TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
Atoms deactivated. --- 0 Kelvin reached.

Sail along ...

Pages: [1]

Author Topic: Der Fall Hoppe  (Read 2389 times)

Julian

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 284
Der Fall Hoppe
« on: June 18, 2011, 02:17:04 AM »

Logged
DOCKING IN PROGRESS!
Automatic freezer control activated!


Countdown activated!

RubyCat

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 223
Re: Der Fall Hoppe
« Reply #1 on: January 20, 2015, 05:13:01 AM »

Jetzt platzt mir doch der Kragen. Ich nehm jetzt diesen Text, und basta. Was Hoppe mit seiner Korruptheit verursacht hat, MUSS endlich ans Tageslicht!
 

http://ariplex.com/ama/amahoppe.htm

[*quote*]
Der Fall Hoppe

09.09.2007
03.05.2005

In "Deutsches Ärzteblatt" erschien in Ausgabe 19 vom 07.05.2004 auf "Seite A-1314 / B-1087 / C-1051" ein Text von

    Willich, Stefan N.;
    Girke, Matthias;
    Hoppe, Jörg-Dietrich;
    Kiene, Helmut;
    Klitzsch, Wolfgang;
    Matthiessen, Peter F.;
    Meister, Peter;
    Ollenschläger, Günter;
    Heimpel, Hermann

mit der Überschrift:

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Schulmedizin und Komplementärmedizin: Verständnis und Zusammenarbeit
    müssen vertieft werden
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Die originale URL des Textes im WWW: http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=41771

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Willich, Stefan N.; Girke, Matthias; Hoppe, Jörg-Dietrich;
    Kiene, Helmut; Klitzsch, Wolfgang; Matthiessen, Peter F.; Meister, Peter;
    Ollenschläger, Günter; Heimpel, Hermann

    Schulmedizin und Komplementärmedizin: Verständnis und Zusammenarbeit
    müssen vertieft werden

    Deutsches Ärzteblatt 101, Ausgabe 19 vom 07.05.2004, Seite A-1314 / B-1087
    / C-1051
    THEMEN DER ZEIT

    Mit dem "Dialogforum Pluralismus in der Medizin" soll ein Diskurs
    auf gleicher Augenhöhe in Gang gesetzt werden.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Zwei Überschriften. Beide falsch und beide bis ins Mark verlogen.

Auf gleicher Augenhöhe? Wer mit wem auf gleicher Augenhöhe?

Ärzte mit Pfuschern und Betrügern und Mördern. Nein, das ist kein Witz. Der Text ist so unglaublich, daß ich ihn Satz für Satz vorführen werde.

Die Forderung des Texts, in der Überschrift

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Schulmedizin und Komplementärmedizin: Verständnis und
    Zusammenarbeit müssen vertieft werden
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

FORDERT eine ZUSAMMENARBEIT. Wovon? Von "Schulmedizin" mit "Komplementärmedizin".

Das sind 2 weitere Lügen.

Erstens ist "Schulmedizin" ein Begriff, mit dem wissenschaftliche Medizin diffamiert wird.

Zweitens gibt es keine "Komplementärmedizin".

Es gibt nur eine, eine einzige Medizin, und das ist wissenschaftliche Medizin. Dazu gibt es KEINE Alternative!

Mit dem Begriff "Komplementärmedizin" soll suggeriert werden, daß es ZWEI Teile einer GESAMTmedizin gäbe, die sich zu einem Ganzen zusammenfügen müßten. Eine dreiste Lüge.

Wie dreist gelogen wird, spottet jeder Beschreibung. Der "Artikel" besteht ausschließlich aus solchen Lügen.

Der Artikel enthält lange Sätze, die in sich gewunden sind und durch Windungen und Drehungen tarnen, verschleiern, einlullen und fälschen. Reine Demagogie.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Das Verhältnis von Schulmedizin und alternativen medizinischen Konzepten
    - hier zusammenfassend als Komplementärmedizin bezeichnet - ist im
    deutschen Gesundheitssystem seit langem von gegenseitigem Misstrauen,
    Abgrenzung, teilweise Ablehnung geprägt.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Daß wissenschaftliche Medizin als Schulmedizin diffamiert wird, habe ich schon gesagt. Hier nun wird wissenschaftliche Medizin gegenübergestellt "alternativen medizinischen Konzepten". Doch die sind eine Lüge.

Erstens wird von "Konzepten" geredet, aber es sind keine, sondern wirrste, teilweise hochkriminelle psychopathologische Phantastereien. Dazu gehören der Irrsinn Homöopathie, Hamerismus, Anthroposophie und wie sie alle heißen.

Zweitens gibt es, wie schon gesagt, KEINE Alternative zur wissenschaftlichem Medizin. Aber das ficht die Berufslügner und Kriminellen und Irren nicht an. Sie BEHAUPTEN einfach unentwegt, es gäbe eine alternative Medizin. Und sie fahren so lange fort mit ihren Lügen, bis ihre Lügen in den allgemeinen Sprachgebrauch aufgenommen sind und - wie hier in diesem "Artikel" - sogar von höchster Stelle öffentlich verteidigt und verbreitet werden.

Drittens: Mit "ist im deutschen Gesundheitssystem" wird suggeriert, die angeblichen alternativen "Konzepte" seien TEIL des Gesundheitssystems. Doch sie waren es nie. Und sie dürfen es auch niemals werden.

Das Ende des Satzes quillt, viertens, vor Demagogie über: "seit langem von gegenseitigem Misstrauen, Abgrenzung, teilweise Ablehnung geprägt".

"Mißtrauen" ist schlecht, "gegenseitiges Misstrauen" erst recht. Auch "Abgrenzung" ist böse. Und dann auch noch "Ablehnung"... !

Böse Sache... Böse, böse Sache. Aber, so wird suggeriert, die "Guten", die "Autoren" des "Artikels", träten der nun entgegen.

Wie gesagt: Demagogie.

Im Ende des Satzes ist übrigens NOCH EINE rhetorische Falle verborgen: das Wörtchen "teilweise". Damit wird suggeriert, daß es ja nur TEILE sind. Damit sollen eben diese Teile zum Rückzug von ihrer vorgeblich unerträglichen, unhaltbaren, falschen, fehlgeleiteten, krankhaften, asozialen Position gedrängt werden.

So viel Demagogie in einem einzigen Satz. Und das war bloß der erste...

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Von einer systematischen Kooperation oder gar Integration verschiedener
    medizinischer Grundkonzepte kann bisher nicht die Rede sein.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Hier liegt die Falle im "kann bisher". Damit wird gefordert, daß in Zukunft SYSTEMATISCH mit Pfuschern, mit Irren und Kriminellen zusammengearbeitet werden soll, diese sogar in das Gesundheitssystem INTEGRIERT werden sollen.

Auch wird wieder von "Konzepten" geredet. Aber es GIBT keine! Religiotische Wahnvorstellungen wie jene einer "Lebenskraft" (bei Hahnemann/Homöopathie) SIND keine Konzepte, sondern reiner Irrsinn.

Wenn sich eine Methode IN DER ANWENDUNG als erfolgreich erweist, kann man diesen Erfolg an der Zahl geheilter Fälle messen. Man muß nichts weiter tun, als diese Fälle zu ZÄHLEN. Doch selbst dazu ist man zum Beispiel bei der Homöopathie weder fähig noch überhaupt gewillt!

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Allenfalls gibt es eine "asymmetrische Koexistenz", bei der
    an medizinischen Fakultäten fast ausschließlich Schulmedizin
    vermittelt und angewandt wird, in weiten Bereichen der
    ambulanten medizinischen Versorgung dagegen die Nutzung von
    Komplementärmedizin verbreitet ist.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Auch wenn in der Bevölkerung der Grad des Irreseins hoch sein mag, so darf es ihn in Forschung und Lehre nicht geben.

Und wenn die Bevölkerung noch so dumm ist, die Mediziner DÜRFEN NICHT dumm sein!

Mediziner MÜSSEN wissenschaftlich sauber arbeiten. Dazu gibt es KEINE Alternative!

Im zitierten Satz steckt die Demagogie in

    "allenfalls"
    "asymmetrische"
    "in weiten Bereichen... dagegen"
    "verbreitet ist"

UND die Demagogie steckt in dem Wort "Koexistenz". UND diese ist in der ANWENDUNG angeblich bereits "weit verbreitet". So wird gelogen...

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Enttäuschte Erwartungen an die Schulmedizin scheinen
    als Grund für die Inanspruchnahme von Komplementärmedizin
    eine geringere Rolle zu spielen als konzeptuelle
    Auffassungsunterschiede hinsichtlich Krankheit und
    Heilung (16).
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Dieser Satz ist falsch, eine Lüge, und eine wirre noch dazu.

Zunächst einmal ist die angegebene Quelle #16:

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    16. Weis J, Rüther A, Hölzer S:
        Complementary medicine in cancer patients: demand,
        patients attitudes and psychological beliefs.
        Onkologie 1998; 21: 144-149.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

und bezieht sich auf Krebs. Bei Krebs ist die Sachlage wegen der Lebensbedrohung durch Krebs eine ganz andere als bei "einfacheren" Erkankungen. Somit sind diese Bereiche überhaupt nicht vergleichbar!

Bei Krebs ist bekanntermaßen die wissenschaftliche Medizin in ihren Möglichkeiten nicht sehr erfolgreich. Aber sie MUSS das auch nicht sein, denn

    Die Forderung nach einer IMMER erfolgreichen Medizin ist Idiotie, stellt das doch nichts anderes dar als gottgleich ALLE Menschen IMMER heilen zu können.

Noch einmal die Lüge des "Artikels":

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Enttäuschte Erwartungen an die Schulmedizin scheinen
    als Grund für die Inanspruchnahme von Komplementärmedizin
    eine geringere Rolle zu spielen als konzeptuelle
    Auffassungsunterschiede hinsichtlich Krankheit und
    Heilung (16).
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

In erster Linie wollen die Menschen GESUND SEIN, wieder GESUND WERDEN, GESUND BLEIBEN.

Wären die Mittel der wissenschaftlichem Medizin immer erfolgreich, gäbe es keinen Grund zur Kritik oder auch nur des Zweifels. Die Kranken würden die Mittel nehmen - und fertig.

Leider ist diese - logische - Überlegung falsch. Bestes Beispiel hierfür sind die Irren, die Impfungen ablehnen. Ja, es gibt sogar "Ärzte", die behaupten, Impfungen wären Zweifel an der göttlichen Liebe und daher abzulehnen.

Wenn es nun in der Bevölkerung solche Irren gibt (und es GIBT sie!): Soll man diese Irren zum Maßstab für praktizierte Medizin machen?

Darf man es? Darf man zum Beispiel Kinder ermorden für "Studien", mit denen Religioten beweisen wollen, daß Impfungen nicht nötig sind?

Falls Sie hier an meinen Worten zweifeln, kann ich das gut verstehen. Sie sollten sich daher an der Quelle informieren und selbst lesen, was es damit und mit gewissen "Studien" auf sich hat. Dazu habe ich die Fakten zusammengestellt in dieser Web-Seite: Kriminalfall "Alternativer Impfplan"

Denken Sie auch daran, wer die Autoren des Artikels im "Ärzteblatt" sind.

Wie man dieser Web-Seite des Vereins "Ärzte für eine individuelle Impfentscheidung" {1}

    http://www.individuelle-impfentscheide.de/mitglieder.htm

    ------------------------------------------------------------------------------
    Mitglieder

    [...]

    Herr Dr.med. Karl Fromme                       Coburg

    Herr Dr.med. Matthias Girke                    Berlin

    Herr Dr.med. Martin Hirte                      München

    Prof. Dr. med. Peter F. Matthiessen            Herdecke

    Herr Dr. med. Christoph Meinecke               Berlin

    Herr Dr.med. Steffen Rabe                      München

    Herr Dr.med. Stefan Schmidt-Troschke           Herdecke

    [..]
    ------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

sieht, sind Matthias Girke und Peter F. Matthiesen, 2 der Autoren, Mitglieder des Vereins "Ärzte für eine individuelle Impfentscheidung", einer Gruppe, die öffentlich und nichtöffentlich in Wort und Tat das Impfen (eine dringend notwendige medizinische Vorsorge von Kindern und Erwachsenen) sabotiert.

