TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Neue Rubrik 'Bullshitcontent'  (Read 2099 times)

RadlMadl

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 88
Neue Rubrik 'Bullshitcontent'
« on: August 21, 2016, 01:38:39 PM »

http://www.turi2.de/aktuell/zitat-dunja-hayali-findet-schade-dass-mit-manchen-nutzern-kein-diskurs-mehr-moeglich-ist/

[*quote*]
Zitat: Dunja Hayali bedauert, dass mit manchen Nutzern kein Diskurs möglich ist.

von Anne Fischer

20. Aug. 2016, 23:12

(Foto) dunja-hayali150

"Warum glauben viele Leute den nicht überprüften Informationen von Herrn Meier oder Frau Schulze, nicht aber denen von recherchierenden Journalisten? Vielleicht, weil es in ihr Weltbild passt."

TV-Moderatorin Dunja Hayali möchte erklären, dass Journalisten nur die Übermittler von Nachrichten sind, nicht ihre Verursacher.
"WamS", S. 60 (Paid)
[*/quote*]


Für wie blöde hält die die Bürger eigentlich?

Höchste Zeit, den Sender dicht zu machen.
Logged

Thymian

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 588
Re: Neue Rubrik 'Bullshitcontent'
« Reply #1 on: August 21, 2016, 04:31:25 PM »

"TV-Moderatorin Dunja Hayali möchte erklären, dass Journalisten nur die Übermittler von Nachrichten sind, nicht ihre Verursacher."

Du meine Güte! Jeder Volontär könnte ihr dafür freihändig eine 10-Minuten-Standpauke um die Ohren hauen, so dämlich ist das.

Es kommt darauf an, WIE etwas berichtet wird. Das WIE entscheidet. Und natürlich, was überhaupt berichtet wird. Im Auslassen und Verbiegen ist die Journaille biegsam und geübt.


Alleine diese eine Aussage der Hayali ist schon wieder ein krasser Beweis für LÜGENPRESSE.

Wann fliegt die endlich raus?

Julian

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 443
Re: Neue Rubrik 'Bullshitcontent'
« Reply #2 on: August 22, 2016, 12:21:25 PM »

Hayali:

"Warum glauben viele Leute den nicht überprüften Informationen von Herrn Meier oder Frau Schulze, nicht aber denen von recherchierenden Journalisten? Vielleicht, weil es in ihr Weltbild passt."


Das Weltbild der Frau Hayali schließt aus, daß die Bürger die Fähigkeiten und das Recht haben, den Unsinn und die intriganten Unterstellungen der Frau Hayali zu erkennen und dagegen anzutreten.

So ist das. Aber das verkraftet Frau Hayalis Weltbild nicht.


"Bullshitcontent" ist passend gewählt.
Logged
StarCruiser http://WWW.ALLAXYS.COM mission countdown

Thymian

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 588
Re: Neue Rubrik 'Bullshitcontent'
« Reply #3 on: September 14, 2016, 11:53:55 AM »

Notiz an Dominatrix vom Dienst: Rubriknamen anpassen!

Thymian

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 588
Re: Neue Rubrik 'Bullshitcontent'
« Reply #4 on: September 14, 2016, 04:18:12 PM »

[*quote*]
    TG-1 * Transgallaxys Forum 1 >
    Dumm wie ein Deutscher >
    Journaillisten und andere Logorrhoiker: Macher und Hintermänner des Bullshitcontent >
[*/quote*]

JA!  :-*

NoRPthun

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 171
Lügenpresse-Journalisten verantwortlich für Erfolg der AfD
« Reply #5 on: September 21, 2016, 11:57:52 AM »

Das Herumlügen der Journaille war und ist so ekelhaft, daß auch bislang ruhige und zurückhaltende Bürger sich zur Notwehr gedrängt sehen. Wenn man erlebt, wie die eigene Zeitung, der man (weil nichts anderes da ist) wohl oder übel glauben muß, Einen nach Strich und Faden belügt, dan KANN man nicht anders als sich zur Wehr setzen. Das haben die Bürger getan. genau das. es ist ihr Recht und ihre Pflicht.

Das Aufjaulen der Lügenpresse über das Wachsen der AfD, es sollte den "Journalisten" im Halse stecken bleiben. Aber die werden auch in 100 Jahren nicht begreifen, daß sie diese AfD-Truppe an die Macht gebracht haben. Nein, sie werden weiter bohren und weiter lügen, bis noch mehr und noch mehr Bürger auf die Barrikaden gehen.

Ohne die Lügen von CDU und SPD und Grünen und Braunen und Roten gäbe es die AfD nicht.

Und was haben wir jetzt? Lügen von CDU und SPD und Grünen und Braunen und Roten ... UND AfD.

Fortschritt würde ich das nicht nennen.
Logged

Rholeander

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 26
Bullshitcontent ist jetzt "Fake News Detector" oder so ähnlich...
« Reply #6 on: September 21, 2017, 02:04:53 AM »

Jetzt will die Journaille, also jene organisierte Desinformationsmafia, die sich rühmt, der Hüter und Bewahrer der Wahrheit zu sein, ausgerechnet über Fakes in der Medizin berichten. Dabei haben sie es in 200 Jahren nicht einmal fertiggebracht, ihre Lügen über Homeopathie NICHT zu drucken.


[*quote*]
Klar, wir sind befangen, wir engagieren uns ja selbst fuer den Non-Profit-Journalismus. netzwerk recherche hatte deshalb sechs Medienprojekte nach Dortmund eingeladen, die sich zuvor um ein Grow-Stipendium fuer Gruender im gemeinnuetzigen Journalismus beworben hatten. In einem Pitch traten sie gegeneinander an, unsere Jury kuerte vor Ort drei Stipendiaten. Ihre Projekte sind so vielfaeltig wie der gemeinnuetzige Journalismus: Das Projekt "MedWatch" will medizinische 'Fake News' entlarven, das "Ihme-Zentrum" moechte Buerger fuer sein Medienprojekt in Hannover gewinnen, und das Portal "120minuten" will mehr Recherche zum Thema Fussball ermoeglichen. Mehr zu den Vorhaben unserer Stipendiaten im Newsletter weiter unten.
[*/quote*]

Dracula in der Blutbank hat nun neue Blutsbrüder.



Übrigens: "Die Otto Brenner Stiftung verleiht den "Otto Brenner Preis fuer kritischen Journalismus 2017". Ist das nicht jene Stiftung, die mit "Studien" gerade kein Ruhmesblatt ihrer selbst bezeugte?

Einen Preis von DENEN zu bekommen, dafür würde ich mich schämen...



[*quote*]
-------- Original Message --------
Subject: Newsletter Netzwerk Recherche, Nr. 153, 19.09.2017
Date: 2017-09-19 10:01
From: Newsletter Netzwerk Recherche <info@netzwerkrecherche.de>
To: keinesorge.dasweisskeiner@niemandkanndaswissen.willauchkeiner.dee
Reply-To: abo@netzwerkrecherche.de

### Newsletter Netzwerk Recherche .

ISSN 1611-8871 .

Ausgabe 153 vom 19.09.2017 .


# 01: Editorial .


Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

vor ein paar Tagen waren wir in Dortmund, beim ersten Campfire-Festival fuer Journalismus, das vom gemeinnuetzigen Recherchezentrum Correctiv organisiert wurde. Das Festival war der Gegenentwurf zu steifen Fachkonferenzen: Auf einer Campus-Wiese stand ein Zeltdorf, Gummistiefel und Regenjacke waren unentbehrlich, die Workshops waren kostenlos und offen fuer alle. Das Festival war ein Experiment, aus dem vielleicht tatsaechlich ein Lagerfeuer des Journalismus werden kann. Ein Ort, an dem Geschichten erzaehlt, wo Plaene geschmiedet werden, wo der Journalismus sich von seiner besten Seite zeigt.

Klar, wir sind befangen, wir engagieren uns ja selbst fuer den Non-Profit-Journalismus. netzwerk recherche hatte deshalb sechs Medienprojekte nach Dortmund eingeladen, die sich zuvor um ein Grow-Stipendium fuer Gruender im gemeinnuetzigen Journalismus beworben hatten. In einem Pitch traten sie gegeneinander an, unsere Jury kuerte vor Ort drei Stipendiaten. Ihre Projekte sind so vielfaeltig wie der gemeinnuetzige Journalismus: Das Projekt "MedWatch" will medizinische 'Fake News' entlarven, das "Ihme-Zentrum" moechte Buerger fuer sein Medienprojekt in Hannover gewinnen, und das Portal "120minuten" will mehr Recherche zum Thema Fussball ermoeglichen. Mehr zu den Vorhaben unserer Stipendiaten im Newsletter weiter unten.

