nach den Ferien zu beginnen.
--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Was jetzt? Das Großmaul muß liefern!

Und so kommt es, wie es kommen muß...

http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
Als anschließend H. Rabe mit mir das Krankenhaus verließ, überraschte er mich mit der Bemerkung, er müsse jetzt dringend sehen, wie er diese Überprüfungen sabotieren könne. Einen stichhaltigen Grund habe er zwar

Literatur zu Seite 31
33. Schilsky, B.: Der Sepiamensch. In: Dtsch. Ztschr. f. Hom. 1929, Jg. 8, S. 273ff.
34. Fuhrmann, E.: Homöopathie und Grenzgebiete: Noch einmal Sepia. In: Dtsch. Ztschr. f. Hom. 1930, 9. Jg., S. 26.
35. Rabe, Salier, Erbe: Homöopathie und biologische Medizin bei Thyreotoxikose Basedow und Kropf. 1946, 2. Aufl.

- 32 -

noch nicht gefunden, da alles so überaus korrekt und kollegial ihm gegenüber durchgeführt worden wäre. Hoffentlich falle ihm noch etwas ein, denn sonst müsse er zum Reichsgesundheitsführer Dr. Conti gehen und ihn dringend auffordern, die Überprüfungen der Homöopathie sofort abbrechen zu lassen, denn 'wir können doch das gar nicht, was wir behaupten' (wörtlich gesagt!!). Aber nach all dem, was er mit Conti, Rudolf Hess und Prof. Reiter in Sachen Homöopathie vorgebracht habe, könne er doch letzteres kaum tun. Er fuhr dann fort, daß es doch 'heller Wahnsinn' von den Beauftragten des RGA wäre, 'das ernst zu nehmen, was wir, die wir doch nur kleine Praktiker sind, so sagen oder in unseren Zeitschriften veröffentlichen' und sie einer wissenschaftlichen Überprüfung zu unterziehen wie etwa die Homöotherapie der perniziösen Anämie, des Diabetes, der Gonorrhoe usw. Und nun die Einrichtung einer Thyreotoxikosenabteilung zu planen, wäre doch 'glatter Unsinn', denn in Wirklichkeit können wir doch keine ausgesprochenen Thyreotoxikosen heilen. Als ich darauf hinwies, daß er sich doch hierüber sehr optimistisch geäußert und auch nicht gegen die Reklame des betreffenden Verlages protestiert habe, da gab er mir in längeren Gesprächen einen Einblick in seine Gedankenwelt und wie er die homöopathische Ärzteschaft als solche beurteile, worauf aber heute nicht eingegangen werden soll.
--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

"da gab er mir in längeren Gesprächen einen Einblick in seine Gedankenwelt und wie er die homöopathische Ärzteschaft als solche beurteile, worauf aber heute nicht eingegangen werden soll." Wenn die Meinung von H. Rabe über die Homöopathen und ihre Fähigkeiten und über die Fähigkeiten der Homöopathie so ausgesprochen negativ war, dürfte er tief in die Kiste der landwirtschaftlichen Ausdrücke gegriffen haben, nehme ich an. 


http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
Auch über die vorgesehenen Arzneinachprüfungen und die damit zusammenhängenden Fragen äußerte er sich eindeutig: Wir sind einfache Praktiker, deren Interesse vor allem dem gilt, was man einem ins Sprechzimmer gekommenen Kranken gegen die von ihm geklagten Beschwerden geben soll. Und nun erwarte man, daß er Auskunft darüber geben könne, wie dieses oder jenes Mittel seiner Zeit geprüft worden ist und ob wir die darauf aufgebauten Arzneidarstellungen in diesem Falle für einigermaßen verläßlich und in jenem für in höchstem Grade fragwürdig ansehen. Und jetzt solle er noch ein Exposé für die vorgesehene Sepiaprüfung ausarbeiten! Was weiß man denn über Sepia? Möglicherweise sind alle in den Arzneimittellehren gebrachten Sepiasymptome reine Phantasiegebilde! Und nun soll er sich schriftlich festlegen, welche Symptome er nach Hochpotenzen erwarte! Auf meinen Hinweis, was er vor nur einer Stunde alles behauptet habe und wie sicher er ausführte, was nach Hochpotenzen alles so deutlich herauskomme, also Dinge, die doch in einem unüberbrückbaren Gegensatz zu dem stehen, was er jetzt sage, da meinte er: 'Aber so stellen wir Homöopathen uns doch die Dinge vor!'
--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Es gibt keinen Weihnachtsmann. "Aber so stellen wir Homöopathen uns doch die Dinge vor!"

