TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Eine 'Akademie' der Homöopathie-Szene...  (Read 5288 times)

hu_la

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 110
Eine 'Akademie' der Homöopathie-Szene...
« on: January 19, 2007, 01:15:47 PM »

.

Vorweg:

Es gab mal einen Kaiser, der ein Verbot aussprach.

Es war Kaiser Franz I., der die Ausübung der Homöopathie durch Erlass verbot!

Über die ==> HOMÖOPATHIE NACH HAHNEMANN
[*Zitatanfang*]
[...]
Bis heute (anno 2007 !) hat es keinen, über einen Placeboeffekt hinausgehenden, Wirksamkeitsnachweis der Homöopathie, die vor ca. 200 Jahren von Samuel Hahnemann entwickelt wurde, gegeben.
Hahnemann war zu Lebzeiten bereits heftig umstritten.
Dies gipfelte u.a. darin, dass KAISER FRANZ I. (!) die AUSÜBUNG DER HOMÖOPATHIE DURCH ERLASS VERBOT.

Nach der Auswanderung Hahnemanns nach Frankreich im Jahre 1835 verschwand seine Homöopathie-Szene in der Bedeutungslosigkeit.

Erst Mitte der 1920iger Jahre erlebte die Homöopathieszene eine Renaissance, weil einige Nationalsozialisten (darunter der spätere Reichsminister Rudolf Hess, aber auch Heinrich Himmler und andere) die Homöopathie stark unterstützten.
Im Jahre 1934 gelang es auf Druck der genannten Kreise, das Homöopathische Arzneimittelbuch (HAB) gegen den Widerstand der damaligen Apothekerschaft einzuführen.
Auf dieser Basis gelingt es der Homöopathieszene bis heute (anno 2007 !), in Deutschland problemlos ihre Wundermittel in den Verkehr zu bekommen.
Sie benötigen aufgrund eines gesetzlichen Ausnahmetatbestandes im Arzneimittelgesetz keinen Wirksamkeitsnachweis für ihre Methode.

Homöopathie ist eine Methode, um ahnungslosen Patienten das Geld aus der Tasche zu ziehen und kann bei Unterlassung wissenschaftsmedizinisch notwendiger Behandlungen, aufgrund des Vertrauens in die Homöopathie, zu schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden führen.

[...]
[*/Zitatende*]
(http://home.arcor.de/paralexx/content/homoeopathie.htm)

--

Und dann taucht aus den virtuellen Weiten des Internets u. a. dies auf.

Eine seltsame "Akademie" der Homöopathie-Szene, die sogar "Homöopathie-Fortbildungen" anbietet! :


[*Zitatanfang*]
------------------------------------------------------
[...]
12.01.2007 Supervision mit Mike Keszler Jetzt anmelden

03.03.2007 - 04.03.2007 Videoseminar Neurologie Teil B mit Tjado Galic nach einer Aufzeichnung aus dem Jahr 2005 Jetzt anmelden

03.03.2007 - 04.03.2007 Videoseminar Neurologie Teil A mit Tjado Galic nach einer Aufzeichnung des Jahres 2005 Jetzt anmelden

09.03.2007 - 11.03.2007 Behandlung von Kindern in der homöopathischen Praxis Teil 1Säuglinge mit Tjado Galic. Jetzt anmelden

[...]

30.03.2007 - 01.04.2007 Videoseminar Predictive Homeopathy mit Dr. Anita Salunkhe nach Aufzeichnungen aus dem Jahr 2005 Jetzt anmelden

31.03.2007 - 01.04.2007 Homöopathie in der Geburtshilfe – eine Seminarreihe für Hebammen, Heilpraktiker und Ärzte. Teil 1 Jetzt anmelden

31.03.2007 - 01.04.2007 Videoseminare Neurologie Teil C mit Tjado Galic nach einer Aufzeichnung des Jahres 2005 Jetzt anmelden

28.04.2007 - 29.04.2007 Die Methodik Rajan Sankarans in der Arbeit mit dem Periodensystem mit Mike Keszler Jetzt anmelden

11.05.2007 Impfsymposium mit Dr. Klaus Hartmann, Dr. Rolf Kron, Frau Julia Bütikofer, Frau Angelika Kögel-Schauz Jetzt anmelden

29.06.2007 Einführung „Predictive Homeopathy“ mit Ingeborg Stadler Jetzt anmelden

13.07.2007 - 15.07.2007 „Predictive Homeopathy“: Schwere Pathologien mit Dr. Anita Salunkhe Jetzt anmelden

03.08.2007 - 05.08.2007 Videoseminar Predictive Homeopathy mit Dr. Prafull Vijayakar nach Aufzeichnungen aus dem Jahr 2006 Jetzt anmelden

03.08.2007 - 05.08.2007 Videoseminar Neurologie Teil D mit Tjado Galic nach einer Aufzeichnung aus dem Jahr 2006 Jetzt anmelden

21.09.2007 Laborwerteverständlich gemacht - Hintergründe und Interpretationen von Blutwerten und Harnanalysen mit Dr. Ulla Klein Jetzt anmelden

28.09.2007 - 30.09.2007 GHT Geriatrie mit Dr. Rosina Sonnenschmidt, Dr. Christian Kellner, Gabriele Bengler Jetzt anmelden

19.10.2007 Einführung in die Psycho- Physiognomik mit Wilma Castrian Jetzt anmelden

20.10.2007 - 21.10.2007 Homöopathie in der Geburtshilfe – eine Seminarreihe für Hebammen, Heilpraktiker und Ärzte. Teil 2 Jetzt anmelden

20.10.2007 - 21.10.2007 Psycho-Physiognomik mit Wilma Castrian Jetzt anmelden

09.11.2007 - 11.11.2007 Behandlung von Kindern in der homöopathischen Praxis Teil 2 – Akute Infekte und Infektanfälligkeit mit Tjado Galic. Jetzt anmelden

24.11.2007 - 25.11.2007 Die Kunst der Anamnese mit Anne Schadde Jetzt anmelden
[...]
------------------------------------------------------
[*/Zitatende*]
Quelle:
http://www.homoeopathie-akademie.de/seminare.php

--

==> Was in solchen "Fortbildungen" der Homöopathie-Szene über Homöopathie mit ihren Globuli & Co. unter anderem verschwiegen wird :
[*Zitatanfang*]
[...]
In der Verwendung giftiger Substanzen in mäßiger, aber pharmazeutisch wirksamer Verdünnung (Potenzen) liegt eines der Risiken der Homöopathie.

Denn als URSUBSTANZ (Urtinktur) werden schädliche oder zumindest fragwürdige Ausgangsstoffe verwendet. Neben pflanzlichen Substanzen werden auch tierische Stoffe (zum Beispiel die SPINNE Latrodectus Mactans oder die "Schwarze Witwe" als "GANZES Tier"), Mineralien, ARSEN- und QUECKSILBER-VERBINDUNGEN (Arsenicum Album, Mercurius Solubilis Hahnemanni) und sogar KRANKHEITSSTOFFE wie EITER und SPEICHEL von tollwütigen Hunden (Lyssinum Hydrophobinum), hoch-potente UMWELTGIFTE (wie PCB oder PLUTONIUM) sowie "HUNDESCHEISSE"(!) verwendet.

Bei hoher Verdünnung (Potenzierung) haben die verwendeten Substanzen zwar weder Wirkungen noch Nebenwirkungen, doch liegt hier die Gefahr in der Überschätzung der Homöopathie.

[...]
[*/Zitatende*]
(http://www.gwup.org/themen/texte/homoeopathie/)


Von den Anhängern der Homöopathie wird öfter behauptet, dass die Homöopathie GANZ SANFT sei.

Über den =(.pdf-Datei)=> Mythos der "SANFTEN NATÜRLICHKEIT".
Eine Auflistung von in der Homöopathie verwendeten "sanften Wirkstoffen".