Die Finanzierung durch Stifter und Spender ist aber laengst nicht mehr nur ein Geschaeftsmodell fuer kleine Journalismus-Projekte und Medien-Start-ups. Juengst haben die altehrwuerdige New York Times und der britische Guardian angekuendigt, mit eigenen gemeinnuetzigen Organisationen in den USA um das Geld der Foerderer zu werben. Sie wollen sich so eine weitere Geldquelle erschliessen. Gruenden nun bald auch "Der Spiegel" oder die "Sueddeutsche Zeitung" gemeinnuetzige Tochter-Organisationen? Natuerlich, die  Rahmenbedingungen in Deutschland unterscheiden sich stark von den USA. Aber wir sind sicher, dass deutsche Medienhaeuser und Stiftungen nun sehr genau beobachten werden, welche Erfahrungen die neuen Akteure in Amerika machen werden.

In Oesterreich betritt indes ein neuer Player den Medienmarkt, initiiert und finanziert von Dietrich Mateschitz, Red-Bull-Milliardaer und Medienunternehmer. "Addendum - das, was fehlt" wird die Recherche-Plattform heissen, die in den vergangenen Wochen namhafte Journalisten verpflichtet hat. Das Projekt, hinter dem die gemeinnuetzige Quo Vadis Veritas Stiftung steht, verspricht auf der einen Seite eine Belebung des investigativen Journalismus. Auf der anderen Seite befuerchten manche, das Medium koenne zum Sprachrohr des Maezens werden. Das fuehrt zu einer zentralen Frage im stiftungsfinanzierten Journalismus: Wie laesst sich die journalistische Unabhaengigkeit sichern, wie baut man eine Firewall zwischen der Redaktion und den Finanziers?

Wer an dieser Frage und der Entwicklung des gemeinnuetzigen Journalismus interessiert ist, der sollte im Oktober uebrigens auch unbedingt einmal in eine wissenschaftliche Publikation schauen: Der Hamburger Journalistik-Professor Volker Lilienthal veroeffentlicht seine Studie zur Arbeit von Correctiv in der Fachzeitschrift "Medien & Kommunikationswissenschaft", die im Nomos Verlag erscheint. Fuer seine Untersuchung hat er Interviews mit den Machern gefuehrt und die redaktionelle Arbeit beobachtet. Seine Ergebnisse sind noch geheim - wir sind gespannt! Noch ein paar Tage frueher, am 29. September, findet unser Praxistag "Nur Mut" in Duesseldorf statt. Zusammen mit der LfM-Stiftung Vor Ort NRW moechten wir dort Gruender- und Recherchewissen vermitteln. Wir sehen uns dort!

Es gruessen
Thomas Schnedler, Guenter Bartsch
und Albrecht Ude



##          Inhaltsverzeichnis.

01: Editorial

Abschnitt Eins:   In Eigener Sache
02: G20-Akkreditierungen: Versagen und Willkuer
03: Offener Brief: Freiheit fuer Deniz
04: Die Grow-Stipendiaten 2017: MedWatch, Ihme-Zentrum und 120minuten
05: nr-Praxistag "Nur Mut": Gruender- und Recherchewissen fuer Journalisten
06: Der Newsletter in neuem Format

Abschnitt Zwei:   Veranstaltungen
07: Mitmachen: Zwei Projekte messen Wahlwerbung auf Facebook
08: Bildblog bittet um Spenden
09: Call for Papers: vfm-Fruehjahrstagung 2018
10: ECPMF Konferenz "Defending journalists under threat - solidarity, support and safe houses"
11: "Mit Qualitaet gegen Luegen und Hass im Netz" - IQ-Herbstforum
12: Otto Brenner Preise und medienkritische Tagung
13: DFN Konferenz "Datenschutz"
14: "Under Pressure - Die Freiheit nehm' ich mir!" - verdi Journalistentag
15: WahlCheck17 - Newsletter von Corrctiv und FirstDraft

Abschnitt Drei:   Nachrichten
16: Bundesverfassungsgericht staerkt Informationsrechte
17: Datenbank der Parteispenden von Lobbycontrol
18: Suchmaschine fuer Plenarprotokolle des Bundestags
19: "Grenzueberschreitender Journalismus" erscheint auf deutsch
20: Projekt von Grow-2016-Gewinner Einfach Heidelberg: Bundestagswahl in Leichter Sprache

Abschnitt Vier:   Seminare, Stipendien, Preise
21: Darknet: bluehende Schwarzmaerkte, ueberforderte Ermittler und Chancen fuer Journalisten
22: Stipendien der Reporter-Akademie
23: pnj-Informationsreisen nach Israel und in die Niederlande
24: Seminare mit Recherchebezug

Abschnitt Fuenf:   Pressespiegel
25: Empfehlung [d. Red.]
26: Journalismus
27: Journalismus und PR
28: Informationsfreiheit
29: "Fake News"
30: Ueberwachung


31: Link-Index
32: Technische Hinweise
33: Impressum



[Ende Inhaltsverzeichnis].





## Abschnitt Eins:   In Eigener Sache.


# 02: G20-Akkreditierungen: Versagen und Willkuer .

netzwerk recherche hat das Versagen des Bundespresseamts, des Bundeskriminalamtes und anderer Sicherheitsbehoerden beim Entzug von Presseakkreditierungen waehrend des G20-Gipfels scharf kritisiert.

Der ganze Text und Medienberichte:
https://netzwerkrecherche.org/blog/g20-akkreditierungen-versagen-und-willkuer/



# 03: Offener Brief: Freiheit fuer Deniz .

Vierzehn journalistische Organisationen fordern in einem Offenen Brief an den tuerkischen Staatspraesidenten Recep Tayyip Erdogan die sofortige Freilassung von Deniz Yuecel und den anderen aus politischen Gruenden inhaftierten Journalisten in der Tuerkei. Yuecel sitzt am 10. September bereits 209 Tage in Haft. Es ist sein 44. Geburtstag.

Initiiert wurde der Offene Brief von journalists.network e.V. Der Verein mit Sitz in Berlin engagiert sich seit mehr als 20 Jahren fuer eine ausgewogene Auslandsberichterstattung.

Der Offene Brief (deutsche Version):

An den Praesidenten der Republik Tuerkei Recep Tayyip Erdogan

Sehr geehrter Herr Staatspraesident,

wir schreiben Ihnen im Bemuehen um unsere Kollegen Deniz Yuecel, Mesale Tolu und alle anderen Kolleginnen und Kollegen, die aktuell in der Tuerkei aus politischen Gruenden festgehalten werden.

Die Vereine, die wir vertreten, organisieren seit Jahrzehnten Recherchereisen ins Ausland, finanzieren Recherchen in anderen Laendern und foerdern Kooperationen zwischen Journalistinnen und Journalisten ueber Laendergrenzen hinweg. Wir legen Wert auf den Austausch mit Kolleginnen und Kollegen vor Ort, verfolgen keine Agenda, sondern fordern und foerdern eine freie und ausgewogene Berichterstattung.

Dafuer muessen aber der Zugang und eine freie Recherche vor Ort moeglich sein. Eine Arbeit frei von Angst vor politischer Verfolgung unserer Gespraechspartner und Kollegen.

Um ausgewogen berichten zu koennen, muessen Journalisten die Vorstellungen und Meinungen von Akteuren aller Seiten kennenlernen, nur so koennen sie der Komplexitaet eines Landes in der Berichterstattung gerecht werden. Wir glauben daran, dass es in einer globalisierten Welt Berichterstattung aus anderen Laendern braucht, um das Verstaendnis fu®reinander, fuer unsere Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu staerken. Diese Arbeit braucht Mut, um hinauszugehen in die Welt und sich dieser Herausforderung zu stellen. Einen Mut, den Deniz Yuecel und viele andere Kollegen jeden Tag mit ihrer Arbeit beweisen.

Deshalb fordern wir Sie auf: Schuetzen Sie die Presse- und Meinungsfreiheit in Ihrem Land. Sie sind feste Bestandteile einer Demokratie. Gleichzeitig rufen wir Sie dazu auf, Deniz Yuecel, die deutsche Journalistin Mesale Tolu und alle anderen auslaendischen Gefangenen, die in Ihrem Land aus politischen Gruenden festgehalten werden, umgehend freizulassen. Wir fordern ausserdem, dass auch alle in der Tuerkei lebenden Kolleginnen und Kollegen, die aus politischen Gruenden festgehalten werden, ohne weitere zeitliche Verzoegerung auf freien Fuss gesetzt werden und ihr Recht auf einen fairen Prozess respektiert wird.

Hochachtungsvoll

Weitere Infos:
https://netzwerkrecherche.org/blog/freiheit-fuer-deniz/ ,
http://journalists-network.org/freedeniz/



# 04: Die Grow-Stipendiaten 2017: MedWatch, Ihme-Zentrum und 120minuten .

Drei journalistische Projekte sind am 7. September 2017 beim Campfire-Festival in Dortmund mit dem Grow-Gruender-Stipendium von netzwerk recherche und der Schoepflin Stiftung ausgezeichnet worden: das gesundheitsjournalistische Portal MedWatch, das hyperlokale Medienprojekt Ihme-Zentrum und die Fussball-Plattform 120minuten. Die Gewinner erhalten jeweils eine Starthilfe von 2.000 Euro sowie Know-how- und Vernetzungsangebote.