Was für ein Armutszeugnis!!!

Es gibt keinen Weihnachtsmann. Aber den Kindern wird immer davon erzählt.

Und den Prüfern vom Reichsgesundheitsamt...

http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
Den Beauftragten des RGA habe er immer die

- 33 -

Homöopathie so vorgetragen, wie die homöopathischen Praktiker sich die Dinge vorstellen. Man konnte doch nicht ahnen, daß sie die Prüfungsquellen parat haben und somit vergleichen konnten, was tatsächlich gewesen ist und inwieweit die Realitäten von den Vorstellungen der Homöopathen divergieren.
--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


"Homöopathie so vorgetragen, wie die homöopathischen Praktiker sich die Dinge vorstellen. Man konnte doch nicht ahnen, daß sie die Prüfungsquellen parat haben und somit vergleichen konnten, was tatsächlich gewesen ist und inwieweit die Realitäten von den Vorstellungen der Homöopathen divergieren."

"Man konnte doch nicht ahnen,..." Das ist irre. Das ist so irre. HUNDERTE MILLIONEN MARK sollten sie bekommen, die Homöopathen. HUNDERTE MILLIONEN! Und was tun sie? Sie erzählen Märchen. Sie "konnten doch nicht ahnen,"

Das ist so unfaßbar, das ist so unanfaßbar! Man muß die Tragweite der GESAMTEN Situation bedenken: In jenem Staat wurden nicht bloß auf einen Schlag TAUSENDE von Patienten als Versuchskaninchen hingestellt, sondern auch Tausende Menschen an die Wand gestellt. Kam es H. Rabe und seinen Kumpanen nie in den Sinn, für ihren Hochverrat am Reich an einer Wand in das Unterirdische geschossen zu werden?

Ist DAS GANZE Affentheater der Homöopathie in der Nazizeit eine einzige Lüge und Hochstapelei der Marke PLACEBO ("Ich will gefallen")?

H. Rabe ist tief in der Bredouille:

http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
Er brach dann das Gespräch hierüber abrupt ab mit der Bemerkung, ich könne versichert sein, daß er eine ihm von den früheren Generationen eingebrockte Suppe habe auslöffeln müssen und diese Suppe sei für ihn sehr bitter gewesen!
--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Hat eine Entnazifizierung der Homöopathien niemals stattgefunden? Halten sie noch immer Ihre Fahne hoch, weil sie nicht zugeben wollen, wie grausam (in der vollen Bedeutung dieses Wortes!!!) sie SCHEISSE gebaut haben? (Jetzt schreibe ich dieses Wort aus!)

H. Rabe war durchaus nicht unfähig in seiner Erkenntnisfähigkeit. Immerhin stellte er fest:

http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
Er vertrat dann die Meinung, daß die Homöopathie möglicherweise gar keine pharmakotherapeutische Methode sei, wie bisher immer angenommen und wie auch von mir immer vertreten worden sei, sondern eine gewisse Form der Psychotherapie.
--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

"Eine gewisse Form der Psychotherapie", das heißt: eine Manipulation der Kranken durch Rhetorik und Suggestion. Aber keine reale Behandlung ORGANISCHER Krankheiten und Beschwerden und auch keine PHARMAZEUTISCHE Behandlung psychischer Erkrankungen und Beschwerden. Also nichts als Hochstapelei und Pfusch. Mit einem Wort: BETRUG!


http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
Durch das überaus subtile Eingehen auf die verschiedenen, zuweilen durchaus nebensächlichen Symptome der Kranken und das umständliche Bearbeiten der erhobenen Befunde bei der Arzneimittelwahl, oft unter zeitraubender Heranziehung dickleibiger Arzneimittellehren und Repertorien, also durch ein Vorgehen, wie es die Kranken von anderen Ärzten her gar nicht gewohnt sind, könnte doch wohl eine Beeindruckung der Kranken erzielt werden, die dann von der psychischen Seite her uns noch unbekannte Heilwirkungsmechanismen im Gang bringen könnten, die zu Besserungen des Befindens und zu Beschwerdefreiheit führen.

