TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
Pressekonferenz Andreas Sönnichsen und Herbert Kickl
DAS TRANSKRIPT

#### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### ####

http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=12377.0

http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=11591.msg33051#msg33051

"Wegen nörgelnder Kotzgören die Großeltern ermorden." Wie könnte man anders die folgende Idiotie in einem Satz zusammenfassen?

https://twitter.com/prof_freedom/status/1479883334935273479
[*quote*]
Prof. Freedom @prof_freedom

Aus "2 Wochen" wurden 2 Jahre.
Aus "Solidarität" wurde Spaltung.
Aus Evidenz wurde Vermutung.
Aus "wir müssen die Oma retten" wurde unendliches Leid bei Kindern.
Maßnahmen wurden zur Religion.
Wissenschaftler wurden zu politische Handlanger. Es reicht! Endgültig.
#IchBinRaus


7:30 PM · Jan 8, 2022·Twitter for Android
2,679 Retweets 98 Quote Tweets 9,128 Likes
[*/quote*]

Die Totalverblödung der Bevölkerung hat ein tödliches Ausmaß angenommen. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung sind Vollidioten. Und nicht bloß Vollidioten, sondern Charakterschweine, die für ihre Genußsucht andere Menschen sterben lassen.

Nach dem zweiten Weltkrieg war GROSSES ERSTAUNEN UND ENTSETZEN: "Wie konnte DAS bloß geschehen?"

Heute erleben wir die ach so Erstaunten und Entsetzen, wie sie selber andere Menschen umbringen mit ihrem beschissenen Verhalten. Mit dieser Wortwahl halte ich mich noch sehr zurück! Eigentlich hätte man schon längst das Kriegsrecht ausrufen und die Impfgegner internieren müssen. Alle!

Übrigens ist das Thema "Demokratie" jetzt ein sehr gefährliches. Die Mehrheit WILL nämlich die Impfungen. Die Minderheit, das heißt die Impfgegnerschweine, kann sich NICHT auf "Demokratie" herausreden. Für Schweine gilt Demokratie nämlich nicht. Wer andere Menschen umbringt, entweder direkt oder durch sein beschissenes Mörderverhalten, der hat den Rahmen der Demokratie längst verlassen. Früher beförderte man solche Erscheinungen an den Galgen.

Interessanterweise sind ausgerechnet Impfgegner jetzt vornedran, höchstpersönlich ihnen mißliebige Menschen umzubringen. Bundesweit bekannte Impfbefürworter, aber auch impfende Ärzte werden aus dem Untergrund mit dem Tod bedroht und stehen zum Teil schon unter Polizeischutz. Die Verkommenheit der Impfgegner kennt keine Grenzen.

Wobei wir bei einem sehr interessanten Punkt angekommen sind, auch in der öffentlichen Berichterstattung in Foren und Medien: Die Verkommenheit ist nicht auf Impfgegner beschränkt. Die Frage dabei, die wirklich ganz große Frage: Was haben die bisher gemacht? Die waren doch in ihrem bisherigen Leben auch nicht besser.

Der Bodensatz der Bevölkerung kommt jetzt so klar ans Licht wie nie zuvor. Und es sind keine "Randerscheinungen". Es sind keine "zu vernachlässigenden Minimalstgrüppchen". Nein, ES IST MEHR ALS EIN VIERTEL DER BEVÖLKERUNG.

Außer den Schulen (also der indoktrinierenden Lehrerschaft) ist noch eine weitere Gruppe ganz entscheidend für die Hirnmatschkatastrophe verantwortlich: Journalisten. Ginge man jetzt nach dem Verursacherprinzip vor, müßte ein großer Teil der Zeitungen aufgelöst und Rundfunk- und Fernsehsender auf der Stelle geschlossen werden. Und die Journalisten auf der Stelle in den Knast. Lebenslänglich.

Deutschland heute: 116.000 Tote und mehr als 4 Millionen Erkrankte mit bleibenden Organschäden.

Seit Adolf Hitler hat es keine gößere Massentötung in Deutschland gegeben als diese. Menschen sterben zu lassen aus Gier, Genußsucht und grenzenloser Rechthaberei ist Mord. Mord aus niederen Beweggründen. Deutschland ist das Land der Mörder.


#### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### ####

Pages: [1]

Author Topic: Deren Mundgeruch muß teuflisch sein...+++ Frontzähne buchstäblich abgefault  (Read 4206 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1172

Erst mal das neue Beweisstück von heute:

http://www.gnm-forum.com/phpBB2/fpost21062.html

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Und sie wachsen doch!