Details dazu auf der Website des netzwerkes:
https://netzwerkrecherche.org/blog/die-grow-stipendiaten-2017-medwatch-ihme-zentrum-und-120minuten/



# 05: nr-Praxistag "Nur Mut": Gruender- und Recherchewissen fuer Journalisten .

Am Freitag, 29. September findet in Duesseldorf unser Gruender-Praxistag "Nur Mut" statt. Das Programm richtet sich besonders an Gruender und Interessierte im Lokaljournalismus, die meisten Programmpunkte sind aber fuer jeden nuetzlich, der sich fuer Innovation im Journalismus, neue Finanzierungsquellen oder das Recherchehandwerk interessiert.

Besonders freuen wir uns auf die Keynote von Adam Cantwell-Corn, Gruender die "Bristol Cable". Das online und gedruckt erscheinende Medium wird von einer gemeinnuetzigen Kooperative herausgegeben: Die Mitglieder der Genossenschaft geben nicht nur Geld, sondern haben das Sagen: In Veranstaltungen entscheiden sie gemeinsam mit der Redaktion ueber Weichenstellungen und Ziele. Dazu zaehlt auch die investigative Recherche: So hat das Cable zum Beispiel lokale Themen in den Snowden Leaks entdeckt.

Neben Vortraegen und Diskussionen zur Gruendung und Finanzierung von Medienprojekten gibt es mehrere Recherche-Workshops wie "Investigativ ohne Leaks - Strukturiertes Recherchieren" mit Justus von Daniels (Correctiv) und "Wie loechere ich meinen Buergermeister? Auskunftsrechte fuer Lokaljournalisten" mit Daniel Graeber (Frankfurter Neue Presse).

Eine gemeinsame Veranstaltung mit der LfM-Stiftung fuer Lokaljournalismus Vor Ort NRW. Programm und Anmeldung unter:
http://nrch.de/nurmut17



# 06: Der Newsletter in neuem Format .

Das Format des Newsletter Netzwerk Recherche, kurz NNR, den Sie gerade lesen, wird geaendert. Wir arbeiten daran.

Dieser Newsletter begann im Spaetjahr 2002, nach einer intensiven Phase der Konzeption und des Testens erschien die erste Ausgabe am 23. April 2003. Die Themen: nicht das netzwerk recherche, sondern alles, was Bezug zu qualifizierter Recherche hat. Damals, wie seither, als reine Textmail, ohne jedes Attachment. Wir moechten unsere Leser - Sie! - informieren, nicht gefaehrden (durch Viren oder Schadcode welcher Art auch immer) und auch nicht Ausforschen (durch Tracking mit welcher Technik auch immer). Keine Gefahr fuer die Empfaenger unserer E-Mails - das wird so bleiben.

Tempora mutantur - die Zeiten aendern sich. Vor mehr als zehn Jahren waren HTML-Mails, E-Mails, die mit "Hypertext Markup Language" formatiert sind, sehr unsicher. Weil nur wenige Mailprogramme sie sicher und korrekt darstellen konnten. Das ist heute anders, die Technik der Mailprogramme ist fortgeschritten. Deswegen versenden wir den Newsletter kuenftig als "Multipart-Mail". Ein Teil reiner Text, ein Teil HTML-formatiert. Sie entscheiden: Wenn Ihr Mailprogramm es kann und Sie es zulassen, wird der NNR kuenftig formatiert dargestellt wie eine Webseite. Wenn Ihr Mailprogramm es nicht kann, oder wenn Sie es nicht zulassen, aendert sich nichts - dann sehen Sie von der Multipart-Mail nur den Textteil.

Fuer den Versand nutzen wir kuenftig das Newsletter-Tool des Providers Mailjet. Das Unternehmen informiert hier ueber seine Sicherheitsstandards:
https://app.mailjet.com/support/security.htm

Warum wir das machen: Es ist selbstverstaendlich das Geld, dass auch eine Organisation wie das netzwerk recherche e.V. noetig braucht. Der Newsletter wird kuenftig Anzeigen haben. Wir hoffen auf Ihr Verstaendnis. Gute Arbeit, gutes Geld. Keine Gefaehrdung, keine Schnueffelei.

{AUde}



[Ende der Mitteilungen in eigener Sache].





## Abschnitt Zwei:   Veranstaltungen.


# 07: Mitmachen: Zwei Projekte messen Wahlwerbung auf Facebook .

ProPublica hat ein Browser-Plugin entwickelt, um deutsche Wahlwerbung auf Facebook zu sammeln und auszuwerten. Welche Parteien schalten welche Anzeigen, das soll herausgefunden werden. ProPublica bittet alle Facebook-Nutzer, das Plugin zu installieren und sich dadurch zu beteiligen. Die Nutzung ist anonym, das Plugin sammelt keine persoenlichen Daten; auch nicht, welcher Nutzer welche Anzeigen sieht.
https://www.propublica.org/article/help-us-monitor-political-ads-online

BuzzFeed News Deutschland hat eine exklusive Kooperation mit T-Online und WhoTargetsMe gestartet. Mit einer Erweiterung fuer Chrome- und Firefox-Browser soll in den kommenden Wochen der geheime Facebook-Wahlkampf der Parteien aufgedeckt werden: Stichwort Dark Ads. Die Parteien haben angekuendigt, mehrere Millionen Euro fuer digitales Marketing auszugeben. Jeder kann mit wenigen Klicks helfen, diese versteckten Ausgaben transparenter zu machen.

Mehr Informationen zum Projekt:
https://www.buzzfeed.com/marcusengert/mit-eurer-hilfe-will-buzzfeed-den-geheimen-facebook


Journalisten-Organisation ProPublica sammelt digitale Wahlwerbung
von Daniel Berger. - heise.de 08.09.2017
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Journalisten-Organisation-ProPublica-sammelt-digitale-Wahlwerbung-3825460.html

Plugin "Polictical Ad Collector" (PAC) fuer den Chrome-Browser
https://chrome.google.com/webstore/detail/facebook-political-ad-col/enliecaalhkhhihcmnbjfmmjkljlcinl



# 08: Bildblog bittet um Spenden .

Das 2004 gegruendete Bildblog ist eine Institution der kritischen Beobachtung der gedruckten Presse in Deutschland. Jetzt hat das Blog einen Spendenaufruf gestartet. Die finanzielle Situation des Blogs ist "nicht gut", durch Bannerwerbung und einzelne Zuwendungen kommt nicht genug in die Kasse, um professionell weiter zu arbeiten.

Deswegen der Aufruf an die Leser, das Bildblog zu unterstuetzen:
https://steadyhq.com/de/bildblog



# 09: Call for Papers: vfm-Fruehjahrstagung 2018 .

Einreichungsfrist: Sa, 30.09.2017
Tagung: Mo.-Mi, 09.-11.04.2018 im Haus der Geschichte in Bonn

"Natuerlich kuenstlich - Intelligenz im Informationsworkflow" lautet das Motto naechsten Fruehjahrstagung des vfm (Verein fuer Medieninformation und Mediendokumentation) im naechsten Jahr. Noch bis zum 30. September Vorschlaege fuer Tagungsbeitraege aus Praxis oder Wissenschaft der Medieninformation und -dokumentation eingereicht werden:
http://www.vfm-online.de/tagungen/2018/call.pdf
(PDF-Datei, 1 S., 99 KB)



# 10: ECPMF Konferenz "Defending journalists under threat - solidarity, support and safe houses" .

Do., 05.10.2017, 9:00-18:00 h, Leipzig School of Media, Poetenweg 28, Leipzig.

Das European Centre for Press and Media Freedom (ECMPF) laedt zur Konferenz ueber Journalismus in Zeiten zunehmender Gefaehrdung.

Einzelheiten:
https://ecpmf.eu/events/-ecpmf17-defending-journalists-under-threat



# 11: "Mit Qualitaet gegen Luegen und Hass im Netz" - IQ-Herbstforum .

Mo, 16.10.2017, 11.00-16.30 h, Berlin, Deutschlandradio, Hans-Rosenthal-Platz.

Das neunte Herbstforum der Initiative Qualitaet im Journalismus (IQ) thematisiert die Auswirkungen von Fakes und Hate Speech auf die gesellschaftliche Kommunikation und fuer die Glaubwuerdigkeit der Medien. Redaktionelle Strategien gegen Manipulationen bzw. unangemessene Publikumsreaktionen werden vorgestellt.

Details und Programm:
https://dju.verdi.de/service/veranstaltungen/++co++45e86caa-792b-11e7-8e8f-525400940f89

Um Anmeldung bei Erika Hobe, Tagungssekretariat, per E-Mail wird gebeten:
mailto:hob@djv.de



# 12: Otto Brenner Preise und medienkritische Tagung .

Di., 21.11.2017, Berlin.