War ich zuerst der Meinung, die eben erwähnten Ansichten als 'situationsbedingt' anzusehen, so muß ich mich hierin doch getäuscht haben, denn auch später hat er immer wieder diese Ansicht erwähnt und noch 15 Jahre später im homöopathischen Ärzteverein darauf hingewiesen, daß man mit dem Wissen um die Homöopathie noch ganz an der äußeren Oberfläche klebe und daß möglicherweise das ganze Tun und Handeln in Wirklichkeit nur eine larvierte Form einer Psychotherapie wäre.
--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

"Larvierte Form einer Psychotherapie", das ist nichts anderes als eine versteckte Manipulation, ein Betrug.



http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
Im Juni 1939 wurde ich zu Prof. A. von Domarus gebeten, der im Rahmen der vom RGA angeordneten Überprüfung der Homöopathie mit mir bestimmte Krankheitszustände wie perniziöse Anämie, Leukämien, Lymphogranulomatosen u.a.m. homöopathisch behandelt sehen wollte. Im Gegensatze zu den Professoren Bonsmann und W. Siebert, die durch jahrelange Teilnahme an meinen Krankenhausvisiten und Polikliniksprechstunden sich eingehendst mit der Homöopathie beschäftigt hatten, kannte von Domarus die Homöopathie nur aus den Berichten, die ihm seine Assistenten darüber geliefert hatten, was sie auf den Kursen des Berliner Vereins homöopathischer Ärzte alles zu hören bekommen haben. Ähnlich war auch

Literatur zu (etwa) Seite 33
36. Betr. Sepiaprüfung vgl. weiter oben.

- 34 -

die Situation des Pharmakologen Druckrey, dessen Einblick in die Homöopathie sich auf das beschränkte, was renommierfreudige Kollegen teils vorgetragen oder veröffentlicht haben. Außerdem auf das, was H. Rabe seinerzeit bei Beginn der Überprüfungen den Beauftragten des RGA im Pharmakologischen Institute mitgeteilt hat.

Beiden Herren gegenüber mußte ich mich von manchem Unsinn distanzieren, der damals behauptet wurde, und ihnen nahelegen, zu den von ihnen in Aussicht genommenen Nachprüfungen jene Kollegen heranzuziehen, die solche Dinge behaupten. Auf Einzelheiten näher einzugehen, möchte ich mir hier versagen.
--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

"Auf Einzelheiten näher einzugehen, möchte ich mir hier versagen." Mit anderen Worten: Fritz Donner saß tief in der ScheiBe.

Logen die Homöopathen bloß noch, um biologisch zu überleben? Saßen sie schon so tief im Dreck, daß für sie keinen Ausweg mehr gab? War alles, was sie erzählten und trieben, bloß noch eine Aufstapelei von russischen Matroschka-Puppen Potemkinscher Medizin? Immer höher, immer höher, bloß nicht nach unten gucken, denn da ist der Tod...


http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
Anfang Juli wollte von Domarus eine Prüfung von Sulfur durchführen. Meinen Hinweis, man solle ganz tiefe Dosen benützen, um Symptome zu erzielen, wie sie Louis Lewin seinerzeit in seinem Buche 'die Nebenwirkungen der Arzneien'(37) beschrieb und wie sie auch bei einer langdauernden Sulfurprüfung aufgetreten waren, die L. J. Boyd38 durchgeführt hatte(38), wollte er erst nach den Ferien berücksichtigen und jetzt - unter einer gewissen Zeitnot, da in vier Wochen die Universitätsferien begannen -, eine Sulfurprüfung so durchführen, wie es die Homöopathie empfehle, also eine Woche eine Hochpotenz, eine eine mittlere und eine eine tiefere, etwa D6 oder D4. Ich sagte Domarus voraus, daß meines Erachtens dabei nichts herauskommen werde, und wurde auch deshalb im RGA vorstellig, wo ich den salomonischen Bescheid erhielt, man wolle doch die Homöopathie Überprüfen und da müsse man so vorgehen, wie die überwiegende Mehrzahl der homöopathischen Ärzte es darstelle.
--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

"Es darstelle". Genau. Mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen. 


