TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.


######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ########

Saskatchewan research reveals controversial insecticides are toxic to songbirds

######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ########

Religion is hate. Hate must be stopped.
There is no excuse for indoctrinating hate.


######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ########
Warnung: Nazimethoden bei Twitter.
Alle Accounts in Gefahr!
Twitter ist dumm wie Schifferscheiße!

######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ########


Pages: [1]

Author Topic: Medias Klinik Ransbach-Baumbach, Medias Klinikum Burghausen, Prof. Karl Aigner  (Read 1498 times)

Eule

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 187

[Alter Titel: "Die Eulen waren schneller :) "
Verschoben umd dem Thema angepaßt. Vrouwenpower!]


https://www.psiram.com/de/index.php/Medias_Klinikum_Burghausen

[*quote*]
Medias Klinikum Burghausen
Medias Klinikum Burhausen.jpg

Das Medias Klinikum Burghausen ist eine private Klinik in Burghausen im oberbayerischen Landkreis Altötting.[1] Die Klinik geriet im April 2017 in die Schlagzeilen, als bekannt wurde, dass die Klinik über längere Zeit hinweg Schleichwerbung für eigene Krebsbehandlungen mit angeblichen Heilerfolgen verbreitete, obwohl in der von der Klinik bezahlten Werbung die genannten Patienten in Wirklichkeit verstorben waren. Die Klinik wurde auch kritisiert, weil hohe Behandlungskosten von gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt wurden und Patienten in Geldnot gerieten.
Inhaltsverzeichnis

    1 Allgemeines
    2 Skandal um Werbung mit bereits verstorbenen Patienten
    3 Weblinks
    4 Quellennachweise

Allgemeines
Karl Reinhard Aigner und Alternativmedizin-PR-Mann Ralf Kollinger (Bild: Ralf Kollinger: Die Öffentlichkeit muss mehr eingebunden sein)

Trägerin der Klinik ist die Medias Verwaltungsgesellschaft mbH. Die Klinik befindet sich in einem dreistöckigen L-förmigen Neubau in Burghausen, der in Modulbauweise für 7 Millionen Euro errichtet wurde.[2] Die Klinik ist im Krankenhausversorgungsplan von Bayern nicht aufgeführt. Es scheint nur eine einzige chirurgische Abteilung zu bestehen. Die Zahl der Betten soll 26 betragen (nach Presseangaben sollen ursprünglich 36 Betten geplant gewesen sein). Offenbar betreibt die Klinik in Dubai ein Büro im "Dubai Healthcare City".[3]

An der Klinik werden vor allem Behandlungen von Krebserkrankungen angeboten. Auf ihren Webseiten im Internet bietet das Krankenhaus folgende Behandlungen an (Stand: April 2017):

    Regionale Chemotherapie (RCT) mit unmittelbar nachfolgender Entgiftung mit Chemofiltration und bei Erfolg chirurgischer Resektion. (Artikel bei der Wikipedia: [1])
    Hyperthermie
    Immuntherapie
    Onkologische Chirurgie
    Schmerztherapie

Angeboten wird auch eine "Komplementäre Onkologie nach Bausemer"[4] des Heilpraktikers Olaf Bausemer. Bis zu den Presseberichten über den Schleichwerbungsskandal nannte Bosemer eine eigene Behandlungspraxis innerhalb der Medias Klinik.[5] Danach wurde der Eintrag entfernt. Auf den englischsprachigen Seiten der Klinik heisst es jedoch weiterhin: In addition, as of August 2016, he also leads the complimentary oncology of the Medias Clinic in Burghausen. Bausemer führt den akademischen Titel Dr. phil. und ist kein promovierter Arzt. Bausemers Angebot bezieht sich auf den Methodenmix einer Immundiagnostik, Lokalen Hyperthermie, Fiebertherapie sowie so genannten Tumorimpfungen (siehe Govallo-Therapie, nicht zu verwechseln mit wissenschaftlich anerkannten Impfungen gegen bestimmte HPV-Viren).

Die Klinik wurde in der Presse auch als behandelnde Klinik der 2009 verstorbenen Patientin Susanne Rehklau genannt. Das krebskranke Mädchen verstarb nachdem ihre Eltern eine anerkannte Behandlung ablehnten und sich der pseudomedizinischen Methode Germanische Neue Medizin nach Ryke Geerd Hamer anvertrauten, was zum Fortschreiten der Krankheit führte und die Prognose fatal verschlechterte. (siehe Einzelheiten zum Fall Susanne Rehklau im Artikel Opfer_der_Germanischen_Neuen_Medizin#2009:_Susanne_Rehklau_.28Deutschland.29)

Ärztlicher Leiter der Klinik ist der Chirurg Prof. Dr. med. Karl Aigner, der auch bei der deutschsprachigen Wikipedia eingetragen ist: [2]. Aigner ist seit dreissig Jahren Befürworter und Anwender der von ihm begründeten umstrittenen regionalen Chemotherapie, die auch unter der Abkürzung RCT bekannt ist und an der Medias Klinik eingesetzt wird. Bei einer RCT wird ein zytotoxisches Mittel (Zytostatikum) nicht systemisch als Infusion oder Tablette im ganzen Körper verteilt, sondern nur in den Tumor injiziert. (ein ähnliches Verfahren ist die Transarterielle Chemoembolisation/TACE). Befürworter der regionalen Chemotherapie erhoffen sich weniger unerwünschte (Neben-)Wirkungen. Auch sei es möglich im Tumor höhere Konzentrationen des Zytostatikum zu errreichen. Die regionale Chemotherapie ist bis heute eine experimentelle, und laut Gutachten nicht leitlinien-entsprechende Behandlungsmethode geblieben. Die Kosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen, da positive Ergebnisse aus kontrollierten klinischen Studien fehlen. Nach Aussage des Würzburger Medizinrechtlers Burkhard Tamm handelt es sich bei der RCT um eine "Aussenseitermethode".[6] Von einer systemischen Chemotherapie bei der das Zytostatikum im gesamten Körper verteilt wird, rät Aigner seinen Patienten ab.[7]
Skandal um Werbung mit bereits verstorbenen Patienten
von der Medias Klink bis 2017 verlinkter Abendzeitungs-Artikel der 6 Monate nach Behandlung verstorbenen Patientin Michaela K.
inzwischen kommentarlos entfernte Seite des Medias Klinikum Burghausen, auf der Artikel der Publikumspresse zum Download angeboten wurden, die eigene Behandlungserfolge belegen sollen oder Patienten auf das Klinikum aufmerksam machen sollen (Bild: Version von 2016)
facebook-Meldung der Medias Klinik vom 20.11.2016 in der über den angeblich erfolgreich behandelten Patienten Rolf Dietrich K. berichtet wird. Zu diesem Zeitpunkt war der Patient schon seit mehr als zwei Jahren verstorben.

Im April 2017 meldeten der Norddeutsche Rundfunk (NDR)[8] und die Süddeutsche Zeitung[9] übereinstimmend, dass das Medias Klinikum Burghausen über facebook-Seiten der Klinik[10] und über eigene Webseiten[11] mit Therapieerfolgen bereits verstorbener Patienten für eigene Behandlungsangebote werbe oder Belege für angebliche Behandlungserfolge in Form von direkten Links nenne. Auch die norwegische Zeitung "Aftenposten" berichtete über die Medias Klinik. Berichtet wurde über einen Fussballspieler, der die Behandlung in Deutschland nicht bezahlen kann und daher zu einer Spendenaktion für sich aufrufen musste.[12]

Nach Angaben der SZ sollen "viele" der angeblich als geheilt bezeichneten Patienten gestorben sein, ohne dass die Klinik ihre Praxis geändert habe. Explizit nennt die Süddeutsche Zeitung als Beispiel eine damals 37-jährige Briefträgerin "Michaela" aus der Nähe von Altötting, die an Brustkrebs erkrankt war. Sie wurde von Aigner mit der regionalen Chemotherapie behandelt, die Krankenkasse übenahm aber nur einen Teil der Kosten. Ein halbes Jahr nach Behandlung verstarb Michaela, gleichzeitig warb die Klinik bis zur Aufdeckung des Skandals weiter mit einem Artikel in der Abendzeitung.