Germanische Neue Medizin Foren-Übersicht»Germanische Neue Medizin
»Sinnvolle Biologische Sonderprogramme»SBS - Zähne
»Und sie wachsen doch!

Autor
Nachricht
neo
Anmeldungsdatum:
12.05.2006
Beiträge: 10
 
Verfasst: [25.8.2007] um 10:46 Titel: Und sie wachsen doch!
Hallo,
ich hatte in älteren Beiträgen schon mein Problem mit eingebrochenen
Zähnen aufgrund Dentin-Löcher erwähnt.
Laut der NM ist dafür ein Konflikt des sich-gegen-etwas-wehren-wollen aber
"nicht-zubeißen-könnes" verantwortlich.
Als ich meine Beziehung beendet hatte wuchs das Dentin des neben den
rechten Eckzahn liegenden Backenzahns nach. Der Stumpf wurde von wenigen
mm erheblich breiter, so dass bereits wieder eine Kaufläche da ist. Ebenso
wuchs er etwas in die Höhe.
Das ganze geschah ohne Schmerzen innerhalb weniger Tage. Keine Schmerzen
vielleicht auch deshalb, weil der Zahnschmelz ja schon rundherum
abgebrochen ist.
Mal schauen, wie weit es noch heilt.
Somit ist für mich bewiesen, dass Zähne nachwachsen können.
Ich habe mir auch nichts ziehen lassen, denn wo eine Wurzel ist kann auch
was wachsen.
Bedauerlich ist aber, dass die Zahntabelle, in der Dr. Hamer den
Konfliktinhalt jedes einzelnen Zahns beschreibt, immer noch nicht
verfügbar ist, obwohl er mir vor Monaten am Telefon zusagte, es wäre schon
im Druck und "ab nächster Woche" erhältlich.
Wenn jmd. die Inhalte bekannt sind - also ein Belegexemplar vorliegt -
würde ich um eine Mitteilung bitten.
Liebe Grüße
neo

--------------------------------------------------------------------------

Lena
Anmeldungsdatum:
21.09.2006
Beiträge: 457
 
Verfasst: [25.8.2007] um 11:39 Titel:
Hallo Neo,
am Zahn konnte ich das lelder noch nicht feststellen, nur Zahnstein. Aber
ich halte es für möglich, nach den Beispielen, die ich mittlerweile von
den glücklichen Menschen selbst erfahren durfte, auch sehen und tasten.
Mein eigenes Beispiel dazu behalt ich in der Regel für mich, weils zu
phantastisch klingen könnte. Ich freu mich nur drüber und bin jedes Mal,
wenn ich so etwas von anderen höre, von neuem über diese Weisheit des
Körpers, welche u.a. in seinen Bildeprozessen zum Ausdruck kommt, erstaunt
und unwahrscheinlich dankbar. Daher vielen Dank für deinen Bericht im
Forum.
_________________
Lieben Gruß!
Lena

--------------------------------------------------------------------------

StefanO
Anmeldungsdatum:
19.09.2005
Beiträge: 255
 
Verfasst: [25.8.2007] um 12:35 Titel:
Super, Zahnprobleme sind mein Thema! Mir ist mal eine größere Füllung
rausgefallen, da bin ich lange nicht zum Zahnarzt, leider ist nichts
Nachgewachsen  ....
Ich frage mich, wie es da aber auch Wachsen soll, denn von der Oberfläche
her würde ja jedes Wachstum durch den ständigen Gebrauch behindert.... da
gibt es ja keine Zahnhaut, die erst darüber wächst und einen geschützten
Raum herstellen würde...., abgesehen davon müßte man sich wohl über Monate
flüssig ernähren...
Bin sehr interessiert an dem Zahnthema.
LG, StefanO
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Das Thema Zähne ist bei den Hamer-Irren nicht neu. Daß die ihre Zähne nicht putzen ist auch bekannt. Einer protzt in einem Forumsbeitrag sogar damit, daß er seit neun Monaten seine Zähne nicht mehr geputzt hat.


Hier ein weiteres Beweisstück. Das stammt vom 20.2.2006.

http://www.gnm-forum.ws/phpBB2/viewtopic.php?p=3663

-------------------------------------------------------------------------
Zahnfüllung rausgefallen

GNM-Forum
   ¯ Germanische Neue Medizin
      ¯ Allgemeines im Zusammenhang mit der GNMr
         ¯ Zahnfüllung rausgefallen

Autor
Katja
Verfasst: [20.2.2006] um 17:48  Titel:  Zahnfüllung rausgefallen

Hallo,
ich lese schon seit langem hier mit (auch schon im alten Forum).
Kenne die GNM auch schon länger und ganz gut, aber jetzt hätte
ich doch eine relativ dringende Frage.