Und jetzt, Achtung, JETZT ERST beginnt der Krieg. Alles vorherige war noch in Friedenszeiten!


Ein unglaubliches Geständnis von Fritz Donner und H. Rabe:

http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
Durch den Kriegsausbruch wurden die Überprüfungen jäh unterbrochen. Aber all diese Zeit war Bonsmann eifrig bemüht, Fragen um die Wertigkeit homöopathischer Arzneien in pharmakologischen Untersuchungen zu klären. Hier möge ein Hinweis auf seine für die Homöopathie so verdienstvollen Arbeiten genügen, über die er einiges bereits im Arch exp. Path. & Pharm. bekanntgegeben hat; abschließende Veröffentlichungen dürften einer persönlichen Mitteilung zufolge in Kürze erfolgen.

Bereits 1946 nahm W. Siebert zusammen mit dem damaligen Leiter des RGA wegen einer eventuellen Wiederaufnahme der Überprüfungen mit mir Fühlung auf. Später kam auch Bonsmann des öfteren zu mir, so erfuhr ich, daß das gesamte Material über die Vorbereitungen und die begonnenen Überprüfungen den Krieg überlebt hat, so daß man darauf zurückgreifend jederzeit neu beginnen könne. Er erwähnte, daß abgesehen von

Literatur zu Seite 34
37. Lewin, L.: Die Nebenwirkungen der Arzneimittel. 3. Aufl. 1899, S. 637 (betr. Sulfur).
38. Boyd, L. J.: 'Eine Teilprüfung von Sulfur' dtsch. v. F. Donner. In: Allg. Hom. Ztg. 1932, Bd. 180, S. 41ff.

- 35 -

gewissen pharmakologischen Arbeiten bisher bei den Überprüfungen nichts Positives für die Homöopathie herausgekommen wäre, es sei denn, daß einwandfrei klargestellt worden ist, daß viele Ansichten, auch die 'kritischer Ärzte' auf Wunschvorstellungen basieren. Inzwischen habe aber die homöopathische Ärzteschaft ein Jahrzehnt Zeit gehabt, sich zu besinnen. Es wäre eine bedauerliche und für das Weiterbestehen einer Homöopathie gefährliche Illusion, wenn die homöopathischen Ärzte glaubten, sie könnten ruhig in derselben Weise weitermachen, wie sie es vor dem Kriege getan haben. Da damals die homöopathische Ärzteschaft noch keine Konsequenzen aus dem Fiasko gezogen hatte, das sie 1937 bis 1939 erlitten hatte, und da ich wußte, was alles für die verschiedenen Arbeitsgemeinschaften in Aussicht genommen war, ging ich erfüllt mit Sorge zu dem ersten Vorsitzenden H. Rabe und trug ihm die ganze Situation vor in Erwartung, daß er gewisse, nunmehr doch wohl absolut notwendige Schritte im Interesse eines Weiterbestehens der Homöopathie unternehmen wird. Leider war er unzugänglich, auch als ich mit höchst fatalen, hier in meinen Ausführungen noch gar nicht erwähnten Einzelheiten aus den bisherigen Überprüfungen aufwartete. Er meinte: Die Überprüfungen werden natürlich wieder kommen. Lassen wir unsere Kollegen doch ruhig reden und schreiben, was sie wollen. Wenn es dann soweit ist und sie ihre Behauptungen unter Beweis stellen sollen, dann müssen sie eben sehen, wie sie die Suppe, die sie sich eingebrockt haben, auch auslöffeln können. Er selbst habe bei diesen Überprüfungen ja auch eine bittere Suppe auslöffeln müssen!
--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

H. Rabe kann froh sein, nicht vor einem Kriegsgericht gelandet zu sein.

 97 
 on: March 03, 2014, 02:09:30 AM 
Started by Krokant - Last post by ama
Der Altmeister der Hütchenspieler und Cold-Reading-Jongleur Samuel Hahnemann wird völlig verkannt. Die Hütchenspieler wissen nicht, daß er ihr Vorvater ist, und die Cold-Reading-Magiere huldigen ihm auch nicht.