Der Norddeutsche Rundfunk nannte als Beispiel den im Juni 2014 verstorbenen Medias-Patienten Rolf Dietrich K. aus dem schleswig-holsteinischen Bargteheide. Im November 2016, mehr als zwei Jahre später, hiess es auf den facebook-Seiten der Klinik: "Seltener Gesichtskrebs: RCT rettete mein Leben." Zu erfahren war, dass K. "mit dem Leben schon abgeschlossen hatte", dann aber eben gerettet wurde. Neben Rolf Dietrich K nennt der NDR noch drei weitere ehemalige Patienten.[13]

Wie die Süddeutsche Zeitung in ihrer Ausgabe vom 18. April 2017 meldete, sollen mehrere der Artikel, die sich positiv mit den angeblichen Behandlungeserfolgen der Klinik befassen, von einer Journalistin namens Linda Amon (vorher: Bild-Zeitung) stammen. Amon soll der SZ gegenüber zugegeben haben, nicht als neutrale Journalistin gehandelt zu haben, sondern im Auftrag der Medias Klinik, von der sie ein Honorar erhalten habe. Der auf diesen Umstand angesprochene Klinikchef Aigner bezeichnete Amon zunächst als "freie Journalistin", räumte später jedoch ein, dass Amon ein "monatliches Pauschalhonorar für die Darstellung der Klinik nach außen" bekomme. Amon ist auch unter dem Benutzernamen "Linda Amon" Autorin bei der deutschsprachigen Wikipedia[14] und machte dort als Medizinlaie Änderungen ausgerechnet am Artikel regionale Chemotherapie, was jedoch wachen anderen Autoren auffiel. Ein Wikipedia-Account namens Amonpress legte den Artikel zu Karl Reinhard Aigner an.[15]. Die Wikipedia sperrte den Account amonpress am 18. April 2017 als .. scheinbar nicht mehr genutzten Erstaccount der Benutzerin Linda Amon.. wegen fehlender Verifizierung.
Die von der Klinik für alle Leser verlinkten Artikel waren demnach ein typischer Fall einer Schleichwerbung, offenbar um die Bestimmungen des Heilmittelwerbegesetzes zu umgehen. Linda Amon ist Inhaberin der Werbefirma amonpress media & consulting aus 82110 Germering.[16] Auf ihren Webseiten nennt sie selbst die Artikel zu angeblich erfolgreichen Krebsbehandlungen an der Medias Klinik.[17] Sie schreibt selbst zu ihren Angeboten:

    Je häufiger potentielle Kunden von Dienstleistungen oder Produkten erfahren, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich im Bedarfsfall an das Angebot erinnern. Redaktionelle Berichterstattung vereint zudem zwei unschätzbare Vorteile: Sie ist glaubwürdiger als Werbeaussagen und mit einem geringeren Budget zu erzielen.
    Wir verfügen über in Jahrzehnten etablierte Branchenkontakte und erzielen im Jahr zwischen 150 und 200 Veröffentlichungen.[18]

Auch der Alternativmedizin-PR-Experte Ralf Kollinger unterstützte die Werbeaktion der Klinik. Er veröffentlichte dazu einen Text in dem er ungeprüft die Angaben der verschiedenen Regenbogenpresse-Artikel übernimmt.[19][20] (Download im April 2017) Auch Kollinger interessiert es nicht ob die von ihm genannten Patienten heute noch am Leben sind oder nicht.

Bis zum Bekanntwerden des Skandals verfügte der Webauftritt der Medias Klinik über eine für jeden Leser erreichbare Webseite mit der Adresse www.medias-klinikum.de/presse.html. (Webarchiv hier: [3]) Auf dieser Seite wurden pdf-Dateien zum Download veröffentlicht, die Kopien von veröffentlichten Artikeln in Lokalzeitungen und der Regenbogenpresse aus den Jahren 2009 bis 2016 enthielten. Inzwischen, nach Bekanntwerden des Skandals, wurde die Seite ohne Begründung entfernt. Allerdings sind die einzelnen pdf-Dateien weiterhin auf den englischsprachigen Seiten zu finden, die man wohl vergaß zu löschen:[4]. Auch finden sich die pdf-Dateien weiterhin auf dem Server der Klinik, bei direkter Anwahl der Adresse. Genannt werden die Zeitschriften aktuell für die Frau (2), Die Zwei (2), GlücksPost, Neue Woche, Bild der Frau, Bild Zeitung Frankfurt, Exklusiv für die Frau, Frau von Heute (2), Freizeit Momente, Friday Magazine, Echo der Frau, Exklusiv für die Frau, Myself, Neue Welt, Neue Post, Schöne Freizeit, Tina, Welt der Frau, Woche der Frau und Woche Heute. Als Zeitungen werden Abendzeitung (2), Altöttinger Wochenblatt, Burghauser Anzeiger (2) und die Mittelbayerische Zeitung zitiert. Auch werden arabische Magazine genannt: Arab Health Magazine (2) und Healthcare Middle East (eine Liste der Artikel findet sich auf der Diskussionsseite dieses Artikels).
Typische Titel der Artikel lauten etwa So besiegte ich den Krebs, Vom Krebs geheilt: Jetzt soll sie zahlen, Sanfte Chemo besiegte den Krebs, Eine spezielle Chemo-Therapie heilte meinen Brustkrebs, Durch eine schonende Therapie konnte Bettina B. den bösartigen Tumor besiegen, Eine spezielle Chemotherapie rettete mir das Leben, Vom Krebs erlöst, Todkrank! Keine Hoffnung auf Heilung - und dann das Wunder!.

In der akademischen Medizin wird der Begriff einer Heilung bei Krebs zurückhaltend genutzt. Bei den meisten Krebserkrankungen kann erst etwa fünf Jahre nach einer erfolgreichen Therapie von einem vermutlichen Erfolg gesprochen werden, falls der Tumor inzwischen nicht mehr nachweisbar ist (bei einigen Krebserkrankungen wie Brustkrebs muss wegen der möglichen Spätrezidive sogar bis zu zehn Jahre gewartet werden). Endgültige Prognosen kurz nach einer erfolgreich erscheinenden Behandlung sind stets unseriös, was jedoch im allgemeinen Medizinlaien nicht bekannt ist. Erst etwa 15 Jahre nach Behandlung lassen sich sichere Prognosen aus einem Befund und der Krankengeschichte ableiten.

Das deutsche Heilmittelwerbegesetz schränkt die Werbung für Ärzte und Kliniken ein. So ist es explizit verboten, mit Behauptungen zu eigenen Behandlungserfolgen zu werben. Von der Werbung Angesprochene haben in der Regel nämlich keine Möglichkeit den Wahrheitsgehalt zu beurteilen und erlangen in der Regel auch keine Informationen über mögliches Therapieversagen bei anderen Patienten. Daher nimmt der Gesetzgeber hier den Verbraucher vor entsprechender Werbung in Schutz. Es dürfen auch keine Bilder von angeblich Geheilten veröffentlicht werden. Eine beliebte Umgehungsmöglichkeit besteht jedoch darin, Journalisten oder Buchautoren zu bewegen, Artikel oder Bücher zu veröffentlichen, die Behandlungserfolge thematisieren und die jeweiligen Ärzte oder Kliniken nennen und dazu passende Bilder zeigen. Sehr beliebt sind auch Veröffentlichungen zu angeblich erfolgreich behandelten Prominenten und Sportlern. Eine entsprechende Werbepraxis war in der Vergangenheit zum Scharlataneriemittel Galavit zu beobachten. (Einzelheiten im Artikel Galavit)
Weblinks

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/medizin-auferstanden-1.3466376
    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Krebsklinik-wirbt-mit-Toten,krebs374.html
    https://www.ndr.de/info/sendungen/das_forum/Der-letzte-Strohhalm,sendung622842.html
    https://www.ndr.de/info/Radio-Visite-Vorsicht-vor-dubiosen-Wunderheilern,audio320310.html
    http://www.br.de/nachrichten/werbung-fragwuerdige-krebstherapie-100.html
    http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/krebs/therapie/reporter-decken-auf-privatklinik-wirbt-fuer-umstrittene-krebstherapie-mit-toten-patienten_id_6980486.html
    http://derstandard.at/2000056141022/Bayrische-Krebsklinik-wirbt-mit-Toten-fuer-Therapie
    https://www.innsalzach24.de/innsalzach/region-burghausen/burghauser-krebs-klinik-warb-toten-patienten-8151763.html
    https://www.merkur.de/leben/gesundheit/makaber-private-krebsklinik-wirbt-angeblich-toten-zr-8154642.html

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13514312.html (Spiegel-Artikel von 1985)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Regionale_Chemotherapie
    https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Reinhard_Aigner