Mir ist eben ein Stück meiner Zahnfüllung rausgefallen und ich
bin jetzt am überlegen, was ich da am besten mache.

Die Füllung ist schon lange drin, seit ich die GNM kenne, war
ich nicht mehr beim Zahnarzt.

Nur ist da jetzt eben ein relativ großes Loch, wo vermutlich
ständig Essen hängenbleiben wird.

Hat von euch jemand eine Idee, was man in so einem Fall am
besten macht?

Zum Zahnarzt will ich eigentlich nicht, da der ja dann gleich
eine "Kontrolle" machen wird und ich das ja nicht will.

Aber was passiert, wenn ich es so lasse, wie es jetzt ist?
Durch die Bohrung ist das Loch im Zahn ja schon ziemlich riesig.

Wäre super, wenn jemand einen Vorschlag hätte.
Danke schonmal!
LG,
Katja

--------------------------------------------------------------------------

Gine
Verfasst: [20.2.2006] um 18:07  Titel:  Re: Zahnfüllung rausgefallen

Katja hat folgendes geschrieben:

>Hallo,
>ich lese schon seit langem hier mit (auch schon im alten Forum).
>Kenne die GNM auch schon länger und ganz gut, aber jetzt hätte
>ich doch eine relativ dringende Frage.
>
>Mir ist eben ein Stück meiner Zahnfüllung rausgefallen und ich
>bin jetzt am überlegen, was ich da am besten mache.
>
>Die Füllung ist schon lange drin, seit ich die GNM kenne, war
>ich nicht mehr beim Zahnarzt.
>
>Nur ist da jetzt eben ein relativ großes Loch, wo vermutlich
>ständig Essen hängenbleiben wird.
>
>Hat von euch jemand eine Idee, was man in so einem Fall am
>besten macht?
>
>Zum Zahnarzt will ich eigentlich nicht, da der ja dann gleich
>eine "Kontrolle" machen wird und ich das ja nicht will.
>
>Aber was passiert, wenn ich es so lasse, wie es jetzt ist?
>Durch die Bohrung ist das Loch im Zahn ja schon ziemlich riesig.
>
>Wäre super, wenn jemand einen Vorschlag hätte.
>Danke schonmal!
>LG,
>Katja


Hab leider auch keinen.
Nur dasselbe Problem.
Eins war dann irgendwann klar:

Wenn da der Zahnarzt nix macht, dann bricht der Zahn ganz
einfach auseinander. Naja...ist er dann auch zum Teil,
bevor ich da war.
Sorry, so sah es bei mir aus.

Ich fürchte, wenn das Loch erstmal nach außen durchgebrochen
ist, dann kann sich auch keine Kallusflüssigkeit mehr darin
sammeln, die ja normalerweise (danke Dr. Hamer!) den Zahn
wieder stabilisiert. Sie läuft ganz einfach heraus und
hinterlässt einen unangenehmen Geschmack im Mund. Wie Streusalz
(obwohl ich das noch nie probiert hab. Ich stelle mir vor, so
müsste das schmecken...).

Der Zahn wird ja mit der Zeit immer scharfkanntiger. Damit man
denn doch mal 'so richtig zubeißen' kann wenns drauf ankommt.
Aber wann darf man das schonmal? Woher soll also die Lösung kommen?
Daher...die Natur denkt vernünftig. WIR leider nicht immer.
Viele liebe Grüße
Regine
--------------------------------------------------------------------------



Die Suche nach den Quellen liefert dieses Ergebnis:
 


Quelle: http://www.pilhar.com/Hamer/NeuMed/Tabelle/Markl/rechts/orb05.htm

Das betreffende Zitat im Klartext:

http://www.pilhar.com/Hamer/NeuMed/Tabelle/Markl/rechts/orb05.htm

Code: [Select]
--------------------------------------------------------------------------
Wissenschaftliche Diagnosetabelle

Die Zusammenhänge zwischen den 3 Ebene (Psyche-Gehirn-Organ) der Neuen
Medizin nach Dr. med. Ryke Geerd Hamer

Krebs-Organ-   Biologischer          HAMERscher  Konflikt-aktive    Konflikt-gelöste
Manifestation  Konfliktinhalt        HERD        Phase = ca-Phase   Phase =          
                                     im Gehirn   SYMPATHICOTONIE    pcl-Phase        
                                                                    VAGOTONIE =      
                                                                    HEILUNGSPHASE    
------------------------------------------------------------------------------------------