Was Hahnemann und die Globuli-Mafia als Forschung bezeichnen, ist nichts anderes als Täuschung. Man sieht Dinge, die nicht sind. Und Dinge, die sind, die sieht man nicht. Alles ist ein Nebel, alles ist irr und wirr. Sich in diesem Wirrsing zurechtzufinden ist für nicht ursprünglich Kriminelle kompliziert. Entweder sie verirren sich oder sie werden kriminell. Oder beides...

Auch autodidaktisch...

http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
Im Spätherbst 1937 begann der erste Arbeitskreis zur Überprüfung der Homöopathie mit seiner Tätigkeit. Ihm gehörten an der Vorsitzende der homöopathischen Ärzte, Prof. H. Rabe, der Internist Prof. W. Siebert und als Pharmakologen die Professoren Kuschinsky und Bonsmann. Zuerst wurden im Pharmakologischen Institut allgemeine Fragen über die Art der Durchführung von Arzneiprüfungen und der Wertigkeit der einzelnen Arzneibilder mit H. Rabe eingehend erörtert, denen dann

Literatur zu Seite 27
31. Donner, F.: Über die Ankurbelung der homöopathischen Forschung. In: Dtsch. Ztschr. f. Hom. 1932, Jg. 11, S. 183. (betr. Hochpotenzbehandlung mit Digitalis)

- 28 -

spezielle folgten. Nun war H. Rabe in homöopathischen Dingen Autodidakt, der sich als Allgemeinpraktiker bis dahin kaum für das Zustandekommen der einzelnen Arzneibilder ernsthaft interessiert hatte. So kam es, daß er sich hinsichtlich all der mit Arzneiprüfungen zusammenhängenden Fragen ganz in die von vielen besonders kraß vertretenen Wunschbilder hineingelebt hatte, was nun in sehr peinlicher Weise zu Tage trat.

Die regelmäßig zu mir kommenden Herren aus dieser Arbeitsgemeinschaft brachten mir fatale Schilderungen mit der Frage, wie so etwas eigentlich möglich sei.

Ich konnte nur immer wieder auf die Tatsache hinweisen, daß infolge Fehlens entsprechender Forschungsinstitute und der schweren Zugänglichkeit des alten homöopathischen Schrifttumes sich die Mehrheit der homöopathischen Ärzte in Wunschvorstellungen über frühere Arzneiprüfungen hineingelebt haben, die natürlich in erheblicher Diskrepanz zu den nun mal vorliegenden Realitäten stehen.
--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

"Wunschvorstellungen ... ,die natürlich in erheblicher Diskrepanz zu den nun mal vorliegenden Realitäten stehen."

Sagen wir es doch konkret: Diese Oberpfeifen leben in einer Märchenwelt. Aber es sind keine Insassen einer Irrenanstalt, sondern die Wächter jener Irrenanstalt, die man Medizin heißt.

Krank zu sein, ist lebensgefährlich. Vor allem dort... 


Weiter in Fritz Donners Bericht über die geistige Zutiefstprovinz und deren Placebo-Pfusch:

http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
Bei einem ihrer Besuche sprachen sie - so nebenbei - davon, daß auch gewisse Ableger der Homöopathie wie die Biochemie und gewisse Komplexverfahren zu den Überprüfungen herangezogen werden sollten. Man kam auch auf das Mittel Silicea zu sprechen, das man in Hochpotenzen nachprüfen wollte. Vor einem derartigen Unternehmen konnte ich nur warnen und vorschlagen, daß man Nachprüfungen besser mit anderen Mitteln und in ganz tiefen Potenzen beginnen sollte. Aber ich kam damit zu spät, denn die Nachprüfung von Silicea in Hochpotenzen war bereits beschlossene Sache. Ich erfuhr, daß H. Rabe dies vorgeschlagen und sich bei der weiteren Besprechung mehr und mehr in Voraussagen hineingesteigert habe, was dann alles so wunderbar dabei herauskommen werde, daß man dann beschloß, so wie H. Rabe es ausgeführt hat, soll die Prüfung durchgeführt werden, damit man dann sieht, was alles dabei herauskommen wird.

