TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
"Das Veterinäramt Leverkusen bittet um Mithilfe:
Wer im 3 km Radius um diese Bienenstöcke wohnt und sachdienliche Hinweise hat, sollte sich umgehend mit Dr. Kurt Molitor vom Fachbereich 39 Veterinärmedizin der Stadt Leverkusen unter (0214) 406-3901 in Verbindung setzen!


######################################################################

Homöopathie ist Betrug. Heuer ist dazu wieder etwas Neues entdeckt worden in dem Pfuscher Samuel Hahnemann seinem "Organon":

"Homöopathie: Das Rätsel der “Erstverschlimmerung” gelöst"
http://ariplex.com/folia/archives/565.htm

"Homöopathie: Die “Potenzierung” ist entlarvt als ein Hütchenspielertrick"
http://ariplex.com/folia/archives/570.htm

"Homöopathie ist nichts anderes als Trickbetrug und organisierte Kriminalität und Korruption"
http://ariplex.com/folia/archives/585.htm

"Beweisstück der Anklage: Auszug aus dem Homöopathischen Arzneibuch"
http://ariplex.com/folia/archives/643.htm

"Beweisstück der Anklage: das Homöopathische Arzneibuch"
http://ariplex.com/folia/archives/647.htm

Pages: [1]

Author Topic: Folge der Spur des Geldes!  (Read 3303 times)

Ferenc Di

  • Newbie
  • *
  • Posts: 3
Folge der Spur des Geldes!
« on: July 24, 2012, 09:06:02 PM »

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. hat für die Jahre ab 2000 Kernzahlen veröffentlicht.

http://www.bpi.de/info-und-service/publikationen/informationsmedien/

[*quote*]
In den jährlich erscheinenden "Pharma-Daten" des BPI sind die  wichtigsten Kennzahlen der Pharma-Branche und des Gesundheitswesens  komprimiert zusammengestellt. Das Themenspektrum reicht dabei von der  Analyse des nationalen und internationalen Marktes, über Fragen des  Arzneimittelverbrauchs und der Arzneimittelsicherheit bis hin zu  rechtlichen Aspekten sowie Informationen zur pharmazeutischen Forschung  und Entwicklung und dem zunehmend an Bedeutung gewinnenden Bereich der  Bio- und Gentechnologie
[*/quote*]

In diesen deutschsprachigen PDFs sind Umsatzzahlen angegeben. Aufgrund der Gesetzesänderungen sind die Zahlen für Homöopathika und Anthroposophika etwas "uneben".

Pharmadaten 2011 DE V2 (360 KB)
http://www.bpi.de/fileadmin/media/bpi/Downloads/Internet/Publikationen/Pharma-Daten/Pharmadaten%202011%20DE%20V2.pdf

Pharmadaten 2010 DE (350 KB)                       
http://www.bpi.de/fileadmin/media/bpi/Downloads/Internet/Publikationen/Pharma-Daten/Pharmadaten_2010_DE.pdf

Pharmadaten 2009 DE (465 KB)
http://www.bpi.de/fileadmin/media/bpi/Downloads/Internet/Publikationen/Pharma-Daten/Pharmadaten_2009_DE.pdf

Pharmadaten 2008 DE (351 KB)
http://www.bpi.de/fileadmin/media/bpi/Downloads/Internet/Publikationen/Pharma-Daten/Pharmadaten_2008_DE.pdf

Pharmadaten 2007 DE (389 KB)
http://www.bpi.de/fileadmin/media/bpi/Downloads/Internet/Publikationen/Pharma-Daten/Pharmadaten_2007_DE.pdf

Pharmadaten 2006 DE (375 KB)
http://www.bpi.de/fileadmin/media/bpi/Downloads/Internet/Publikationen/Pharma-Daten/Pharmadaten_2006_DE.pdf

Pharmadaten 2005 DE (215 KB)
http://www.bpi.de/fileadmin/media/bpi/Downloads/Internet/Publikationen/Pharma-Daten/Pharmadaten_2005_DE.pdf