Zahnknochen-   Selbstwerteinbruch    HH im       Löcher im Dentin,  Rekalzifizierung durch
krebs =        -Konflikt des nicht   frontalen   also im Inneren    Callus, ehemaliges
Dentin-Osteol- zubeißen Könnens,     Marklager   des Zahns, meist   Loch, später dichter
ysen der       z.B.: ein Dackel muß  des         nur auf dem        als normal. Tragisch
linken Zähne   sich immer von dem    Großhirns   Röntgenbild des    ist, daß das
               Nachbarschäferhund    rechts      Zahns sichtbar     Dentin-Loch erst zu
               beißen lassen, oder                                  schmerzen beginnt,
               ein schwächlicher                                    wenn die
               und zarter Junge                                     Heilungsphase
               muß sich in der                                      einsetzt. Dann bohrt
               Schule immer von                                     der Zahnarzt und fällt
               Stärkeren verprügeln                                 in ein Loch,
               und demütigen lassen                                 devitalisiert oder
                                                                    zieht den Zahn evtl.,
                                                                    obwohl er unter
                                                                    zeitweiligen
                                                                    Schmerzen heilen
                                                                    würde, wenn man
                                                                    nichts macht
Copyright by Dr.med. Ryke Geerd Hamer
-------------------------------------------------------------------------------
Das ist Irrsinn, nichts als Irrsinn. Hier der entsprechende Passus besser lesbar formatiert:
-------------------------------------------------------------------------------
Rekalzifizierung durch Callus, ehemaliges
Loch, später dichter als normal. Tragisch
ist, daß das Dentin-Loch erst zu schmerzen
beginnt, wenn die Heilungsphase einsetzt.

Dann bohrt der Zahnarzt und fällt in ein
Loch, devitalisiert oder zieht den Zahn
evtl., obwohl er unter zeitweiligen
Schmerzen heilen würde, wenn man nichts macht
-------------------------------------------------------------------------------
Hier noch ein Beweisstück: Kinder als Opfer der Hamer-Irren.

[*QUOTE*]
Frontzähne buchstäblich abgefault

GNM-Forum Foren-Übersicht
» Germanische Neue Medizin
» Kinder und die GNM®
» Frontzähne buchstäblich abgefault        


Autor    Nachricht    
Equilibrium
Gast

Verfasst: Heute um 14:38  Titel:  Frontzähne buchstäblich abgefault        

Und zwar handelt es sich um meine Tochter Hannah.
Sie wird Ende Februar 2006 zwei Jahre alt.
Nun ist es so, dass bei ihr bereits zwei Frontzähne buchstäblich abgefault sind.
Ich war mit Hannah bei drei verschiedenen Zahnärzten, und deren Ansichten waren  entsprechend unterschiedlich.
Alle drei waren sich jedoch einig, dass es sich um Karies handelt, und es schon ungewöhnlich sei,  bereits in diesem Alter davon betroffen zu sein.

Einer meinte, man könne zum derzeitigen Zeitpunkt nichts machen, außer auf Süßes zu verzichten, und das Augenmerk auf eine besonders nachdrückliche Zahnpflege zu richten.
Schmerzen würde Hannah wahrscheinlich keine verspüren.

Ein anderer legte uns nahe, unvermittelt was zu unternehmen, auf gut Deutsch, auf die Zahnklinik zu gehen. Dort würde man mittels Vollnarkose entsprechende Maßnahmen durchführen.

Der letzte Arzt äußerte sich dahingehend, dass bei einem Zahn bereits der Nerv offenliege.
Er glaube, dass das sehr wohl Schmerzen bereiten würde.
Für ihn deute alles darauf hin, dass es sich um >Nuggelkaries< handle.
Er bestrich die Zähne mit einer Paste, könne aber nicht sagen, wie lange der fortschreitende Zahnverfall aufgehalten werden kann.

Es ist so, dass Hannah ein >Stillkind< ist.
Sie hatte weder einen Schnuller, noch gaben wir ihr jemals ein Fläschchen.
Beides lehnte sie von sich aus ab.
Auch bekam sie Süßes so gut wie nie.
Zu trinken gab es auch nur Wasser.

Ich recherchierte viel im Internet auf der Suche nach Antworten und Lösungen.
Das Problem, das ich sehe, ist, dass es in unserer Stadt weit und breit keinen einzigen Zahnarzt gibt, der sich speziell mit so kleinen und jungen Patienten auseinandersetzt.
Und dass es eine Unzahl verschiedenster Interpretationsmöglichkeiten gibt, was die Ursachen für die schlechten Zähne betrifft.