Karl Fromme {2} ist einer der beiden Verantwortlichen für die Masern-Epidemie 2002 in Coburg. Und Martin Hirte und Steffen Rabe sind bekannte Saboteure gegen das Impfen, ebenso Stefan Schmidt-Troschke.

2 bundesweit bekannte Saboteure gegen das Impfen schreiben mit an einem Artikel mit dem Titel

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Mit dem "Dialogforum Pluralismus in der Medizin" soll ein Diskurs
    auf gleicher Augenhöhe in Gang gesetzt werden.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

... und Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer deckt und forciert das Ganze mit seinem Namen, seinem Titel und seiner Funktionärsmacht...

Noch ein drittes Mal die Lüge des "Artikels":

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Enttäuschte Erwartungen an die Schulmedizin scheinen
    als Grund für die Inanspruchnahme von Komplementärmedizin
    eine geringere Rolle zu spielen als konzeptuelle
    Auffassungsunterschiede hinsichtlich Krankheit und
    Heilung (16).
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Tatsache ist, daß die NICHT erfolgreichen Heilversuche von Ärzten Anlaß sind, an deren Fähigkeiten und damit an den Fähigkeiten der wissenschaftlichen Medizin zu zweifeln.

Wieder in einem einzigen Satz des "Artikels" Lüge und Demagogie.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    So bezieht sich die von Patienten gelegentlich geäußerte
    Kritik an einer antibiotischen Therapie zumeist weniger
    auf das Nebenwirkungsspektrum, vielmehr suchen diese
    Patienten nach Möglichkeiten, nicht nur die "causa externa"
    (Rudolf Virchow) zu behandeln, sondern darüber hinaus
    salutogene Ressourcen in der Krankheitsüberwindung zu
    stärken (1).

    1. Antonovsky A:
       The structural sources of salutogenic strengths.
       In: Cooper CL, Payne R, editors:
       Individual differences: personality and stress.
       New York: Wiley 1994; 67-104.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

"Salutogenese" ist eine Erfindung der Naturheilmafiosi. In solche Begriffe kann man viel hinein-interpretieren. Wichtig aber ist dabei, daß man diese Begriffe überhaupt benutzt. Tut man das, hat man schon verloren, ist den Betrügern schon auf den Leim gegangen.

Hierzu ein Zitat aus

    http://www.transgallaxys.com/~romium :

    -----------------------------------------------------------------------

    [Zitatanfang]

    Zwinge Deinem Gegner Deine Sprache auf

    Dies wird von den Esoterikern erreicht, indem sie ihre Sprache zur einzig gültigen hoffähigen Sprache erklären. Eine Art Neusprech, um es mit George Orwell auszudrücken. Zu diesem Zwecke führt man Neusprech am Besten so lange vor, bis alle Teilnehmer eines Forums davon überzeugt sind, daß es sich dabei um die allgemeingültige Forensprache handelt.

    Ein alter Trick aus der Kiste des NLP (neurolinguistisches Programmieren): vorführen, vorführen, vorführen ... Zunächst machen es diejenigen nach, die eigentlich nicht am Disput beteiligt sind. Dabei handelt es sich in der Regel um die fast überall vorhandenen unpolitische Forenmasse, die nur zum Pläuschchen erscheint. Diese sind wichtig. Die sorgen dafür, daß die eingeführte Sprache auch später verteidigt wird.

    Nun kann man sich dem eigentlichen Ziel zuwenden. Dem Gegner. Unter dem Druck der Masse hat dieser sich vielleicht schon der Neusprech angepaßt. Ist dies nicht der Fall, tritt Plan B in Kraft

    [...]

    Die Dressur klappt verdammt gut. NLPler haben für diese Beziehung zwei Begriffe, die Einem eigentlich das Blut in den Adern gefrieren lassen müßten: Rapport und Leaden.

        http://www.nlp.at/lexikon_neu/show.php?input=216
        [zitat]
        -------------------------------------
        Rapport Ein Ausdruck, den NLP aus der Hypnose übernommen hat. "Rapport
        ist eine positive Beziehung zwischen Individuen. Sie basiert auf
        Verständnis und Vertrauen. Rapport mit einem Klienten ist dann
        ereicht, wenn er / sie das Gefühl hat, verstanden zu werden und wenn
        er / sie fühlt, daß die Bedeutung und Komplexität seiner / ihrer
        persönlichen Erfahrung wertgeschätzt wird." (Yapko 1995, 52). In der
        Arbeit mit Hypnose oder Trance ist Rapport die Vorbedingung, damit
        jemand in Trance gehen kann.

        NLP verwendet den Ausdruck für jede Art von Kommunikation. Rapport
        bezeichnet einen "unmittelbaren Kontakt zwischen zwei Personen" (Mohl
        1996a (1993), 55). Rapport beschreibt eine intensive Beziehung in der
        Kommunikation, das Erleben einer Verbindung, eines Gleichklangs,
        manchmal auch Resonanz genannt. Das Ziel der Kommunikations-Techniken
        von NLP ist die Herstellung von Rapport in Kommunikation.

        Rapport basiert auf der inneren Einstellung von Respekt für den
        anderen. Im Alltag kann man oft beobachten, daß Menschen, die sich in
        dieser Haltung begegnen, ganz automatisch die "Techniken" des
        Spiegelns (pacing) anwenden, die NLP zur Herstellung von Rapport
        empfiehlt. Spiegeln (pacing) bedeutet, dem anderen ähnlich zu werden,
        sich ihm anzugleichen, seine Welt zu betreten. Je tiefer der Rapport
        zwischen zwei Menschen, desto mehr gleichen sich ihre Körper und
        Stimmen "wie von selbst" einander an: sie "schwingen auf der gleichen
        Welle", sie sind in Kontakt, in Resonanz.
        -------------------------------------
        [zitat ende]

    [Zitatende]

    -----------------------------------------------------------------------

Auch die anderen Begriffe wie

    "Kritik an einer antibiotischen Therapie"
    "Nebenwirkungsspektrum"
    "suchen diese ...nach Möglichkeiten"
    "causa externa" (Rudolf Virchow)"
    "Ressourcen"
    "in der Krankheitsüberwindung"
    "zu stärken"

sind mit ungezählten möglichen Bedeutungen überfrachtet, von denen sich die Naturheilmafiosi natürlich immer diejenigen Versionen herauspicken, die ihnen IM MOMENT gerade opportun sind...

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Ferner wird eine ungenügende Berücksichtigung seelischer
    Faktoren im schulmedizinischen Krankheitsverständnis kritisiert.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Diese Behauptung ist schlichtweg kriminell.

Die wichtigste Frage hierzu: WER fordert denn die Psychologisierung!?

Tatsache ist, daß sich die Kranken mit Händen und Füßen dagegen wehren, "in die psychische Ecke" abgeschoben zu werden.

Tatsache ist, daß die Faulheit, Dummheit, Unfähigkeit zur Diagnose, und erst recht die UNWILLIGKEIT zur Diagnose dazu führen, daß Ärzte Patienten, denen sie nicht mit 5-Minuten-Medizin helfen können/wollen, psychiatrisieren.

Zwei Beispiele zur grauenhaften Lage der Patienten:

    1) Zitat aus "Leserbrief zur medizinischen Versorgung"
    (http://www.ariplex.com/sfb/sfba0086.htm)
    (Hervorhebungen von mir)
    -------------------------------------------------------------------------------
    1996
    Kaum ist man beim Arzt im Sprechzimmer - schon ist man wieder draußen. Ruckzuck, am Fließband, im 5-Minuten-Takt. Manchmal hat man Glück, dann beschäftigt er sich länger mit Unsereinem - dann ist er neugierig oder noch unerfahren oder das Problem muß ummfangreicher angegangen werden, erfordert mehr Tests oder andere Untersuchungen, die alle einzeln berechnet werden dürfen. Ist das aber nicht der Fall: Siehe oben! Natürlich sind auch die Ärzte mitschuld an dieser Misere, aber nur zum Teil, denn die Krankenkassen zahlen nur sehr geringe Beträge pro Handlung. Das bedeutet zB für einen Zahnarzt, daß er eine Füllung in höchstens 7 Minuten machen darf, obwohl er mindestens 30 Minuten braucht. Da wartet er dann vielleicht lieber auf eine Brücke oder anderes, das viel deutlicher in seinem Portemonnaie sichtbar wird.

    Für die Patienten heißt dies: Entweder sie sind in 5 Minuten zu diagnostizieren und zu kurieren, oder aber sie fallen durch das medikale Netz. Früher nannte man die Beseitigung "unwerten Lebens" ganz ungeniert Euthanasie. Es ist nur die Frage, wieviel denn so ein Mensch wert ist - ist er uns heute nur noch 5 Minuten wert!?

    Und was ist morgen? Sind es dann nur noch 4 Minuten...?

    Zur Information: Es gibt in der Ärzteschaft durchaus eine sehr ernste Diskussion über "wertes" und "unwertes" Leben, denn die Ärzte stehen vor der Frage, wem sie mit ihren eingeschränkten Mitteln helfen sollen und wem nicht. Dieses "wem nicht" bedeutet aber grauenhaftes Siechtum und oft genug auch den Tod für die Betroffenen. Es ist aber nicht nur die Beschränktheit der Mittel, sondern auch - und vor allem - die Beschränktheit der Ärzte an diesen Dingen schuld!
    -------------------------------------------------------------------------------

    2) Der Fall "Gesundheitswoche Bremerhaven"

    (http://www.ariplex.com/ama/ama_woch.htm)
    -------------------------------------------------------------------------------
    2004
    Außer der "Gesundheitswoche" fand in der gleichen Woche, am 8.9.2004, eine andere Verstaltung statt: Der "3. Bremerhavener Patienten-Schmerztag".

    Auch dort gab es Vorträge, so daß die "Nordsee-Zeitung" am 10.9.2004 darüber auf Seite 11 berichten konnte:

    Bild: Artikel in der "Nordsee-Zeitung" vom 10.9.2004, p11
        (Hervorhebungen von mir)

        <quote>
        ----------------------------------------------
        "Man darf sich nicht nur um den
        Bandscheibenvorfall kümmern, den
        die Computertomografie zu Tage
        gefördert hat", sagte Struck.

        Ärzte sollten ihren Patienten
        zwar Schmerzmittel verabreichen und
        Rehabilitationsmaßnahmen verordnen,
        zugleich aber auch eine Psychotherapie
        oder eine Verbesserung ihrer Arbeitssituation
        in Betracht ziehen.
        ----------------------------------------------
        </quote>

    Psychotherapie? Bei rein organischen Schäden? - vielleicht sogar nach Unfällen? Das hat Methode - und ihre Spur zieht sich quer durch die Krankengeschichte nicht weniger Patienten. So werden sie, geistig völlig gesunde Menschen, mit Gewalt des "Gesundheits"systems auch noch psychisch zerstört. Von Ärzten...

    Vielleicht sollte ich erwähnen, daß der im Artikel der "Nordsee-Zeitung" genannte Klaus Struck der Initiator und Hauptmacher der "Gesundheitswoche" ist.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Dummheit und Faulheit von Ärzten sind NICHT Grundlage der wissenschaftlichen Medizin, sondern Fehler, die vom SYSTEM beseitigt werden müssen. Entweder die Dummheit, die Faulheit - oder eben diese Ärzte.

Die Naturheilmafiosi kreiden der wissenschaftlichen Medizin jedoch Dummheit und Faulheit der Ärzte als GRUNDLAGE des Systems an, lügen also ganz bewußt.

Klappt bei den Naturheilmafiosi etwas nicht, ist natürlich NIEMALS ihre Methode schuld, sondern "man muß weiter suchen". Probierverfahren (selbst solche, die NIE funktionieren können - wie Homöopathie) werden auf diese Weise sogar noch in den Himmel gelobt, weil die "Behandler" sich ja "soooooo viiiiiiel Mühe geben"...