Pharmadaten 2004 DE (214 KB)
http://www.bpi.de/fileadmin/media/bpi/Downloads/Internet/Publikationen/Pharma-Daten/Pharmadaten_2004_DE.pdf

Pharmadaten 2003 DE (152 KB)
http://www.bpi.de/fileadmin/media/bpi/Downloads/Internet/Publikationen/Pharma-Daten/Pharmadaten_2003_DE.pdf

Pharmadaten 2002 DE (873 KB)
http://www.bpi.de/fileadmin/media/bpi/Downloads/Internet/Publikationen/Pharma-Daten/Pharmadaten_2002_DE.pdf

Pharmadaten 2001 DE (729 KB)
http://www.bpi.de/fileadmin/media/bpi/Downloads/Internet/Publikationen/Pharma-Daten/Pharmadaten_2001_DE.pdf

Pharmadaten 2000 DE (258 KB)
http://www.bpi.de/fileadmin/media/bpi/Downloads/Internet/Publikationen/Pharma-Daten/Pharmadaten_2000_DE.pdf
« Last Edit: August 04, 2012, 11:04:06 PM by ama »
Logged

Ferenc Di

  • Newbie
  • *
  • Posts: 3
Folge der Spur des Geldes! Umsatz in Mio Euro
« Reply #1 on: July 24, 2012, 10:33:25 PM »

Aus den einzelnen Jahrgangsveröffentlichungen sind diese Zahlen zu entnehmen, wobei für das gleiche Jahr teilweise unterschiedliche Angaben gemacht werden.

Umsatz in Mio Euro

Pharmadaten 2011
                           2007     2008     2009    2010
Homöopathika   243,9    252,2    258,5    252,8 
Anthroposophika  38,4     43,8       47,1     49,3

Pharmadaten 2010
                             2006     2007     2008     2009
Homöopathika     233,4     243,8     252,2  258,4
Anthroposophika   35,8       38,3      43,7     47,1

Pharmadaten 2009
                          2005     2006     2007     2008
Homöopathie     233,8    235,2    245,7    254,2
Anthroposophie    32,5     34,1     36,5      41,7

Pharmadaten 2008
                           2004     2005     2006      2007
Homöopathie      223,7    233,8    235,2   245,7
Anthroposophie    30,1      32,5      34,1     36,5

Pharmadaten 2007
                          2003     2004     2005     2006
Homöopathie     236,6   223,7   233,8    235,2   
Anthroposophie    35,0    30,1     32,5      34,1

Pharmadaten 2006
                             2002    2003     2004     2005
Homöopathie       240,2    235,2    222,4    232,7
Anthroposophie     34,3      35,0     30,1    32,5

Pharmadaten 2005
                                2002    2003   2004
Homöopathie           240,3  235,2  222,5
Anthroposophie         34,2   34,9    29,9


Pharmadaten 2004
[*quote*]
Den Auftakt bildete gleich zu Beginn des Jahres das GKV-Modernisierungsgesetz. Jüngstes Beispiel ist die vor wenigen Wochen in Kraft getretene 12. AMG-Novelle.
[*/quote*]

                            2001   2002    2003
Homöopathie      236,01 233,99 228,74
Anthroposophie   32,92    33,96   34,58


Pharmadaten 2003
                            2000      2001      2002
Homöopathie      227,24   241,11   238,73
Anthroposophie    30,94     32,92     33,96

Pharmadaten 2002

                            2000   2001
Homöopathie     225,57  240,40
Anthroposophie    30,84   32,73


Pharmadaten 2001

Pharmadaten 2000
[*quote*]
Die Zahl der Arzneimittel ist inzwischen erheblich zurückgegangen. 1978 wurden noch rund 145.000 Fertigarzneimittel (rund 70.000 Humanarzneimittel aus industrieller Fertigung, davon 28.000 Homöopathika, rund 70.000 Humanarzneimittel aus der Fertigung von Krankenhäusern, Apotheken, Drogerien und Reformhäusern sowie rund 5.000 Tierarzneimittel) als im Verkehr befindlich angezeigt. Bis 1999 hat sich die Zahl der Arzneimittel auf rund 45.000 reduziert.
[*/quote*]