Meine Freundin musste in der Schwangerschaft Antibiotika nehmen, die laut ihrer Ärztin jedoch keine Einflussnahme auf das damals noch Ungeborene gehabt hätten.
Somit völlig unbedenklich zu nehmen waren.
Wobei ich mir da nicht so sicher bin.
Und auch einer der Zahnärzte meinte daraufhin, dass es sich anfangs bei den Flecken in den Zähnen um eine eingelagerte Zahnschmelzverfärbung handelte.

Zudem nimmt meine Freundin regelmäßig Schilddrüsenmedikamente.
Auch diese seien für eine stillende Mutter unbedenklich, laut der Aussage der Ärzte.

Dann möchte ich noch erwähnen, dass Hannah, wenn sie verkühlt war, entsprechende Medikamente vom Kinderarzt verschrieben bekam.

Keiner der Ärzte will jedoch einen Zusammenhang zwischen den Medikamenten und dem Zustand von Hannahs Zähne sehen.

Zufällig bin ich dann auf die Seiten der >neuen germanischen Medizin< gelangt.
Was dort unter dem Bereich >Sonderprogramme der Natur< / Zähne stand, klang für mich einleuchtend und logisch.
Auch was sonst noch über die herkömmliche Medizin dort zu lesen ist,
bestätigte mich lediglich in meinen Ansichten, dass dort auch nicht immer alles mit korrekten Dingen zugeht.
Mein Vertrauen in die Schulmedizin war jeher nicht besonders groß.
Nur ist es für mich schwierig, die dort beschriebenen Zusammenhänge konkret mit Hannahs Zustand der Zähne in Verbindung zu bringen.
Und ich bin mir auch nicht sicher, ob ich alles richtig verstanden habe.

Seit einigen Tagen tut es Hannah scheinbar weh, speziell, wenn sie was isst.
Nicht ununterbrochen, nur immer wieder.

Kann mir diesbezüglich jemand weiterhelfen?
Wäre euch sehr dankbar!

Equilibrium

--------------------------------------------------------------------------

Antje
Administrator

Anmeldungsdatum: 17.08.2005
Beiträge: 316
     
Verfasst: Heute um 16:51  Titel:          
Hallo,
was bei deiner Kleinen konkret zum Wegfaulen geführt hat, ist, ohne daß man die Umstände genauer kennt, sicher schwierig festzustellen. Hier gibt es ja schon ein Thema zu kariösen Schneidezähnen, hast du sicher schon gelesen.

Ich könnte mir auch durchaus vorstellen, daß Medikamente, z.B. das Schilddrüsenhormon, dafür verantwortlich sind, wenn gestillt wurde. Daß Zähne und Knochen sich bei Schilddrüsenerkrankungen nicht richtig entwickeln, ist zumindest schulmedizinische Ansicht. Nimmt deine Frau etwas für Über- oder Unterfunktion?

Ansonsten kann man jetzt sicher nicht mehr viel machen. Ich würde aber z.B. die Zähne nicht mit Zahnpasta putzen, damit die natürliche Mundflora erhalten bleibt. Also nur ohne.

Und klärt das mal mit dem Schilddrüsenhormon ab.    
_________________
Jeder Tag ist ein neuer Anfang
Krebs kann man heilen - aber nicht bekämpfen    
[*/QUOTE*]



[*QUOTE*]
Ansonsten kann man jetzt sicher nicht mehr viel machen. Ich würde aber z.B. die Zähne nicht mit Zahnpasta putzen, damit die natürliche Mundflora erhalten bleibt. Also nur ohne.
[*/QUOTE*]


Damit die natürliche Mundflora erhalten bleibt. Die armen Bakterien, denen geht es ja so schlecht...

Daß es gerade die "natürliche Mundflora" ist, die die Zähne zerstört, DAS kapiert die Hamer-Propagandistin Antje Scherret natürlich nicht.


Genau hinsehen! Da heißt es in der Überschrift:

[*QUOTE*]
Frontzähne buchstäblich abgefault

GNM-Forum Foren-Übersicht
» Germanische Neue Medizin
» Kinder und die GNM®
» Frontzähne buchstäblich abgefault        
[*/QUOTE*]


*** » Kinder und die GNM®


So werden auch Kinder unter die Erde gebracht.

Erst die Zähne. Der Rest folgt später...

.
« Last Edit: August 26, 2007, 12:43:40 AM by ama »
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de
Pages: [1]