Alles reine Demagogie... Hauptsache, der Kranke zahlt. Und der Kranke zahlt...

Und wie er zahlt! Sogar Stundensätze von 524 DM pro Stunde zahlen die Kranken MIT FREUDE. Wofür?: Für blanken Irrsinn, wie beispielsweise den eines "Professor" Köster...

    * Patienten zahlen für Irrsinn des "Professor" Köster 524 Mark die Stunde

    Zitat aus:
    [ http://www.google.de/groups?selm= ]
    [ cju3l0t5k4cijt3ef6vqt6fgndebdfuh7n%404ax.com&output=gplain ]
    (Hervorhebungen von mir)

        <quote>
        -------------------------------------------------------------------------------
        From: Renate Ratlos  <<renate.ratlos@bigfoot.com>>
        Newsgroups: de.alt.naturheilkunde
        Subject: Patienten zahlen 524 Mark die Stunde
        Date: Wed, 22 Sep 2004 23:19:40 +0100
        Message-ID: <cju3l0t5k4cijt3ef6vqt6fgndebdfuh7n@4ax.com>

        http://f25.parsimony.net/forum63595/messages/7173.htm

        [Zitatanfang]
        Honorar Prof. Köster
        Geschrieben von Stefan2 am 26. August 2004 21:16:04:
        Hallo zusammen,
        ich habe eine Patientin, die mir vorwirft, ich würde Honorar wie ein
        Professor verlangen. Jetzt wollte ich mir den Spaß machen, zu sehen, was
        ein Prof. der Homöopathie wirklich für seine Leistungen erhält. Der einzige
        Prof. der Homöopathie, von dem ich weiß, ist Walter Köster.
        Weiß zufällig jemand, was er (oder ein anderer Prof. Dr. med.) für eine
        hom. Erstanamnese oder Folgeanamnese erhält?
        Liebe Grüße an alle Homöopathie-Fans,
        Stefan

        Antworten:
        Re: Honorar Prof. Köster seleh 09.9.2004 09:43 (2)
        Re: Honorar Prof. Köster Maggie 13.9.2004 12:02 (1)
        Re: Honorar Prof. Köster Nux 13.9.2004 12:22 (0)
        Re: Honorar Prof. Köster Pat 27.8.2004 09:15 (5)
        Re: Honorar Prof. Köster Stefan2 29.8.2004 11:29 (0)
        Re: Honorar Prof. Köster scorpiona 27.8.2004 13:22 (3)
        Re: Honorar Prof. Köster Stefan2 29.8.2004 11:25 (2)
        Re: Honorar Prof. Köster scorpiona 01.9.2004 13:12 (1)
        Re: Honorar Prof. Köster Stefan2 01.9.2004 22:48 (0)
        Homöopathie-Forum
        [Zitatende]


        http://f25.parsimony.net/forum63595/messages/7243.htm

        [Zitatanfang]
        Re: Honorar Prof. Köster
        Geschrieben von seleh am 09. September 2004 09:43:14:
        Als Antwort auf: Honorar Prof. Köster geschrieben von Stefan2 am 26. August
        2004 21:16:04:
        Hallo,
        nur zur Info (ohne großen Kommentar): Das Honorar von Herrn Prof. Köster
        (Erstgespräch 1 Std.) liegt z.Z. bei 262,- Euro und jedes weitere Gespräch (30
        Minuten) bei 131,- Euro.
        Gruß
        Sebastian

        Antworten:
        Re: Honorar Prof. Köster Maggie 13.9.2004 12:02 (1)
        Re: Honorar Prof. Köster Nux 13.9.2004 12:22 (0)
        Homöopathie-Forum
        [Zitatende]

        Wieviel Kinder behandelt ein Kinderarzt ein ganzes Jahr für die gleiche
        Summe?

        Homöopathie mordet Kindernieren.

        Lies Lies http://www.ariplex.com/ama/ama_home.htm

        Lies Lies http://www.ariplex.com/ama/ama_hom2.htm

        Lies Lies http://www.ariplex.com/ama/ama_kind.htm

        RR
        --
        Dennis  Adelina  Levke  (Vechta)

                         Wer ist das nächste tote Kind?
        -------------------------------------------------------------------------------
        </quote>

Mehr über den Fall Prof. Dr. med. Walter Köster:
[ http://www.google.de/groups?selm= ]
[ 2uuba0hnjkqbc3vg9ehrr7mq4oq8h5c8l6%404ax.com&output=gplain ]

[ http://www.google.de/groups?selm= ]
[ nquba0996rc4odjtd4mpc87ki9n8sq7kfr%404ax.com&output=gplain ]

[ http://www.google.de/groups?selm= ]
[ 56uba05lc4g2kndnbr3uprre4sgg8ar1v2%404ax.com&output=gplain ]

[ http://www.google.de/groups?selm= ]
[ s3dqi05oicdrsvnl3tt0jrjckq7bt9gr0i%404ax.com&output=gplain ]

 

Mehr über und von Renate Ratlos, die etliche Schwindler entlarvt hat:
http://www.ariplex.com/ama/ama_rr20.htm

 

Weiter im Artikel von Hoppe et al:

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Die alltägliche Erfahrung lehrt, dass zum Beispiel der
    auffallend geringe Umsetzungsgrad einer evidenzbasierten
    Betablockertherapie der koronaren Herzkrankheit in
    Deutschland (17) sicher nicht nur auf Informationsdefizite
    oder die (meist unbegründete) Sorge vor Nebenwirkungen
    zurückgeführt werden kann, sondern dass der Patient
    Hilfestellungen für den Umgang mit belastungsintensiven
    Lebenssituationen und Stressbewältigung erwartet. Der
    "Sense of Coherence", der Sinnhaftigkeit, Verstehbarkeit
    und Handhabbarkeit gegenüber Erkrankung umfasst, findet
    sich im Wunsch an ein als ganzheitlich empfundenes
    medizinisches System wieder (6). Dem Patienten geht es
    nicht nur um Krankheitskontrolle und Einstellung
    pathogenetisch relevanter Parameter, sondern um eine
    aktive, ressourcenmobilisierende Rolle in
    Krankheitsbewältigung und Therapie.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Dieses Geschwafel näher anzusehen lohnt nicht. Zu viele Schwafelbegriffe der Naturheilmafia sind hier verborgen.

Ich liste daher die Begriffe nur auf:

    "die alltägliche Erfahrung lehrt,"
    "dass zum Beispiel der auffallend geringe Umsetzungsgrad"
    "einer evidenzbasierten Betablockertherapie der koronaren Herzkrankheit"
    "in Deutschland (17)"
    "sicher nicht nur auf Informationsdefizite"
    "oder die (meist unbegründete) Sorge vor Nebenwirkungen"
    "zurückgeführt werden kann, sondern dass der Patient"
    "Hilfestellungen für den Umgang mit belastungsintensiven Lebenssituationen und Stressbewältigung erwartet."
    ""Sense of Coherence","
    "Sinnhaftigkeit,"
    "Verstehbarkeit"
    "Handhabbarkeit gegenüber Erkrankung"
    "Wunsch an ein als ganzheitlich empfundenes"
    "medizinisches System"
    "Dem Patienten geht es nicht nur um Krankheitskontrolle"
    "Einstellung pathogenetisch relevanter Parameter,"
    "sondern um eine aktive,"
    "ressourcenmobilisierende"
    "Rolle in Krankheitsbewältigung und Therapie"

 

Wie oben bereits gesagt: Sich auf auch nur einen einzigen der Begriffe einlassen - schon hat man verloren.

Weil es um Medizin geht, meinen Mediziner meist, sie wären dieser Diskussion gewachsen. Doch sie sind es nicht!

    * Erstens sind sie nicht rhetorisch ausgebildet.

    * Zweitens kennen sie weder Sprache noch Begriffe der Naturheilmafiosi.

    * Drittens: Haben sie fast nie auch nur den Schimmer einer Ahnung von Strategie.

    * Denn, viertens: Geht man auf die "Diskussion" der Naturheilmafiosi ein, hat man schon verloren.

Der für uns wichtige Fakt:

    Allein schon die Masse an Demagogie und wirren Begriffen zeigt, mit wem wir es zu tun haben.
    Höchste Vorsicht ist geboten!

 

Der folgende Satz ist in der Web-Seite http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=41771 unter einem eingeblendeten Bild. In der PDF-Version (http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/pdf.asp?id=41771) ist er auf Seite A1316 rechts oben.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Eine Reduktion der Schulmedizin auf den Begriff der
    "naturwissenschaftlichen Medizin" ist nicht statthaft.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Wäre der "Artikel" von irgendwem geschrieben, wüßte man SOFORT, wo diese dreiste Lüge einzuordnen ist. Doch nicht irgendwer, sondern vor allem einer ist hier beteiligt: Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer.

Erst wird wissenschaftliche Medizin diffamiert als "Schulmedizin", dann heißt es, man dürfe "Schulmedizin" nicht auf Naturwissenschaft festlegen. Und dann auch noch mit "ist nicht statthaft" das Ganze von oben herab mit Richterstimme festlegen...

Eine solche gnadenlose und menschenverachtende, ja mörderische Idiotie - mit Verlaub, das habe ich nicht erwartet. Schon gar nicht von einem Präsidenten der Bundesärztekammer.

Die Ärztekammern sind Zwangseinrichtungen. Ärzte MÜSSEN Mitglied sein. Ärztekammern sind Standesorganisationen. Ärztekammern vertreten die Rechte der Ärzte nach außen. Ärztekammern üben eine interne Gerichtsbarkeit aus.

Und ausgerechnet der Präsident der Bundesärztekammer begeht eine solche Idiotie...

Was Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer, sich hier erlaubt, sprengt jeglichen Rahmen.

Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer, vergeht sich an den elementarsten Rechten der Patienten.

Daß ich erst jetzt, rund 1 1/2 Jahre nach dem Beginn des Schreibens an meiner Web-Seite, damit weitermache, hat einen einfachen Grund: Was sich die Funktionäre der Ärztekammern da erlauben, ist so ungeheuerlich, daß ich es erst einmal verarbeiten mußte...

* * *

Das Grundsätzliche ist gesagt - so dient der Rest des Artikels im "Ärzteblatt" nur zur Vernebelung und Unterfütterung, damit die Leser nicht merken, welche Teufel am Werke sind.

Aber sehen wir uns den Rest dennoch an.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Eine Zunahme der Patientennachfrage nach komplementärmedizinischen
    Angeboten ist in vielen westlichen Industriegesellschaften zu
    beobachten. Dieser Trend ist per se nicht als Beleg für Wirksamkeit
    der Komplementärmedizin aufzufassen, aber deutet auf den Wunsch
    nach Erweiterung der therapeutischen Optionen seitens der
    Patienten und ihrer behandelnden Ärzte hin, insbesondere bei
    chronischen oder nicht heilbaren Krankheiten.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Nachdem wir wissen, in welch unerträglichem Ausmaß die Autoren Demagogie verüben und Lügen verbreiten, wundert uns dies kein bißchen.

Da heißt es unter Federführung von Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer:

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Dieser Trend ist per se nicht als Beleg für Wirksamkeit
    der Komplementärmedizin aufzufassen, aber ...
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das "aber" zeigt, daß er eben DOCH in die Waagschale wirft, daß er eben DOCH als Indiz für Wirksamkeit nimmt.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    den Wunsch nach Erweiterung der therapeutischen Optionen seitens der
    Patienten und ihrer behandelnden Ärzte hin, insbesondere bei
    chronischen oder nicht heilbaren Krankheiten.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das "aber" ist das Mittelstück zu einer Lüge durch Verdrehung.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Eine Zunahme der Patientennachfrage nach komplementärmedizinischen
    Angeboten ist in vielen westlichen Industriegesellschaften zu
    beobachten. Dieser Trend ist per se nicht als Beleg für Wirksamkeit
    der Komplementärmedizin aufzufassen, aber deutet auf den Wunsch
    nach Erweiterung der therapeutischen Optionen seitens der
    Patienten und ihrer behandelnden Ärzte hin, insbesondere bei
    chronischen oder nicht heilbaren Krankheiten.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

SELBSTVERSTÄNDLICH wollen die Kranken MEHR "Optionen". wobei "Optionen" nur ein rhetorisches Füllwort ist, mit dem Intellekt und Intellektualität vorgetäuscht werden sollen. "Option" ist ein Fremdwort - und wer damit umgehen kann, der kann was...