Quellennachweise

Medias Klinikum GmbH & Co.KG, Krankenhausstr. 3A, D-84489 Burghausen
http://www.hcm-magazin.de/das-medias-klinikum-burghausen-ist-fertig/150/10737/338554
Dubai Office: Unit 1005, ́A ́Block Al-Razi Building (Bldg. No 64), Dubai Healthcare City, Dubai, United Arab Emirates, Phone +971 4 4231991, Fax +971 4 4231990, Mobile +971 50 7147103, info@medias-klinkum.de, www.medias-klinikum.com
Zitat: Medias Klinik Burghausen:
Seit 2016 ergänzt das Medias Klinikum Burghausen sein medizinisches Leistungsspektrum um Komplementäre Onkologie nach BAUSEMER. Im Rahmen der ständigen Weiterentwicklung in der Onkologie gewinnt die Hinzunahme von biologischen Krebstherapien zu den etablierten schulmedizinischen Verfahren immer mehr an Bedeutung.
Dr. Bausemer und sein Team verfolgen seit 1993 einen ganzheitlichen Ansatz in der Behandlung von Tumorpatienten. Er begleitet die schulmedizinischen Therapieverfahren mit biologischen Krebstherapien wie Immundiagnostik und –stimulation, Phytotherapie, Lokale Hyperthermie, Fiebertherapie und Tumorimpfung. Dabei werden sinnvolle konventionelle Therapieelemente mit ganzheitlichen biologischen Behandlungskonzepten optimal aufeinander abgestimmt. So gelingt eine sinnvolle Kombination aus Schulmedizin und biologischen Heilverfahren – zum größtmöglichen Nutzen für den Patienten. In einer Zeit, in der die Uniformität und Standardisierung immer mehr Raum einnimmt, ist es sein Anliegen, dem Wunsch nach ganz persönlicher Betreuung und Service bei einer so lebensbedrohlichen Erkrankung nachzukommen. Im Zentrum seines ganzheitlichen Behandlungskonzepts stehen der Erhalt der Lebensqualität und die Achtung der Werte.
Die Marke Bausemer
Neben einer über 20 jährigen Fachkompetenz und Expertise in Krebsmedizin und seit mehreren Jahren bestehenden Kooperationen mit Universitätsmedizin und onkologischen Fachkliniken, legt Dr. Bausemer sehr großen Wert auf eine individuelle, exklusive Betreuung seiner Patienten. Therapiekonzepte in seiner Praxis kommen nie von der Stange, sondern basieren auf den individuellen Bedürfnissen des Patienten und höchsten Qualitätsstandards bei Geräten, Verfahren und Medikamenten, die eigens für den Patienten hergestellt werden. Die Wünsche, Bedürfnisse sowie die jeweilige Lebenssituation der Patienten werden in die Therapieentscheidung mit einbezogen.
Detaillierte Informationen dazu und zu unserem onkologischen Netzwerk finden Sie auf unserer Internetseite www.biologische-krebstherapie.com
Kontakt BAUSEMER im Medias Klinikum Burghausen, So finden Sie uns - Die Praxis befindet sich im Medias Klinikum Burghausen an der Salzach (Bayern).
Komplementäre Onkologie im Medias Klinikum Burghausen, Krankenhausstraße 3 a, 84489 Burghausen
www.biologische-krebstherapie.com
Rufen Sie uns an unter Telefon +49 8677.9160.298 und vereinbaren Sie einen individuellen Beratungstermin in unserer Praxis.
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Krebsklinik-wirbt-mit-Toten,krebs374.html
Zitat:
Systemische Chemotherapie begünstigt Zweit-Tumor Fünf Jahre gelten als Schallgrenze: Danach konnten sich Krebspatienten in Sicherheit wiegen, die größte Gefahr einer Neuerkrankung schien gebannt. Ein Trugschluss: Denn tatsächlich können ausgerechnet die Medikamente, die im Rahmen einer systemischen Chemotherapie einen Tumor heilen sollen, ihn auch hervorrufen – und das sogar noch Jahre nach der Behandlung. Hintergrund: Zytostatika, mit denen Krebszellen an ihrer Teilung – und damit am Wachstum – gehindert werden sollen, greifen in die Erbsubstanz ein. Hier stoppen sie den Zellzyklus, indem sie den Stoffwechsel der Teilung beeinflussen. Zwar sind Tumorzellen weit stärker betroffen als gesunde Zellen, weil sie sich häufiger teilen. Doch auch im gesunden Gewebe können chemotherapeutische Substanzen Schäden an den Zellen und der DNA hinterlassen, die für immer bleiben – und dadurch selbst Jahre später noch einen Zweittumor auslösen. „Es ist schon länger bekannt, dass Zytostatika selbst Krebs fördern können“, sagt Prof. Karl Reinhard Aigner, Ärztlicher Direktor vom Medias Klinikum in Burghausen, „vor allem, wenn man sie systemisch verabreicht.“ Bei der systemischen – also der herkömmlichen –Chemotherapie wird das Mittel im ganzen Körper verteilt. „Das bedeutet, dass der größte Teil des Zytostatikums nicht in den Tumor gelangt, sondern in gesundem Gewebe hängen bleibt – und hier teils irreparable Schäden anrichtet“, so Prof. Aigner. „Deshalb werden bei uns in der Klinik Tumore nur regional behandelt.“ Das heißt: Bei der so genannten „Regionalen Chemotherapie“ wird das Zytostatikum über einen Katheter in der Leiste nur in den Tumor, die Tumorregion oder die Metastasen geleitet. „Dadurch kommen die Wirkstoffe zu 98 Prozent im Tumorgewebe an, nur etwa zwei Prozent gehen auf dem Weg dorthin verloren“, erklärt Prof. Aigner. Bei der systemischen Chemotherapie ist das Verhältnis umgekehrt: Da bleiben bis zu 98 Prozent des Zytostatikums, das ja ein starkes Zellgift darstellt, im gesunden Gewebe hängen, wo es dann sofort oder später zu den bekannten Nebenwirkungen führen kann. Normalerweise erholen sich gesunde Zellen schneller von diesen Zellgiften als Krebszellen, weil verschiedene Enzyme die Reparatur der DNA übernehmen. Doch können, vor allem nach mehrfachen Behandlungen, diese Reparaturmechanismen erlahmen. Dadurch wird es Chemotherapeutika leichter gemacht, bleibende Schäden an Zellen und Erbgut hinterlassen. Abgesehen von der Gefahr eines Zweittumors können systemisch – also im ganzen Körper - verabreichte Zytostatika auch andere, länger anhaltende oder dauerhafte Gewebeschäden hervorrufen. Einige dieser Substanzen sind „neurotoxisch“ – also Gift für die Nerven – und beinhalten ein verstärktes Risiko für Nervenschäden. Das kann dann den Tast- und Berührungssinn beeinträchtigen, zu Kribbeln und Empfindlichkeit gegenüber Kälte, Hitze und Berührung führen, sowie zu Störungen der Feinmotorik, wenn die Hände betroffen sind. Bei Nervenschäden an den Fußsohlen kann es zu Problemen beim Gehen kommen.
„Bei der Regionalen Chemotherapie gibt es keine Nervenschäden“, sagt Prof. Aigner. „Und die Behandlung kann auch keine späteren Zweittumore auslösen.“
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Krebsklinik-wirbt-mit-Toten,krebs374.html
http://www.sueddeutsche.de/bayern/medizin-auferstanden-1.3466376
https://www.facebook.com/pg/MediasKlinikum
http://www.medias-klinikum.de
http://www.aftenposten.no/100Sport/fotball/Stig-Edvard-31-har-uhelbredelig-kreft---na-bidrar-Fotball-Norge-med-kronerulling-til-unik-behandling-191026b.html
Sendung Panorama 3 (NDR3 Fernsehen), 18. April 2017, 21.15 Uhr
https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Benutzer:Linda_Amon
https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Reinhard_Aigner
amonpress media & consulting, Linda Amon, Oskar-Maria-Graf-Str. 1, D-82110 Germering

Unsere Leistungen:
Pressetexte und deren gezielte Platzierung in den Medien
Presseverteiler und Newsletter
Pressemappen, Flyer und Broschüren
Pressereisen und Presse-Events
Sponsoring / Medienkooperationen
Online-PR, Websites, Social Media
Image Building
Imagefilme
Media Coaching
Krisenkommunikation
http://www.amonpress.de/veroeffentlichungen.html
http://www.amonpress.de/referenzen.html
https://www.psiram.com/de/index.php/Datei:Krebs-Prof-Dr-med-K-R-Aigner-rettet-den-Patient-und-die-Kassen-lassen-den-Patient-im-Stich.pdf

    https://www.psiram.com/de/index.php/Datei:Kollinger-Telegramm-Ralf-Kollinger-und-K-R-AignerimInterview17Januar2014.pdf

Kategorien:

    KlinikSchleichwerbung

Navigationsmenü

    Seite Diskussion Quelltext anzeigen Versionsgeschichte Datei anhängen Url als pdf anhängen