[*quote*]
Für registrierte Homöopathika darf nicht mit der Angabe von Anwendungsgebieten geworben werden.
[*/quote*]
« Last Edit: August 04, 2012, 11:12:32 PM by ama »
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 672
Umsätze der Homopathika-Hersteller brechen ein
« Reply #2 on: July 26, 2012, 01:37:20 AM »

Signore Di hat die Zahlen vorgelegt. Dann wollen wir mal. :-)

>Aus den einzelnen Jahrgangsveröffentlichungen sind diese Zahlen zu entnehmen,
>wobei für das gleiche Jahr teilweise unterschiedliche Angaben gemacht werden.

Wegen der Unterschiede greife ich die jeweils neueren raus. 

Umsatz in Mio Euro

Pharmadaten 2011
                                2000      2001   2002     2003    2004    2005   2006       2007     2008     2009     2010
Homöopathika       227,24   236,01    240,2  236,6   223,7  233,8   233,4      243,9    252,2    258,5    252,8 
Anthroposophika     30,94    32,92        34,3    35,0    30,1     32,5    35,8       38,4       43,8       47,1     49,3

Daß die Umsätze in absoluten Zahlen fallen, kann ich nicht erkennen.

                                2000   2010
Homöopathika       227,24  252,8  = +11,25 Prozent
Anthroposophika     30,94   49,3   = +59,34 Prozent

Die Inflationsraten für die Jahre 2000 bis 2011
laut http://www.mittlerer-niederrhein.ihk.de/ihk/standortpolitik/wirtschaftspolitik/informationen-auskuenfte/inflationsraten/inflationsraten-212-content

Jahr    Inflationsrate in %
2000    1,4
2001    2,0
2002    1,4
2003    1,1
2004    1,6
2005    2,0
2006    1,6
2007    2,3
2008   2,6
2009   0,4
2010   1,1
2011   2,3

Quelle: Statistisches Bundesamt

Aufsummiert von 2000 bis einschließlich 2010:

1,014 * 1,020 * 1,014 * 1,011 * 1,016 * 1,020 * 1,016 * 1,023 * 2,026 * 1,004 * 1,011 = 1,1894

Macht für die Zeit vom 1.1.2000 - 31.12.2010 geschätzte 18,94 Prozent Inflation, auf welche Waren und Dienstleistungen die sich auch immer beziehen soll.

Die Homöopathika liegen darunter zurück, die Anthroposophischen Mittel liegen deutlich darüber.

                                2000   2010                                   der Inflation angepaßt
Homöopathika       227,24  252,8  = +11,25 Prozent    270,28  -17,48 Mio -6,47 Prozent
Anthroposophika     30,94   49,3   = +59,34 Prozent      36,80  +12,50 Mio +33,97 Prozent

Um aus den 227,24 Mio im Jahr 2000 mit der Inflation mitzuhalten, hätte bei Homöopathika der Umsatz 270,28 Mio Euro sein müssen. Er liegt aber 17,48 Mio darunter, was, verglichen mit den 227,24 aus dem Jahr 2000 einen Verlust von 6,47 Prozent bedeutet.

Bei Anthroposophika wären aus 30,94 Mio 36,80 geworden. Es sind aber 12,50 Mio mehr, was einen Zuwachs von 33,97 Prozent bedeutet.

Um die Zahlen etwas genauer zu ermitteln, wird im Jahr 2000 die vorhandene Inflation von 1,4 Prozent berücksichtigt. In nullter Näherung kann man die Summe von 227,24 Mio als ab 1.1.2000 geltend annehmen. Dann ergibt sich (grob):

                                2000   2010                                   der Inflation angepaßt
Homöopathika       227,24  252,8  = +11,25 Prozent    270,28  -17,48 Mio -6,47 Prozent
Anthroposophika     30,94   49,3   = +59,34 Prozent      36,80  +12,50 Mio +33,97 Prozent

Um aus den 227,24 Mio im Jahr 2000 mit der Inflation mitzuhalten, hätte bei Homöopathika der Umsatz 270,28 Mio Euro sein müssen. Er liegt aber 17,48 Mio darunter, was, verglichen mit den 227,24 aus dem Jahr 2000 einen Verlust von 6,47 Prozent bedeutet.