Die Otto Brenner Stiftung verleiht den "Otto Brenner Preis fuer kritischen Journalismus 2017". Die "Brenner-Jury" wird aus ueber 700 Bewerbungen (neuer Rekord!) die diesjaehrigen Gewinner auswaehlen und ihnen am 21.11. in Berlin die begehrten Preise verleihen. Die Otto Brenner Stiftung verknuepft die Preisverleihung (ab 17.00 Uhr) wieder mit einer medienkritischen Tagung (14.00 - ca. 16.00 Uhr). Diskutiert werden aktuelle medienpolitische Herausforderungen und kuenftige Entwicklungen. Arbeitstitel: "Journalismus zwischen Morgen und Grauen!"

Anmeldungen nimmt die OBS ab sofort und bis zum 3. Oktober an.
https://www.otto-brenner-stiftung.de/veranstaltungen/aktuelle-veranstaltungen/medientagung.html



# 13: DFN Konferenz "Datenschutz" .

Di./Mi., 28./29.11.2017, Grand Elysee Hamburg, Rothenbaumchaussee 10, 20148 Hamburg.

Die DFN-Konferenz Datenschutz verfolgt den Austausch zwischen den in Organisationen fuer die Einhaltung des Datenschutzes verantwortlichen Personen zu Fragen der praktischen Umsetzung des Datenschutzes. Zugleich soll auch die Moeglichkeit zur Eroerterung und Diskussion von Anforderungen mit Vertretern der Datenschutzaufsichtsbehoerden gegeben werden. In den Sessions mit praxisrelevanten Themenschwerpunkten kommen geladene Experten aus der Praxis zu Wort.

Weitere Informationen:
https://www.dfn-cert.de/veranstaltungen/201711Datenschutzkonferenz.html



# 14: "Under Pressure - Die Freiheit nehm' ich mir!" - verdi Journalistentag .

Sa., 20.01.2018 - ver.di-Haus Berlin, Paula-Thiede-Ufer 10

Das Thema Pressefreiheit wird auf dem kommenden Journalistentag von ver.di das Hauptthema sein.
Details:
http://dju.verdi.de/service/veranstaltungen/++co++d714ed28-5b32-11e7-a01c-525400423e78



# 15: WahlCheck17 - Newsletter von Corrctiv und FirstDraft .

Eine gemeinsame Faktencheck-Redaktion von Correctiv und FirstDraft will in der heissen Phase des Bundestages-Wahlkampfes erfundene und irrefuehrende Meldungen im Netz aufspueren, ueberpruefen und aufarbeiten. Sie veroeffentlicht einen taeglichen Newsletter "WahlCheck17".

Aboformular fuer den Newsletter:
https://correctiv.us12.list-manage.com/subscribe?u=74b23e1b0af8c36eb217e01c1&id=250775455f

#WahlCheck17: Unsere Faktchecks vor der Bundestagswahl
https://correctiv.org/echtjetzt/artikel/2017/09/01/wahlcheck17-unser-faktcheck-fuer-die-bundestagswahl/



[Ende der Veranstaltungen].





## Abschnitt Drei:   Nachrichten.



# 16: Bundesverfassungsgericht staerkt Informationsrechte .

Mit dem Aergernis, dass oeffentliche Akten an private Traeger ausgelagert werden und damit der Zugang erschwert wird, koennte es bald ein Ende haben: Das Bundesverfassungsgericht hat kuerzlich entschieden, die Behoerden koennten verpflichtet sein, sich Aktenbestaende von Altkanzlern wiederzubeschaffen, z.B. bei der Konrad-Adenauer-Stiftung. Hintergrund ist eine Klage der Journalistin Gaby Weber, die zu der Aktion "Geschaeftsfreund" recherchiert.

Dabei wurden in den 1960er-Jahren ohne parlamentarische Legitimation Wiedergutmachungszahlungen an Israel geleistet. Zu den Unterlagen bei der Adenauer-Stiftung und im Nachlass des langjaehrigen Vorsitzenden der Deutschen Bank, Hermann Josef Abs, erhielt sie jedoch keinen Zugang. Nachdem fruehere Gerichtsentscheidungen fuer sie negativ ausgefallen waren, erklaerte das Bundesverfassungsgericht, zunaechst muesse der Rechtsweg gegenueber dem Bundeskanzleramt ausgeschoepft werden bzw. gegenueber dem Bundesarchiv, denn diese Stellen haetten womoeglich eine Wiederbeschaffungspflicht, wenn Unterlagen betroffen seien, die ihren Ursprung bei der oeffentlichen Hand haben.

Dieses Grundsatzurteil koennte der Tendenz entgegenwirken, ehemals oeffentliche Aktenbestaende zu privatisieren. Besonders relevant ist die Entscheidung angesichts der Frage, was nach dem Tod von Helmut Kohl mit seinen Handakten geschieht, die eigentlich Eigentum der Bundesrepublik Deutschland sind, sich aber in Oggersheim befinden.

Noch ein weiterer Aspekt des Urteils ist bemerkenswert: Das Bundesverfassungsgericht leitet den Anspruch auf Information im vorliegenden Fall direkt aus dem in Artikel 5 GG festgeschriebenen Grundsatz ab, sich aus allgemein zugaenglichen Quellen zu informieren. Es sei naemlich zu beachten, dass alle Informationen, die nach dem Informationsfreiheitsgesetz des Bundes oder eines Landes zur Veroeffentlichung bestimmt sind, sich auf diese grundgesetzliche Anforderung stuetzen koennen. Damit erhaelt das Informationsfreiheitsgesetz eine verfassungsrechtliche Fundierung, die immer dann relevant wird, wenn widerstreitende Grundrechte gegeneinander abzuwaegen sind, etwa der Schutz des Privateigentums oder des Datenschutzes als Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Dies staerkt die einfachgesetzliche Regelung der Informationsfreiheit - auch wenn die klagende Journalistin nicht unmittelbar Zugang zu den Unterlagen erhalten hat, die sie einsehen moechte, sondern jetzt auf die Entscheidungen der unteren Gerichte warten muss, denen das Bundesverfassungsgericht Leitlinien vorgegeben hat.

{Manfred Redelfs}


Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (AZ 1 BvR 1978/13):
https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2017/06/rs20170620_1bvr197813.html



# 17: Datenbank der Parteispenden von Lobbycontrol .

Die groessten Parteispender in Deutschland sind Daimler und BMW. Das erfaehrt man durch eine neue Datenbank von Lobbycontrol, die Parteispenden teilweise recherchierbar macht. Teilweise, weil nach den deutschen Gesetzen nicht alle Spenden veroeffentlich werden muessen. In muehsamer Kleinarbeit hat der Verein Lobbycontrol e.V. alle Parteispenden ueber 10.000 Euro von 2000 bis 2015, wie sie in den Rechenschaftsberichten der Parteien veroeffentlicht wurden, herausgesucht. Darueber hinaus enthaelt die Datenbank alle dem Bundestag gemeldeten Grossspenden ueber 50.000 Euro aus den Jahren 2016 und 2017. Spenden unter 10.000 Euro muessen laut deutschem Parteiengesetz nicht gemeldet werden.

Parteispenden-Datenbank von Lobbycontrol
https://lobbypedia.de/wiki/Parteispenden-Datenbank



# 18: Suchmaschine fuer Plenarprotokolle des Bundestags .

Das Dokumentations- und Informationssystem fuer Parlamentarische Vorgaenge (DIP) enthaelt verschiedene Suchfunktionen. Dennoch sind die rudimentaer: Nach Rednern und Parteien kann man nur im Volltext suchen, danach filtern kann man aber nicht.

Das ermoeglicht jetzt eine Suchmaschine des Entwicklers Thomas Trocha: Unter online-recherche.info laesst sich die Stichwortsuche nach Person, Fraktion, Wahlperiode und Datum filtern, die Suchergebnisse werden direkt angezeigt und auch ein Abspielen der Video-Mitschnitte ist moeglich.

online-recherche.info - Politiker durchsuchen in Wort und Video (Plenardokumente)
https://online-recherche.info/

Thomas Trocha
http://thomas.trocha.com/pebble/ ,
https://twitter.com/dertom95

Dokumentations- und Informationssystem fuer Parlamentarische Vorgaenge (DIP)
http://dipbt.bundestag.de/dip21.web/bt

DIP Suchfunktionen
http://dipbt.bundestag.de/dip21.web/searchDocuments.do



# 19: "Grenzueberschreitender Journalismus" erscheint auf deutsch .

Das auf Daenisch erschienene Buch "Journalistik over graeser", Crossborder-Journalism, von Brigitte Alfter wird auf deutsch erscheinen. Der Herbert von Halem Verlag hat das Buch "Grenzueberschreitender Journalismus - Handbuch zum Cross-Border-Journalismus" als demnaechst erscheinend angekuendigt.

