TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Anita Petek-Dimmer ist tot.  (Read 49530 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1113
Anita Petek-Dimmer ist tot.
« on: September 09, 2010, 05:46:52 PM »

Anita Petek-Dimmer ist tot. Wirklich und wahrhaftig: sie ist tot. Gestorben mit bloß 51 Jahren. Ein bißchen früh für ein Leben eines humanoiden Zweibeiners. Das findet auch einer der furchtbarsten Impfgegner, Johann Loibner.
( die Akte Johann Loibner: http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?board=18 )

Johann Loibner  schreibt:

http://www.aegis.at/lesenswert/nachruf_anita.html

[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------
Dr. Johann Loibner

Anita Petek ist nicht mehr unter uns
Nachruf auf Anita Petek-Dimmer

Anita Petek-Dimmer ist nicht mehr unter uns


Am 6. September 2010 ist Frau Mag. Anita Petek, Luzern, nach einem längeren Leiden gestorben. Sie war verheiratet, Mutter von zwei Kindern und von Beruf Sozialpädagogin.

Nach einer Auseinandersetzung mit einem Arzt, bei der es um die Frage der Impfungen ging, begann sie sich gründlich mit dem Thema zu beschäftigen. Die Gewissheit, dass Impfungen nicht schützen, sondern höchstens schaden können, wurde immer stärker. Bald begann sie dieses Wissen in Vorträgen zu verbreiten. Schließlich brachte sie ihr erstes Buch zum Thema „Rund ums Impfen“ heraus.

Danach entschloss sie sich, das Informationsjournal „AEGIS IMPULS“ herauszugeben. Diese wertvolle Informationsschrift erschien vierteljährlich und wurde im gesamten deutschen Sprachraum verbreitet. Bis 2009 hatte sie es auf vierzig Ausgaben gebracht. Mit diesem Werk hat sie weltweit ein einzigartiges Informationsangebot geschaffen. Das ansprechende Layout dieses erfolgreichen Journals wurde von ihrem Mann Architekt Vlado Petek, gestaltet. Ärzte, Heilpraktiker, Hebammen, Vertreter verschiedener Heilberufe, Juristen, Physiker u.a. lieferten ihre Beiträge für das unerwartet erfolgreich gewordene Journal.
Den größten Teil der Beiträge schrieb natürlich Anita Petek selbst. Ihre Artikel wurden von den  Lesern  wegen ihrer klaren und zugleich humorvollen Art begeistert aufgenommen. Ihre Arbeiten sind sachlich und mit Angabe aller Quellen gründlich recherchiert. Fachleute wandten sich an die nun anerkannte Wissenschaftlerin, um von ihr Unterlagen zu erhalten.
 
Schließlich erschien die „Kritische Analyse der Impfproblematik“ in zwei Bänden. Diese Bücher dienen vielen Ärzten und Gutachtern als Nachschlagewerke. Sie hat ein höchst umfangreiches und wertvolles Archiv angelegt.
Den größten Erfolg feierte sie aber mit ihren Vorträgen. Durch ihr gediegenes Wissen und ihre unterhaltsame Art konnte sie Ärzte und Laien überzeugen. Auch das Fernsehen hatte sie oft eingeladen. Bis zu drei Vorträge pro Woche hatte sie in Italien, Schweiz, Deutschland und Österreich  gehalten. Nicht selten kam sie erst um 4 Uhr morgens zum Schlafen. Und am frühen Morgen nahm sie ihre Arbeit mit dem Fleiß der Biene auf.
Tagsüber stand sie vielen hilfesuchenden Anrufern mit Rat zur Seite.
Ihre gewaltige Leistung für die Impfaufklärung können wir im Augenblick noch nicht abschätzen.

Neben der immensen Arbeit mit AEGIS kümmerte sie sich aber ebenso gewissenhaft um ihre Familie und ihr Haus.