(http://www.gwup.org/themen/texte/homoeopathie/media/inhaltsstoffe_homoeopathie.pdf)

-

Der homöopathische ==> EXCREMENTUM CANINUM-TYP SCHLUCKT gerne HUNDEKACKE!
(http://www.ariplex.com/ama/ama_hund.htm)


[Überschrift wegen Skriptfehler umgesetzt, ama, 17.1.2018]
« Last Edit: January 17, 2018, 07:01:54 AM by ama »
Logged

hu_la

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 110
Eine 'Akademie' der Homöopathie-Szene...
« Reply #1 on: January 24, 2007, 04:52:42 PM »

.

Z. Hd.
"Dres." Homöopathen/innen


Betr.: "Ihre Sehnsucht nach Anerkennung durch die wissenschaftliche Medizin"

==> QUACKSALBEREI auf Krankenschein? (aus: Laborjournal online 08.09.2006)
(http://www.biotech-europe.de/rubric/archiv/editorials/207.html)
[*Zitatanfang*]
[...]
Quacksalberei auf Krankenschein?

(08.09.2006) Scharlatanerie ist in der Medizin weitverbreitet und kostet jährlich Milliarden Euro.
Manche Formen der Scharlatanerie wie Homöopathie, Bachblüten, anthroposophische Medizin et cetera genießen sogar den Schutz des Gesetzgebers.

So brauchen sie die Wirksamkeit ihrer Produkte nicht nachzuweisen. Andere Scharlatanerien wie die des Ryke Geerd Hamer sind verpönt und Prophet Hamer musste sogar eine Gefängnisstrafe absitzen.

Allen gemeinsam ist eine Sehnsucht nach Anerkennung durch die wissenschaftliche Medizin. So haben sowohl Homöopathen als auch Anthroposophen schon in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts versucht, Universitäten für dieses Ziel einzuspannen. Letztere zum Beispiel die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München.
Und sie versuchen es bis heute.

Neulich sind die Homöopathen damit in Leipzig gescheitert (siehe Laborjournal 10/2005).

Den Anthroposophen jedoch gelang es, sich biodynamisch in den Kasseler Agrarwissenschaften einzunisten. ...

[...]
[*/Zitatende*]
(http://www.biotech-europe.de/rubric/archiv/editorials/207.html)

PS:

Zur Erinnerung: ==> RYKE GEERD HAMER.
(http://www.agpf.de/Hamer.htm)

"...Sehnsucht nach Anerkennung durch die wissenschaftliche Medizin.":
 ==> "DIE WUNDERFORSCHER." (Laborjournal online 10/2005)
(http://www.biotech-europe.de/rubric/archiv/editorials/155.html)




[Überschrift wegen Skriptfehler umgesetzt, ama, 17.1.2018]
« Last Edit: January 17, 2018, 07:02:38 AM by ama »
Logged

hu_la

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 110
Eine 'Akademie' der Homöopathie-Szene...
« Reply #2 on: January 24, 2007, 04:57:28 PM »

.

Zitat

==> "...die homöopathischen Ärzte verdienen sehr gut an Homöopathie, weil sie keinerlei Investitionskosten verursacht.
Ein Stuhl und ein Tisch reichen aus, um den Patienten unter Zuhilfenahme der Ärztlichen Gebührenordnung auf rechtlicher Basis das Geld aus der Tasche zu ziehen.
..."
(http://home.arcor.de/paralexx/content/homoeopathie.htm)

--

Zu den in 000 aufgeführten "Fortbildungen" dieser seltsamen "Akademie" der Homöopathie-Szene gibt es auch detaillierte Beschreibungen.

Bspw. diese:

[*Zitatanfang*]
------------------------------------------------------
[...]
09.03.2007 - 11.03.2007: Behandlung von Kindern in der homöopathischen Praxis Teil 1 – Säuglinge mit Tjado Galic
Akademie für Homöopathie in Gauting


Die Behandlung von Kindern nimmt in der homöopathischen Praxis einen sehr großen Teil des Praxisalltags ein. Die Nachfrage nach Fortbildung zu diesem Thema ist ungebrochen sehr groß und wir freuen uns, mit Tjado Galic einen erfahrenen und beliebten Referenten zu dieser Seminarreihe gefunden zu haben.
[...]
Diese Seminarreihe stellt die häufigsten Beratungs- und Behandlungsanliegen in der homöopathischen Praxis in Form von konzentrierten Leitthemen vor:
- Möglichkeiten und Grenzen der allgemeinmedizinischen Diagnostik und Gesundheitsüberwachung einschließlich praktischer Demonstration
- Anamnesetechnik
- Fallmanagement im Abgleich zu den Leitlinien der Allgemeinmedizin
- homöopathische Diagnostik einschließlich DD zentraler Rubriken
- Fallverlaufsdokumentation einschließlich Fehleranalyse im Langzeitmanagement
- Entwicklung einer fallbasierten Materia Medica
Dabei beschäftigen sich ca. 80% des Praxisalltags NICHT mit den „Möglichkeiten, Grenzen und Erfolgen“ der homöopathischen Behandlung seltener Syndrome, sondern mit vordergründig unspektakulären Alltagsfragestellungen, die beim genauen Hinsehen allerdings ein sehr differenziertes Wissen zur erfolgreichen Behandlung benötigen.


Zum Auftakt dieser Seminarreihe zeigt Tjado Galic die uncharakteristischen Behandlungsanliegen der Kleinsten, bei denen nur selten eine feststehende schulmedizinische Krankheitsdiagnose besteht. Diese Anliegen können beispielsweise sein:
- nachgeburtliche Anpassungsstörung
- Schlafstörungen
- verstopfte Nase, chronischer Schnupfen
- Trinkschwäche
- Verdauungsstörung
- Entwicklungsauffälligkeiten wie z.B. Zittern, Unruhe, anhaltendes Schreien u.v.m.

Schwerpunkt für eine sichere homöopathische Differentialdiagnose bildet in dieser Altersgruppe v.a. das Erfassen des Gesamtzustandes anhand des individualisierten Fallverständnisses. Die zentralen charakteristischen Zeichen zu finden, gegen die konstitutionellen Zeichen ab- und einzugrenzen, sowie präzise in die homöopathischen Werkzeuge Repertorium und Materia Medica zu übersetzen stellt einen hohen Anspruch an den Homöopathen. Dies wird anhand der dargestellten Kasuistiken geübt.

Es werden [...] 19 UE Homöopathiefortbildung attestiert.
[...]
Kosten: Nichtmitglieder € 245,00
Forums-Mitglieder/Akademie-Studenten € 190,00
[...]
------------------------------------------------------
[*/Zitatende*]
Quelle:
http://www.homoeopathie-akademie.de/seminare.php#99

Wdh.:
[*Zitatanfang*]
------------------------------------------------------
[...]
Behandlung von Kindern in der homöopathischen Praxis Teil 1 – Säuglinge
[...]
------------------------------------------------------
[*/Zitatende*]

Kinder ganz legal mit Scharlatanerien "behandeln".

Welch ein Wahnsinn!

==> Kindervernichtung
durch Falschbehandlung
bei Asthma

(http://www.ariplex.com/ama/ama_ho11.htm)


Eine "Fortbildung" für Hebammen, Heilpraktiker und "Ärzte",... erster Teil:

[*Zitatanfang*]
------------------------------------------------------
[...]
31.03.2007 - 01.04.2007: Homöopathie in der Geburtshilfe – eine Seminarreihe für Hebammen, Heilpraktiker und Ärzte. Teil 1
Akademie für Homöopathie in Gauting


Sa 31.3.07 Stillprobleme mit Theresia Klotz und Susan Ballauf
So 1.4.07 Emotionale Störungen im Wochenbett mit Gabriele Bengler
Die steigende Nachfrage an homöopathischer Behandlung rund um die Geburt hat uns veranlasst, unseren Seminarplan zu erweitern, und gezielt Seminare zu diesem Bereich anzubieten.
Diese Seminarreihe richtet sich an alle Therapeutinnen und Therapeuten, die in Ihrer Praxis Patientinnen vor, während oder nach der Geburt betreuen und begleiten, also an Hebammen, Heilpraktiker und Ärzte.
Wir beginnen diese Reihe dieses Jahr mit zwei Wochenenden zum Thema: Störungen im Wochenbett.