    Anmelden

Navigation

    Hauptseite
    Blog
    Forum
    Wikis
    Aktuelle Ereignisse
    Letzte Änderungen
    Zufällige Seite
    Hilfe
    FAQ

Suche
 
Werkzeuge

    Links auf diese Seite
    Änderungen an verlinkten Seiten
    Spezialseiten
    Druckversion
    Permanenter Link
    Seiten­informationen

Powered by MediaWiki

    Diese Seite wurde zuletzt am 19. April 2017 um 15:40 Uhr geändert. Diese Seite wurde bisher 313 mal abgerufen. Der Inhalt ist verfügbar unter der Creative Commons Lizenz. Datenschutz Über Psiram Impressum Mobile Ansicht
[*/quote*]


 8)


[Faux-pas markiert, TT]
« Last Edit: April 22, 2017, 10:24:16 AM by FRAUENPOWER »
Logged

Thymian

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 416
Re: Die Eulen waren schneller :)
« Reply #1 on: April 19, 2017, 11:18:09 PM »

Psiram:

[*quote*]
Auch die norwegische Zeitung "Aftenposten" berichtete über die Medias Klinik. Berichtet wurde über einen Fussballspieler, der die Behandlung in Deutschland nicht bezahlen kann und daher zu einer Spendenaktion für sich aufrufen musste.[12]
[*/quote*]

Und Link zur "Aftenposten":

http://www.aftenposten.no/100Sport/fotball/Stig-Edvard-31-har-uhelbredelig-kreft---na-bidrar-Fotball-Norge-med-kronerulling-til-unik-behandling-191026b.html


Die Eulen war nicht schneller. Die sind einfach vorschnell. Der Artikel ist von 2015 und hat mit der jetzigen Pressewelle (fast) nichts zu tun. Bei Aftenposten gibt es keine neuen Artikel zum Thema Karl Aigner. Läßt sich kinderleicht mit der bordeigenen Suchmaschine bei http://www.aftenposten.no feststellen.

In der Süddeutschen Zeitung vom 18. April 2017, 06:12 Uhr steht:

http://www.sueddeutsche.de/bayern/medizin-auferstanden-1.3466376

[*quote*]
Die Werbung mit Toten kommt bei der Klinik häufig vor, wie Recherchen des NDR, der norwegischen Zeitung Aftenposten und der Süddeutschen Zeitung zeigen.
[*/quote*]

Das bezieht sich auf neue Recherchen der letzten Monate.





Thymian

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 416
Der schnelle Tod des Stig Edvard Sæther
« Reply #2 on: April 20, 2017, 12:42:49 AM »

Aus Gründen: Google Translate angeworfen und die Übersetzung gefrostet.

Der Originalartikel auf Norwegisch:
http://www.aftenposten.no/100Sport/fotball/Stig-Edvard-31-har-uhelbredelig-kreft---na-bidrar-Fotball-Norge-med-kronerulling-til-unik-behandling-191026b.html

Der gefrostete Originalartikel auf Norwegisch:
https://archive.is/8v11S


Der gefrostete Google Translate des Artikels:
https://archive.is/TeuKz

[*quote*]
Aftenposten

Stig Edvard (31) has incurable cancer - now football-Norway contributes with a crown of money for unique treatment
Steffen Stenersen
updated: 16.nov.2015 16:10
| Published: 16.nov.2015 12:27
  

    Stig Edvard Sæther at the hospital during treatment. PHOTO: Private
    

Stig Edvard Sæther thought was a broken rib, proved to be incurable cancer. Then a crazy involvement in social media started.
annonse
"You forget in a way that you're sick," says Stig Edvard Sæther.
The 31-year-old is now the protagonist of what can turn out to be a completely insane crown.
When Sæther knew what he thought was a used rib, he went to the doctor. They found nothing. Sæther continued to go to the doctor and after investigations it was found that it was the liver that plagued the man from Setermoen in Troms.
But neither was it suspected that this could be anything serious. So Sæther continued to play his matches in the 4th division. By October 16th, Sæther was in action for the Middle East in the last series of the year. It ended with relegation for the Tau team after a Dog Wave goal four minutes in overtime.
 Ødegaard about the Paris terror: "I was completely put out
Stig Edvard Sæther at the hospital during treatment.
 Private
- Never feared the worst. He was sent to hospital on ultrasound of the liver. There were some findings, and they agreed that the hospital should contact Stig Edvard when they knew more.
On the way home, the phone rang.
Stig Edvard Sæther was admitted to Stavanger University Hospital. There were all possible investigations, and more and more found.

"I never really feared the worst. So I was very positive all the way, says Sæther.
Read more about how to help Stig Edvard Sæther here.
After two weeks hospitalized, the message came from the doctor. Sæther, a resident of Tau just outside Stavanger, had cancer in the stomach, with spreading to the liver and the abdominal cavity.
Incurable, they called it.
 Facts: Stomach cancer
Clinic in Germany
- Then it narrowed a little. It was a much worse message than I thought I should get, he says.
The doctors suggested to start chemotherapy just as early. Throughout the process he had felt healthy and nice, but getting that modest was a shock.
 Rasismen raises Hungarian football: Norwegian Liban was met with apologies from the tribune
He informed friends and family about the situation, and eventually received tips from a friend about a clinic in Germany that specializes in this type of cancer. Sæther contacted and wanted to hear what they could offer.
According to the clinic Medias Klinikum's website, they are an independent private clinic with a focus on regional chemotherapy, which is the treatment of Stig Edvard Sæther.
Stig Edvard Sæther with some of the greetings he has received since he had proven stomach cancer.
 Private
Monday he travels to Burghausen, a couple of hours outside of Munich, to start the treatment. "I get a better chance there than in Stavanger," says Sæther.
Price tag: NOK 263,000 for one treatment
The problem is just that according to Sæther, treatment is not approved in Norway, so the price will be much higher than in Norway.
The bill for first treatment has already arrived: 263,000 kroner.
 The French national team's sister escaped from the terrorist attack
It is already paid because the father of Stig Edvard has raised advances on loans. But now you also get help from unexpected teams.
Facebook group "Kronerulling for Stig" currently has over 3,500 members. Friday, football profile Jesper Mathisen released a status on his own profile. Sørlendingen reviews Stig Evard Sæther as one of his best friends and asks anyone who can help. The response has not been allowed to wait.
"There are many who have contributed. I have never seen the money for a dollar bullet. I received 50 messages yesterday only from people I do not know who will give money, says Mathisen, who has promised everyone who gives more than 200 kroner a copy of his own book "Dad's last match".
- Recognize the setting from when Dad was ill
Mathisen and Sæther were neighbors in Kristiansand for several years. Sæther lived in the capital of Sørland for eight years, and has a strong connection to the place.
Long-term injury starter and TV 2 expert Jesper Mathisen.
 NTB scanpix
"He is a wonderful great guy, and he is fully deserved to get this help. He is the one who is most offensive. I recognize the recommendation from when Dad was sick, says Mathisen, who herself was losing his father Svein, to cancer in 2011.
 France gets 7 million football tourists during next year's EM - now increasing the terrorist pressure
"Here you only see that when the football family wants to get things done, it may sound," says the TV 2 expert.
Among those who have contributed is Peter Kovacs with a cash sum. Sæther's old club in Kristiansand, Solbygg has donated 5,000 kroner, and Mjøndalen player Mads Hansen has contributed a sum and willingly auctioned off one of his costumes.
In addition, Tromsø's elite team has contributed several signed suits. The same is Bodø / Glimt.
To Germany on Monday
Tromsø, among other things, donates this signed suit.
 Private
Stig Edvard Sæther becomes completely speechless by hearing about the interest. According to him, it has already been collected well over half a million. He has not received any indication of how many treatments he may have, but that each treatment should cost just over 200,000 kroner. - It has cooked completely in all possible ways. It is very surprising that it has become so good response. You almost forget that you are ill at all, he says.
 2000 spectators sought refuge on the track in Paris
Monday he travels to Germany. He says he is an optimist and that he finds energy in all the involvement of his own person.
"I really want the treatment to have a good effect. I look forward to traveling to Germany, "he says, before showing his gratitude to all those who stand for his well-being:
- Stig gets a tier on the stock exchange
- You do not know what to say. I just have to say thank you for all the dedication, contributions and all the greetings I receive. It helps so much that I can concentrate on getting well. I really appreciate that, he says.
Then the time will show whether treatment can help Stig Edvard Sæther back.
- Stig gets a tier on the stock exchange of all he has gone. And that's not what I'm saying because he's deadly, says Jesper Mathisen.
 RBK-Danish: "Had been very fun to beat the Swedes
 Northug about the terror: - A shock message to wake up to
 Hidden national team keeper: - The football is completely unimportant
annonse
annonse
To the front To the top

  

    Tip Phone 02286
    Tips on email
    Alerts Service Secure Drop
    Debattinnlegg email
    Switchboard 22 86 30 00
    Advertisements 815 000 15
    Customer Service 05040
    View Akersgata 55 in map

    Address Akersgata 55, 0180 OSLO
    Editor in Chief and CEO Espen Egil Hansen
    Political editor Trine Eilertsen
    News editor Tone Tveøy Strøm-Gundersen
    Culture Editor Erik Tornes (acting).
    Feature Editor Lillian Vambheim
    Editor Harald Stanghelle
    Development Editor Eric Hammer Mark Winsnes
    Privacy Policy and Cookies

All content is copyrighted. © Aftenposten. ACAP-protected. Privacy Policy and cookies. Aftenposten works by the Code of Ethics rules for good press. Aftenposten is not responsible for content on external web pages being linked to.
[*/quote*]


Der Artikel trägt das Datum "updated: 16.nov.2015 16:10" vom November 2015.