Sie hatte wohl geahnt, dass ihre Gesundheit immer schwächer wurde. Sie verbrachte nicht viel Zeit mit ärztlichen Untersuchungen und sinnlosen Behandlungen. Solange sie konnte, hat sie gearbeitet. Die Dinge, die nach ihrem Tod sein sollten, hatte sie längst geordnet. In ihren letzten, glücklicherweise nur wenigen Tagen im Spital musste sie sich noch sehr unangenehmen Dingen unterwerfen, die ganz gegen ihre Überzeugung waren. Das alles wie Ihre ganze Krankheit hat sie mit Standhaftigkeit und Würde ertragen.
Aus ihrem stets gelebten tiefen Glauben konnte sie sagen, dass sie vor dem „Leben drüben“ keine Angst zu haben brauchte. Ihre Sorge galt bis zu ihrem Ende dem Wohlergehen ihrer Familie und ihrem großen Anliegen.

Wir alle weinen und wissen zugleich, dass eine ganz große Frau unserer Zeit von uns gegangen ist.

Dr. Johann Loibner
8. September 2010
---------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Die Anita Petek-Dimmer ist tatsächlich tot: gestorben am 6.9.2010, wie uns aus wie üblich gut unterrichteter Quelle mitgeteilt wurde.

Statt wie der Johann Loibner könnte man die Sachlage auch ganz anders sehen. So könnten Berufene auch sowas schreiben:

[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------
Gegner kann man nicht bekehren oder überzeugen, sondern kann
nur warten, bis sie ausgestorben sind.

Wer zuerst ausstirbt, entscheidet meist die Natur: derjenige, der
besser auf eine Änderung der Bedingungen reagieren kann, eine
Notsituation richtig einschätzen kann und die Natur einer Sache
besser verstanden hat.
---------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Das war natürlich stark verkürzt. Aber, so nebenbei erwähnt, hat der Tod der Anita Petek-Dimmer der ja auch das Leben verkürzt. Und wir wissen nicht, wie vielen Kindern die Anita Petek-Dimmer mit dem Verbreiten ihres Wahns schweren gesundheitlichen Schaden eingebrockt und das Leben verkürzt hat.

Aber zurück zu den Berufenen. Die finden es ja anscheinend durchaus legitim, daß Andersdenkende ins Gras beißen. Ich bin sicher, daß jetzt ganz, ganz viele Gutmenschen aufheulen und aufjaulen, weil man sowas nicht schreiben darf. Weil das böse ist.

Diese Damen und Herren Gutmenschen sollten aber, bevor sie das Zuckerschnäuzchen aufmachen, sehr lange nachdenken, sich an die eigene Nase fassen, und dann die Schreiber des Textes betrachten, von dem ich bloß einen Teil zitiert habe, jenen Teil, der voll auf den Überpunkt gebracht ihr Verhältnis zur Wahrheit, zur Wissenschaft und zum Wert des Lebens dokumentiert:

http://www.euv-frankfurt-o.de/de/forschung/institut/institut_intrag/Newsletter_Archiv/NewsletterJuni2010.pdf
>>> Die Berufenen <<<


Diese Damen und Herren sind übrigens an nicht bloß einer Universität. Ja, man mag es gar nicht glauben, doch dem ist so.

[Anmerkung zu Devotionalien und Archivstücken: Die Damen und Herren der angeblichen Universität Viadrina haben ihr Pamphlet von ihrem Server verschwinden lassen. Im Webarchiv ist es auch nicht. Das läßt tief blicken.

In ihrem Newsletter, den die Herrschaften von ihrem Server verschwinden liessen, sind eine Menge skandalöser Hämmer.

Das ist jetzt alles im Aktenschrank des TG-1 als Beweisstück archiviert :

http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/Doktortitel_und_Suppenkasper_Universitaet/NewsletterJuni2010.pdf

Thymian]


Diese Damen und Herren sind übrigens an nicht bloß einer Universität. Ja, man mag es gar nicht glauben, doch dem ist so.

Vielleicht sind sie auch nicht in einer Universität, sondern in einer Arztpraxis?

Vielleicht sind sie auch an einer Nichtuniversität?

Mit dem Mitleid hält es sich da in engen Grenzen, wie man sieht. Und es sind hochoffizielle Worte, das sei gesagt und betont. Worte von der Hohen Kanzel.