Brigitte Alfter hat zusammen mit Ides Debruyne die Organisation Journalismfund.eu aufgebaut, die Projekte des grenzueberschreitenden Journalismus gezielt foerdert.

http://www.crossborderjournalism.dk/en/ ,
http://www.halem-verlag.de/grenzueberschreitender-journalismus/ ,
http://www.journalismfund.eu/ ,
http://www.alfter.dk/



# 20: Projekt von Grow-2016-Gewinner Einfach Heidelberg: Bundestagswahl in Leichter Sprache .

Das Projekt "Einfach Heidelberg" hat 2016 ein Grow-Gruender-Stipendium von netzwerk recherche und der Schoepflin Stiftung gewonnen. Zur Bundestagswahl stellt es Informationen in Leichter Sprache zur Verfuegung:

"Am 24. September ist Bundestagswahl. Aber was ist eigentlich der Bundestag? Wie funktioniert die Briefwahl? Und was ist der Unterschied zwischen der Erst- und Zweitstimme? Unser inklusives Redaktionsteam hat sich in den letzten Wochen intensiv mit der Bundestagswahl beschaeftigt. Wir haben recherchiert, Artikel verfasst und Videos gedreht. Mit unseren Berichten in Leichter Sprache wollen wir erreichen, dass viele Menschen verstehen, wie die Bundestagswahl funktioniert. Jeder sollte die Moeglichkeit haben, sich ausreichend ueber die Bundestagswahl zu informieren. Denn Waehlen ist Teilhabe und Mitbestimmung!"

http://www.einfach-heidelberg.de/bundestagswahl-2017



[Ende der Nachrichten].





## Abschnitt Vier:   Seminare, Stipendien, Preise.

Fehlt ein Termin mit Recherchebezug? Bitte mailen Sie uns an
mailto:termine@netzwerkrecherche.de.


# 21: Darknet: bluehende Schwarzmaerkte, ueberforderte Ermittler und Chancen fuer Journalisten .

19.09.2017, 18:30 - 20:00 Uhr, CORRECTIV Redaktion, Singerstrasse 109, 10179 Berlin

In atemberaubendem Tempo entstehen in verborgenen Bereichen des Internets bluehende Schwarzmaerkte fuer Waffen, Drogen, Medikamente, falsche Paesse, geklaute Kreditkarten oder Hackerdienste. Diese anonymen Onlineshops sind kundenfreundlich und nutzerorientiert, bezahlt wird mit Bitcoin. Behoerden und Ermittler schauen oft hilflos zu. Zu wenig wissen sie ueber die Schattenwelt des Internets, die nur ueber den anonymen TOR-Browser zugaenglich ist.

Otto Hostettler, Autor des Buchs "Darknet, die Schattenwelt des Internets", berichtet und demonstriert seine Recherchen. Im Anschluss ist Raum fuer Fragen und Diskussionen.

Anmeldung:
https://www.eventbrite.de/e/darknet-bluhende-schwarzmarkte-uberforderte-ermittler-und-chancen-fur-journalisten-tickets-37063016480



# 22: Stipendien der Reporter-Akademie .

Einsendeschluss: Di., 10.10.2017.

Die Reporter-Akademie Berlin vergibt gemeinsam mit ihren Partnern acht Stipendien von rund je 1.000 Euro an Journalisten bis zum Alter von 33 Jahren. Die Stipendien umfassen die Teilnahme an den Intensiv-Workshops "Masterclass Reportage" und "Gut leben als Freie/r", die an der Reporter-Akademie Berlin vom Journalisten und Buchautor Michael Obert geleitet werden. Ebenfalls inbegriffen ist ein Werkstattgespraech im kleinen Kreis.

Zur Bewerbung:
http://www.reporter-akademie-berlin.de/#stipendien



# 23: pnj-Informationsreisen nach Israel und in die Niederlande .

Anmeldeschluss fuer beide Reisen: So., 15.10.2017

Das Pressenetzwerk fuer Jugendthemen laedt zu zwei Informationsreisen. Die erste Reise zum Thema "Jugendmedien und Medienkompetenz" geht Mi.-Sa., 22.-25. November 2017 nach Amsterdam und Den Haag. Die zweite Reise zum Thema Jugendkulturen geht von Fr.-Do., 1. - 7. Dezember 2017 nach Israel.

Alle Details:
https://www.pressenetzwerk.de/international/niederlande/n%C3%A4chste-inforeise/ ,
https://www.pressenetzwerk.de/international/israel/n%C3%A4chste-inforeise/



# 24: Seminare mit Recherchebezug .

vfm: Recherche in sozialen Netzwerken .
Mi./Do., 27./28.09.2017, Koeln
Trainer ist Markus Hofmann (Badische Zeitung/fudder.de)
Kosten: 450,- Euro
http://www.vfm-online.de/seminare/2017/soziale-netzwerke.shtml

Berliner Schule fuer Journalismus und Kommunikation (bsjk): Datenjournalismus - Storytelling, Zahlen, Grafiken
Mi.-Fr., 25.-27.10.2017, Knesebeckstrasse 74, 2. Etage, 10623 Berlin
Trainer: Michael Hoerz, Sebastian Mondial, Marcel Pauly
Preis: 780,- Euro
http://www.bsjk-berlin.de/datenjournalismus-%E2%80%93-storytelling-zahlen-grafiken

ARD.ZDF medienakademie: Gib Fake News keine Chance! Wie Sie Inhalte im Netz ueberpruefen koennen
Mo./Di., 06./07.11.2017, Hannover, ARD.ZDF medienakademie
Trainer: Demian von Osten
Preis: 690,- Euro
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51212

ARD.ZDF medienakademie: Online-Recherche fuer Profis - besser, schneller, effizienter
Do./Fr., 23./24.11.2017, Hannover, ARD.ZDF medienakademie
Trainer: Claus Hesseling
Preis: 530,- Euro
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51211

ARD.ZDF medienakademie: Online-Recherche in Sozialen Netzwerken
Do./Fr., 07./08.12.2017, Hannover, ARD.ZDF medienakademie
Trainer: Claus Hesseling
Preis: 690,- Euro
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51234



[Ende der Seminare, Stipendien, Preise].




## Abschnitt Fuenf:   Pressespiegel.


# 25: Empfehlung [d. Red.] .

Wankt das Google-Monopol?
Von Manuela Branz. - Suma-Blogger, 11.09.2017
http://blog.suma-ev.de/node/228


Nach kolossalem Hack bei Wirtschaftsauskunftei: Schiefe Optik bei Equifax
Monatelang bedienten sich Kriminelle an den Daten des groessten Credit Bureaus der USA. Mehr als 143 Millionen Verbraucher sind betroffen. Unappetitliche Aktienverkaeufe und Klauseln im Kleingedruckten sorgen nun fuer Aufsehen.
Von Daniel AJ Sokolov. - Heise Newsticker, 09.09.2017
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Nach-kolossalem-Hack-bei-Wirtschaftsauskunftei-Schiefe-Optik-bei-Equifax-3825891.html


IS bedankt sich bei Medien fuer Hilfe bei Verbreitung von Angst und Schrecken
Der Postillon, 18.08.2017
http://www.der-postillon.com/2017/08/is-medien.html



# 26: Journalismus .

Medien in der Filterblase: "Das ist nicht nur eine Gefahr, sondern eine Tatsache"
Der Kommunikationswissenschaftler Siegfried Weischenberg ueber Probleme im Journalismus, "ethische Unfaelle" und Berichterstattung in einer Filterblase
Interview von Marcus Kloeckner. - telepolis, 17.09.2017
https://www.heise.de/tp/features/Medien-in-der-Filterblase-Das-ist-nicht-nur-eine-Gefahr-sondern-eine-Tatsache-3830955.html ..
https://www.heise.de/tp/features/Medien-in-der-Filterblase-Das-ist-nicht-nur-eine-Gefahr-sondern-eine-Tatsache-3830955.html?seite=4


Mehr Transparenz: ARD legt Kosten und Gehaelter im Internet offen
Heise Newsticker, 13.09.2017
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Mehr-Transparenz-ARD-legt-Kosten-und-Gehaelter-im-Internet-offen-3830997.html


Oeffentlich-Rechtliche: Experten fordern freie Hand fuer ARD und ZDF im Internet
Ein "Gespraechskreis aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft" macht sich dafuer stark, den Auftrag der oeffentlich-rechtlichen Sender an die Netzwelt anzupassen und deutlich zu erweitern. ARD und ZDF muessten Plattformen werden.
Von Stefan Krempl. - Heise Newsticker, 11.09.2017
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Oeffentlich-Rechtliche-Experten-fordern-freie-Hand-fuer-ARD-und-ZDF-im-Internet-3827027.html ,
http://zukunft-oeffentlich-rechtliche.de/


Hack der Bundestagswahl : Das Vertrauen in die Demokratie wird fahrlaessig gefaehrdet
Die Bundestagswahl kann gehackt werden. Das liegt an einer Mischung aus Naivitaet und Ignoranz. Nicht einmal die Wahlsoftware selbst entspricht dem Stand der Technik.
Kommentar von Kai Biermann. - Zeit online, 07.09.2017
http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2017-09/bundestagswahl-wahlsoftware-hackerangriff