Wie dem Artikel zu entnehmen ist, war Stig Edvard Sæther anscheinend noch im Oktober 2015 im Arbeitseinsatz als Profifußballer: "By October 16th, Sæther was in action for the Middle East in the last series of the year."

Das ist auf den Tag genau einen Monat vor dem Erscheinen des Artikels.

Eine ordentliche Suche nach Stig Edvard Sæther bringt zwei wesentlich Treffer:

Erstens seine Facebook-Seite:
https://www.facebook.com/people/Stig-Edvard-S%C3%A6ther/527046289?hc_location=ufi



Screenshot der Seite


Zweitens eine Kirchen-Seite:
http://www.bardumenighet.no/index.cfm?id=421731

[*quote*]
De Norske Kirke
[...]
2015
[...]

Døde:
[...]
23.12.15 Stig Edvard Sæther



Demnach ist Stig Edvard Sæther am 23.12.15 gestorben, rund 5 Wochen nach dem Artikel.


Das findet man, wenn man ordentlich sucht.

Wenn...

Omegafant

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 625
Medias Klinikum meldet sich zu Wort: Sind von der Therapie überzeugt
« Reply #3 on: April 20, 2017, 11:06:51 AM »

Funkmeldung

[*quote*]
Wochenblatt
Donnerstag, 20. April 2017

19.04.2017 Burghausen

Klinik
Medias Klinikum meldet sich zu Wort: Sind von der Therapie überzeugt
Aigner
Foto: Schmitzer

Prof. Dr. Aigner entschuldigt sich für die Verwendung veralteter Artikel von verstorbenen Patienten aber verteidigt seine Behandlungsmethode

+++ Update +++ Am Donnerstag, 20. April 2017 erreichte uns folgende, ergänzende Pressmitteilung des Medias Klinikums:

Kommentar zum Artikel in der Süddeutschen Zeitung

Die Aussage „Man wirbt mit Toten“ ist falsch. Interviews mit Patienten in der Boulevardpresse wurden nur auf Wunsch der Patienten nur zugestimmt, wenn deren Krankenkassen die Kosten bei Therapieerfolg nicht übernehmen wollten. Da wir Darstellungen in der Boulevardpresse selbst wegen der oft sensationsträchtigen Schlagzeilen nicht gerne sahen, haben wir diese während der letzten Jahre auch nicht mehr in unserer Homepage gezeigt. Oft wird uns auch nicht über das weitere Schicksal der Patienten berichtet. Wir erfahren dies nur wenn es hinterfragen. Alte Artikel hätten wir besser gleich löschen sollen. Dies wurde schlichtweg übersehen. Obwohl im klinischen Alltag viel Arbeit anfällt und übersehen wurde auf der Homepage „aufzuräumen“, trage ich hierfür natürlich auch die Verantwortung.

Die Artikel waren nicht zur Werbung verfasst und hatten diesbezüglich auch wenig Effekt. Unsere Patienten sind von Ärzten oder Heilpraktikern überwiesen oder kommen sehr oft aufgrund von Mund zu Mund Propaganda.

Die Darstellung der Medias Klinik in Presse und Fernsehen war sehr einseitig und wurde in uns übermittelten Kommentaren vielfach als „Hexenjagd“ bezeichnet. Alles erscheint in einem schlechten Licht. Positive Aspekte, wie die Vielzahl guter Behandlungsergebnisse und die Behandlung bedürftiger Patienten auf eigene Kosten, wofür viel Geld ausgegeben wurde, wurden nicht gezeigt. Der Grund für diese Kampagne lässt Vermutungen zu, ist uns aber nicht bekannt.
 

Mittwoch, 19. April 2017

Am Mittwoch, 19. April 2017, reagierte das Medias Klinikum Burghausen auf die Berichterstattung in der NDR-Sendung "Panorama" und auf verschiedene Medienartikel mit folgender Presseerklärung:

In den Medien wurde in den vergangenen Tagen Kritik an dem im bayerischen Burghausen ansässigen Medias Klinikum geäußert. Die Klinik, die sich auf schwerkranke Krebspatienten spezialisiert hat, habe Fehler bei der Presse- und Medienarbeit begangen. Zudem wurden die Therapiemethoden kritisiert.

Das im bayerischen Burghausen ansässige Medias Klinikum ist in die Kritik geraten. Mehrere Zeitungen und Rundfunkanstalten berichteten am Dienstag, die Klinik würde die Krankheitsgeschichte von inzwischen verstorbenen Patienten als medizinische Erfolge darstellen.

Darüber hinaus wurden auch Zweifel an den Therapiemethoden geäußert, deren Wirksamkeit angeblich nicht hinreichend belegt sei. Die Klinikleitung entschuldigt sich für mögliche Fehler in der Presse- und Medienarbeit, weist die Bedenken an der Methode der Regionalbegrenzten Chemotherapie (RCT) hingegen zurück.

Mitarbeiter des Medias Klinikums haben im Rahmen der kontinuierlichen Presse- und Medienarbeit in der Vergangenheit Informationen über individuelle Behandlungserfolge den Medien angeboten. Dies umfasste auch Fallstudien über behandelte Patienten. Berichte, die die Medien darüber verfasst haben, wurden auf der Homepage des Medias Klinikums sowie auf dessen Facebook-Seite eingestellt. Obwohl manche dieser Patienten nach einiger Zeit verstarben, wurden diese Artikel weiter verwendet. Dafür entschuldigt sich die Klinik-Verwaltung in aller Form. „Wir bedauern es sehr, wenn wir dadurch die Gefühle von Hinterbliebenen verletzt haben“, meinte der Klinik-Chef Prof. Dr. Karl Reinhard Aigner.

Kritik an der von seinem Haus seit vielen Jahren eingesetzten Methode der Regionalbegrenzten Chemotherapie wies Prof. Aigner hingegen vehement zurück. Mit der RCT werden Patienten behandelt, bei denen konventionelle Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft sind oder die sich aus anderen Gründen für eine alternative Behandlungsmethode entschieden haben. Das Ziel der RCT ist zunächst die Verlängerung des Lebens, sowie die Verbesserung der Lebensqualität dieser Patienten. Das Medias Klinikum spricht nicht von Heilung. Mit dieser Therapie gelingt es aber seit vielen Jahren das Leben von zahlreichen Patienten zu verlängern und ihre Lebensqualität zu steigern. Dies wurde in zahlreichen Studien zu verschiedenen Tumorarten bewiesen.

„Aufgrund unserer jahrzehntelangen Erfahrung mit der RCT sind wir von der Wirkung und dem Erfolg dieser Therapie überzeugt“, meinte Prof. Dr. Karl Reinhard Aigner, „Ich würde Frau und Kinder damit behandeln.“
Autor: wo/ms

Wochenblatt - die Zeitung für alle - Herausgeber: Herbert Zelzer
[*/quote*]

mehr:
http://www.wochenblatt.de/nachrichten/altoetting/regionales/Medias-Klinikum-meldet-sich-zu-Wort-Sind-von-der-Therapie-ueberzeugt;art22,438368
Logged
Get ready for take-off!

Omegafant

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 625

Zwei Tage vor der Pressemiiteilung an das Wochenblatt in Altötting gab es im Wochenblatt für die Region Altötting einen Artikel.

Zitat:

[*quote*]
Wochenblatt
Altötting
18.04.2017 Burghausen

Medizin
Burghauser Medias Klinikum im Kreuzfeuer der Medien: Mit toten Patienten geworben?

Der Norddeutsche Rundfunk und die SZ haben bezüglich der Burghauser Krebsklinik recherchiert und kommen zu einem vernichtenden Ergebnis.