Darüber sollte man SEHR ernsthaft nachdenken.


Apropos Kanzel: religiöser Wahn kann verdammt tödlich sein. Gerade der von einer Kanzel.




Religiöser Wahn mordet auch die eigenen Kinder.
« Last Edit: January 01, 2018, 01:37:03 PM by Thymian »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1113
Re: Anita Petek-Dimmer ist tot.
« Reply #1 on: September 22, 2010, 08:31:20 PM »

Die Reaktion, genauer gesagt die NICHTreaktion, auf den Tod von Anita Petek-Dimmer spricht Bände.

Bei aegis.ch, der Domain, die sie und ihr Mann betrieben, hat Anita Petek-Dimmer Hefte ihrer Impfgegnergruppe beworben und Termine eingetragen. Man sollte annehmen dürfen, daß gerade die Termine für jemanden, der zwei oder drei oder auch vier Abende in der Woche Vorträge hält und dazu im Lande herumreist, eine große Bedeutung haben: Der Vortragende macht seine Ideen publik und Geld kriegt er wohl auch. Also sind Termine wichtig und werden immer schnell auf den neuesten Stand gebracht.

Im Jahr 2009 kam der  öffentliche Terminkalender von Anita Petek-Dimmer in Unordnung. Heute, am 22.9.2010, ist noch immer ein Termin als neu eingetragen, der sage und schreibe noch im Mai 2009 liegt:




[*QUOTE*]
------------------------------------------------------
Bitte vormerken:
23. Mai 2009
6. Schweizerisches Impfforum

------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Warum sollte die so heftig gegen das Impfen hetzende Anita Petek-Dimmer ihren Terminkalender so vernachlässigen? Fiel das niemandem auf? Half ihr niemand?

Kann es sein, daß die von Johann Loibner angegebenen Datumsangaben nicht stimmen, und daß Anita Petek-Dimmer in Wahrheit schon Anfang 2009 schwer krank war?

Treffen die Gerüchte zu, hatte sie Krebs. Und den so stark, daß ihr Sterben sich über ein Jahr hinzog? Woher kennen wir das? Antwort: von der Hamer-Szene.


Warum schweigen sie (fast) alle, die Impfgegner? Haben sie Angst, ihr jämmerliches, ihr TOTALES VERSAGEN einzugestehen?


An der Sache ist etwas oberfaul und die großen und größten Rädelsführer der Szene stecken alle mit drin.

Was verschweigen sie ihren Anhängern?



.

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1113
Re: Anita Petek-Dimmer ist tot.
« Reply #2 on: September 22, 2010, 08:42:23 PM »

Falls jemand die Datumsangabe in dem Screenshot für unzureichend oder zu schwach hält, dem kann abgeholfen werden:

http://www.aegis.ch/neu/vortraege.html

[*QUOTE*]
------------------------------------------------------------------------------------------------
Vorträge über Impfproblematik und Gesundheit

Die wichtigste Aufgabe, welche wir uns als Verein gesetzt haben, ist die gezielte Aufklärung über Impfungen, ihre Gefährlichkeit und Wirkungslosigkeit. Deshalb bieten wir Vorträge in der ganzen Schweiz, Teilen Deutschlands und Österreichs an. Unsere Dozentin, Frau Anita Petek-Dimmer, ist mittlerweile eine anerkannte Expertin im Bereich des Impfens und aller damit verbundenen Probleme. Sie ist Autorin des Buches "Rund um's Impfen" und Autorin weiterer Schriften und Abhandlungen über die Impfproblematik. Der Vortrag richtet sich in erster Linie an Eltern mit jungen Kindern, Ärzte und Menschen aus dem Gesundheits- und Erziehungswesen. Je nach Zielgruppe ist der Inhalt des Vortrages entsprechend angepasst. Sollten auch Sie einen Vortrag in Ihrer Nähe wünschen, öffentlich oder für Ihre Organisation, setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

Angegeben sind nur öffentliche Vorträge. Für Auskunft über weitere Vorträge und Informationen, wie Sie selbst mit unserer Unterstützung eine solche Veranstaltung organisieren können, nehmen Sie bitte Verbindung mit uns auf.