Bei Anthroposophika wären aus 30,94 Mio 36,80 geworden. Es sind aber 12,50 Mio mehr, was einen Zuwachs von 33,97 Prozent bedeutet.


Desaster Homöopathika unter der Lupe

Machen wir für die genauere Berechnung einen zweiten Ansatz und nehmen als Ausgangswert für 2000 angenommen 227,24 Mio, gleichmäßig verteilt auf 12 Monate, und die Inflation ebenfalls gleichmäßig verteilt auf 12; dann die Monate einzeln aufsummiert UND die Inflation auf die vorigen Monate eingerechnet.

Der neue Wert ist höher als die 227,24 Mio, denn im Lauf von 2000 gab es eine Inflation, die eben NICHT vernachlässigbar ist. Bei der ersten Berechnung war dies auch enthalten, bloß war die Zahl nicht sichtbar und sie war mit einem größeren Faktor (1,4% auf die vollen 227,24 Mio) beerchnet worden. Der neue Faktor ist etwas genauer.

Um mit der Inflation mitzuhalten hätte für ein Nullwachstum eingenommen werden müssen:
Code: [Select]
JAHR         2000    2001    2002     2003    2004    2005    2006    2007    2008    2009    2010
KORR UMSATZ 228,70  233,28  236,54  239,15  242,97  247,83  251,80  257,59  264,29  265,34  268,26

Doch dem war nicht so! Verglichen mit der Inflation sieht es so aus:

Code: [Select]
JAHR         2000    2001    2002     2003    2004    2005    2006    2007    2008    2009    2010
KORR UMSATZ 228,70  233,28  236,54  239,15  242,97  247,83  251,80  257,59  264,29  265,34  268,26
REAL UMSATZ 227,24  236,01  240,20  236,60  223,70  233,80  233,40  243,90  252,20  258,50  252,80 

DIFFERENZ   -1,46    2,73    3,66   -2,55   -19,27  -14,03  -18,40  -13,69  -12,09   -6,84  -15,46
in Mio Euro
DIFFERENZ    99,36% 101,16% 101,52%  98,92%  91,38%  94,00%  92,12%  94,39%  95,21%  97,35% 93,88%
zu Inflation



Von geringfügigen Ausnahmen in 2001 und 2002 abgesehen: ständig dramatische Verluste!

Obwohl uns überall entgegenschallt, Homöopathie sei sooooooo beliebt, und es würden immer mehr Menschen sie benutzen, ist, nachzulesen an den offziellen Zahlen des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie e.V., das krasse Gegenteil der Fall.

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. wird nicht lügen, zumindest nicht bei diesen Zahlen. Dafür belügen uns Andere, nämlich diejenigen, die uns rund um die Uhr volldröhnen, wie toll und wie beliebt die Homöopathie sei. Und wer macht das? Antwort: die Hersteller der Homöopathika und ihre Reklamepapageien, Reklamelautsprecher, sowie Mietmäuler in den Verlagen und Fernsehredaktionen und Hörfunkredaktionen. Und natürlich die PR-Radebrechereien.

Der ganze Schwall in den Magazinen, Heftchen, Zeitungen, Radio und Fernsehen, und natürlich im Internet, ist von a bis z erstunken und erlogen, ein Pfeifen im Walde, eine in die Welt gesetzte selbsterfüllende Prophezeihung, die aber alles tut, bloß nicht sich selbst zur Wahrheit zu erfüllen. Alles eine einzige Lüge.

Mit anderen Worten: Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. entlarvt einen Medienskandal: Die Homöopathika-Hersteller und ihre Speichellecker betrügen die Bevölkerung nach Strich und Faden.