Ja, luegen die Medien denn nun oder nicht?
Walter van Rossum ueber Wahrheit in den Medien, warum Journalisten oft Brandbeschleuniger sind und sich an geltende Sprachregelungen, Normen und Konventionen halten
Interview von Jens Wernicke. - Telepolis, 07.09.2017
https://www.heise.de/tp/features/Ja-luegen-die-Medien-denn-nun-oder-nicht-3821723.html


TV-Duell: Wie man den politischen Diskurs abwuergt
Das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz hat nur eine Erkenntnis gebracht: Die profiliertesten Fernsehjournalisten haben verlernt, ueber Politik zu sprechen.
Von Matthias Dell. - Zeit.de, 05.09.2017
http://www.zeit.de/kultur/2017-09/tv-duell-angela-merkel-martin-schulz-journalisten-moderatoren-versagen/komplettansicht


Probleme journalistischer Start-Ups : Mehr Buerokratie als Freiraum
Neu gegruendete Medienunternehmen gelten als Hoffnungstraeger des Journalismus. Warum werden sie dem haeufig nicht gerecht? Sechs Gruende.
Von Christopher Buschow. - taz.de, 04.09.2017
https://www.taz.de/!5441159/


Wie Bewertungskultur und Datenanalyse den Journalismus radikal veraendern
Von Michael Marti. - 30.07.2017
http://michaelmartiblog.tumblr.com/post/163618200232/wie-bewertungskultur-und-datenanalyse-den

"Die Krise des Journalismus ist eine Krise der Journalisten"
Interview mit Michael Marti, Mitglied der Chefredaktion des Tages-Anzeigers
Von Marcus Kloeckner. - telepolis, 14.08.2017
https://www.heise.de/tp/features/Die-Krise-des-Journalismus-ist-eine-Krise-der-Journalisten-3797077.html ..



# 27: Journalismus und PR .

Lobbyismus: Der Google-Staat
IT-Firmen wie Google praesentieren sich gern als Weltverbesserer. Ihr Einfluss auf die Politik ist gross, der Umgang mit Kritikern stellt so manche ihrer Werte infrage.
Von Christina Felschen, San Francisco. - Zeit online, 14.09.2017
http://www.zeit.de/digital/internet/2017-09/lobbyismus-google-usa-einfluss-politik/komplettansicht

Medienarbeit und Unterrichtsmaterialien der INSM - Teil 4 der INSM-Reihe
Von Hans-Josef Fell. - 06.09.2017
https://www.pv-magazine.de/2017/09/06/medienarbeit-und-unterrichtsmaterialien-der-insm-teil-4-der-insm-reihe/



# 28: Informationsfreiheit .

Datenschuetzer: Bundesverfassungsgericht hat die Informationsfreiheit gestaerkt
Von Stefan Krempl. - Heise Newsticker, 31.08.2017
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Datenschuetzer-Bundesverfassungsgericht-hat-die-Informationsfreiheit-gestaerkt-3819331.html

Der lange Arm des Grundrechts auf Informationsfreiheit
Der Landesbeauftragte fuer den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Wuerttemberg, 28.08.2017
https://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/wp-content/uploads/2013/02/Der-lange-Arm-des-Grundrechts-auf-Informationsfreiheit.pdf#
(PDF-Datei, 2 S., 299 KB)

Innenministerium verweigert Antworten zur automatisierten Gesichtserkennung
Von Constanze Kurz. - Netzpolitik.org, 12.09.2017
https://netzpolitik.org/2017/innenministerium-verweigert-antworten-zur-automatisierten-gesichtserkennung/

Spenden an die Justiz: Wie die Bundesgerichte mit Transparenz-Anfragen umgehen
Von Marvin Oppong. - Legal Tribune Online, 01.09.2017
https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/bundesgerichte-auskunft-ifg-sponsoring-transparenz-gebuehren-datenschutz/



# 29: "Fake News" .

Was tun gegen Fake News? Regulierung und mehr Wissen ueber Shitstorms bei den Usern
Philosoph Vincent Fella Hendricks beschaeftigt sich mit manipulierten Entscheidungsprozessen im Zeitalter von Filter Bubbles und Fake News.
Interview von Monika Ermert. - c't, 14.09.2017
https://www.heise.de/ct/artikel/Was-tun-gegen-Fake-News-Regulierung-und-mehr-Wissen-ueber-Shitstorms-bei-den-Usern-3831638.html

Studie: Facebooks Fakten-Check ist nahezu sinnlos
Von Daniel Berger. - Heise Newsticker, 13.09.2017
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-Facebooks-Fakten-Check-ist-nahezu-sinnlos-3830759.html

Assessing the Effect of 'Disputed' Warnings and Source Salience on Perceptions of Fake News Accuracy
By Gordon Pennycook ; David G. Rand. - Yale University, 14.09.2017
https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3035384

Facebook-Faktenpruefer sind frustriert
Von Daniel Berger. - heise Newsticker, 08.09.2017
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Facebook-Faktenpruefer-sind-frustriert-3825246.html

Facebook: Keine Werbung fuer Fake-News-Seiten
Von Daniel Berger. - Heise Newsticker, 29.08.2017
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Facebook-Keine-Werbung-fuer-Fake-News-Seiten-3814633.html


PC-Wahl: Warum Hacks in die Oeffentlichkeit gehoeren
Nach der Veroeffentlichung von IT-Sicherheitsluecken werden Hacker und Medien immer wieder gefragt, ob sie damit nicht Kriminellen helfen. Das Gegenteil ist der Fall.
Von Patrick Beuth. - Zeit Online, 08.09.2017
http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2017-09/pc-wahl-bundestagswahl-hacker-oeffentlichkeit/komplettansicht ,
https://ccc.de/system/uploads/230/original/PC-Wahl_Bericht_CCC.pdf
(PDF-Datei, 26 S., 1.124 KB)


# 30: Ueberwachung .

Wie der BND die deutschen Medien steuerte
Geheimdienstexperte Erich Schmidt-Eenboom ueber Verbindungen der geheimen Dienste, die bis in die Chefredaktionen der groessten deutschen Medien reichen
Interview von Jens Wernicke. - telepolis, 15.09.2017
https://www.heise.de/tp/features/Wie-der-BND-die-deutschen-Medien-steuerte-3832627.html ..
https://www.heise.de/tp/features/Wie-der-BND-die-deutschen-Medien-steuerte-3832627.html?seite=3


Allein vor Ort gegen die Hacking-Behoerde ZITiS
Digitalcourage, 15.09.2017
https://digitalcourage.de/blog/2017/allein-vor-ort-gegen-die-hacking-behoerde-zitis


Facebook und LKA: Zusammenarbeit funktioniert mittlerweile besser
dpa via Heise Newsticker, 10.09.2017
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Facebook-und-LKA-Zusammenarbeit-funktioniert-mittlerweile-besser-3826022.html



[Ende des Pressespiegel]





# 31: Link-Index .

 02: G20-Akkreditierungen: Versagen und Willkuer
https://netzwerkrecherche.org/blog/g20-akkreditierungen-versagen-und-willkuer/

 03: Offener Brief: Freiheit fuer Deniz
https://netzwerkrecherche.org/blog/freiheit-fuer-deniz/ ,
http://journalists-network.org/freedeniz/

 04: Die Grow-Stipendiaten 2017: MedWatch, Ihme-Zentrum und 120minuten
https://netzwerkrecherche.org/blog/die-grow-stipendiaten-2017-medwatch-ihme-zentrum-und-120minuten/

 05: nr-Praxistag "Nur Mut": Gruender- und Recherchewissen fuer Journalisten
http://nrch.de/nurmut17

 06: Der Newsletter in neuem Format
https://app.mailjet.com/support/security.htm

 07: Mitmachen: Zwei Projekte messen Wahlwerbung auf Facebook
https://www.propublica.org/article/help-us-monitor-political-ads-online ,
https://www.buzzfeed.com/marcusengert/mit-eurer-hilfe-will-buzzfeed-den-geheimen-facebook ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Journalisten-Organisation-ProPublica-sammelt-digitale-Wahlwerbung-3825460.html ,
https://chrome.google.com/webstore/detail/facebook-political-ad-col/enliecaalhkhhihcmnbjfmmjkljlcinl

 08: Bildblog bittet um Spenden
https://steadyhq.com/de/bildblog

 09: Call for Papers: vfm-Fruehjahrstagung 2018
http://www.vfm-online.de/tagungen/2018/call.pdf

 10: ECPMF Konferenz "Defending journalists under threat - solidarity, support and safe houses"
https://ecpmf.eu/events/-ecpmf17-defending-journalists-under-threat

 11: "Mit Qualitaet gegen Luegen und Hass im Netz" - IQ-Herbstforum
https://dju.verdi.de/service/veranstaltungen/++co++45e86caa-792b-11e7-8e8f-525400940f89

 12: Otto Brenner Preise und medienkritische Tagung
https://www.otto-brenner-stiftung.de/veranstaltungen/aktuelle-veranstaltungen/medientagung.html