Tatsache ist, daß nicht heilbare Krankheiten nicht heilbar sind. Sonst wären sie heilbar!

Tatsache ist, daß chronische Krankheiten nicht heilbar sind. Sie führen nicht direkt zum Tod, sondern beeinträchtigen das Überleben und führen auf diese Weise langsam zum Tod. Ein Beispiel: die chronische Zerstörung der Lunge (COPD).

SELBSTVERSTÄNDLICH wollen die Kranken hier MEHR Möglichkeiten. Doch die Wissenschaft WEISS eben noch nicht mehr als sie weiß. Sie kann nicht zaubern.

Genau hier setzen die Pfuscher den Hebel an und und erklären dieses nicht-zaubern-Können zum Versagen der wissenschaftlichen Medizin, und nehmen dies als Beweis für deren Nutzlosigkeit, deren Korruptheit. Begriffe wie "Pharmamafia" sind an der Tagesordnung, ebenso der dumme Spruch "Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast."

Ebenfalls wird kritisiert (siehe "Der Fall 'Gesundheitswoche Bremerhaven'" (http://www.ariplex.com/ama/ama_woch.htm), daß sich die Ärzte keine Zeit für die Patienten nehmen, die Heilpraktiker (als Beispiel) dies aber sehr wohl tun. Dabei wird unter den Tisch gelogen, daß die Heilpraktiker nicht von den Kassen, sondern vom Patienten PRIVAT bezahlt werden. Zu horrenden Preisen! Würden die Ärzte genausoviel Geld erhalten, hätten sie die Möglichkeit, sich den Patienten viel intensiver zu widmen. Doch sie KÖNNEN es nicht, weil die Kassen nur einen sehr geringen Betrag pro Patient zahlen, die Praxis und das Personal Geld kosten - aber nicht genug Geld hereinkommt...

Der Schwarze Peter liegt bei den Kassen, nicht bei den Ärzten. Aber DAS sagen die Heilpraktiker nicht. Denn dann würde sofort klar, wieviel Geld SIE abzocken. Siehe auch den oben erwähnten Fall Professor Köster.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Eine Zunahme der Patientennachfrage nach komplementärmedizinischen
    Angeboten ist in vielen westlichen Industriegesellschaften zu
    beobachten. Dieser Trend ...
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist eine Lüge durch Verdrehung. Die Nachfrage wird angeheizt. Zum Beispiel durch Zeitschriften, in denen inseriert wird. Zum Beispiel durch Schilder und Handzettel in der Praxis. Das magische Wort heißt "IGeL"...
(Siehe hierzu unter anderem dieses Beispiel: http://www.ariplex.com/ama/ama_wo20.jpg)

Der "Stern" berichtet:

    http://www.stern.de/wirtschaft/versicherung/versicherungstipps/index.html?id=526834&nv=ct_cb
    (Hervorhebungen von mir)

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    [Zitat]

    IGel sind "Individuelle Gesundheitsleistungen", die jeder
    Praxiskunde selbst bezahlen muss. Die Krankenkassen
    übernehmen nur, was "medizinisch sinnvoll, notwendig,
    ausreichend und wirtschaftlich" ist.

    Viele Doktoren wollen sich damit nicht zufrieden geben
    und suchen nach Zusatzeinkommen. [...]

    Mit IGeln haben niedergelassene Ärzte im vergangenen Jahr
    mehr als eine Milliarde Euro zusätzlich erwirtschaftet,
    schätzen Branchenexperten.

    30.000 bis 50.000 Euro pro Praxis extra seien jährlich drin -
    routinierte IGel-Verkäufer schaffen gut das Doppelte.
    Wie Uwe Tippmar, Facharzt für Innere Medizin aus Wesendorf,
    der auf einem Verkaufskongress in Bad Homburg mit seinem
    IGel-Jahresumsatz von 132.660 Euro prahlte.

    Tippmars Gewinnmaximierung begann bescheiden mit Diätberatung.
    Inzwischen betreibt er ein Vital-Center mit Verkaufsausstellung,
    propagiert sein eigenes Schlankheitsprogramm und bietet
    Anti-Aging-Beratung an.

    [Ende Zitat]
    -------------------------------------------------------------------------------

 

Zurück zum Machwerk von Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer, und seinen Mittätern:

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Eine Zunahme der Patientennachfrage nach komplementärmedizinischen
    Angeboten ist in vielen westlichen Industriegesellschaften zu
    beobachten. Dieser Trend ...
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Daß das Wort "komplementärmedizinisch" eine Lüge ist, wissen wir bereits.

Warum die "vielen westlichen Industriegesellschaften"? Weil die Menschen in den armen Ländern mit wenig Industrie zum Einen nicht so dumm sind, auf Naturheilmafiamüll hereinzufallen, und sich nichts lieber wünschen als die Mittel der wissenschaftlichen Medizin - UND weil sie meist zu arm sind, um sich diese Mittel leisten zu können. Es gibt natürlich auch Menschen, die schlichtweg so grottendumm oder falschinformiert sind, daß sie ihrem religiotischen Zauber glauben... Nicht nur Medizin, auch Bildung ist in armen Ländern Mangelware...

Sehen wir uns nun diese Überleitung an:

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Eine Zunahme der Patientennachfrage nach komplementärmedizinischen
    Angeboten ist in vielen westlichen Industriegesellschaften zu
    beobachten. Dieser Trend ... [...]

    Mehr als 40 Prozent aller Patienten in den USA nutzen alternative
    Therapiemethoden (5), und die Anzahl der Patientenbesuche bei
    komplementärmedizinischen Ärzten beziehungsweise Heilpraktikern
    übersteigt mittlerweile die Patientenbesuche bei Praktischen Ärzten.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist eine Lüge durch Auslassung. Es wird nämlich weggelassen die wichtige Tatsache, daß in den USA die Krankenversicherungen extrem teuer sind. Ein großer Teil der Bevölkerung (stark steigend!) ist überhaupt nicht krankenversichert.

So ist es kein Wunder, daß bei den dortigen hohen Preise für wissenschaftliche Medizin die Kranken versuchen, mit weniger Geld zu überleben.

Hinzu kommt, daß dort die Gesetze über Medizin und Medikamente ganz anders sind, und daß sich die Kranken in großen Mengen selbst direkt von ihrem "drugstore" versorgen.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Mehr als 40 Prozent aller Patienten in den USA nutzen alternative
    Therapiemethoden (5), und die Anzahl der Patientenbesuche bei
    komplementärmedizinischen Ärzten beziehungsweise Heilpraktikern
    übersteigt mittlerweile die Patientenbesuche bei Praktischen Ärzten.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

"komplementärmedizinische Ärzte" ist eine Lüge, das wissen wir schon. Was die meisten Deutschen nicht wissen: In den USA werden diese "Ärzte" oder "naturopaths" oft zu hohen Strafen verurteilt. Die FDA und die FTC können drakonische Strafen verhängen. Die Justiz in Deutschland übt sich hingegen im Werfen mit Wattebäuschen. Selbst Kriminelle wie Ryke Geer Hamer und dessen Kopisten (mehrere Hundert Tote), siehe http://www.todessekte.de, http://www.ariplex.com/ama/ama_ham2.htm) kommen immer wieder glimpflich davon. Helfern und Helfershelfern (wie Baumann, Tolzin, Hinz, Pilhar, Niemitz, Faas, Amstutz, Joswig, Scherret im Fall von Hamer) dieser Kriminellen geschieht nichts.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Für Deutschland liegen nur wenige zuverlässige Daten vor,
    allerdings dürfte die Inanspruchnahme mindestens so hoch
    sein (2).
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Nach dieser Einleitung, die einfach eine falsche Vermutung in den Raum stellt, folgt wieder eine Lüge:

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Beispielsweise liegt der Anteil von Krebspatienten, die
    Erfahrungen mit komplementärmedizinischen Verfahren angeben,
    mit mehr als 50 Prozent (3, 16) deutlich über den Angaben
    aus angelsächsischen Ländern (4, 12).
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Wie oben bereits erläutert, sind bei tödlichen Krankheiten wie Krebs die Kranken in einer ganz anderen Situation. Sie greifen nach auch dem allerletzen Strohhalm. DIES nun als BEWEIS für Sinn, Notwendigkeit oder gar Wirksamkeit einer "alternativen" Behandlungsmethode zu werten, ist eine dreiste Lüge. Und genau die wird hier begangen. Von wem?: von Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer...

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Allgemein geht man davon aus, dass knapp drei Viertel
    aller Deutschen Erfahrungen mit Naturheilverfahren haben (7).
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist eine glatte Lüge. Warum?: Weil, um zu diesen Zahlen zu kommen, zum Beispiel Homöopathie als Naturheilkunde bezeichnet wird. Doch Homöopathie ist keine Naturheilkunde!

Des weiteren ist die Aussage eine Lüge, weil Naturheilkunde Grundbestandteil der ganz normalen wissenschaftlichen Medizin ist, und eben NICHT LOSGELÖST! Zu den naturheilkundlichen Bereichen der Medizin gehören unter anderem Phytotherapie und physikalische Therapien.

Des weiteren ist die Aussage eine Lüge, weil es zwar "Erfahrung" heißt, aber von einem ERFOLG der "alternativen" Methoden nicht die Rede ist - und auch nicht sein kann...

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Auch Sekundärdaten sind aufschlussreich: Im Jahr 2000
    gab es in Deutschland rund 35 000 Ärzte (das entspricht
    mehr als zehn Prozent aller Ärzte) mit Zusatzbezeichnungen
    in komplementärmedizinischen Bereichen, vor allem
    Chirotherapie, Naturheilverfahren und Homöopathie (7).
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Homöopathie ist keine Medizin, sondern schwerster Pfusch.

Chirotherapie ist KEINE alternative Behandlungsmethode, sondern gehört in den Bereich Orthopädie - auch wenn die meisten Orthopäden davon keine Ahnung haben, weshalb sie ihre Patienten weiterreichen an Chiropraktiker und Heilpraktiker...

Wie man sieht: Die Autoren lügen, durch die Vermischung völlig verschiedener und auch falscher Dinge.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Mehr als 50 Prozent der niedergelassenen Ärzte verwenden
    auch komplementärmedizinische Methoden der Krebsbehandlung,
    überwiegend aufgrund der Nachfrage von Patienten (9, 11).
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Wieder müssen die Krebskranken dran glauben... Wieder werden sie für die Lügen der Naturheilmafiosi mißbraucht...

Andererseits: Was soll ein Arzt tun, der die Hilflosigkeit des todkranken Patienten und seine eigene Hilflosigkeit sieht? Was soll er tun? Ihm bleibt oft doch gar nichts anderes übrig, als dem Kranken mit einer wirkungslosen Methode oder einem Placebo wenigstens noch ein bißchen Hoffnung zu geben.

Und genau dies wird dann, wie in diesem Artikel, mißbraucht, um den wirkungslosen Methoden und Mitteln eine Wirksamkeit unterzuschieben. Das ist erbärmlich und perfide, es ist gnadenlos niederträchtig.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Nach Schätzungen der Deutschen Ärztegesellschaft für
    Akupunktur mit 11 000 Mitgliedern wenden 20 000 bis
    30 000 Ärzte zumindest gelegentlich Akupunktur an.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Wie oben bereits geschrieben, werden die Patienten von den Ärzten hier hineingezogen. Die Ärzte wiederum werden von den Anbietern von "Fortbildungsmaßnahmen" gelockt. Akupunktur ist als Privatleistung zu zahlen - und füllt die Taschen der Ärzte besonders einfach.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Jährlich werden in Deutschland pflanzliche Arzneimittel
    für circa zwei Milliarden Euro verschrieben, für
    ärztliche alternativmedizinische Behandlung werden seitens
    der Krankenversicherungen zwei Milliarden Euro aufgewendet,
    und privat bezahlte Behandlungen in diesen Bereichen werden
    auf fünf Milliarden Euro geschätzt (7).
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Pflanzliche Arzneimittel sind per Definition KEINE alternativen Medikamente! Die Autoren lügen auch hier.