Der erste Tag dieses Wochenendes ist dem Thema Stillen gewidmet: Von wunden Brustwarzen über Milchstau zur Mastitis werden alle Probleme rund ums Stillen besprochen. Hier kann eine homöopathische Behandlung große Hilfe leisten, sodass wieder „alles fließen“ kann. Susan Ballauf und Theresia Klotz besprechen und differenzieren anhand vieler Fälle aus ihrer Praxis die wichtigsten Mittel für diese Beschwerden und sorgen so für einen lebendigen, praxisnahen Seminartag.
Am zweiten Tag dieses Wochenendes stellt Gabriele Bengler die Behandlung von emotionalen Störungen im Wochenbett vor.
Hormonelle Veränderungen und traumatische Erfahrung führen oft vor, bei und nach der Geburt zu tiefen, nicht greifbaren Zuständen wie Depression, Angst - und Panik-Attacken oder auch Wahn- und Zwangsvorstellungen. Des weiteren kommen, bedingt durch die Mutterschaft, veränderte Lebensumstände hinzu, die manche Frauen als krisenhaft erleben.
Anhand von Fallbeispielen und der Vorstellung passender Arzneimittelbilder werden Möglichkeiten zur Heilung durch homöopathische Arzneimittel aufgezeigt.

Die Referentinnen:
Susan Ballauf, Theresia Klotz und Gabriele Bengler sind alle Heilpraktikerinnen in homöopathischer Praxis und Dozentinnen an der Akademie für Homöopathie.


Es werden 18 UE als Homöopathiefortbildung bestätigt.
[...]
Kosten: Nichtmitglieder € 165,00
Forums-Mitglieder/Akademie-Studenten € 130,00
[...]
------------------------------------------------------
[*/Zitatende*]
Quelle:
http://www.homoeopathie-akademie.de/seminare.php#101

Wdh.:
[*Zitatanfang*]
------------------------------------------------------
[...]
Hier kann eine homöopathische Behandlung große Hilfe leisten, sodass wieder „alles fließen“ kann.
[...]
Anhand von Fallbeispielen und der Vorstellung passender Arzneimittelbilder werden Möglichkeiten zur Heilung durch homöopathische Arzneimittel aufgezeigt.
[...]
------------------------------------------------------
[*/Zitatende*]

Über ==> Homöopathie und homöopathische "Arzneimittel"..., damit wieder "alles fließen" kann...
(http://www.gwup.org/themen/texte/homoeopathie/)


Ein Missbrauch des Periodensystems der chem. Elemente durch Homöopathen:

[*Zitatanfang*]
------------------------------------------------------
[...]
28.04.2007 - 29.04.2007: Die Methodik Rajan Sankarans in der Arbeit mit dem Periodensystem mit Mike Keszler
Akademie für Homöopathie in Gauting


Bei seinem letzten Seminar an der Akademie im Mai 2006 stellte Mike Keszler die Methode Sankarans anhand von Videofällen zu Arzneimitteln aus den verschiedenen Naturreichen dar. In seinem diesjährigen Seminar geht er nun auf Arzneimittel aus dem Mineralreich ein.
Das Mineralreich wurde bereits von der Naturwissenschaft durch das Periodensystem der Elemente in eine Ordnung gebracht. Diese Struktur hat auch für die Homöopathie eine wichtige Bedeutung und kann zur Fallanalyse herangezogen werden. Die Themen der ersten beiden Reihen des Periodensystems und deren Stadien lassen sich durch die Schilderungen der Patienten recht deutlich erkennen.
In der Anamnese dient als Grundlage die Hauptbeschwerde des Patienten, in der sich die zentrale Störung manifestiert und durch eine allgemeine Empfindung ausdrückt. Letztere stellt die Schnittstelle von Körper, Seele und Geist dar. Benötigt der Patient ein Mittel aus dem Mineralreich, so wird sein Problem immer ein Strukturdefekt sein. Wie dem Element selbst, fehlt ihm etwas zur Vollständigkeit (mit Ausnahme von den Edelgasen). Dadurch entsteht eine Fehlfunktion, welche er als Mangel in sich selbst und damit in seinem Wert wahrnimmt. Je nachdem wie dieser Mangel an Wert und Funktion aussieht, findet das seine Entsprechung im Periodensystem. Auch andere Informationen, zum Beispiel welche Rolle eine Person in der Gesellschaft einnimmt (gemessen an Besitz, Wichtigkeit und Einfluss) lassen sich ziemlich gut an der Stellung im Periodensystem ablesen.
In diesem Seminar wird Mike Keszler die anderen Reihen und Stadien des Periodensystems anhand von Fällen besprechen. Voraussichtlich wird er auch diesmal zusätzlich Fälle aus den anderen Reichen vorstellen, um die Unterscheidungsmerkmale der verschiedenen Reiche zu zeigen.

Mike Keszler, Heilpraktiker und Homöopath, ist Mitbegründer des Homöopathie-Forums und Dozent an der Akademie seit 1991. Er ist Initiator und Leiter der Supervisionslehrpraxis an der Akademie seit 1995 und hält seit 2000 regelmäßig Seminare in Tschechien.

Es werden 18 UE Homöopathiefortbildung bestätigt.
[...]
Kosten: Nichtmitglieder € 165,00
Forums-Mitglieder/Akademie-Studenten € 130,00
[...]
------------------------------------------------------
[*/Zitatende*]
Quelle:
http://www.homoeopathie-akademie.de/seminare.php#102

Welch ein IRRSINNIGES Homöopathen-Kauderwelsch.

Wdh.:
[*Zitatanfang*]
------------------------------------------------------
[...]
...Letztere stellt die Schnittstelle von Körper, Seele und Geist dar. Benötigt der Patient ein Mittel aus dem Mineralreich, so wird sein Problem immer ein Strukturdefekt sein. Wie dem Element selbst, fehlt ihm etwas zur Vollständigkeit (mit Ausnahme von den Edelgasen). Dadurch entsteht eine Fehlfunktion, welche er als Mangel in sich selbst und damit in seinem Wert wahrnimmt. Je nachdem wie dieser Mangel an Wert und Funktion aussieht, findet das seine Entsprechung im Periodensystem. Auch andere Informationen, zum Beispiel welche Rolle eine Person in der Gesellschaft einnimmt (gemessen an Besitz, Wichtigkeit und Einfluss) lassen sich ziemlich gut an der Stellung im Periodensystem ablesen. ...
[...]
------------------------------------------------------
[*/Zitatende*]

Über ==> homöopathische "Strukturdefekte", "Fehlfunktionen", "Wahrnehmungsstörungen" und das
"Periodensystem Homöopathie", KÖNIG in der HEILERKUNST.