Die Siliceaprüfung wurde durchgeführt. Eine Hälfte der Prüfer erhielt Placebos, die andere das Mittel in der C30. Weder der Prüfungsleiter noch die mitbeobachtenden Herren wußten, wer Placebo und wer das Mittel eingenommen hat. Allgemein fiel während des Verlaufes der Prüfung auf, daß H. Rabe unter den von den Prüfern angegebenen Symptomen immer nach Siliceasymptomen angelte. Als eines Tages - möglicherweise wegen des naßkalten Wetters jener Tage oder weil die Prüfer zu lange in verqualmten Räumen gesessen hatten - zwei der Prüfer ein Feuchtigkeitsgefühl in der Nase angaben, war der nach Siliceasymptomen forschende Kollege hell begeistert und erklärte dies für ganz eindeutige

Literatur zu (etwa) Seite 28
32. Gisevius, Rabe: Aufruf des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte. In: Dtsch. Ztschr. f. Hom. 1935, Jg. 14, S. l87ff.

- 29 -

Silicea-Hochpotenzsymptome. Daraufhin kamen zwei mitbeobachtende Professoren zu mir ins Krankenhaus, um zu fragen, ob denn bei homöopathischen Arzneiprüfungen der Prüfungsleiter immer auch wisse, welches Mittel die Prüfer bekamen? Denn dann wären doch alle seit Hahnemann gemachten Nachprüfungen als durchaus zweifelhaft anzusehen, da er unter den angegebenen Symptomen dann die heraussuche, die etwa für das geprüfte Mittel sprechen können. Nun, so war es eben bis dahin leider.

Ich hatte erlebt, daß O. Leeser bei seinen Arzneiprüfungen dann nachsah, ob unter den hunderten der von den Prüfpersonen gelieferten Symptomen auch welche darunter waren, die für das geprüfte Mittel sprechen könnten, und war hell begeistert, wenn das eine oder andere darunter war, worauf er die Prüfung als 'positiv' bezeichnete.
Man kann natürlich hierüber verschiedener Meinung sein. Doch kehren wir zur Siliceaprüfung zurück. Nach Abschluß der Prüfung wurde die Liste geöffnet, die Angaben enthielt, welche Fläschchen Placebo enthielten und welche Silicea C30. Es stellte sich heraus, daß die beiden Prüfer, die eindeutige Siliceasymptome produziert haben, in Wirklichkeit nur Placebo erhalten hatten. Aus den sorgfältig geführten Protokollen konnte weder H. Rabe noch andere homöopathische Ärzte irgendwelche eindeutige Siliceasymptome herauslesen noch gar entscheiden, welche Gruppe der Protokolle von den Placebo- und welche von den Siliceaprüfer stammten. Die Prüfung war also vollkommen negativ verlaufen.
--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

"Aus den sorgfältig geführten Protokollen konnte weder H. Rabe noch andere homöopathische Ärzte irgendwelche eindeutige Siliceasymptome herauslesen noch gar entscheiden, welche Gruppe der Protokolle von den Placebo- und welche von den Siliceaprüfer stammten. Die Prüfung war also vollkommen negativ verlaufen." Wie nennt man das? Totale Pleite nennt man das! Versagen auf der ganzen Linie.

Und es war NICHT Fritz Donner, sondern
eine mehr oder minder große GRUPPE ANDERER.

Was ist mit denen? Kann Jütte nicht lesen!?


http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
Im Jahre 1938 begann die klinische Nachprüfung auf der II. Inneren Klinik des Robert Koch-Krankenhauses. Ich wurde aufgefordert, an den Visiten von H. Rabe teilzunehmen und so Augenzeuge dessen, was sich ereignete. H. Rabe versuchte an von ihm selbst ausgesuchten Kranken eine homöopathische Behandlung, leider waren dies meist Erkrankungszustände, bei denen sich nach meiner langjährigen Krankenhauserfahrung keine wesentlichen Einwirkungen mittels homöopathischer Medikamente erzielen lassen. Über häufige Hinweise meinerseits ging er aber großzügig hinweg. Anscheinend lebte er hinsichtlich der klinischen Möglichkeiten der Homöopathie in derselben wirklichkeitsfremden Wunschwelt wie mit seinen Ansichten über Arzneiprüfungen. Und so kam es, wie es eben kommen mußte! Schließlich ist es eben etwas ganz anderes, ob man in freier Praxis als ein von seinen Kranken hochgeschätzter Arzt hauptsächlich psychosomatisch Kranke zu betreuen hat, wobei die Persönlichkeit des Arztes oft die dominierende Rolle spielte, oder ob man klinische Fälle vor sich hat, von denen keiner weiß, was hier vor sich geht und wer all die verschiedenen

- 30 -

Ärzte sind, die bei der Visite mitgehen. Außerdem wurden Gespräche über die gewählten Mittel usw. erst vor der Türe erörtert und die Medikamente einige Tage später unauffällig eingesetzt, so daß auch all die aufmunternden Bemerkungen fehlten, mit denen viele Kollegen die Aushändigung eines Rezeptes begleiten.