Wenn in Burghausen (LK. Altötting) arabisch anmutende Menschen in weißen Gewändern gesehen werden, kocht und brodelt die Gerüchteküche wieder. Das seien bestimmt Angehörige eines Patienten von Krebsprofessor Aigner, heißt es.

Die Burghauser verbinden mit den Krebspatienten des Medias Klinikum zwei Merkmale: Sie müssen viel Geld haben und von der Schulmedizin bereits aufgegeben worden sein. Das Medias Klinikum sei der letzte Strohhalm für hoffnungslose Fälle. Wer das Geld für die teuere Behandlung nicht hat, heißt es, verpfändet Haus und Hof.

Das Medias Klinikum ist also in Burghausen und Umgebung umstritten, dennoch würden viele nach diesem letzten Strohhalm greifen, wie man immer wieder in Gesprächen hört, sollte ein geliebtes Familienmitglied dadurch auch nur den Hauch einer Überlebenschance haben.

Nun beschäftigt sich der NDR in seiner TV-Sendung Panorama mit der Burghauser Krebsklinik. Das NDR-Magazin, die norwegische Zeitung "Aftenposten" und die Süddeutsche Zeitung haben recherchiert und stellen fest, dass viele der angeblich geheilten Patienten bereits tot seien. Dennoch seien die Toten weiterhin auf der Facebookseite der Klinik oder der Webseite als "geheilt" oder "vom Krebs befreit" gefeiert worden. Erst nach den Recherchen der Journalisten seien diese Berichte teilweise entfernt worden.

Konkret wird über die 37-jährige Briefträgerin Michaela K. aus dem Landkreis Altötting berichtet, die durch die spezielle Behandlungsmethode von Professor Karl Aigner geheilt worden sein soll. Aigner hat ein Verfahren entwickelt, das er "Regionale Chemotherapie" nennt, kurz RCT, in dem er Körperteile abklemmt und die Chemo nur in bestimmten Bereichen des Körpers anwendet (siehe das Wochenblatt-Video von 2010 am Ende des Artikels).

Die 37-Jährige hatte Brustkrebs im Endstadium und nach der Behandlung sei der Tumor geschrumpft. Die Abendzeitung titelte 2013: "Krebs geheilt! Jetzt soll sie zahlen". Die Behandlungskosten wurden auf 40.000 Euro beziffert. Laut den Recherchen der Journalisten verstarb Michaela K. etwa ein halbes Jahr nach der teuren Behandlung. Dennoch sei auf einer Webseite des Klinikums weiterhin mit dem AZ-Artikel geworben worden.

Die Journalisten kritisieren auch die Artikel über die alternative Krebsbehandlung des Burghauser Privatklinikums, die vor allem in Frauenzeitschriften und Boulevardblättern erscheinen würden. Großteils wären diese Beiträge von der früheren Bild-Reporterin Linda Amon geschrieben worden. "Per E-Mail teilt Linda Amon mit, sie erhalte ihr Honorar von der Klinik. Weshalb sie Heilungsgeschichten von Toten publiziert, will sie nicht beantworten", schreibt die Süddeutsche Zeitung.
[...]
[*/quote*]

mehr:
http://www.wochenblatt.de/nachrichten/altoetting/regionales/Burghauser-Medias-Klinikum-im-Kreuzfeuer-der-Medien-Mit-toten-Patienten-geworben-;art22,438067


Das läßt sich vor Ort recherchieren:

"Wenn in Burghausen (LK. Altötting) arabisch anmutende Menschen in weißen Gewändern gesehen werden, kocht und brodelt die Gerüchteküche wieder. Das seien bestimmt Angehörige eines Patienten von Krebsprofessor Aigner, heißt es."

"Das Medias Klinikum ist also in Burghausen und Umgebung umstritten"


Das Thema Medias Klinikum ist nicht aus dem Nichts entstanden. Da muß etwas passiert sein, und sei es nur die hohe Dichte von typisch arabisch gekleideten Persionen im Umfeld der Klinik. Das läßt die Bevölkerung nicht unberührt.
Logged
Get ready for take-off!

Omegafant

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 625
Die Top Ten des Medizintourismus, 2010
« Reply #5 on: April 22, 2017, 11:58:10 AM »

Es gibt sogar ein Ranking des Medizintourismus.

Zitat aus

http://www.middleeasthealthmag.com/mar2010/meupdate.htm

[*quote*]
Beirut’s Clemenceau in world’s top 10 for medical tourism

Beirut-based Clemenceau Medical Center (CMC), an affiliate of Johns Hopkins International, was ranked one of the world’s top ten best hospitals for medical tourism in 2010 by the Medical Travel Quality Alliance (MTQUA). CMC was the only healthcare facility in the Arab world and Middle East region that made the list.

The MTQUA assessment was based on strict criteria including patient safety and security, medical quality and outcomes and international patient management.

CMC has continued to promote medical tourism in Lebanon and the Middle East through its participation in key international medical tourism conferences in Dubai, Singapore, Malaysia, the United States and other countries.

The hospital’s JCI accreditation in 2009 has also contributed to enhancing its position on the medical tourism world map.

“While CMC took part in medical tourism conferences, the establishment of an International Patient Services Department at CMC was essential to manage and facilitate the provision of services to international patients,” said Dr Mounes Kalaawi, Chief Executive Officer of CMC hospital. “With that service at hand, we were able to manage 4,000 International patients in 2009.”
[*/quote*]


Weitere Themen der gleichen Seite:

http://www.middleeasthealthmag.com/mar2010/meupdate.htm

[*quote*]
Opening of Cairo office a high point for ClinTec

ClinTec International, a leading contract research organisation (CRO), which has achieved 45% growth in global sales revenues over the past year, says the opening of an office in Cairo in October last year was one of the highlights of the year.

The company has a presence in 40 countries worldwide. ClinTec manages clinical trials in all major therapeutic areas, including oncology, neurology, gastroenterology, as well as cardiovascular, respiratory medicine. Dr Rabinder Buttar, the company’s founder, President and CEO, said: “The launch of our Cairo office in October was one of the high points of the year.

Apart from providing our global pharmaceutical associates with access to new patient populations, ClinTec Cairo cements our reputation as the major CRO in the Middle East and North Africa region. “ClinTec International excels at opening up new and emerging markets. Our unrivalled knowledge of different regulatory requirements and cultures is our strength.”
[*/quote*]


http://www.middleeasthealthmag.com/mar2010/meupdate.htm

[*quote*]
China-based Neusoft opens office in Dubai

China-based Neusoft Medical Systems has opened an office in Dubai to headquarter its Middle East subsidiary.

Neusoft is a market leader in the provision of imaging equipment and medical IT solutions in China and has more than 5,000 customers in more than 60 countries and regions around the world.

Its products include CT, MRI, X-ray, ultrasound and a range of medical IT packages including miniPACS, mammoCAD and OsteoCARE. The company says that the opening of the Dubai office is a major milestone in its global expansion and will enable it to establish a stronger foothold in the Middle East where it already has a number of customers.

“The subsidiary will provide a wide range of high-quality medical products and timely services to local customers, and enhance the company’s competitiveness in this market,” the company said in a statement.
[*/quote*]



http://www.middleeasthealthmag.com/mar2010/meupdate.htm

[*quote*]
Cosmetic surgery hospital at DHCC gets JCI accreditation

The American Academy of Cosmetic Surgery Hospital (AACSH) located at Dubai Healthcare City has been granted the prestigious Joint Commission International (JCI) accreditation.

Dr Jeehan Abdul Qader, Executive Director of AACSH, said: “The JCI accreditation that confirms our commitment to the highest standards of medical services. Our wide portfolio of reconstructive surgeries and elective lifestyle cosmetic surgeries continues to ensure a steady stream of overseas patients.”

AACSH offers expertise in pre and post-surgical psychotherapy, nutrition, cosmetic dentistry and has a maxillofacial unit, as well as a beauty club for pre and post surgical rehabilitation. Other facilities at AACSH include five fully-equipped modern operating theatres, post surgical private recovery rooms with deluxe presidential and royal suites.
[*/quote*]


http://www.middleeasthealthmag.com/mar2010/meupdate.htm

[*quote*]
DHA and GSK set up asthma management initiative

The Dubai Health Authority (DHA) and drug company GlaxoSmithKline (GSK) have signed an MoU to set up the Asthma Management Partnership Initiative.

The joint initiative will seek to establish Dubai as a centre for excellence in respiratory care.
The partnership follows a recent study sponsored by GSK, which showed the UAE to have one of the highest rates of asthma, with rates of diagnosis as high as 13%.