(http://www.ariplex.com/ama/ama_home.htm)


Ein weiteres Bsp., was für "Fortbildungen" diese "Akademie" der Homöopathie-Szene anbietet:

[*Zitatanfang*]
------------------------------------------------------
[...]
11.05.2007: Impfsymposium mit Dr. Klaus Hartmann, Dr. Rolf Kron, Frau Julia Bütikofer, Frau Angelika Kögel-Schauz
Akademie für Homöopathie in Gauting


Das Impfsymposium an der Homöopathie-Akademie in Gauting ist bereits zu einer festen Einrichtung geworden. Alljährlich treffen sich zahlreiche Ärzte, Heilpraktiker und interessierte Laien, um Informationen zu unterschiedlichen Aspekten der Impfproblematik zu sammeln. Jedes Jahr sind ganz unterschiedliche Referenten geladen und halten Vorträge zu aktuellen Entwicklungen und neuen Forschungsergebnissen sowie zur prinzipiellen Impfentscheidung. Besonders wichtig ist uns dabei, die oft so emotional geführte Diskussion zum Thema Impfen möglichst differenziert und sachlich zu führen. Wir freuen uns ganz besonders, in diesem Jahr neben den medizinischen Aspekten zum Thema Impfen mit Frau Bütikofer als Juristin auch die rechtlichen Aspekte beleuchten zu können. Nach den einzelnen Vorträgen stehen alle Referenten gemeinsam auf dem Podium zur Diskussion und für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung.
Herr Dr. Klaus Hartmann ist Arzt und arbeitete 10 Jahre lang im Referat für Arzneimittelsicherheit im Paul-Ehrlich-Institut. Er war dort verantwortlich für die Erfassung und Bewertung von Impfkomplikationen. Nach einem Jahr klinischer Forschung gründete er eine Praxis für Fragen zur Impfstoffsicherheit.
In diesem Jahr wird er in seinem Vortrag auf die neuen Impfstoffe u.a. gegen tumorinduzierte Viren eingehen. "Neue Immuntherapien - Impfungen gegen Krebs und chronische Erkrankungen" lautet sein Vortrag, der sicherlich ein sehr brisantes Thema berührt. Eine ganze Reihe neuer Impfstoffe sind derzeit in der Entwicklung, die sich hauptsächlich mit tumorinduzierenden Viren befassen. Die erste Zulassung gibt es schon in den USA, wo gegen Papillomaviren geimpft wird, die mit Gebärmutterhalskrebs assoziiert sind. Aber auch gegen Ablagerungen im Gehirn, wie sie bei der Alzheimerschen Erkrankung vorliegen, versucht man mit einer Impfung vorzubeugen. Was von diesen neuen Verfahren bezüglich Wirksamkeit und Sicherheit zu erwarten ist, wird in diesem Vortrag beleuchtet. Die Impfempfehlung zur Papillomavirus-Impfung wird nach der Zulassung des Impfstoffs durch die europäische Arzneimittelagentur mit Sicherheit im Jahr 2007 kommen.
Frau Kögel-Schauz, Vorsitzende des Vereins Impfaufklärung e.V., hat sich im Laufe der Jahre einen Namen gemacht durch ihre zahlreichen impfkritischen Vorträge sowie die Organisation von Konferenzen und Podiumsdiskussionen zum Thema. Sie referiert in diesem Jahr über die Masern-Impfung. Die Masern-Impfung ist in letzter Zeit häufig im Gespräch aufgrund gehäufter Masernerkrankungen in einigen Schulen und Kindergärten. Frau Kögel-Schauz beleuchtet den Hintergrund von Masernepidemien heutzutage und die Rolle der Impfungen dabei.
Rolf Kron ist praktischer Arzt in homöopathischer Praxis und setzt sich seit 20 Jahren mit Impfungen und deren Risiken auseinander. Er behandelt zahlreiche Impfschadensfälle in seiner Praxis.
In seinem Vortrag beleuchtet er praktische Fragen zum Thema Impfen, wie z.B. Nutzen und Risiken von Reiseimpfungen, gibt es eine „homöopathische Impfung“?, uvm. Anhand von Fällen aus seiner Praxis zeigt er Behandlungsmöglichkeiten und Grenzen der Homöopathie im Impfschadensfall.
Frau Bütikofer ist Rechtsanwältin und befasst sich seit über 30 Jahren schwerpunktmäßig mit der Bearbeitung tatsächlicher oder vermeintlicher Impfschadensfälle. Sie vertritt bundesweit Impfschadensfälle vor Zivil- und Sozialgerichten. Neben der rechtlichen Situation zum Thema Impfen in Deutschland und der Frage, ob wieder eine Impfpflicht droht, berichtet sie von den Erfahrungen der Impfpflicht in den USA. Außerdem geht sie auf die Methoden ein, Impfschäden auch rechtlich wirksam nachzuweisen.

Es werden 9 UE klinische Fortbildung attestiert.
[...]
Kosten: 35 €
[...]
------------------------------------------------------
[*/Zitatende*]
Quelle:
http://www.homoeopathie-akademie.de/seminare.php#103

Mehr Informationen über
 ==> HOMÖOPATHIE und IMPFEN.
(http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/board.php?boardid=8)


Wdh.:
[*Zitatanfang*]
------------------------------------------------------
[...]
... Frau Kögel-Schauz, Vorsitzende des Vereins Impfaufklärung e.V., hat sich im Laufe der Jahre einen Namen gemacht durch ihre zahlreichen impfkritischen Vorträge sowie die Organisation von Konferenzen und Podiumsdiskussionen zum Thema. Sie referiert in diesem Jahr über die Masern-Impfung. Die Masern-Impfung ist in letzter Zeit häufig im Gespräch aufgrund gehäufter Masernerkrankungen in einigen Schulen und Kindergärten. Frau Kögel-Schauz beleuchtet den Hintergrund von Masernepidemien heutzutage und die Rolle der Impfungen dabei. ...
[...]
------------------------------------------------------
[*/Zitatende*]

==> Die PARTY mit dem TOD!
(http://www.novo-magazin.de/64/novo6436.htm)

Zur Akte ==> ANGELIKA KÖGEL-SCHAUZ
(http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/board.php?boardid=65)


Der potenzierte Irrsinn Homöopathie.

Auch alte Menschen geraten in den Fokus der Homöopathie-Szene:

[*Zitatanfang*]
------------------------------------------------------
[...]
28.09.2007 - 30.09.2007: GHT Geriatrie mit Dr. Rosina Sonnenschmidt, Dr. Christian Kellner, Gabriele Bengler
Akademie für Homöopathie in Gauting


Die Behandlung alter Menschen gewinnt angesichts der demographischen Entwicklung immer mehr an Bedeutung und stellt aber auch immer eine besondere Herausforderung in der Praxis dar. So erfordert die oft komplexe Krankengeschichte alter Menschen eine ganz eigene Betrachtung und Behandlung. Und doch kann gerade in dieser Lebensphase die klassische Homöopathie sanfte Hilfe sein, um bis zum Schluss eine gute Lebensqualität zu sichern.

Wir freuen uns, für dieses Seminar Referenten gewonnen zu haben, die viel Erfahrung in der Behandlung und Begleitung alter Menschen haben.

Am Freitag wird – im Rahmen einer klinischen Fortbildung – Frau Dr. Sonnenschmidt über „Die sechs Sterbephasen oder „die Lichtwerdung des Menschen“ referieren.
Im Zentrum dieses Tages stehen folgende Themen:

- Die sechs Sterbephasen und ihre Entsprechung der sechs Stufen der Bewusstseinsentwicklung
- Wie man erkennt, in welcher Phase sich der Sterbende befindet
- Die Parallelität zwischen medialen Wahrnehmungen des Sterbenden und homöopathischer Arzneibilder
- Die Gesetzmäßigkeit von Heilung und Sterben
- Die Begleitung des Sterbeprozesses mit Homöopathie, Tao-Essenzen, Musik und Farblicht (Entsprechung von Tonart und Farbe)
- Hilfen für den Sterbebegleiter und die Angehörigen


Frau Dr. Sonnenschmidt erforscht sein 20 Jahren den Prozess des Sterbens und hat seither unzählige Sterbende und ihre Familien begleitet und viele Seminare zu diesem Thema gehalten. Sie ist in verschiedenen ganzheitlichen und spirituellen Heilmethoden intensiv geschult und leitet Sensitivitäts- und Heilerschulungen.