Das ganze Reklamegetrommle dient nur dem Zwecke, mehr Leute zum Kauf von Homöopathika zu indoktrinieren. Aber gar phinstere Mächte fräsen die Reklame zu Staub. ZUM EINEN sind das Gesetzesänderungen und Neuregelungen bei den Krankenversicherungen:

Pharmadaten 2004
[*quote*]
Den Auftakt bildete gleich zu Beginn des Jahres das GKV-Modernisierungsgesetz. Jüngstes Beispiel ist die vor wenigen Wochen in Kraft getretene 12. AMG-Novelle.
[*/quote*]

Schon im Jahr 2000 hat der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. festgestellt:

Pharmadaten 2000
[*quote*]
Die Zahl der Arzneimittel ist inzwischen erheblich zurückgegangen. 1978 wurden noch rund 145.000 Fertigarzneimittel (rund 70.000 Humanarzneimittel aus industrieller Fertigung, davon 28.000 Homöopathika, rund 70.000 Humanarzneimittel aus der Fertigung von Krankenhäusern, Apotheken, Drogerien und Reformhäusern sowie rund 5.000 Tierarzneimittel) als im Verkehr befindlich angezeigt. Bis 1999 hat sich die Zahl der Arzneimittel auf rund 45.000 reduziert.
[*/quote*]

Diese Verringerung kam doch nicht von ungefähr, sondern weil das Zeug nicht mehr gekauft wurde.

Und da, wir schreiben das Jahr 2004 des entbrezelten Zeitalters, kommt auch noch eine radikale Gesetzesänderung.

Und dann, im Jahr 2005, kommt obendrein eine neue Auflage des Buches "Die andere Medizin", ausgerechnet von jemandem mit gutem Ruf und großer Reichweite auf den Markt gebracht: von der "Stiftung Warentest". Das gibt Einem dann schon zu denken, daß der Blog von Claus Fritzsche mit seinen fiesen Angriffen auf Prof. Edzard Ernst, einen der drei Autoren des Buchs, Ende 2005 beginnt, ganz kurze Zeit nach der Veröffentlichung des Buchs im September 2005.

Was lernen wir daraus? Antwort: wieder die wichtige Frage zu stellen: "Cui bono?"

Die ganze Kiste stinkt. Sie stinkt von Anfang an. Sowas wie ein Kartellamt oder ähnliche Institutionen soll es ja noch geben. Heißt es. Aber vielleicht kriegt ja der eine oder andere Minister einen Tritt ins Kreuz und tut endlich mal seine Arbeit...

UND ZUM ANDEREN sind da die pöhsen Puben im Internet, und diese garstigen aufmuckenden Aufrührer und Revoluzzer in den antikapitalistischen Trutzwällen in den Zeitungen, welche die arme, arme Homöopathie (sie ist blöd, aber sie kann ja nichts darür, und sie wirkt nicht und da kann sie erst rechts nichts dafür, Gevatter Hahnemann, Oberbetrüger und Oberguru der Esotter, war halt ein Betrüger und Dummerjahn) nach Punkten auszählen. Von GWUP bis FAZ, Süddeutsche und Spiegel, es hagelt Kritik gegen Homöopathie und anderen Plunder.  Und dann auch noch Esowatch.com/Psiram.com. Und Kidmed.org. Und, ja, diese kleine ultraharte Wissenschaftsstation TG-1...

"Ein gebildet' Volk ist unser Untergang", jammern nicht nur die Kaiserwilhelminiglichen und die Sozis, sondern auch die Homöopathie-zu-Geld-Macher, und schlagen ein auf die Kritiker.

Und die Kritiker, die lachen sich jetzt eins: Claus Fritzsche und seine potemkinschen Törfe sind auf dem Schrotthaufen der Geschichte gelandet. Jetzt geht es ihnen und den Hintermännern an den Kragen.

Herr Staatsanwalt, Ihr Zeuge!
« Last Edit: August 06, 2012, 03:57:40 AM by ama »
Logged


Heaven can wait!
Pages: [1]