Naturheilkunde ist der Ursprung der Medizin. Naturheilkunde ist Grundlage und Standpfeiler der heutigen, wissenschaftlichen Medizin. Doch die Naturheilmafiosi versuchen immer, Naturheilkunde - und hier besonders die Phytotherapie - als IHRE Domäne, als ihren persönlichen Besitz an sich zu reißen - um dann, mit ihrem "Besitz", gegen die "Schulmedizin" zu opponieren. Wie man sieht: ein plumper Betrug.

Die Zahlen 2 Milliarden, 2 Milliarden, 5 Milliarden sind entlarvend. Während die Naturheilmafiosi immer so tun, als würden sie unterdrückt, protzen die Autoren hier mit Milliardenbeträgen. Wobei gerade die privat gezahlten "Behandlungen" eine große Dunkelziffer haben dürften: keine Abrechnung, keine Quittung, keine Steuer... Vielleicht noch nicht einmal eine Buchhaltung...

Nehmen wir die hier so großzügig angebotenen Zahlen als NUR den "alternativen" Bereich (wie ja von den Autoren der Eindruck erweckt wird), so gehen hier jedes Jahr 9 Milliarden Euro (18 Milliarden Mark) in den Orkus. Geld, für das sich die Kranken weißgott etwas Sinnvolles hätten leisten können - würde man sie nicht belügen, betrügen und verraten und verkaufen...

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Schulmedizin

    Als Schulmedizin werden in diesem Kontext die dem
    heutigen Lehrgebäude der Humanmedizin entsprechenden
    Denkweisen und Verfahren bezeichnet, die an den
    Universitäten der hoch entwickelten westlichen Länder
    erforscht und verwendet werden.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist eine tolldreiste Lüge.

Erstens wird wieder die wissenschaftliche Medizin als "Schulmedizin" diffamiert.

Zweitens wird behauptet, nur im Westen gäbe es wissenschaftliches Denken und wissenschaftliche Medizin.

Drittens wird behauptet, nur in reichen Ländern gäbe es wissenschaftliches Denken und wissenschaftliche Medizin.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Diese Definition vermeidet bewusst eine Wertung gegenüber
    anderen Medizinrichtungen und deswegen die Verwendung von
    Kennzeichnungen wie "wissenschaftlich", "technologisch"
    oder Ähnliches.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist eine tolldreiste Lüge. Da wird doch glatt die Bezeichnung der Methode (nämlich "wissenschaftlich") als "Wertung" verschrien.

Außerdem werden die "alternativen" Methoden als "Medizinrichtungen" bezeichnet. Das ist ebenfalls eine Lüge, denn Pfusch ist KEINE Medizin!

Vergessen wir niemals, wer hier lügt: Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer...

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Die Reduktion auf den Begriff der "naturwissenschaftlichen Medizin"
    ist nicht statthaft.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Siehe oben!

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Obwohl die Fortschritte in Diagnostik und Therapie in
    der Mitte des 19. Jahrhunderts im Wesentlichen auf der
    Verbindung zwischen den exakten Naturwissenschaften und
    der klinischen Erfahrung beruhten, ist die heutige
    Schulmedizin durch Entwicklungen der Philosophie,
    Psychologie und Soziologie wesentlich mitbestimmt worden.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Wieder lügt Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer, daß sich die Balken biegen...

Zu seiner Demagogie benutzt er einen angeblichen Gegensatz:

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Obwohl ...[...], ist [...]...
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist eine Lüge, denn es gibt diesen Gegensatz nicht.

Erst kam eine Phase, dann die nächste, dann die nächste, dann die nächste... - und so weiter...

Selbst wenn in den letzten Jahren viele Irre in der Medizin mitgemischt haben, so ist dies kein Beweis dafür, daß diese Irren in der Medizin mitzureden haben.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    _...ist die heutige
    Schulmedizin durch Entwicklungen der Philosophie,
    Psychologie und Soziologie wesentlich mitbestimmt worden.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist eine Lüge. Wissenschaftliche Medizin wird AUSSCHLIESSLICH durch WISSENSCHAFT bestimmt. Wenn jemand in seinem Wahn Phantastereien nachhängt, dann ist er nicht wissenschaftlich und hat folglich in der wissenschaftlichen Medizin nichts, aber auch gar nichts zu suchen!

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Das der heutigen Schulmedizin zugrunde liegende Menschenbild
    ist als das bio-psycho-soziologische Modell bezeichnet worden
    (15). Damit werden nicht getrennte Bereiche der Natur des
    Menschen bezeichnet, sondern Betrachtungsweisen, deren
    Trennung für die medizinische Forschung und die Tätigkeit
    medizinischer Spezialisten sinnvoll ist, die bei der
    ärztlichen Betreuung eines Patienten aber gleichwertig
    beachtet werden müssen.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist eine Lüge.

Unter anderem wird hier der Begriff "gleichwertig" untergeschoben. Angeblich "gleichwertig" sind natürlich die Methoden, die aus dem Irresein stammen, namentlich der Soziologie, der Psychologie und der Philosophie.

Die Sichtweise der Irren ist für den Menschen, seine Biologie und seine Krankheiten irrelevant. Der Mensch ist in der Evolution entstanden, und nicht als Produkt einer (wie auch immer gearteten) Philosophie.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Aus Sicht der allein biologischen Betrachtungsweise sind
    Gesundheit und Krankheit, gemessen an Parametern wie
    Lebenserwartung, Fitness, Infektabwehr oder Krebsrisiko,
    bei Mäusen und Menschen prinzipiell gleich.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist eine Lüge. Denn es gibt, wie auch die Autoren im nächsten Satz selbst zugeben, biologische Unterschiede.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Trotz der weitgehenden Homologie des Genoms höherer Lebewesen
    ist jedoch jede Spezies, und darüber hinaus jedes Individuum
    innerhalb der Spezies, aufgrund der Genexpression einzigartig;
    dabei ist die Sonderstellung des Menschen auch bei rein
    biologischer Betrachtungsweise vor allem durch die hochkomplexe
    Ausbildung des Gehirns gekennzeichnet.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist Geschwafel, eine Nebelkerze...

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Die psychologische Betrachtungsweise ist im Wesentlichen
    auf den Menschen ausgerichtet. Die psychologische Forschung
    hat gezeigt, dass menschliche Empfindungen und menschliches
    Verhalten und seine als krankhaft bezeichneten Störungen
    sowohl genetisch als auch durch Weitergabe kultureller
    Informationen zwischen den Generationen und durch
    Umwelteinflüsse bedingt sind.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist Geschwafel.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Die auf der verbalen Kommunikation beruhenden diagnostischen
    Verfahren und Therapieformen (standardisierte Tests,
    Psychoanalyse, Verhaltenstherapie et cetera) sind
    spezifisch für den Menschen.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist Geschwafel.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Noch in höherem Maß als die psychologische ist die
    soziologische Betrachtungsweise auf den Menschen gerichtet.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist Geschwafel.

Und es ist eine Wertung! Die soziologische Betrachtungsweise wird höher gewertet als die psychologische. Wohin das nun führen soll...?
Logged

RubyCat

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 223
Re: Der Fall Hoppe
« Reply #2 on: January 20, 2015, 05:13:24 AM »


    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Ärztliche Entscheidungen, die allein auf der Erfassung
    der Biologie und Psychologie beruhen, werden dem
    Patienten nicht gerecht; sie haben immer auch den
    soziologischen Kontext zu berücksichtigen. Stärker als
    bei den beiden anderen Betrachtungsweisen ist soziologische
    Normalität (Gesundheit) kultur- und schichtabhängig.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist Geschwafel. Doch, VORSICHT!, hier ist der Hebel, mit dem die Autoren weitere Lügen einmischen.

Unter "Kontext" ist zum Beispiel die Familie zu verstehen oder das Volk. SO läßt sich zum Beispiel der Irrsinn des "Familienstellens" durch Bert Hellinger problemlos in die Medizin hineindrücken. Bert Hellinger behauptet, daß es ein höheres Etwas gäbe, dem sich der Einzelne unterzuordnen habe. Eben die ethnische Grundlage. Die Nazis taten dies auch...

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Sie ist darüber hinaus von historischen Variablen geprägt,
    zum Beispiel durch die für die Medizin relevanten
    Veränderungen im Bereich der Familie, der Sexualität,
    der Versorgung alter Menschen, der Betreuung Behinderter,
    der Gesundheitspolitik und Gesundheitsökonomie.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist dummes Zeug.

Wenn wir über Medizin reden, dann reden wir über Medizin. Hier, jetzt, heute.

Ob sich die Menschen vor 500 Jahren mit einem besonderen Tuch die Nase geputzt haben oder wann sie anfingen, mit Messer und Gabel zu essen, ist - Entschuldigung, aber ich muß das so scharf sagen - schnurzpiepscheißegal.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Innerhalb der Schulmedizin gibt es zum Heilungsbegriff
    keine einheitliche Meinung. Während bis vor 30 Jahren
    allgemein die Beseitigung biologischer Abweichungen
    (zum Beispiel Zusammenwachsen eines gebrochenen Knochens,
    Elimination pathogener Bakterien, Entfernung einer
    Krebsgeschwulst) als Heilungsdefinition betrachtet wurde,
    hat sich heute die Normalisierung der Lebensqualität oder
    Lebenserwartung, gegebenenfalls auch unabhängig von der
    Persistenz genetischer oder erworbener Veränderungen,
    als Heilungsdefinition durchgesetzt. Sie ist allerdings
    mit dem Problem der Definition von "Normalität" belastet.
    In der Unsicherheit und der fortlaufenden Diskussion dieser
    Frage zeigt sich der diskursive Charakter der Schulmedizin
    im Gegensatz zur Dogmatik vieler, wenn auch nicht aller
    komplementärmedizinischer Systeme.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist Geschwafel.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Komplementärmedizin

    Unter dem Terminus "Komplementärmedizin" wird eine
    Vielzahl unterschiedlicher Theorie- und Praxisansätze
    zusammengefasst, deren gemeinsames Merkmal es ist, dass
    sie nicht zur konventionellen, wissenschaftlich
    etablierten Medizin gerechnet werden und bei deren
    Vertretern nicht über hinreichende Akzeptanz verfügen (8).
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist Geschwafel.

Da wird einfach aller Irrsinn als "komplementär" bezeichnet. Wobei schon der Begriff "komplementär" eine Lüge ist, wie ich oben gezeigt habe. Denn es gibt nichts Ganzes, wovon die wissenschaftliche Medizin ein Teil ist, und was als Ganzes erzeugt, gehalten, getan und gemacht werden muß!

Wenn ein "Verfahren" keine "hinreichende Akzeptanz" hat, so kann das daran liegen, daß dieses Verfahren der reine Irrsinn ist, wie zum Beispiel Hamerismus, Homöopathie oder Anthroposophie.

Allein aus der Tatsache, daß ein "Verfahren" abgelehnt wird, diesem Verfahren eine Existenzberechtigung zuzuweisen, ist Wahnsinn.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Diese Negativdefinition ist nicht zufällig. In ihr dokumentiert
    sich die Tatsache, dass mit dieser Bezeichnung auf ein weites
    Feld höchst unterschiedlicher und qualitativ heterogener
    medizinischer Systeme, Ansätze und Verfahren verwiesen wird und
    insofern eine trennscharfe und konsensfähige Definition nicht
    ohne weiteres möglich ist. Mit jeweils unterschiedlichen
    Bedeutungsnuancen wird dieser Bereich im deutschsprachigen Raum
    auch als alternative, unkonventionelle, ganzheitliche,
    biologische oder Außenseitermedizin bezeichnet. Im
    anglo-amerikanischen Sprachraum hat sich der Terminus
    "Complementary and Alternative Medicine" (CAM) durchgesetzt (10).
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist Geschwafel.