Am Samstag stellt Herr Dr. Kellner zunächst die spezielle Problematik der Geriatrie dar. Er charakterisiert diese Lebensphase und vermittelt das Eigentümliche und Wesentliche des geriatrischen Menschen. Für diese Darstellung greift er auch auf die anthroposophische Medizin zurück, schlägt eine Brücke zwischen Anthroposophie und Homöopathie, um neben therapeutischen Aspekten auch Erkenntnisgrundlagen zu schaffen. Anschließend verdeutlicht er diesen theoretischen Teil an Fällen aus seiner Praxis, was die Erkenntnisse für den Gebrauch in der alltäglichen Praxis umsetzbar macht.
Dr. Christian Kellner, Facharzt für Innere Medizin mit dem Spezialgebiet Hämato-Onkologie und Oberarzt der onkologischen Abteilung des Krankenhauses Hietzing (Wien), zur Zeit in Karenz und nur im niedergelassenen Bereich tätig, beschäftigt sich seit 18 Jahren mit klassischer Homöopathie und absolvierte seine Homöopathie-Ausbildung bei George Vithoulkas auf Alonissos. Ausbildung in Anthroposophisch Erweiterter Medizin am Ärzteseminar an der Filderklinik 1992 (Stuttgart).

Am Sonntag präsentiert Gabriele Bengler einige Fälle aus ihrer Praxis.
Beginnend von körperlichen Pathologien wie Osteoporose, Arteriosklerose bis hin zur senilen Demenz werden anhand von diesen Kasuistiken therapeutische Besonderheiten und Möglichkeiten des ganzheitlichen Ansatzes der Homöopathie aufgezeigt, wie auch über die Mittelfindung zur Mittelwahl.
Um ältere Menschen adäquat behandeln zu können, ist es wichtig, in der Anamnese deren Verhaltensweisen und Beschwerden zu begreifen, ihr Vertrauen zu gewinnen, sorgfältig die Entwicklungen ihrer Krankheiten nachzuvollziehen und schlussendlich Risiko und Nutzen allopathischer Medikamente sorgfältig abzuwägen.
Das Ziel ist die Linderung und Heilung wie auch die Stärkung der Lebensqualität und Lebenskraft.
Gabriele Bengler ist als Homöopathin seit 16 Jahren in eigener Praxis tätig und Dozentin an der Akademie für Homöopathie. Sie erfuhr Ihre Ausbildung u.a. bei George Vithoulkas (Akademie für Klassische Homöopathie, Griechenland).

Es werden [...] sowie 14 UE Homöopathiefortbildung attestiert.
[...]
Kosten: Nichtmitglieder € 245,00
Forums-Mitglieder/Akademie-Studenten € 190,00
[...]
------------------------------------------------------
[*/Zitatende*]
Quelle:
http://www.homoeopathie-akademie.de/seminare.php#107

Wdh.:
[*Zitatanfang*]
------------------------------------------------------
[...]
...Und doch kann gerade in dieser Lebensphase die klassische Homöopathie sanfte Hilfe sein, um bis zum Schluss eine gute Lebensqualität zu sichern. ...
[...]
...„Die sechs Sterbephasen oder „die Lichtwerdung des Menschen“...
[...]
- Die sechs Sterbephasen und ihre Entsprechung der sechs Stufen der Bewusstseinsentwicklung
- Wie man erkennt, in welcher Phase sich der Sterbende befindet
- Die Parallelität zwischen medialen Wahrnehmungen des Sterbenden und homöopathischer Arzneibilder
- Die Gesetzmäßigkeit von Heilung und Sterben
- Die Begleitung des Sterbeprozesses mit Homöopathie, Tao-Essenzen, Musik und Farblicht (Entsprechung von Tonart und Farbe)
- Hilfen für den Sterbebegleiter und die Angehörigen

[...]
Sie ist in verschiedenen ganzheitlichen und spirituellen Heilmethoden intensiv geschult und leitet Sensitivitäts- und Heilerschulungen. ...
[...]
------------------------------------------------------
[*/Zitatende*]

Über die ==> Farb(licht)therapie.
(http://home.arcor.de/paralexx/content/farbtherapie.htm)

und

Die ==> spirituellen "Heilmethoden".
(http://home.arcor.de/paralexx/content/spiritismus.htm)


Wdh.:
[*Zitatanfang*]
------------------------------------------------------
[...]
... stellt Herr Dr. Kellner zunächst die spezielle Problematik der Geriatrie dar. Er charakterisiert diese Lebensphase und vermittelt das Eigentümliche und Wesentliche des geriatrischen Menschen. Für diese Darstellung greift er auch auf die anthroposophische Medizin zurück, schlägt eine Brücke zwischen Anthroposophie und Homöopathie, um neben therapeutischen Aspekten auch Erkenntnisgrundlagen zu schaffen. ...
[...]
------------------------------------------------------
[*/Zitatende*]

Über anthroposophische "Ärzte/innen" und
==> ANTHROPOSOPHISCHE "MEDIZIN".
(http://home.arcor.de/paralexx/content/anthroposophie.htm)


Was für Mittelchen "anthroposophische Ärztinnen und Ärzte" u. a. verabreichen, kann auch hier nachgelesen werden:
 ==> ANTHROPOSOPHISCHE TIERHEILKUNDE
(http://www.4pawsnet.de/anthroposophische-tierheilkunde.html)
[*Zitatanfang*]
[...]
...ANTHROPOSOPHISCHE HEILMITTEL auch aus SPINNEN- und SCHLANGENGIFTEN, KRÖTENSEKRETEN, SEPIATINTE, SCHWAMMSKELETTEN oder "MAGENSTEINEN von FLUSSKREBSEN" gefertigt; desweiteren aus HAIFISCH- oder RINDERGALLE, HIRSCHHORN, MAULWURFSHAAREN, DRÜSENSKRETEN von BISAM, BIBER und SKUNK sowie "ABSONDERUNGEN AUS DEM DARM DES POTTWALS"...
[...]
..."Planetarisches Leben" in der Kreuzspinne gibt "astralische Kraft"...
[...]
[*/Zitatende*]
(http://www.4pawsnet.de/anthroposophische-tierheilkunde.html)


Eine "Fortbildung" für Hebammen, Heilpraktiker und "Ärzte",... zweiter Teil:

[*Zitatanfang*]
------------------------------------------------------
[...]
20.10.2007 - 21.10.2007: Homöopathie in der Geburtshilfe – eine Seminarreihe für Hebammen, Heilpraktiker und Ärzte. Teil 2
Akademie für Homöopathie in Gauting


Sa 20.10.07 Schwäche und Blutungen nach der Geburt mit Isabel Graumann,
So 21.10.07 Geburtsverletzungen, Dammschnitt, Z.n. Sektio mit Dr. Elisabeth Geigenberger und Anja Wilhelm

Die steigende Nachfrage an homöopathischer Behandlung rund um die Geburt hat uns veranlasst, unseren Seminarplan zu erweitern, und gezielt Seminare zu diesem Bereich anzubieten.
Diese Seminarreihe richtet sich an alle Therapeutinnen und Therapeuten, die in Ihrer Praxis Patientinnen vor, während oder nach der Geburt betreuen und begleiten, also an Hebammen, Heilpraktiker und Ärzte.
Wir beginnen diese Reihe dieses Jahr mit zwei Wochenenden zum Thema: Störungen im Wochenbett.

Am Samstag referiert Isabel Graumann über Schwächezustände und Blutungen nach der Geburt. Auch hier kann die Homöopathie in diesen oft akuten Krisen eindrucksvoll helfen. Die für diese Zustände wichtigsten Mittel werden besprochen und viele Fälle aus der Praxis veranschaulichen die Differentialdiagnose.
Der Sonntag ist dem Heilungsprozess von Geburtsverletzungen oder Wunden nach chirurgischen Eingriffen bei der Geburt gewidmet. Dr. Elisabeth Geigenberger und Anja Wilhelm stellen die hierfür wichtigen Mittel vor. Viele Kasuistiken garantieren eine große Praxisnähe.