 13: DFN Konferenz "Datenschutz"
https://www.dfn-cert.de/veranstaltungen/201711Datenschutzkonferenz.html

 14: "Under Pressure - Die Freiheit nehm' ich mir!" - verdi Journalistentag
http://dju.verdi.de/service/veranstaltungen/++co++d714ed28-5b32-11e7-a01c-525400423e78

 15: WahlCheck17 - Newsletter von Corrctiv und FirstDraft
https://correctiv.us12.list-manage.com/subscribe?u=74b23e1b0af8c36eb217e01c1&id=250775455f ,
https://correctiv.org/echtjetzt/artikel/2017/09/01/wahlcheck17-unser-faktcheck-fuer-die-bundestagswahl/

 16: Bundesverfassungsgericht staerkt Informationsrechte
https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2017/06/rs20170620_1bvr197813.html

 17: Datenbank der Parteispenden von Lobbycontrol
https://lobbypedia.de/wiki/Parteispenden-Datenbank

 18: Suchmaschine fuer Plenarprotokolle des Bundestags
https://online-recherche.info/ ,
http://thomas.trocha.com/pebble/ ,
https://twitter.com/dertom95 ,
http://dipbt.bundestag.de/dip21.web/bt ,
http://dipbt.bundestag.de/dip21.web/searchDocuments.do

 19: "Grenzueberschreitender Journalismus" erscheint auf deutsch
http://www.crossborderjournalism.dk/en/ ,
http://www.halem-verlag.de/grenzueberschreitender-journalismus/ ,
http://www.journalismfund.eu/ ,
http://www.alfter.dk/

 20: Projekt von Grow-2016-Gewinner Einfach Heidelberg: Bundestagswahl in Leichter Sprache
http://www.einfach-heidelberg.de/bundestagswahl-2017

 21: Darknet: bluehende Schwarzmaerkte, ueberforderte Ermittler und Chancen fuer Journalisten
https://www.eventbrite.de/e/darknet-bluhende-schwarzmarkte-uberforderte-ermittler-und-chancen-fur-journalisten-tickets-37063016480

 22: Stipendien der Reporter-Akademie
http://www.reporter-akademie-berlin.de/#stipendien

 23: pnj-Informationsreisen nach Israel und in die Niederlande
https://www.pressenetzwerk.de/international/niederlande/n%C3%A4chste-inforeise/ ,
https://www.pressenetzwerk.de/international/israel/n%C3%A4chste-inforeise/

 24: Seminare mit Recherchebezug
http://www.vfm-online.de/seminare/2017/soziale-netzwerke.shtml ,
http://www.bsjk-berlin.de/datenjournalismus-%E2%80%93-storytelling-zahlen-grafiken ,
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51212 ,
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51211 ,
https://www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51234

 25: Empfehlung [d. Red.]
http://blog.suma-ev.de/node/228 ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Nach-kolossalem-Hack-bei-Wirtschaftsauskunftei-Schiefe-Optik-bei-Equifax-3825891.html ,
http://www.der-postillon.com/2017/08/is-medien.html

 26: Journalismus
https://www.heise.de/tp/features/Medien-in-der-Filterblase-Das-ist-nicht-nur-eine-Gefahr-sondern-eine-Tatsache-3830955.html ..
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Mehr-Transparenz-ARD-legt-Kosten-und-Gehaelter-im-Internet-offen-3830997.html ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Oeffentlich-Rechtliche-Experten-fordern-freie-Hand-fuer-ARD-und-ZDF-im-Internet-3827027.html ,
http://zukunft-oeffentlich-rechtliche.de/ ,
http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2017-09/bundestagswahl-wahlsoftware-hackerangriff ,
https://www.heise.de/tp/features/Ja-luegen-die-Medien-denn-nun-oder-nicht-3821723.html ,
http://www.zeit.de/kultur/2017-09/tv-duell-angela-merkel-martin-schulz-journalisten-moderatoren-versagen/komplettansicht ,
https://www.taz.de/!5441159/ ,
http://michaelmartiblog.tumblr.com/post/163618200232/wie-bewertungskultur-und-datenanalyse-den ,
https://www.heise.de/tp/features/Die-Krise-des-Journalismus-ist-eine-Krise-der-Journalisten-3797077.html ..

 27: Journalismus und PR
http://www.zeit.de/digital/internet/2017-09/lobbyismus-google-usa-einfluss-politik/komplettansicht ,
https://www.pv-magazine.de/2017/09/06/medienarbeit-und-unterrichtsmaterialien-der-insm-teil-4-der-insm-reihe/

 28: Informationsfreiheit
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Datenschuetzer-Bundesverfassungsgericht-hat-die-Informationsfreiheit-gestaerkt-3819331.html ,
https://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/wp-content/uploads/2013/02/Der-lange-Arm-des-Grundrechts-auf-Informationsfreiheit.pdf# ,
https://netzpolitik.org/2017/innenministerium-verweigert-antworten-zur-automatisierten-gesichtserkennung/ ,
https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/bundesgerichte-auskunft-ifg-sponsoring-transparenz-gebuehren-datenschutz/ ,

 29: "Fake News"
https://www.heise.de/ct/artikel/Was-tun-gegen-Fake-News-Regulierung-und-mehr-Wissen-ueber-Shitstorms-bei-den-Usern-3831638.html ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-Facebooks-Fakten-Check-ist-nahezu-sinnlos-3830759.html ,
https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3035384 ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Facebook-Faktenpruefer-sind-frustriert-3825246.html ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Facebook-Keine-Werbung-fuer-Fake-News-Seiten-3814633.html ,
http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2017-09/pc-wahl-bundestagswahl-hacker-oeffentlichkeit/komplettansicht ,
https://ccc.de/system/uploads/230/original/PC-Wahl_Bericht_CCC.pdf

 30: Ueberwachung
https://www.heise.de/tp/features/Wie-der-BND-die-deutschen-Medien-steuerte-3832627.html ..
https://digitalcourage.de/blog/2017/allein-vor-ort-gegen-die-hacking-behoerde-zitis ,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Facebook-und-LKA-Zusammenarbeit-funktioniert-mittlerweile-besser-3826022.html



[Ende des Link-Index].





# 32: Technische Hinweise .

Der formale Aufbau dieses Newsletters folgt dem 'Text E-Mail-Newsletter Standard' (TEN S). Der Zweck dieses Standards ist es, in textbasierten E-Mail-Newslettern die Orientierung zu vereinfachen.

Die Startseite des TEN S ist:
http://www.headstar.com/ten/ .

Die deutsche Uebersetzung des TEN S finden Sie hier:
http://www.ude.de/ten/ .

Als Navigationshilfe fuer Screen Reader beginnen alle Ueberschriften mit einem Doppelkreuz "#" und enden mit einem Punkt "." Die Inhalte sind nummeriert, die Nummern folgen direkt nach dem Doppelkreuz.
Einige lange Hyperlinks in diesem Newsletter werden durch Ihr E-Mail-Programm moeglicherweise auf mehrere Zeilen umgebrochen, so dass sie nicht funktionieren. Kopieren Sie in diesem Fall bitte die komplette Zeichenkette des Hyperlinks in die Adresszeile Ihres Webbrowsers.

Um PDF-Dateien ('Portable Document Format', Dateiendung '.pdf') zu oeffnen, benoetigen Sie einen Viewer. Freie PDF-Betrachter koennen Sie kostenfrei hier laden:
http://pdfreaders.org/ .

Um RTF-Dateien ('Rich Text Format' der Firma Microsoft, Dateiendung '.rtf') zu oeffnen, koennen Sie die meisten Textverarbeitungsprogramme nutzen. Sie koennen aber auch einen Viewer von Microsoft gratis herunterladen:
http://www.microsoft.com/office/000/viewers.asp .

Online koennen Sie PDF- und RTF-Dateien mit dem "Online viewer for PDF, PostScript and Word" von Samuraj Data in Schweden (Benutzungsanleitung in Englisch) oeffnen:
http://view.samurajdata.se/ .



[Ende technische Hinweise].





# 33: Impressum .

Newsletter Netzwerk Recherche
ISSN 1611-8871

Dieser Newsletter wird herausgegeben vom
netzwerk recherche e.V.
(Amtsgericht Berlin Charlottenburg, Vereinsnummer VR 32296 B).

Anschrift:
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Strasse 4, 10405 Berlin


Verantwortlich fuer alle Inhalte des Newsletter (V.i.S.d.P. und Verantwortlicher gemaess Paragraph 5 Telemediengesetz (TMG)): Julia Stein.
mailto:info@netzwerkrecherche.de ,
http://www.netzwerkrecherche.org/

Das netzwerk recherche e.V. hat das Ziel, den Recherche-Journalismus in Deutschland zu foerdern. Es vertritt die Interessen jener Kollegen, die (oft gegen Widerstaende in Verlagen und Sendern) intensive Recherche durchsetzen wollen. Ausserdem foerdert netzwerk recherche die Verbesserung von Aus- und Fortbildung im Bereich Recherche und tritt fuer die Verbesserung der Rahmenbedingungen fuer Recherche-Journalismus ein.