The initiative aims to improve effective asthma diagnosis, care and manage ment with the training and support of respiratory nurse specialists. Management guidelines will follow the Global Initiative for Asthma (GINA)
http://www.ginasthma.com

The project will also seek to reinforce asthma management plans to ensure patient compliance and benchmark the indictors of asthma care to allow continuous improvement. The project will rely on the partnership between doctors and respiratory nurse specialists in order to provide a multidisciplinary approach to the management of asthma.

Dr Bassam Mahboub, head of the Pulmonology Department at the DHA and project leader of the Asthma Management Partnership Initiative, commented: “Poor asthma management is a major cost to any economy and its healthcare system, not to mention a danger to life and lifestyle.

Therefore we believe that educating and training our primary healthcare practitioners like our nurses will lead to substantial improvement in asthma management.

Introducing specialist asthma teams across our polyclinics will most certainly help diagnose asthma at an early stage and provide effective treatment for our patients.”
[*/quote*]


http://www.middleeasthealthmag.com/mar2010/meupdate.htm

[*quote*]
40 Gulf specialists to get grants for advanced diabetes course

The drug company Sanofiaventus will provide complimentary educational grants to 40 Gulf specialists to undertake an advanced course in diabetes.

The Post Graduate Diabetes Diploma offered by Cardiff University in the UK is a twoyear part-time, distance learning course. The course is organised and led by the Diabetes Research Unit at the School of Medicine, Cardiff University, with the leadership of Professor David R Owens, Professor of Diabetes Medicine, Cardiff University.

Prof Owens is also the Director of the Diabetes Research Unit at Llandough Hospital in Cardiff, and has been involved in diabetes research for more than 30 years. The initiative is a joint collaboration between Sanofiaventis pharmaceuticals and the Emirates Diabetes Society (EDS), Kuwait Diabetes Society (KDS) and Qatar Diabetes Association (QDA) as well as various health authorities in the UAE.

The aim of the programme is to provide advanced diabetes education for doctors specialising in diabetes. Throughout the course, considerable emphasis will be placed upon patho-physiology and the clinical management of diabetes.

Dr Abdullah Ben Nakhi, Consultant Diabetologist, and head of KDS, commented: “The reason this initiative is crucial for improving diabetes rates in this region is because it directly targets healthcare professionals who are the key influencers in the fate of this disease. Usually the top diabetes specialists in the region are the ones that set the standard in diabetes treatment.

Once these handful of specialists are all following the same principle guidelines taught in this course, then a norm will be set within the healthcare system; a norm that has been applied, tested and proven to be extremely successful in foreign healthcare structures.”
[*/quote*]


Professor Dr. Karl Aigner ist mit dabei:

http://www.middleeasthealthmag.com/mar2010/meupdate.htm

[*quote*]
Regional chemo pioneer consults at Dubai’s IMH

The International Modern Hospital (IMH) in Dubai announced that it will have one of the world’s leading oncologists consulting at the hospital.

Professor Dr Karl Reinhard Aigner, head of oncologic surgery at the Medias Klinikum in Burghausen, Germany and one of the pioneers of ‘regional chemotherapy’ (RCT), will be available for consultation and the provision of treatment at IMH.

He will practice with his team of specialised physicians. Regional chemotherapy is used in the treatment of solid tumours. It has fewer side effects compared to conventional chemotherapy.

In regional chemotherapy, medication is injected into the site of the tumour, specifically an artery serving the tumour or tumour region. This targeted approach to treatment allows a considerably higher chemotherapy dose to be administered which results in more rapid and effective treatment.

Prof Aigner explained: “Most of the patients who come to us are those who have not responded well to chemotherapy or those who have had a relapse.

Various medical studies have published results pointing to convincing data in terms of tumour response, quality of life and survival of those treated with RCT. For instance, it has been well established that pancreatic cancer, a killer cancer, responds well to RCT when other chemotherapies have failed.

Breast cancer too has been treated with almost no side effects and without amputation. The response rate of breast cancer has been 80% to 95% with RCT.

“Additionally, even advanced cancers of the bladder and the prostate are treated by means of the isolated pelvic perfusion technique with chemofiltration, avoiding mutilating surgery, impotence and incontinence.”

[*/quote*]



http://www.middleeasthealthmag.com/mar2010/meupdate.htm

[*quote*]
Dubai to host World Hospital Congress

Next year Dubai will host the International Hospital’s Federation’s 37th World Hospital Congress.


The congress serves as a platform for health professionals share knowledge about hospital administration and various aspects of medical science.

Dubai will be the first city in the Arab world to do so. The biennial event, which will take place in the city from 29-31 March, 2011, moves its location for each event.

The theme of IHF 37th World Hospital Congress is: “Shifting Paradigms: Anticipating the Ethical Challenges of New Health Technologies and Procedures in a Globalizing World - Developing Ethics in Hospitals and Health Services.”

Dr Jose Carlos De Souza Abrahao, President, International Hospital Federation, says: “IHF 2011 is a unique opportunity to know more about the Middle East Hospital industry.

It will provide the chance to exchange ideas and viewpoints with our peers from around the world. I hope this conference helps further our efforts to apply the best practices in our field and share them with our colleagues.”

● For more information visit:
http://www.ihfdubai.ae
[*/quote*]


http://www.middleeasthealthmag.com/mar2010/meupdate.htm

[*quote*]
Johns Hopkins, Saudi eye hospital in joint initiative

The Wilmer Eye Institute of Johns Hopkins Medicine in Baltimore, USA, has set up a collaborative initiative with King Khaled Eye Specialist Hospital (KKESH) in Riyadh, Saudi Arabia, which will cover research, education (a key focus of the initiative) and patient care.

KKESH is the largest eye hospital in Saudi Arabia. Dr Peter J. McDonnell, William Holland Wilmer Professor of Ophthalmology and the director of the Wilmer Institute, said: “We at the Wilmer Institute have long been interested in the study and cure of blinding eye diseases around the world, and the King Khaled Eye Specialist Hospital is certainly one of the most impressive eye hospitals outside of the United States.”

He added that he hoped the collaboration would see a more rapid evaluation of potential new therapies than would be possible with either hospital working alone.

According to a statement several Wilmer faculty members will work at the hospital for extended periods – treating patients, teaching and conducting research.

With financial support from the Saudi Government, joint research activities will focus on developing treatments for blinding eye diseases. A new endowed professorship at Johns Hopkins will be established to support the work of Hopkins’ faculty.
[*/quote*]


http://www.middleeasthealthmag.com/mar2010/meupdate.htm

[*quote*]
Kuwait hospitals, Johns Hopkins to cooperate

Kuwait’s Al Farwaniya, Amiri, Addan and Jahra hospitals have established cooperation agreements with John Hopkins University and Hospital, according to Dr Hilal Al-Sayer, Kuwait’s minister of health.

The initiative will look at ways to provide training, technical support, information systems, laboratories, radiology, and improve the quality of services at the hospitals.
[*/quote*]


http://www.middleeasthealthmag.com/mar2010/meupdate.htm

[*quote*]
Medical tourism company links Belgium, GCC

Mediaway, the medical bridge between Belgium and the Arab World, has teamed up with The Rocco Forte Collection’s Hotel Amigo in Brussels, along with select partners Etihad Airways, The Edith Cavell Hospital, Dockx Car Rental and Visit Belgium, to offer a new medical package to residents of the Gulf countries.

Belgium has emerged as one of Europe’s leading medical tourism destinations, offering medical tourists a highly-regarded level of medical care and research across all medicinal disciplines.

The new medical package, which is directly linked to the respected Edith Cavell Hospital, is tailormade to the influx of Arab nationals seeking treatment in Belgium’s medical facilities and offers travellers a comprehensive package, complete with medical staff that are fluent in Arabic.

● For further information or to make a booking, call (UAE) 8000 650592 or visit
http://www.roccofortecollection.com
[*/quote*]



http://www.middleeasthealthmag.com/mar2010/meupdate.htm

[*quote*]
New CEO appointed for Tawam in Al Ain

Johns Hopkins Medicine International (JHI), the international arm of United Statesbased Johns Hopkins Medicine, and the Abu Dhabi Health Services Company (SEHA) have appointed Gregory F. Schaffer to be the new chief executive officer of Tawam Hospital in Al Ain, UAE.

Schaffer has more than 30 of years of health care leadership experience and is a Fellow of the American College of Healthcare Executives (FACHE). He served as president and chief executive officer of Johns Hopkins Bayview Medical Center, Baltimore, Maryland, US, for 10 years.

Commenting on his appointment, Schaffer said: “I have known the Johns Hopkins brand and philosophy for many years. It is a wonderful opportunity to be able to enjoy a new cultural experience and bring Hopkins expertise and knowledge to the emirates.