In der Medizin geht es um Fakten. Für Geschwafel ist in der Medizin kein Platz!

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Selbst wenn klinische Studien therapeutische Wirksamkeit
    belegen, führt dies in aller Regel keineswegs zu einer
    Akzeptanz der komplementärmedizinischen Ansätze, weil
    deren erkenntnistheoretischen Voraussetzungen aus Sicht
    der in der Medizin vorherrschenden Paradigmen als nicht
    plausibel erscheinen und insofern nicht sein kann, was
    nicht sein darf.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist eine faustdicke Lüge.

Wenn eine Studie eine therapeutische Wirksamkeit belegt, dann muß die Studie das auf eine einwandfreie, wissenschaftliche Weise tun.

Sich wie ein Rotzgör hinzustellen und einfach zu sagen "Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Bloß weil Ihr meinen Wirrsinn nicht akzeptiert, bäääääääh!...", ist eine bodenlose infantil-retardierte Frechheit, Herr Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer!

Medizin ist dazu da, Kranken zu helfen und Kranke zu heilen. Medizin ist NICHT dazu da, Irre ihren Wahnsinn auf Kosten von Gesundheit, Leben und Geld Anderer ausleben zu lassen, Herr Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer!

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Heilung bedeutet in vielen komplementärmedizinischen Richtungen auch ein
    Lernen an und mit der Erkrankung.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist Geschwafel.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Bei aller Unterschiedlichkeit von Ansätzen wie etwa
    der Homöopathie, Anthroposophischen Medizin,
    Naturheilverfahren werden von ihren Vertretern die
    Prinzipien der Förderung, Unterstützung oder auch
    Stimulation beziehungsweise Provokation von
    Selbstordnungsleistungen des Organismus beziehungsweise
    des Individuums als therapeutisches Prinzip geltend gemacht.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist Geschwafel.

Und es werden Begriffe der Naturheilmafia benutzt, siehe den obigen Exkurs über die Kochrezepte des "neuro-linguistischen Programmierens" (NLP)...

Begriffe wie

    "Prinzipien der Förderung"
    "Unterstützung"
    "Stimulation"
    "Provokation von"
    "Selbstordnungsleistungen des Organismus"

sind Griffe in finsterste Abgründe des esoterischen Schwachsinns.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Den meisten komplementärmedizinischen Ansätzen ist ein
    Bild vom Menschen gemeinsam, das über die somatische
    Ebene hinausweist. Werden mit dem bio-psycho-soziologischen
    Modell der heutigen Schulmedizin Aspekte beschrieben, die
    sich nicht auf eigenständige Seinsbereiche des Menschen
    beziehen, sondern lediglich Betrachtungsweisen entsprechen,
    so werden in vielen komplementärmedizinischen Richtungen
    anthropologische Bilder zugrunde gelegt, die eigenständige
    Bereiche des Lebendigen, Seelischen und Geistigen ausweisen.
    Diese leiten sich teilweise aus tradierten Kulturen ab
    (Traditionelle Chinesische Medizin, Ayurveda und andere)
    oder werden zum Beispiel bei der Anthroposophischen
    Medizin auf der Grundlage einer goetheanistischen
    Erkenntnistheorie begrifflich bestimmt und dem
    diagnostischen und therapeutischen ärztlichen Handeln
    zugrunde gelegt (13, 14).
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Übersetzt: Diese "Methoden" beruhen auf religiotischen Vorstellungen, zum Beispiel auf dem Wahnsinn, die Erde sei dem Mensch untertan, der Mensch sei Gottes Ebenbild und Herrscher der Erde.

In solch religiösen Wahnen läßt sich vortrefflich leben. Und sterben. Doch Medizin läßt sich damit nicht machen!

Vielleicht kommt demnächst jemand mit der "Midgard-Medizin" und führt alles auf die sagenhafte Schlange zurück...

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Krankheit hat eine somatisch beschreibbare Symptomatologie,
    die sich jeweils in einem von seelischen und geistigen
    Faktoren mitbestimmten Krankheitsprozess manifestiert.
    Umgekehrt hat Heilung nicht nur eine somatisch
    interventionelle Ebene, sondern verlangt die Berücksichtigung
    der salutogenen Kräfte des menschlichen Organismus sowie
    seiner inneren seelisch-geistigen Ressourcen. Den
    pathogenetisch orientierten Therapieprinzipien der heutigen
    Schulmedizin (zum Beispiel Kontrolle oder Suppression
    eines Krankheitsprozesses, Substitution fehlender
    Organfunktionen) steht der Anspruch vieler
    komplementärmedizinischer Methoden gegenüber, bei dem
    erkrankten Menschen diejenigen Prozesse zu unterstützen,
    die der Organismus selbst in der Auseinandersetzung mit
    der Erkrankung aufruft. Heilung bedeutet unter diesen
    Gesichtspunkten nicht nur ein Zurückdrängen der
    Erkrankung in geringere Manifestationsgrade und damit in
    eine Zeit früherer Gesundheit, sondern auch ein Lernen
    an und mit der Erkrankung.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist hochgradig psychopathisches Geschwafel, voll gefährlicher Klippen wie diesen Begriffen:

    "Krankheit"
    "somatisch beschreibbare Symptomatologie,"
    "die sich jeweils"
    "in einem von seelischen und geistigen Faktoren"
    "mitbestimmten Krankheitsprozess"
    "manifestiert"
    "Umgekehrt hat Heilung nicht nur eine somatisch"
    "interventionelle Ebene,"
    "verlangt die Berücksichtigung"
    "salutogene Kräfte"
    "des menschlichen Organismus"
    "sowie seiner inneren"
    "seelisch-geistigen Ressourcen"
    "pathogenetisch orientierten"
    "Therapieprinzipien"
    "der heutigen Schulmedizin"
    "(um Beispiel Kontrolle"
    "Suppression eines Krankheitsprozesses"
    "Substitution fehlender Organfunktionen"
    "Anspruch"
    "komplementärmedizinische Methoden"
    "Prozesse zu unterstützen"
    "die der Organismus selbst"
    "in der Auseinandersetzung mit der Erkrankung"
    "aufruft"
    " Heilung bedeutet unter diesen Gesichtspunkten"
    "nicht nur"
    "Zurückdrängen der Erkrankung"
    "in geringere Manifestationsgrade"
    "in eine Zeit früherer Gesundheit"
    "Lernen an und mit der Erkrankung"

Hinter jedem einzelnen dieser Begriff verbirgt sich eine Welt an Wahnsinn, gut gepflegt und lukrativ vermarktet von den "alternativen" Heilern...

Viel, viel tumbes Geschwafel. Nebel. Er dient Verschleiern, dem Erlahmen der Zuhörer, dem Einfangen in die vielen Fallstricke der Rhetorik, in die Demagogie der Esoteriker..

Wohin die Reise geht, auf die uns die Autoren nicht nur locken, sondern ZWINGEN wollen (siehe "Die Reduktion auf den Begriff der "naturwissenschaftlichen Medizin" ist nicht statthaft."!), war schon nach den ersten Worten klar.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Entwicklung des Dialogforums

    Im Herbst 2000 wurde auf Anregung des Präsidenten der
    Bundesärztekammer, Prof. Dr. med. Jörg-Dietrich Hoppe,
    eine Arbeitsgruppe gebildet (identisch mit den Autoren
    dieses Beitrags) mit dem Ziel, einen strukturierten
    Dialog zwischen Vertretern unterschiedlicher
    Therapierichtungen zu initiieren und letztlich zu einer
    patientengerechten und wirkungsvollen Integration
    verschiedener therapeutischer Schulen beizutragen.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Daß heißt: Seit nun (damals, 2004) vollen 4 Jahren betreibt Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer, intensiv und offensiv den Versuch, seine Machtposition zum Schaden der gesamten Ärzteschaft und aller Patienten in Deutschland, zu mißbrauchen. Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer, ist der Hauptmotor dieser Aktion ... zum Schaden von mehr als 80 Millionen Menschen.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Bisherige Auseinandersetzungen zwischen Schul- und Komplementärmedizin,
    die gelegentlich Glaubenskriegen ähnelten, sollten in einen rationalen
    Diskurs überführt werden.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Einen "Diskurs", sogar eine "Integration" der Irrsinne Anthroposophie, Hahnemannismus oder anderer Idiotien in die praktizierte Medizin - mit dem Ziel, die wissenschaftliche Medizin zu vernichten.

Mit Pfuschern und Betrügern KANN man nicht diskutieren und DARF man nicht diskutieren!

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Als Initiativgruppe des Dialogforums Medizinischer
    Pluralismus hat diese Gruppe seitdem regelmäßig
    getagt. Bei mehreren Treffen wurde der gemeinsame
    Anspruch an explizite Klärung der wissenschaftlichen
    und anthropologischen Tragfähigkeit der den
    unterschiedlichen Ansätzen zugrunde liegenden
    Prämissen deutlich. Damit verbunden ist die Frage,
    ob und inwieweit die von der Solidargemeinschaft
    finanzierte und durch gesetzliche Regeln anerkannte
    Medizin von einem Dialog profitieren kann, der weit
    über den interdisziplinären Diskurs innerhalb der
    Schulmedizin hinausgeht.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Wie soll die wissenschaftliche Medizin "profitieren" durch einen "Dialog" mit Pfuschern? Pfuschern, die im Fall der Homöopathie seit mehr als 200 Jahren SICH WEIGERN rational zu denken und zu handeln, die SICH WEIGERN, eine Erfolgsbilanz vorzulegen, sondern UNENTWEGT lügen, daß dies bei ihnen nicht möglich sei...

Wie soll die wissenschaftliche Medizin "profitieren" durch einen "Dialog" mit Saboteuren des Impfens im speziellen und des Gesundheitssystem im ganzen, die in ihrem religiösen Wahn ganz lässig die vergangenen und die zukünftigen Leben des Patienten mit einrechnen und ihn seinem Schicksal überlassen - dies auch auf diabolische Weise unter anderem bei Kindern, die Erstickungsanfälle haben und denen "Musik"instrumente gegeben werden, die die Erstickungsgeräusche nachahmen...? [Anthroposophen]

Wie soll die wissenschaftliche Medizin "profitieren" durch einen "Dialog" mit "Therapeuten", die als "Beweis" ihrer "Wissenschaftlichkeit" behaupten, daß einer ihrer Gurus bei Affen durch Druck auf den Schwanz deren Gehirndruck geändert hätte - und die exakt solches (Ändern des Hirndrucks!) auch bei Kleinkindern machen wollen...? [Cranio-Sacral-"Therapie"]

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Nach intensiver Diskussion der unterschiedlichen
    Vorstellungen, konkreter Arbeit an fallbezogenen
    Beispielen sowie strategischer und inhaltlicher
    Vorbereitung wurde im Frühjahr 2003 eine erste
    Klausurtagung mit Vertretern verschiedener
    komplementärmedizinischer Richtungen veranstaltet.
    Um der Gefahr zu begegnen, von vornherein einen
    dem Pluralismusgedanken entgegenstehenden "closed
    shop" zu bilden, wurde zunächst eine Liste möglicher
    Diskussionspartner erstellt, die sich allein auf
    den Bekanntheitsgrad und die approximative
    Inanspruchnahme verschiedener diagnostischer und
    therapeutischer Verfahren stützte.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Hätte man sich ERNSTHAFT um Therapiemöglichkeiten bemüht, die einen auch nur nennenswerten Hoffnungssschimmer auf Erfolgsnachweis haben, hätte man von Anfang an Anthroposophen und Homöopathen draußen vor der Tür lassen müssen. Das aber hat man nicht getan...