Der Newsletter Netzwerk Recherche ist urheberrechtlich geschuetzt. Das Copyright liegt beim netzwerk recherche e.V.
Das Urheberrecht namentlich gekennzeichneter Artikel liegt bei deren Verfassern.


Bestellen oder abbestellen koennen Sie den Newsletter durch eine E-Mail an:
mailto:abo@netzwerkrecherche.de
oder unter der Webadresse:
https://netzwerkrecherche.org/newsletter-bestellen/ .

Die Redaktion erreichen Sie mit einer E-Mail an:
mailto:newsletter@netzwerkrecherche.de .
Editorials: Markus Grill, Kuno Haberbusch, Cordula Meyer, Julia Stein.
Redaktion:
Matthias K. Funk      {mkf}   mailto:mkf[at]mkfunk.biz
Beate Koma            {bk}    mailto:ko-be[at]gmx.de
Ulrich Kammerer       {uk}    mailto:ulrich.kammerer[at]gmx.net
Thomas Mrazek         {tm}    mailto:kontakt[at]thomas-mrazek.de
Albrecht Ude          {aude}  mailto:albrecht[at]ude.de
Textredaktion:
Susanne Tofern                mailto:susanne[at]tofern.net
E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Sie werden ausschiesslich zum Versand dieses Newsletters verwendet. Eingehende E-Mails werden vertraulich behandelt:
https://netzwerkrecherche.org/newsletter-bestellen/ .



Rechtlicher Hinweis:
Fuer den Inhalt von Webseiten, auf die in diesem Newsletter ein Link gelegt wird, ist das netzwerk recherche nicht verantwortlich.



[Ende des Impressum].

[Ende des Newsletter Netzwerk Recherche].
[*/quote*]
Logged

Yulli

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 289
Re: Neue Rubrik 'Bullshitcontent'
« Reply #7 on: September 21, 2017, 05:05:41 AM »

Guckt mal! Das war vor genau 1 Jahr!

[*quote*]
NoRPthun

Lügenpresse-Journalisten verantwortlich für Erfolg der AfD
« Reply #5 on: September 21, 2016, 11:57:52 AM »

Das Herumlügen der Journaille war und ist so ekelhaft, daß auch bislang ruhige und zurückhaltende Bürger sich zur Notwehr gedrängt sehen. Wenn man erlebt, wie die eigene Zeitung, der man (weil nichts anderes da ist) wohl oder übel glauben muß, Einen nach Strich und Faden belügt, dan KANN man nicht anders als sich zur Wehr setzen. Das haben die Bürger getan. genau das. es ist ihr Recht und ihre Pflicht.

Das Aufjaulen der Lügenpresse über das Wachsen der AfD, es sollte den "Journalisten" im Halse stecken bleiben. Aber die werden auch in 100 Jahren nicht begreifen, daß sie diese AfD-Truppe an die Macht gebracht haben. Nein, sie werden weiter bohren und weiter lügen, bis noch mehr und noch mehr Bürger auf die Barrikaden gehen.

Ohne die Lügen von CDU und SPD und Grünen und Braunen und Roten gäbe es die AfD nicht.

Und was haben wir jetzt? Lügen von CDU und SPD und Grünen und Braunen und Roten ... UND AfD.

Fortschritt würde ich das nicht nennen.
[*/quote*]

"Lügenpresse-Journalisten verantwortlich für Erfolg der AfD". Diese geradezu ins Gesicht springende Tatsache wird erst jetzt, nach einem Jahr, in den sozialen Medien diskutiert.

NoRPthun hatte so recht.


Auch damit lag NoRPthun richtig: "Und was haben wir jetzt? Lügen von CDU und SPD und Grünen und Braunen und Roten ... UND AfD."


Was sagt ama immer: "Schlag nach im TG-1, da steht was drin!"
Logged

Yulli

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 289
Thymian hat auch einen Volltreffer gelandet: Interessenkonflikte im Bundestag
« Reply #8 on: September 21, 2017, 05:24:44 AM »

Thymian hat auch einen Volltreffer gelandet.

Geschrieben am 13.9.2017:

[*quote*]
Re: 120. Deutscher Ärztetag, Angriff gegen die Heilpraktiker
« Reply #2 on: September 13, 2017, 04:01:17 PM »

[...]
Da schau her: ein Bundestagler!

"Zweiter Vorsitzender des Marburger Bundes", das ist ein bedeutender Funktionärsposten in einem bundesweiten Interessensverband gut betuchter Unternehmer und Unternehmer-in-spe. Bin nur ich es, die da einen Interessenskonflikt sieht?
[...]
[*/quote*]



In der "Süddeutschen Zeitung" schreiben vier Journalisten zwei Tage später zum Stichwort "Interessenkonflikt" den Artikel

"Landwirtschaft
Wie Lobbyisten bestimmen, was wir essen"

15. September 2017, 19:41 Uhr
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/report-hegen-und-pflegen-1.3668000

Warum schreibt Keiner in der Zeitung von dem Interessenkonflikt bei den Medizinern? Weil Bauernverband und Agrarindustrie besser - und schon lange -  ins Feindbild der Linken passen?
Logged

Yulli

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 289
Warnung: Journalisten haben nichts begriffen!
« Reply #9 on: September 21, 2017, 05:46:31 AM »

Das macht mich fassungslos.

Newsletter von Netzwerk Recherche, 19.9.2017:

[*quote*]
# 06: Der Newsletter in neuem Format .

Das Format des Newsletter Netzwerk Recherche, kurz NNR, den Sie gerade lesen, wird geaendert. Wir arbeiten daran.

Dieser Newsletter begann im Spaetjahr 2002, nach einer intensiven Phase der Konzeption und des Testens erschien die erste Ausgabe am 23. April 2003. Die Themen: nicht das netzwerk recherche, sondern alles, was Bezug zu qualifizierter Recherche hat. Damals, wie seither, als reine Textmail, ohne jedes Attachment. Wir moechten unsere Leser - Sie! - informieren, nicht gefaehrden (durch Viren oder Schadcode welcher Art auch immer) und auch nicht Ausforschen (durch Tracking mit welcher Technik auch immer). Keine Gefahr fuer die Empfaenger unserer E-Mails - das wird so bleiben.

Tempora mutantur - die Zeiten aendern sich. Vor mehr als zehn Jahren waren HTML-Mails, E-Mails, die mit "Hypertext Markup Language" formatiert sind, sehr unsicher. Weil nur wenige Mailprogramme sie sicher und korrekt darstellen konnten. Das ist heute anders, die Technik der Mailprogramme ist fortgeschritten. Deswegen versenden wir den Newsletter kuenftig als "Multipart-Mail". Ein Teil reiner Text, ein Teil HTML-formatiert. Sie entscheiden: Wenn Ihr Mailprogramm es kann und Sie es zulassen, wird der NNR kuenftig formatiert dargestellt wie eine Webseite. Wenn Ihr Mailprogramm es nicht kann, oder wenn Sie es nicht zulassen, aendert sich nichts - dann sehen Sie von der Multipart-Mail nur den Textteil.

Fuer den Versand nutzen wir kuenftig das Newsletter-Tool des Providers Mailjet. Das Unternehmen informiert hier ueber seine Sicherheitsstandards:
https://app.mailjet.com/support/security.htm

Warum wir das machen: Es ist selbstverstaendlich das Geld, dass auch eine Organisation wie das netzwerk recherche e.V. noetig braucht. Der Newsletter wird kuenftig Anzeigen haben. Wir hoffen auf Ihr Verstaendnis. Gute Arbeit, gutes Geld. Keine Gefaehrdung, keine Schnueffelei.

{AUde}
[*/quote*]



"Vor mehr als zehn Jahren waren HTML-Mails, E-Mails, die mit "Hypertext Markup Language" formatiert sind, sehr unsicher. Weil nur wenige Mailprogramme sie sicher und korrekt darstellen konnten. Das ist heute anders, die Technik der Mailprogramme ist fortgeschritten. Deswegen versenden wir den Newsletter kuenftig als "Multipart-Mail""

HTML ist nicht sicherer, sondern noch viel gefährlicher geworden. HTML5 ist ein gemeingefährliches Angriffs- und Spionagewerkzeug. Warum hat Google so entscheidend daran gearbeitet? Weil Google HTML5 braucht, um die User noch besser bespitzeln zu können. Javascript kann man abschalten. HTML5 nicht! HTML5 ist ein absichtlich so entwickeltes, nicht abschaltbares Einbruchwerkszeug für Google und andere Kriminelle. Denen spielen die Journis ihre eigenen Kollegen voll in die Hände. Und dann auch noch die Edeltruppe der "Recherche".

Ich habe gewußt, daß bei denen nicht alles zum besten steht. Aber wie tief die schon gesunken sind...
Logged
Pages: [1]