Die Referentinnen:
Isabel Graumann ist Hebamme, Heilpraktikerin und Homöopathin mit langjähriger Erfahrung einer eigenen Hausgeburtspraxis.
Dr. med. Elisabeth Geigenberger ist Heilpraktikerin und praktische Ärztin in homöopathischer Praxis und Dozentin an der Akademie für Homöopathie.
Anja Wilhelm ist Heilpraktikerin, Homöopathin und Dozentin an der Akademie für Homöopathie.

[...]
Es werden 18 UE als Homöopathiefortbildung bestätigt.
[...]
Kosten: Nichtmitglieder € 165,00
Forums-Mitglieder/Akademie-Studenten € 130,00
[...]
------------------------------------------------------
[*/Zitatende*]
Quelle:
http://www.homoeopathie-akademie.de/seminare.php#110


Welch ein Irrsinn.


Wdh.:
[*Zitatanfang*]
------------------------------------------------------
[...]
...homöopathischer Behandlung rund um die Geburt...
[...]
------------------------------------------------------
[*/Zitatende*]


Homöopathische Mittelchen, Globuli & Co.,... vom Säugling bis zum Greis, von der Geburt bis zum Sterben, für alle Lebenslagen, für alle Lebensbereiche, von der homöopathischen "Düngung" des Ackers bis zum homöopathisch "Planetarischen Leben" in der Kreuzspinne, das "astralische Kraft" gibt...

Homöopathie ist staatlich legitimierte und geförderte Idiotie.

--

==> Homöopathie
Schwerer Pfusch "Arzneimittelprüfung"

(http://www.ariplex.com/ama/ama_amp.htm)

==> Die HOMÖOPATHIE ist ein GROSSER IRRTUM !
(http://www.novo-magazin.de/67/novo6734.htm)



[Überschrift wegen Skriptfehler umgesetzt, ama, 17.1.2018]
« Last Edit: January 17, 2018, 07:03:45 AM by ama »
Logged

besucher

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 126
Eine 'Akademie' der Homöopathie-Szene...
« Reply #3 on: January 24, 2007, 06:13:39 PM »

Wirklich extrem paradox, dass Impfkritik und Homöopathie so oft gemeinsam auftreten. Wären diese Leute bei der Homoöpathie auch nur einen Bruchteil so "kritisch", wie sie es beim Impfen vorgeben zu sein... . Psychologisch höchst spannend, die selektive Wahrnehmung live bei ihrer Arbeit zu beobachten.



[Überschrift wegen Skriptfehler umgesetzt, ama, 17.1.2018]
« Last Edit: January 17, 2018, 07:05:07 AM by ama »
Logged

hu_la

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 110
Eine 'Akademie' der Homöopathie-Szene...
« Reply #4 on: January 26, 2007, 01:36:35 PM »

besucher postete
[...] Psychologisch höchst spannend, die selektive Wahrnehmung live bei ihrer Arbeit zu beobachten.
Voraussetzung für eine "funktionsfähige" und objektive Wahrnehmung ist ein "intaktes Bewußtsein".

--

Kann man zwar nicht live bei der Arbeit angucken und ist keine "Akademie für Homöopathie", nennt sich aber "Verlag".

Da wird's aus psychologischer Sicht mit der selektiven Wahrnehmung sehr interessant:

http://www.steinhardtverlag.de/autoren.htm


Ein Bsp.:

[*Zitatanfang*]
------------------------------------------------------
[...]
Baitinger, Hans - Homöopathie und Systemaufstellung, Vortrag
[...]
... Niedergelassener Allgemeinarzt seit 1979. Seit 1983 klassisch homöopathische Tätigkeit, Weiterbildungsberechtigung für Homöopathie bei der Landesärztekammer Bayern seit 1994. Seit 1985 zweiter Arbeitsschwerpunkt systemisch-phänomenologische Therapie, Familienstellen bei Bert Hellinger u.a. systemisch-phänomenologische Supervision für Anwender/innen der Homöopathie seit 1995. Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Systemische Lösungen nach Bert Hellinger seit 1995, mitverantwortlich für die Organisation der Regionalgruppe Nürnberg.

Inhalt:

In der praktischen Anwendung der Aufstellungsarbeit und der Homöopathie lassen sich Ähnlichkeiten beider Vorgehensweisen und auch deutliche Unterschiede erkennen. Im Umgang mit dem Begriff der Ähnlichkeit, dem Verständnis eines Symptoms und einer Krankheit, der Wahl des therapeutischen Vorgehens u.a. zeigen sich Parallelen und Unterschiede. Beide Vorgehensweisen können sich im Verlauf einer Behandlung ergänzen. Gewisse Impulse der Homöopathie lassen sich bei der Aufstellungsarbeit umsetzen und umgekehrt trägt die Aufstellungsarbeit zur Klärung der homöopathischen Arbeitsweise bei. An Beispielen werden diese Zusammenhänge dargestellt.

Vortrag in deutscher Sprache, Laufzeit ca. 52 Minuten
[...]
------------------------------------------------------
[*/Zitatende*]
Quelle:
http://www.steinhardtverlag.de/autoren_baitinger,_hans.htm


"Nachtigall, ick hör dir trapsen."

...trapp, trapp, trapp...


Wdh.:
[*Zitatanfang*]
------------------------------------------------------
[...]
...klassisch homöopathische Tätigkeit,... Familienstellen bei Bert Hellinger,...
[...]
Gewisse Impulse der Homöopathie lassen sich bei der Aufstellungsarbeit umsetzen und umgekehrt trägt die Aufstellungsarbeit zur Klärung der homöopathischen Arbeitsweise bei.
[...]
------------------------------------------------------
[*/Zitatende*]


Da muss irgendwie die objektive Wahrnehmung flöten gegangen sein.

Vielleicht hilft aus "psychologisch homöopathisch", selektiver Wahrnehmung der FLIEGENPILZ (Agaricus muscarius) in der PotenzierungD6.

Oder ELEFANTENLAUS (Anacardium wohlgemerkt, nicht zu verwechseln mit der Elefantenlaus namens Haematomyzus elefantis), in der "gebräuchlichen Potenzierung D6", "passt" aus "Homöopathen-Sicht" bei einer ganzen Reihe von schweren "seelischen Zuständen", die auch bei einer Schizophrenie auftreten können: Halluzinationen, das Gefühl, von fremden Mächten besessen zu sein, Angst, verfolgt zu werden.

Aber auch COCANINUM (Alkanoid von Coca), ebenfalls in der "gebräuchlichen Potenzierung D6", soll aus "homöopathisch" selektiver Wahrnehmung gegen den Drang helfen, etwas Besonderes zu tun und Heldentaten zu vollbringen.
Der Patient fühlt sich verfolgt und hört Stimmen, die Negativ über ihn reden.
Er sieht und fühlt Käfer und Würmer, die sich im Körper oder unter der Haut bewegen.


Psycholgisch wirklich höchst mitreißend, die selektive Wahrnehmung von "Homöopathen", die ihren Murks sogar in Verbindung mit einem anderen, nicht ganz ungefährlichen, Humbug-Verfahren, dem sog. "Familienstellen (Aufstellungsarbeit) nach Hellinger", anwenden.


--

Hilfestellung FÜR eine OBJEKTIVE (nicht selektive) WAHRNEHMUNG:

==> Erfolge der Homöopathie - nur ein Placebo-Effekt?
Im Kreuzfeuer der Meinungen

(http://www.gwup.org/themen/berichte/homoepathie.html)

und

==> "Hellingers Verfahren ist REINER HUMBUG"
(http://www.agpf.de/Hellinger.htm)


[Überschrift wegen Skriptfehler umgesetzt, ama, 17.1.2018]
« Last Edit: January 17, 2018, 07:06:01 AM by ama »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1120
Schwere Flurschäden in Kassel...
« Reply #5 on: August 25, 2010, 08:44:28 PM »

Die Homöopathen haben mal wieder eine Studie so richtig gründlich vergeigt.