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Eingeladen wurden schließlich Vertreter von elf
    komplementärmedizinischen Richtungen:

    * Akupunktur,
    * Anthroposophische Medizin,
    * Ayurvedische Medizin,
    * Chirotherapie,
    * Homöopathie,
    * Manuelle Medizin,
    * Naturheilverfahren,
    * Neuraltherapie,
    * Phytotherapie,
    * Regulationsmedizin,
    * Traditionelle Chinesische Medizin.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Davon sind

    Anthroposophische Medizin
    Ayurvedische Medizin
    Homöopathie
    Neuraltherapie
    Phytotherapie
    Regulationsmedizin
    Traditionelle Chinesische Medizin

von Anfang an als Pfusch GRUNDSÄTZLICH auszuschließen.

Akupunktur ist nur sehr eingeschränkt verwendbar, und auf gar keinen Fall für das Anwendungsspektrum, für das sie propagiert wird, auch durch "Nachweis" durch die GERAC-Studie.

Chirotherapie gehört in den Bereich Orthopädie, so daß die Orthopäden sich ENDLICH einmal dazu herablassen müssen, sich damit zu beschäftigen. Statt dessen haben sie ihre Patienten bisher in die Händen von medizinischen Laien gelassen. So ist es kein Wunder, daß sich in den letzten Jahren herausgestellt hat, daß das "Einrenken" der Halswirbelsäule Beläge ("Plaques") in den Blutgefäßen löst, die ins Gehirn gelangen und so Schlaganfälle auslösen. Auch die angeblich so sanften Methoden der manuellen Therapeuthen erweisen sich als zum Teil von unglaublicher Härte und Brutalität. Weil Orthopäden sich zum großen Teil GRUNDSÄTZLICH nicht mit manueller Therapie beschäftigen, schicken sie ihre Patienten wissentlich zum Pfusch... oder aber sind so verblödet, daß ihnen all das nicht klar ist bzw nicht klar wird, selbst wenn Patienten ihnen von ihren schlechten Erfahrungen berichten.

Der Punkt "Naturheilverfahren" ist besonders "raffiniert", weil sich darunter alles verbergen läßt...

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Bei diesen bestand hohes Interesse an der
    Pluralismusdiskussion sowie aus Sicht des
    Initiativkreises die Aussicht auf einen
    fruchtbaren interdisziplinären Diskurs.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das besagt nichts anderes, als daß diese Gruppen GEZIELT die Diskussion suchen. Warum tun sie das? Weil sie auf diese Weise ihr Vokabular und ihre Lügen in die Hirne der wissenschaftlichen Mediziner stopfen und diese damit verblöden wollen.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Diese Einschätzung basierte auf einer ersten Stellungnahme
    der potenziellen Referenten zu folgenden drei Punkten, die
    bei der Tagung selbst in mehrere Fragekomplexe untergliedert
    wurden:
    1. Vermittelbarkeit der jeweiligen medizinischen Richtung,
    2. Verhältnis zu anderen medizinischen Systemen,
    3. Wirksamkeitsnachweis.

    Auswahl der Teilnehmer
    Die Begründung für diese erste Auswahl der Teilnehmer und
    Strukturierung der Beiträge und Diskussionen beruhte auf
    folgenden Überlegungen:
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist eine glatte Lüge, denn die Homöopathen WEIGERN sich seit 200 Jahren, einen Nachweis für die Wirksamkeit zu erbringen.

Im Fall der Akupunktur hat man festgestellt, daß die angeblichen Akupunkturpunkte ein reines Märchen sind, denn es ist egal, wohin man sticht. Akupunktur ist nichts weiter als ein forciertes Placebo.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Ad 1. Der Dialog zwischen unterschiedlichen medizinischen
    Ausrichtungen setzt eine intersubjektive Vermittelbarkeit
    des jeweiligen medizinischen Konzepts voraus. Diese
    umfasst vor allem Aussagen zu dem zugrunde liegenden
    Menschenbild sowie zu Wesen und Begriffsbestimmung von
    Krankheit in therapierichtungsimmanenter therapeutischer
    Zielsetzung und damit zu den in Betracht kommenden
    Dimensionen von Heilung.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist einerseits ein dummes Geschwafel und andererseits ist das "Menschenbild" völlig uninteressant. Wenn jemand eine Infektion hat, hat er eine Infektion. Basta. Natürlich kann man auch Schamanen aus der Steinzeit mit in die Klinik bringen und sie humba tumba tanzen lassen. Dann aber bitte auch die Verantwortlichen gleich mit in die Psychiatrie überweisen!

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Hieraus lassen sich auch die therapeutischen Ziele und
    Therapieprinzipien der jeweiligen medizinischen Richtung
    ableiten sowie die spezielle Charakteristik des
    entsprechenden Patienten-Arzt-Verhältnisses.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist dummes Geschwafel. Das einzige, was zählt, ist die Heilung des Patienten. Das "Patienten-Arzt-Verhältnis" ist irrelevant - es sei denn, der Gott in weiß möchte als Gott in weiß verehrt und angebetet werden. Dann aber bitte in einem Paralleluniversum und nicht hier, in Deutschland!

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Ad 2. Eine Diskussion des Verhältnisses der unterschiedlichen
    medizinischen Systeme untereinander setzt - über die
    intersubjektive Vermittelbarkeit hinaus - eine Standortbestimmung
    voraus hinsichtlich der inhaltlichen Beziehungen des jeweiligen
    medizinischen Konzepts zu anderen Methoden. Durch die Erfüllung
    dieser Forderung bleibt ein medizinisches Konzept nicht in einer
    inhaltlich isolierten Position, sondern kann in Verhältnis
    gesetzt werden zu den anderen medizinischen Systemen.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist dummes Geschwafel. Interessante Pointe der Pfuschmethoden: die sterben nicht aus, es werden immer mehr. Das wird für die "Therapeuten" zu einem Problem, denn sie müssen (wegen Fragen ihrer Kunden) zu jedem der anderen Schwindelverfahren Stellung beziehen - aber wie, wenn sie bei der großen Zahl die Übersicht verlieren?

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Ad 3. Medizinische Systeme müssen sich der Frage einer
    Nutzendokumentation und Wirksamkeitsbeurteilung stellen.
    Im Design konventioneller Studien hat sich eine Hierarchie der
    Beweiskraft entwickelt, bei der die prospektive, randomisierte,
    gegebenenfalls doppelblinde, kontrollierte Studie die höchste
    Wertigkeit beansprucht, gefolgt unter anderem von
    Beobachtungsstudien und retrospektiven Analysen.

    An das Ende dieser Skala sind die Einzelfallberichte gestellt.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Wenn das bekannt ist, muß man ZWINGEND all jene Methoden ausschließen, die keine Nachweise erbringen können oder wollen, allen voran die Homöopathie. Aber das ist nicht geschehen.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Aus Sicht der Schulmedizin gilt das methodische Defizit von
    Studien im Bereich der Komplementärmedizin als wichtiger
    Einwand gegen den objektiv nachvollziehbaren Nachweis der
    Wirksamkeit dieser Methoden, wenn überhaupt systematische
    Daten verfügbar sind.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Was hat man daraus gelernt? Ganz offensichtlich nichts...

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Die immanenten Schwierigkeiten zum Beispiel für Randomisierung
    oder Placebokontrolle bei Studien vieler
    komplementärmedizinischer Richtungen können nicht als
    Rechtfertigung für den Verzicht auf wissenschaftlichen
    Wirksamkeitsnachweis dienen.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Was hat man daraus gelernt? Ganz offensichtlich nichts...

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Beobachtungsstudien und prospektiv erhobene Registerdaten
    gelten zunehmend auch in der Schulmedizin als anerkannte
    Basis für Wirksamkeitshinweise und haben gegenüber
    randomisierten kontrollierten Studien den Vorteil, die
    Realität medizinischer Routineversorgung besser abzubilden.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist ein Märchen. Frage: Wem will man damit nützen?

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Von den Teilnehmern wurde erwartet, dass Konzepte zum
    Wirksamkeitsnachweis darstellbar sind, die die jeweiligen
    systemimmanenten Gesichtspunkte berücksichtigen.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Das ist eine BEKANNT unerfüllbare Forderung.

Was hat man daraus gelernt? Ganz offensichtlich nichts...

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Die Erfahrungen dieser Tagung waren ermutigend. Die
    Strukturierung der Beiträge ermöglichte einen Diskurs
    zwischen Schul- und Komplementärmedizin "auf gleicher
    Augenhöhe", darüber hinaus erstmalige Diskussion
    verschiedener komplementärmedizinischer Richtungen
    untereinander und dadurch überraschende Einblicke in
    inhaltliche und methodische Schnittflächen.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Es gibt KEINEN "Diskurs" "auf gleicher Augenhöhe"!

Außerdem haben die einzelnen Pfuschmethoden noch nie besondere Berührungsängste vor einander gehabt. Es ist eher so, daß ein Pfuscher mehrere Methoden anbietet, je mehr, desto besser, denn jeder einzelne Pfusch bringt Geld in die Kasse - und DARUM geht es ihm ja...

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Die Etablierung einer Erfolg versprechenden Gesprächskultur
    dürfte zwar ein langwieriger Prozess sein, aber auch dazu
    führen, einen Mittelweg zwischen statistisch erfassbarem
    Nutzen und der realisierbaren Heilserwartung des kranken
    Individuums zu finden.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Diesen Satz kann man sich einrahmen.

Da geht es um GesprächsKULTUR. Als ob das Stammtischgeschwätz auch eines so "erlauchten" Kreises wie dem der im Ärzteblatt vortragenden Autoren auch nur die mindeste medizinische Relevanz hätte.

Der Höhepunkt darin aber ist dies:

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    einen Mittelweg zwischen statistisch erfassbarem
    Nutzen und der realisierbaren Heilserwartung des kranken
    Individuums zu finden.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Einen "Mittelweg"!? Das ist Verrat, im juristischen Sinn Parteiverrat, an den Kranken. Mit anderen Worten: ein Verbrechen.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Heilung ist dabei nicht allein - und darüber waren sich alle
    Teilnehmer der Veranstaltung einig - die Normalisierung
    pathologischer Surrogatparameter, sondern Hilfe bei der
    Realisierung individueller, durch somatische oder
    psychische Erkrankung gefährdeter Lebensperspektiven.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

"sondern Hilfe bei der Realisierung individueller, durch somatische oder psychische Erkrankung gefährdeter Lebensperspektiven"... was hat DAS zu tun mit "alternativen" Methoden???

Was überhaupt haben "alternative" Methoden zu tun mit "durch somatische oder psychische Erkrankung gefährdeter Lebensperspektiven!?

Das riecht nicht nur, sondern stinkt nach dem Abschieben der Patienten als "Psychos" ... in die Fänge der "alternativen" "Heiler"... Und das auch noch mit offiziellem Brief und Siegel der "Schulmedizin", bezahlt von den Krankenkassen - ein infamer Anschlag auf die Grundrechte der Kranken.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Einigkeit besteht im Initiativkreis darüber, dass zunächst
    das gegenseitige Verständnis für die fundamentale
    Begründung verschiedener Medizinrichtungen durch Behandlung
    des Themas Medizin und Menschenbild zu vertiefen ist und
    ein methodischer Diskurs zur Evidenz und Nutzenevaluation
    jeder Diskussion über Forschungs- und Anwendungsentscheidungen
    vorauszugehen hat. Zu beiden Themen sind daher im Jahr 2004
    Symposien geplant (Textkasten).
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

So schafft man sich Beweihräucherung und nette Ausflüge und Pläusche in gehobenem Ambiente. Auf Kosten der Kassen und auf Kosten der Kranken, die man - wie gezeigt - um ihre Grundrechte bringt.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Die Erörterung direkter gesundheitspolitischer Konsequenzen,
    wie die Erstattungsfähigkeit von komplementärmedizinischen
    Verfahren durch die Gesetzliche Krankenversicherung, die
    Sonderkonditionen für die Arzneimittelzulassung der besonderen
    Therapierichtungen und die Bewertung unkonventioneller Verfahren
    in den Bundesausschüssen erscheint in der jetzigen Phase den
    eingeleiteten Diskussionsprozess behindern, ja vorzeitig beenden
    zu können.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Übersetzt: Das, was man tun MÜSSTE, zum Beispiel den anthroposophischen und homöopathischen Pfusch ENDLICH verbannen, DARÜBER redet man nicht... Man will doch die Anthroposophen und Homöopathen nicht verärgern... Nein, man will - auf gleicher Augenhöhe, versteht sich - mit ihnen reden... Damit stellt man sich auf das Niveau von Pfuschern und wird so selber zum Pfuscher.