Ende Januar 1939 stellte ich wegen einer Erkrankung meine Teilnahme an den Visiten vorläufig ein, wurde aber im April dringend zu einer wichtigen Besprechung gebeten. Man eröffnete mir, daß man bei Beginn der Überprüfung den Präsidenten des RGA davon informiert habe mit näherer Angabe, daß man Silicea prüfe und daß die Arbeiten im Krankenhaus aufgenommen worden wären. Jetzt sei ein Brief des Präsidenten eingetroffen, der um Auskunft bittet, was in diesen anderthalb Jahren an Positivem herausgekommen ist. Wahrheitsgemäß müßte man antworten, daß bei der Arzneiprüfung nichts herausgekommen ist und daß bei den klinischen Versuchen bei keinem einzigen Patienten eine irgendwie für eine therapeutische Wirkung der eingesetzten Arzneien sprechende Reaktion eingetreten ist. Man wies auf einen Krankenblattstapel hin und erklärte mir, daß dies die Krankenblätter der von H. Rabe behandelten Patienten wären.

Die nunmehr akut gewordene Situation sei bereits mit H. Rabe besprochen worden, er habe auch keinen Fall angeben können, bei dem seine therapeutischen Bemühungen irgendwie erfolgreich waren.
--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Ergebnis: Totalversagen. Homöopathie ist wirkungslos.

Aber, Obacht, jetzt kommt der Hammer:

http://www.kwakzalverij.nl/699/Der_Donner_Bericht
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
Um meine Meinung befragt, war ich mit meinem Gesprächspartner der Meinung, daß es nicht opportun wäre, bereits jetzt den negativen Verlauf der Überprüfung bekanntzugeben, und schlug vor, man möge mitteilen, es hätten sich bei den bisherigen Untersuchungen auf ungewohntem Terrain gewisse Schwierigkeiten bemerkbar gemacht, so daß man auf Grund der hier gesammelten Erfahrungen von anderen Gesichtspunkten aus neu beginnen wolle.
--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Man verschweigt die angerichtete ScheiBe UND man ergeht sich in Ausflüchte. Aber nicht irgendwelche Ausflüchte, sondern MAN WILL ES NOCH EINMAL NEU VERSUCHEN.

DAS ist genau das Schema, nach dem die Homöopathen ununterbrochen betrügen, betrügen und betrügen.

Es ist DAS Schema, nach dem sie heute "MEHR FORSCHUNG!" schreien.

Heute gleiche ScheiBe wie vor 80 Jahren. Nichts hat sich geändert. Nichts.

Die Tragweite, das Barbarische, das Infame dieser kriminellen Energie wird deutlich, wenn man sieht, wo und womit Homöopathen heute Kranke ködern, was sie ihnen für Heilversprechen machen.

Hier ein Ausschnitt aus einem Interview mit Jens Wurster, einen homöopathischen "Arzt", der in Italien "praktiziert":

http://www.mickler.de/fallbeispiele/homoeopathie-krebs-wurster.htm
[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------
"Die optimale Kombination von Schulmedizin und Homöopathie ist zur Behandlung von Krebs wichtig."

Ein Interview mit Dr. Jens Wurster über die homöopathische Behandlung bei Krebs
Quelle: Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte im November 2004

Frage:
Warum gewinnt das Thema homöopathische Krebsbehandlung immer mehr an Aktualität?