Prof. Bruhn liest ihnen die Leviten:

Prof. Dr. Gerhard W. Bruhn, Fachbereich Mathematik der TU Darmstadt
Kommentar zur Dissertation von Frau Dr. Christina Werner, Universität Kassel

"Klinische Kontrollstudie zum Vergleich des homöopathischen und chemotherapeutischen
Behandlungsverfahrens bei der akuten katarrhalischen Mastitis des Rindes"
(Betreuer: Prof. Dr. Axel Sobiraj, Prof. Dr. Albert Sundrum;
Gutachter: Prof. Dr. Axel Sobiraj, Prof. Dr. Albert Sundrum, PD Dr. Peggy Braun, Dr. Michael Zschöck)


Prof. Bruhns Kommentar im Volltext:

http://www.mathematik.tu-darmstadt.de/~bruhn/WernerDissKomm.html

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1120
Eine 'Akademie' der Homöopathie-Szene...
« Reply #6 on: January 17, 2018, 06:50:13 AM »

Dann wollen wir Prof. Bruhns Kommentar im Volltext zitieren:

http://www.mathematik.tu-darmstadt.de/~bruhn/WernerDissKomm.html

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------------------------------------
Prof. Dr. Gerhard W. Bruhn, Fachbereich Mathematik der TU Darmstadt

Kommentar zur Dissertation von Frau Dr. Christina Werner, Universität Kassel

"Klinische Kontrollstudie zum Vergleich des homöopathischen und chemotherapeutischen Behandlungsverfahrens
bei der akuten katarrhalischen Mastitis des Rindes"
(Betreuer: Prof. Dr. Axel Sobiraj, Prof. Dr. Albert Sundrum;
Gutachter: Prof. Dr. Axel Sobiraj, Prof. Dr. Albert Sundrum, PD Dr. Peggy Braun, Dr. Michael Zschöck)
Hinweis: Es gibt weitere kommentierte Stellungnahmen:
        (1) von Herrn Dipl. Stat. Rainer Lüdtke, Karl und Veronica Carstens-Stiftung.
        (2) von den Betreuern der Dissertation

Die Gesellschaft für Ganzheitliche Tiermedizin e.V. (GGTM) hat die Tierärztin Dr. Christina Werner, Universität Kassel, mit dem GGTM-Forschungspreis 2010 ausgezeichnet. Nach Angabe der GGTM handelt es sich um einen "Preis für hochwertige Forschung zur Wirksamkeit der Veterinär-Homöopathie". Die prämiierte Arbeit, eine Dissertation an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig aus dem Jahr 2006, untersuchte Aspekte der Anwendung und Wirksamkeit der Homöopathie beim Rind.

Zitat aus der Mitteilung der GGTM:
"In der randomisierten Studie wertete sie 147 akute katarrhalische Mastitiden von vier Milchviehbetrieben aus, bei denen die Kühe chemotherapeutisch, homöopathisch oder mit einem Placebo behandelt wurden. Bei allen Mastitiden unabhängig eines bakteriologischen Erregernachweises, gab es nach vier und acht Wochen keinen Unterschied in der Heilungsrate der chemotherapeutisch oder homöopathisch behandelten Tiere - dabei war bei beiden Versuchsansätzen die Rate nach acht Wochen signifikant besser, als nach Verabreichung eines Placebos. Frau Werner belegt mit ihren Ergebnissen die Wirksamkeit der Homöopathie für diese Indikation; sie weist aber auch darauf hin, dass eine umfassende Diagnostik grundlegend ist. Die Arbeit wurde finanziert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz."
I. Allgemeine Bemerkungen

Jedes Ergebnis über die Wirksamkeit der Homöopathie − allgemein oder in irgendeinem Spezialfall − steht in Widerspruch zu den bekannten Aussagen der Naturwissenschaft.

Es könnte sein, dass die Autorin trotzdem recht hat und die Naturwissenschaft im Irrtum ist. Dann wäre das erzielte Ergebnis äußerst spektakulär und einer Veröffentlichung in einem angesehenen wissenschaftlichen Journal, z.B. in NATURE, würdig. Außerdem würden der Autorin über den GGTM-Preis hinaus viele internationale Preise sicher sein.

Derartige besonders bemerkenswerten Ergebnisse bedürfen deshalb einer besonders sorgfältigen Beweisführung.

Wissenschaft besteht aus einem Netzwerk sich wechselseitig kontrollierender wissenschaftlicher Aussagen. In diesem Netzwerk bedürfen auftretende Widersprüche einer genauen Überprüfung und Behebung. Derartige Widersprüche sind geradezu eine wichtige Antriebskraft zur Gewinnung neuer Erkenntnisse. Und Veröffentlichungen, dazu zählen auch Dissertationen (zu deutsch: Streitschriften), sind dazu da, von der gesamten wissenschaftlichen Gemeinschaft auf Stichhaltigkeit überprüft zu werden, nicht nur von den Fachkollegen im engeren Sinne.

In viele Arbeiten der Angewandten Naturwissenschaften fließen Ergebnisse aus Bereichen mit ein, in denen die VerfasserInnen nur hospitieren. Dazu haben dann Fachleute anderer Bereiche durchaus eine wissenschaftliche Kontrollfunktion. So ist die korrekte Erhebung und statistische Auswertung von Messreihen keineswegs nur ein Spezifikum der Veterinärmedizin, sondern von der Mathematischen Statistik für alle möglichen Anwendungen bereitgestellt. Damit ist seitens der Mathematik bei Anwendungen auf die Einhaltung der vorgegebenen "Spielregeln" zu achten.
II. Bemerkungen zum Auswertungsverfahren der Dissertation

Auf S. 27 wird die "Arbeitshypothese" benannt. Dort heißt es unter Nr. 2:
"Das homöopathische und das chemotherapeutische Behandlungsverfahren sind der Anwendung eines Placebos bei der vollständigen Heilung eines erkrankten Euterviertels deutlich überlegen."
Diese Zielsetzung wird auf S. 84 für "durch die Ergebnisse bestätigt" erklärt:
"Aufgrund der Ergebnisse kann der klassischen Homöopathie eine Wirksamkeit bei der Behandlung akuter katarrhalischer Mastitiden, die entweder unspezifisch sind oder durch eine Infektion mit umweltassoziierten Erregern hervorgerufen werden, zugesprochen werden. Hinsichtlich der vollständigen Heilung liegen beide Behandlungsverfahren auf ähnlichem Niveau, so dass die Arbeitshypothese durch die vorliegenden Ergebnisse bestätigt wurde."

Wie wurden diese Ergebnisse erbracht?

1) Die erkrankten Tiere wurden per Randomisation in drei Behandlungsgruppen H, C und K unterteilt, die beziehungsweise mit homöopathischen Tief- und Mittelpotenzen in H, chemotherapeutisch in C und mit Placebos in K behandelt wurden (S. 34-35, 43). K wird auch als "Kontrollgruppe" bezeichnet.

2) Die Befunderhebung fand durch klinische Untersuchungen an den Tagen 0, 1, 2, 7, 14, 28 und 56 statt (S. 33).