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Eine längerfristige Behandlung der Thematik eines medizinischen
    Pluralismus muss allerdings auch diese für die
    Versorgungswirklichkeit und für die Patienten wichtigen Fragen aufgreifen.
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Es KANN keinen "Pluralismus" mit Pfuschern geben!


* * *

Die "Autoren" des "Artikels" sind:

    Willich, Stefan N.;
    Girke, Matthias;
    Hoppe, Jörg-Dietrich;
    Kiene, Helmut;
    Klitzsch, Wolfgang;
    Matthiessen, Peter F.;
    Meister, Peter;
    Ollenschläger, Günter;
    Heimpel, Hermann

Diese Herren sind nicht irgendwer. Diese Herren sind:

    http://www.dialogforum-pluralismusindermedizin.de/initiativkreis.htm

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Dr. med. Matthias Girke
       Geschäftsführender Vorstand der Gesellschaft
       Anthroposophischer Ärzte Deutschlands e.V. (GAÄD)
       Vorstandsmitglied des Dachverbands Anthroposophische
       Medizin in Deutschland (D.A.M.i.D)
       Leitender Arzt der Allgemein-Internistischen Abteilung,
       Medizinische Klinik des Gemeinschaftskrankenhauses
       Havelhöhe (Klinik für anthroposophisch erweiterte Heilkunst)

    Prof. em. Dr. med. Hermann Heimpel
       ehemaliger Ärztlicher Direktor der Abteilung für Innere
       Medizin III (Hämatologie, Onkologie, Klinische
       Immunologie und Infektionskrankheiten), Medizinische
       Klinik und Poliklinik der Universität Ulm
       Facharzt für Innere Medizin mit dem Schwerpunkt
       Hämatologie und Internistische Onkologie
       Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin,
       der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie,
       der Internationalen Gesellschaft für Hämatologie und
       der Deutschen Krebsgesellschaft,
       Honorary member Royal College of Pathology

    Professor Dr. med. Dr. h. c. Jörg-Dietrich Hoppe
       Präsident der Bundesärztekammer, des Deutschen
       Ärztetages und der Ärztekammer Nord-rhein
       Chefarzt des Instituts für Pathologie der Krankenhaus Düren gGmbH
       Arzt für Allgemeinmedizin und Pathologie
       Ehrenvorsitzender des Marburger Bundes -
       Bundesverband sowie des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen

    Dr. med. Helmut Kiene
       Leiter des Instituts für angewandte Erkenntnistheorie und
       Medizinische Methodologie e.V. (IFAEMM), Freiburg/Bad Krozingen

    Dr. rer. pol. Wolfgang Klitzsch
       Geschäftsführer der Ärztekammer Nordrhein
       Vorsitzender des Vorstands des Europäischen Public
       Health Zentrums, Nordrhein-Westfalen (EPHZ)
       Vorstandsmitglied des Bundesverbands Managed Care e.V. (BMC)

    Prof. Dr. med. Peter F. Matthiessen
       Leitender Arzt der der
       psychiatrisch-psychotherapeutischen Abteilung des
       Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke
       Arzt für Neurologie und Psychiatrie
       Inhaber des Gerhard-Kienle-Stiftungslehrstuhls für
       Medizintheorie und Komplementärmedizin an der
       Universität Witten / Herdecke

    Dipl.-Betriebswirt Peter Meister
       Präsident des Europäischen Verbraucherverbandes für
       Naturmedizin E.F.N.M.U. (European Federation of Natural
       Medicine Users)
       Vorstandsmitglied des Dachverbands Anthroposophische
       Medizin in Deutschland (D.A.M.i.D)
       Vorstandsmitglied in der Akademie für Patientenzentrierte
       Medizin (APAM)
       Mitbegründer und langjähriger Geschäftsführer des
       Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke

    Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Günter Ollenschläger
       Leiter des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin, Berlin
       Apl. Professur für Innere Medizin, Universität zu Köln
       Chairman, Guidelines International Network (www.g-i-n.net)
       Schriftführendes Vorstandsmitglied, Deutsches Netzwerk
       Evidenzbasierte Medizin (DNEbM)
       Herausgeber, Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und
       Qualität im Gesundheitswesen (ZaeFQ) und Clinical
       Evidence (Deutsche Ausgabe)
       Mitglied des Centre for Evidence-based Medicine,Oxford,
       der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin,
       der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und
       Prävention (DGSMP), der Deutschen Gesellschaft für
       Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS)
       und der Gesellschaft für Qualitätsmanagement im
       Gesundheitswesen (GQMG)
       Fellow, Royal College of Physicians of Edinburgh

    Prof. Dr. med. Stefan N. Willich, MPH MBA
       Direktor des Instituts für Sozialmedizin, Epidemiologie
       und Gesundheitsökonomie, Charit‚-Universitätsmedizin, Berlin
       Stellvertretender Direktor des Zentrums für Human- und
       Gesundheitswissenschaften der Berliner Hochschulmedizin
       Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie,
       der American Heart Association,
       der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie und
       der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Wie man der gleichen Web-Seite entnehmen kann, mischt auch ein Prof. Dr. phil. Robert Jütte mit:

    http://www.dialogforum-pluralismusindermedizin.de/initiativkreis.htm

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Prof. Dr. phil. Robert Jütte
       Leiter des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert
       Bosch Stiftung, Stuttgart
       Mitglied im Vorstand des wissenschaftlichen Beirates der
       Bundesärztekammer
       Honorarprofessor an der Universität Stuttgart
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

Ohne weiteren Kommentar, nur der Vollständigkeit halber:

    <quote>
    -------------------------------------------------------------------------------
    Literaturverzeichnis zu

    Willich, Stefan N.; Girke, Matthias; Hoppe, Jörg-Dietrich;
    Kiene, Helmut; Klitzsch, Wolfgang; Matthiessen, Peter F.;
    Meister, Peter; Ollenschläger, Günter; Heimpel, Hermann

    Schulmedizin und Komplementärmedizin: Verständnis und
    Zusammenarbeit müssen vertieft werden

    Deutsches Ärzteblatt 101, Ausgabe 19 vom 07.05.2004, Seite A-1314 /
    B-1087 / C-1051

    THEMEN DER ZEIT

     1. Antonovsky A: The structural sources of salutogenic strengths. In:
        Cooper CL, Payne R, editors: Individual differences: personality and
        stress. New York: Wiley 1994; 67"104.

     2. Bundesärztekammer: Arzneibehandlung im Rahmen besonderer
        Therapierichtlinien. Köln: Deutscher ÄrzteVerlag 1993.

     3. Berger DP, Obrist R, Obrecht JP: Tumorpatient und Paramedizin. DMW
        1989; 114: 323"30. MEDLINE

     4. Downer SM, Cody MM, McCluskey P et al: Pursuit and practice of
        complementary therapies by cancer patients receiving conventional
        treatment [see comments]. BMJ 1994; 309: 86"89. MEDLINE

     5. Eisenberg DM, Davis RB, Ettner SL et al: Trends in alternative medicine
        use in the United States, 1990"1997. JAMA 1998; 280: 1569"1575. MEDLINE

     6. Lamprecht F, Johnen G: Salutogenese: Ein neues Konzept in der
        Psychosomatik? Frankfurt/Main: Verlag für akademische Studien 1994.

     7. Marstedt G, Moebus S: Inanspruchnahme alternativer Methoden in der
        Medizin. Gesundheitsberichterstattung des Bundes 2002; 9.

     8. Matthiessen PF, Roßlenbroich B, Schmidt S: Unkonventionelle
        Medizinische Richtungen: Bestandsaufnahme zur Forschungssituation. Bonn:
        Materialien zur Gesundheitsforschung 1992; 21.

     9. Munstedt K, Entezami A, Wartenberg A, Kullmer U: The attitudes of
        physicians and oncologists towards unconventional cancer therapies (UCT).
        European J Cancer 2000; 36: 2090"2095. MEDLINE

    10. O'Connor B et al: Defining and describing complementary and
        alternative medicine. Altern Therap 1997; 3 (2): 49"56.

    11. Porzsolt F, Haug U: Nützt oder schadet die adjuvante Immuntherapie?
        Münch Med Wochenschr 1989; 131: 130"3.

    12. Rüther A, Hölzer S: Unkonventionelle Therapieansätze des
        Mammakarzinoms. Klinikarzt 1996; 25: 236"42.

    13. Steiner R, Wegmann I: Grundlegendes für eine Erweiterung der Heilkunst
        nach geisteswissenschaftlichen Erkenntnissen. In: Rudolf Steiner
        Gesamtausgabe Nr. 27. Dornach/Schweiz: Rudolf Steiner Verlag 1984.

    14. Steiner R: Grundlinien einer Erkenntnistheorie der Goetheschen
        Weltanschauung. In: Rudolf Steiner Gesamtausgabe Nr. 2. Dornach/Schweiz:
        Rudolf Steiner Verlag 1979.

    15. Uexküll T von, Wesiak W: Theorie der Humanmedizin: Grundlagen
        ärztlichen Denkens und Handelns. München, Wien, Baltimore: Urban &
        Schwarzenberg 1998.

    16. Weis J, Rüther A, Hölzer S: Complementary medicine in cancer patients:
        demand, patients attitudes and psychological beliefs. Onkologie 1998; 21:
        144"149.

    17. Willich SN, Müller-Nordhorn J, Kulig et al: Cardiac risk factors,
        medication and recurrent clinical events after acute coronary disease -
        a prospective cohort study. Eur Heart J 2001; 22: 307-314. MEDLINE
    -------------------------------------------------------------------------------
    </quote>

 

* * *

In all den Jahren sind mir nur wenige Texte untergekommen mit einer so wahnsinnigen, bodenlos niederträchtigen, kriminellen Grundhaltung wie dieser, vergleichbar mit dem Irrsinn des Kriminellen Ravi Roy, einem Homöopathen, der behauptet, selbst Anthrax heilen zu können, und durch dessen Wahnsinn in Deutschland Jahr für Jahr Kinder zu Schaden kommen.

Als vor mehr als 70 Jahren braune Horden die Macht im Land ergriffen, verliessen viele Bürger das Land, weil sie mit dem Terror nichts zu tun haben wollten.

Es ist wieder soweit...

Aribert Deckers

Anmerkungen und Links

{[1} zum Verein "Ärzte für eine individuelle Impfentscheidung"

* [ Der Link zu der Zielseite ist von mir zur Zeit noch gesperrt ]
  [ und wird von mir zu gegebener Zeit freigeschaltet.           ]

{[2} zu Karl Fromme:

* [ Epidemie Coburg: Stimmen aus dem Ausland ]

* [ Epidemie Coburg: Kommentar Fromme ]

* [ Kontraste-Sendung vom 11.4.2002: "Impfgegner, Gefahr für Kinder" ]

* [ Arenz, Kalies, Ludwig, Hautmann, Siedler, Liebl, Morlock, von Kries: ]
  [ "Der Masernausbruch in Coburg: Was lässt sich daraus lernen?"        ]

hier geht's weiter !
[ HOME ]
Copyright © 2005 - 2007
Aribert Deckers
and
Copyright © 2005 - 2007
Antares Real-Estate

Jegliche Weiterverwendung der Texte von "Wehrhafte Medizin!" ist verboten.
Verlage dürfen sich wegen der Nachdruckrechte per Email an mich wenden.
Aribert Deckers
[*/quote*]
Logged
Pages: [1]