Antwort Jens Wurster:
Man muss langsam einsehen, dass trotz der Entwicklung angeblich immer wirksamerer neuer Chemotherapeutika die effektive Überlebensrate bei fortgeschrittenen Tumorleiden in den letzen 20 Jahren eher zurückgegangen ist. Eine Patientin mit einem metastasiertem Mammakarzinom hatte vor 20 Jahren ohne eine jetzt aktuelle aggressive Chemotherapie eine um 20 % höhere Lebenserwartung (DER SPIEGEL NR.41) und durfte diese Zeit auch ohne massive Nebenwirkungen dieser Chemotherapie erleben. Daher ist es an der Zeit, nach Alternativen zu suchen. Wir haben mit der Homöopathie einmal die Möglichkeiten, die Nebenwirkungen und Schäden von Chemotherapien und Bestrahlungen zu lindern und wir können oftmals die Überlebenszeit bei guter Lebensqualität deutlich verlängern.
Die Homöopathie hat eine unglaubliche Kraft, auf Tumore einzuwirken und diese manchmal auch zurückzubilden. Mit der Homöopathie sind sogar in Einzelfällen Heilungen bereits metastasierter Tumore möglich, dies werde ich beim Liga-Kongress 2005 in Berlin vorstellen.
--------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

"Die Homöopathie hat eine unglaubliche Kraft, auf Tumore einzuwirken und diese manchmal auch zurückzubilden. Mit der Homöopathie sind sogar in Einzelfällen Heilungen bereits metastasierter Tumore möglich" Wo ist die Staatsgewalt, auf daß sie diese Lügen mit der notwendigen Härte bestraft!?

Homöopathie, das ist de fakto völliges Dahinvegetieren-und-Sterben-Lassen.

Wie de fakto unbehandelter Krebs aussieht? Hier sind besonders deutliche Fotos von unbehandeltem Brustkrebs, damit Sie sehen, wie ein Mensch enden kann, der Wahnsinnigen und Betrügern zum Opfer fällt:
 

http://www.pathguy.com/breastca.jpg
 

http://www.pathguy.com/neglbrca.jpg
 

http://www.pathguy.com/br_ca5.jpg

Diese Fotos dürfen wir hier verwenden dank der freundlichen Erlaubnis von Herrn Dean G. LaPorte, MD, einem amerikanischen Pathologen. Seine Web-Seite zum Thema Brustkrebs ist

http://www.pathguy.com/~dlaporte/br_ca.htm

Diese Fotos sind nicht dazu gedacht, billigen Schrecken zu verbreiten, sondern sollen eindringliche Warnung sein, es nicht so weit kommen zu lassen.

Gehen Sie rechtzeitig zu einem guten wissenschaftlich arbeitenden Arzt!
Lassen Sie regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen machen!

Falls Sie Krebs haben: Lassen Sie sich rechtzeitig und richtig behandeln!

 98 
 on: March 02, 2014, 03:17:39 PM 
Started by ama - Last post by ama
push

 99 
 on: February 28, 2014, 04:04:26 PM 
Started by NoRPthun - Last post by NoRPthun
VERKNACKT!

"27. Februar 2014 17:19
Abzocke per Schneeballsystem
Hohe Haftstrafen für Betrug mit Blockheizkraftwerken"
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/abzocke-per-schneeballsystem-hohe-haftstrafen-fuer-betrug-mit-blockheizkraftwerken-1.1900281

Was nicht alles gibt...

"Freiheit für Horst KIRSTEN, ehem. Geschäftsführer der GFE-Group (BHKW), Nürnberg"
https://secure.avaaz.org/de/petition/Freiheit_fuer_Horst_KIRSTEN_ehem_Geschaeftsfuehrer_der_GFEGroup_BHKW/?pv=8

"GFE-Skandal - Freiheit für Horst KIRSTEN, ehem. Geschäftsführer"
http://www.team-andro.com/phpBB3/gfe-skandal-freiheit-fuer-horst-kirsten-ehem-geschaeftsfuehrer-t273042.html

"Der GFE - Skandal
Justiz macht HIGHTEC - Firma platt !"
http://www.gfe-skandal.de/

"GFE Nürnberg Blog"
http://www.euronetwork.de/pages/gfe-blog.php

"GFE - Skandal"
http://www.nicht-wissen.square7.ch/dewiki/index.php?title=GFE_-_Skandal

"Lokales
 Justizpanne bei GFE-Pleite? Freistaat droht Millionen-Klage"
http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.lokales-justizpanne-bei-gfe-pleite-freistaat-droht-millionen-klage.33f0f7e4-8bbe-4e88-90c2-f8d7b13371ae.html


 100 
 on: February 27, 2014, 11:38:17 PM 
Started by ama - Last post by ama
push

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 [10]