3) Es wurde während der Studie Behandlungsgruppenwechsel durchgeführt (S. 35) S. 89: " Insgesamt wurde bei 39 der 147 therapierten Euterviertel (26,5%) das Behandlungsverfahren gewechselt.":
"Generell wurde ein Gruppenwechsel von einer Behandlungsgruppe zur anderen bei Stagnation bzw. Verschlechterung der Lokalsymptome durchgeführt."
Der Wechsel erfolgte somit symptomabhängig (S. 36):
"Ein Wechsel der homöopathisch behandelten Fälle in die Chemotherapie-Gruppe (Gruppenwechsler Homöopathie, GWH) war immer dann angezeigt, wenn mit den oben genannten Abweichungen der Lokalsymptome Störungen des Allgemeinbefindens einhergingen. Des Weiteren wurde ein Wechsel zur chemotherapeutischen Behandlung nach mehrmaligem Mittelwechsel innerhalb der homöopathischen Therapiegruppe, bedingt durch mehrfache Änderungen der Symptome, vorgenommen. Der Wechsel vom chemotherapeutischen zum homöopathischen Behandlungsverfahren (Gruppenwechsler Chemotherapie, GWC) wurde nur bei nachweislich negativem Keimgehalt in der VAG vom Erkrankungstag vollzogen, kombiniert mit einer Nicht-Besserung der Symptome innerhalb der ersten Woche."
und
"Die Gruppenwechsler wurden mit dem letzten Befund vor dem Therapiewechsel berücksichtigt (locf, siehe Kapitel 3)."
S. 41: "Gruppenwechsler wurden im Sinne eines Therapieversagens dabei nach der last observation carried forward (locf) Methode ausgewertet, d.h. sie wurden mit dem letzten verfügbaren Befund vor ihrem Gruppenwechsel bis zum Ende der Untersuchung mitgeführt.

Zu den Punkten 1 und 2 gibt es keine Einwände, umso mehr aber zu dem unter Punkt 3 beschriebenen Behandlungsgruppenwechsel, der nach oben zitierter Angabe symptomabhängig vorgenommen wurde. Insbesondere:
"Ein Wechsel der homöopathisch behandelten Fälle in die Chemotherapie-Gruppe (Gruppenwechsler Homöopathie, GWH) war immer dann angezeigt, wenn mit den oben genannten Abweichungen der Lokalsymptome Störungen des Allgemeinbefindens einhergingen."
Das heißt doch wohl, dass, wenn die Homöopathie eine erhebliche Zustandsverschlechterung bewirkt hatte, durch Wechsel zur Chemotherapie nachgeholfen wurde.

Durch derartige Manipulationen an den Gruppenzugehörigkeiten (u.U. sogar mehrfach) wird die Wirksamkeit der jeweiligen Behandlungsmethoden verschleiert:
Bei Gruppenwechsel ist die Gruppenzugehörigkeit nicht mehr eindeutig definiert. Welche zählt und warum?
Welche Behandlungsmethode ist für den jeweiligen Zustandsverlauf verantwortlich?

Die Autorin glaubt, diese Fragen mit dem Hinweis auf die von ihr verwendete "last observation carried forward (locf) Methode" (S. 41) beantwortet zu haben:
Die locf-Methode bedeutet: "sie wurden mit dem letzten verfügbaren Befund vor ihrem Gruppenwechsel bis zum Ende der Untersuchung mitgeführt."

Das ist irrig: Denn es wird dabei fälschlicherweise angenommen, dass das Objekt in der Anfangsgruppe mit deren Behandlung verblieben sei, obwohl die Behandlungsart inzwischen gewechselt hat. Der Behandlungswechsel wird damit kurzerhand ignoriert. K. Meyer und J. Windeler, Institut für Medizinische Biometrie und Informatik der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, schreiben zu der Frage "Ist 'Last observation carried forward' sinnvoll?":
". . . Insbesondere bei stetigen Zielgrößen wird häufig nach der `last observation carried forward' (LOCF) Methode vorgegangen, d.h. der letzte von einem Patienten vorliegende Wert wird für die Endauswertung verwendet. Eine Begründung für dieses Vorgehen wird in aller Regel nicht gegeben, und die möglichen Konsequenzen sind bisher nur sehr unzureichend untersucht."

Damit bedeuten die vorgenommenen symptomabhängigen Gruppenwechsel, mathematisch gesehen, eine Datenmanipulation und Selektion: Es wird selektiv in den zu protokollierenden Prozess eingegriffen, und das ist mathematisch nicht zulässig. Mathematisch zulässig sind allein feste Behandlungsgruppen.

Wegen dieses Verfahrensfehlers ist das Ergebnis der Studie wissenschaftlich irrelevant. Darüber hinaus ist das vorhandene Datenmaterial auch für ein bereinigtes Auswertungsverfahren nicht geeignet, weil während des Erhebungsverlaufs die ursprünglich vorgenommene Gruppeneinteilung verändert wurde, somit durch Weglassung von Fällen nachträglich keine feste Gruppeneinteilung mehr herstellbar ist.
III. Zu einschränkenden Bemerkungen im Kapitel "Diskussion"

Auf S. 84 heißt es einschränkend:
"Die geforderte hinreichende Wirkung des homöopathischen Behandlungsverfahrens liegt anhand der oben dargestellten Ergebnisse nur unter Einhaltung der angewandten Vorgehensweise hinsichtlich Diagnostik und Ein- und Ausschlusskriterien vor. Ohne Einhaltung dieser Vorgehensweise aber muss die Anwendung des homöopathischen Behandlungsverfahrens aufgrund der zu erwartenden niedrigen Behandlungserfolge als nicht zielführend hinsichtlich der Therapie der akuten katarrhalischen Mastitis angesehen werden."

Und auf S. 87:
"Die erzielten Ergebnisse belegen eine Wirksamkeit des homöopathischen Behandlungsverfahrens bei der Therapie von akuten katarrhalischen Euterentzündungen. Der Wirksamkeitsnachweis ist jedoch eng verknüpft mit den spezifischen Ein- und Ausschlusskriterien der Studie, die eine angemessene Diagnostik auf Bestands- wie auch auf Tierebene, vor allem zur Klärung des Erregerspektrums, erfordern."

M.a.W.: Die angebliche "Wirksamkeit"  des homöopathischen Behandlungsverfahrens ist nichts als eine Folge "der angewandten Vorgehensweise hinsichtlich Diagnostik und Ein- und Ausschlusskriterien" und der daraufhin vorgenommenen Gruppenwechsel (S. 89: Wechsel des Behandlungsverfahren bei 39 der 147 therapierten Euterviertel), also nichts als ein Artefakt.

Die Autorin stellt mit diesen Diskussionsbemerkungen ihren von der GGTM preisgekrönten Wirksamkeitsnachweis der Homöopathie selbst in Frage, ohne jedoch die fatale Rolle des Verfahrensfehlers, der symptomabhängigen Gruppenwechsel, zu erkennen. Auch der GGTM ist dieser wichtige Umstand entgangen, indem sie nur auf die nach Meinung der Autorin erforderliche "umfassende Diagnostik" hinweist, ohne das Problem der Gruppenwechsel zu erwähnen.
IV. Weitere Publikationen der Autorin zum Thema

http://www.orgprints.org/view/subjects/7animalhealth.default.html

Werner, C. und Sundrum, Prof. Dr. Albert (2004) Ist die Behandlung von subklinischen Mastitiden mit Homöopathika empfehlenswert? [Is homeopathic treatment recommended for subclinical mastitis?] 8. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, Kassel, 1. -4. März 2005. In: Heß, J und Rahmann, G (Hrsg.) Ende der Nische, Beiträge zur 8. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, kassel university press GmbH, Kassel.

Werner, Christina; Sundrum, Albert und Sobiraj, Axel (2007) Empfehlungen zum Einsatz des klassisch-homöopathischen Behandlungsverfahrens bei der Therapie der akuten katarrhalischen Mastitis des Rindes. [Recommendations for using the homeopathic treatment strategy in the case of bovine clinical mastitis.] Zwischen Tradition und Globalisierung - 9. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, Universität Hohenheim, Stuttgart, Deutschland, 20.-23.03.2007.

Werner, Christina und Sundrum, Prof. Dr. Albert (2006) Comparison of homeopathic and chemotherapeutic treatment strategies in the case of bovine clinical mastitis. Joint Organic Congress, Odense, Denmark, May 30-31, 2006.

Links

        Dissertation
        Disskussionsbeiträge (1).
        Disskussionsbeiträge (2).
        Zur Homöopathie-Seite
-----------------------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]
« Last Edit: January 17, 2018, 07:06:47 AM by ama »
Logged
Pages: [1]