Vorträge in der Schweiz
Vorträge in Deutschland
Vorträge in Österreich
Vorträge in Südtirol / Italien

Vorträge in der Schweiz 2009
Samstag / Sonntag,  15.-16. November    
Aula der Gewerbeschule, Kreuzackerstr. 10, 4501 Solothurn,
Seminar für Homöopathen von Maria Schuller: "Die Impfunverträglichkeit – die Vakzinose"
Anmeldung und Information: Tel. 031 / 352 10 38,
info@artis-pfs.ch

Mittwoch, 19. November, 20:00 Uhr    
Vereinshaus 6313 Menzingen
Blauzungenimpfung – Welche Probleme bringt sie und wie wehre ich mich dagegen?

Donnerstag, 26. März 20:00 Uhr
Ref. Kirchgemeindehaus, Grosser Saal, Schulhausstrasse 40, 8703 Erlenbach
Podiumsdiskussion: Thema "Müssen wir unsere Kinder impfen?"
Dr. med. Marion Mönkhoff und Anita Petek-Dimmer

Samstag, 23. Mai,
6. Schweizerisches Impfforum
6045 Meggen

Freitag, 12. Juni
Zeitangabe folgt    Genaue Ortsangabe folgt
7000 Chur
Thema: "Die neue HPV-Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs"
Referentin: Anita Petek-Dimmer

Montag, 31. August 19:30 Uhr    
Altes Gemeindehaus, 3267 Seedorf
"Impfungen - kritische Analyse der Impfproblematik"
Referentin: Anita Petek-Dimmer

Samstag, 7. November 9:00 - 17-00 Uhr    
Landhaus, Landhausquai 4, 4500 Solothurn
2. kritische Solothurner Impftage
Referentin: Anita Petek-Dimmer

Vorträge in Deutschland
 
Vorträge in Österreich
Montag, 9. März 20:00 Uhr    
Pfarrheim Halterdorf, 6850 Dornbirn
"Impfungen - kritische Analyse der Impfproblematik"
Referentin: Anita Petek-Dimmer

Samstag, 3. Oktober,
8. österreichisches Impfforum
7000 Eisenstadt
Details folgen.

Vorträge in Südtirol / Italien

------------------------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Alles Datumsangaben aus 2009. Und sie fangen schon im März 2009 an, also zwei Monate vor Mai 2009.

« Last Edit: September 22, 2010, 11:09:39 PM by ama »
Logged

Thymian

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1266
Re: Anita Petek-Dimmer ist tot.
« Reply #3 on: October 27, 2010, 09:37:47 AM »

Da geht die Frau jahrelang auf Tour in Europa und hält jede Woche mehrere Vorträge. Ob sie das auch getan hätte, wenn sie gewußt hätte, daß und wie eiskalt man sie mit ihrem Tod fallen läßt? Die Nutznießer ihrer Aktionen haben jahrelang durch Petek-Dimmer finanziell profitiert. Sie hat ihnen die Kundschaft zugetrieben. Kann man ausrechnen, wieviele "Behandlungen" sie den Heilpraktikern und Ärzten gebracht hat, die mit  "Impfausleitung", Homöopathie und ähnlichem Betrug die Gesellschaft parasitieren?

10 Ärzte x 10 Jahre x 100 Fälle/Jahr = 10000 Fälle

Jeder Fall bringt geschätzt zwischen 50 und 1000 Euro. Selbst bei nur 100 Euro für diesen einen Patienten in einem ganzen Jahr sind das zusammen 1 Million Euro. Bei nur 10 Ärzten! 100 Euro, was ist das schon? Die zahlt ein Patient schon für die Erstreperterrorisierung mit nem bißchen Firlefanz. Wenn sie billig ist. 200 bis 500 Euro sind es in der Mittel- bis Oberklasse.

Anita Petek-Dimmer hat den Abzockern Millionen gebracht und als Dank kriegt sie von ihnen nicht mal einen Nachruf.

Logged
.         Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien!
          http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=11095.0

--------------------------------------- * --------------------------------------- * ---------------------------------------
Pages: [1]