Tawam has a well-deserved reputation for being one of the region’s leaders in healthcare delivery. We will do our best to help Tawam maintain and expand its important role." Tawam Hospital in affiliation with John Hopkins Medicine is a premier, 477-bed tertiary care facility.

The hospital serves as a regional referral centre for specialised medical care and a national referral centre for oncology services.
[*/quote*]


http://www.middleeasthealthmag.com/mar2010/meupdate.htm

[*quote*]
Philips, DHA to set up CME academy

The Dubai Health Authority and Philips have announced a joint venture to develop Continuous Medical Education (CME) academy of excellence in Dubai.

The academy will offer international and local accredited courses for medical practitioners in the UAE and GCC countries. The academy is expected to open within six months. The joint venture will be managed and funded by Active-M, a venture capital company.

Louis Hakim, VP of Royal Philips Electronics and CEO of Philips Middle East said that the company will leverage its world-wide network with academic bodies for the benefit of the joint venture.

“Philips will also provide curriculum for topics that need regional development, in line with topics identified by the DHA clinical expertise,” he said.
[*/quote*]


Zitate aus dem MiddleEastMag sind
http://www.middleeasthealthmag.com/mar2010/meupdate.htm
Copyright © 2010 MiddleEastHealthMag.com. All Rights Reserved. 

Es sind Beweisstücke für eine starke Verflechtung der Reichen in den Ölländern wie Dubai mit der Medizinszene in Europa, Asien und den Amerikas.

Die Araber wissen nicht, was im Rest der Welt passiert. Sie können sich nur ihrer Boten, Medien und Lobbyisten bedienen, und die fragen, was zum Beispiel in Deutschland medizinisch läuft. Im MiddleEastMag gibt es die bereits zitierte Meldung:
 
http://www.middleeasthealthmag.com/mar2010/meupdate.htm

[*quote*]
Regional chemo pioneer consults at Dubai’s IMH

The International Modern Hospital (IMH) in Dubai announced that it will have one of the world’s leading oncologists consulting at the hospital.

Professor Dr Karl Reinhard Aigner, head of oncologic surgery at the Medias Klinikum in Burghausen, Germany and one of the pioneers of ‘regional chemotherapy’ (RCT), will be available for consultation and the provision of treatment at IMH.

He will practice with his team of specialised physicians. Regional chemotherapy is used in the treatment of solid tumours. It has fewer side effects compared to conventional chemotherapy.

In regional chemotherapy, medication is injected into the site of the tumour, specifically an artery serving the tumour or tumour region. This targeted approach to treatment allows a considerably higher chemotherapy dose to be administered which results in more rapid and effective treatment.

Prof Aigner explained: “Most of the patients who come to us are those who have not responded well to chemotherapy or those who have had a relapse.

Various medical studies have published results pointing to convincing data in terms of tumour response, quality of life and survival of those treated with RCT. For instance, it has been well established that pancreatic cancer, a killer cancer, responds well to RCT when other chemotherapies have failed.

Breast cancer too has been treated with almost no side effects and without amputation. The response rate of breast cancer has been 80% to 95% with RCT.


“Additionally, even advanced cancers of the bladder and the prostate are treated by means of the isolated pelvic perfusion technique with chemofiltration, avoiding mutilating surgery, impotence and incontinence.”
[*/quote*]

Studien haben gezeigt? Welche? Was ist mit den Erfolgsraten? Wo sind die reproduzierbar nachgewiesen worden?

Krebskranke mit einer Überlebenschance von null, weil sie von der herkömmlichen Medizin als nicht mehr sinnvoll therapierbar aufgegeben wurden, interessiert das nicht. Auch die noch so kritischen Bewohner Altöttings und Umgebung, die das Kommen und Gehen der Patienten miterleben, würden, wenn sowieso alles im Eimer ist, TROTZDEM alles probieren, und sei es noch so hirnrissig. Zu verlieren haben sie ja nichts mehr. 

Das ist das Futter der Medizinindustrie. Über Verteilzentren und Logistik holt sie ihre Beute. Man nennt es Medizintourismus. Menschen als Verbrauchsmaterial ist die passendere Bezeichnung.
Logged
Get ready for take-off!

Fackel_der_Wahrheit

  • Newbie
  • *
  • Posts: 3
Die Gästeliste vom 25.4./26.4. 2015
« Reply #6 on: April 22, 2017, 06:04:11 PM »


http://www.ralf-kollinger.de/wp/?page_id=3641

Aspekte einer ganzheitlichen Medizin
NETZWERKE & SYNERGIEN – Das Kollinger Telegramm
Zum Inhalt springen

    Startseite Frankfurter Consilium Laudationes Tumor-Kritiken Therapien Onkologische Chirurgie Jubiläumsfeier April 2015 FotoGalerie 1 Impfungen, Sinn oder Unsinn HIV – Mythos oder Wahrheit? Filmbeiträge Ernährung Psychoonkologie Vitalstoffe und Spurenelemente Links Genre – Nachrichten Bücher

Gästeliste
DIE GÄSTELISTE DER ELEFANTENRUNDE
ZUM JUBILÄUM AM 25. APRIL auf 26.APRIL 2015

Die Gästeliste wird permanent aktualisiert und erweitert

Reihenfolge: Eintrag der Gäste weder nach Status, weder nach Alphabet, sondern nach Zusagen

DAS GÄSTEBUCH DER ANWESENDEN
gaestebuch

Zugesagt haben jetzt schon:

Frau Dr. pharm. Ingrid Arnold (ehem. Lebensgefährtin von unserem Prof. Dr. med. habil. Gerhard Ohlenschläger), zudem war sie von 1986–2008 in wissenschaftlicher Zusammenarbeit mit Dr. med. habil. Gerhard Ohlenschläger in den Schwerpunkten der Entwicklung verschiedener patentierten Glutathion-Derivate, insbesondere des pharmazeutischen Wirkstoffs S-Acetylglutathion

Ralf Kollinger, Petra Völlinger, Eva und Johann Kollinger

Prof. Dr. med. habil. Detlev G. S. Thilo-Körner- nebst Gattin Frau Gabriele Thilo-Körner– Herzogenaurach, Pionier und Namensgeber „Integrative Medizin“ . 1992 beschrieb Prof. Thilo-Körner erstmalig die „Integrative Medizin“ . Eine ausführliche Darstellung folgte 1994. Im Jahre 1993 gründete Prof. Thilo-Körner zusammen mit dem damaligen Medizinstudenten Peter Jüni (Bern/CH) die internationale Zeitschrift „Forschende Komplementärmedizin“ im Karger Verlag. 1999 wurde in Essen eine Abteilung für Naturheilkunde und „Integrative Medizin“ und 2007 an der Charité, Universität Berlin, gegründet.

Lothar Hirneise-1. Vorsitzender und Präsident der Organisation Krebs 21-Europa „Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe“

Prof. Dr. rer. nat. habil. Burkhard Poeggeler-Entdecker der Elektronenübertragung als entscheidender Mechanismus der Radikalentgiftung – Er hat das SI System zur Radikaldetoxifikation mitbegründet. Entdecker von Melatonin als bioenergetischer gesundheitsfördernden Wirkungen – Gutachter im European Research Consil,nebst Gattin Frau Dr. Katja Richert-Poeggeler *

Der Arzt Marcus Stanton, Ganzheitsmediziner, Journalist, Dozent, seinen Bekanntheitsgrad erlangte er dadurch, Wissen in einer besonders anschaulichen Weise weiterzureichen. Dabei baut er Brücken zwischen Philosophie, Humanismus und Naturwissenschaften, die er dabei mit der täglich geforderten Praxisarbeit. Er ist stets bemüht zu betonen, dass jeder Patient eine sehr individuelle Konstellation birgt, die nicht durch statistische Durchschnittsmedizin nachhaltig therapiert werden kann, sondern höchst genau auf allen Ebenen des Seins betrachtet werden muss, nebst Lebensgefährtin Andrea Kohlsaat

Dr. Willy Blumenschein durch biologische Krebsbehandlungsverfahren kann der Bildung von Metastasen erfolgreich entgegengewirkt werden, auch dort, wo mit herkömmlichen Behandlungsmethoden nichts oder nichts mehr ausgerichtet werden kann.
Die Erfahrung lehrt: „Krebs kann man nicht wegoperieren – Krebs läßt sich nicht chemisch vergiften – Krebs kann man nicht kaputtbestrahlen“,  nebst Begleiterin Frau Ilse Egger

Dr. med. Dipl. Ing. Thomas Giesen-Photodynamische Therapie-PDT nebst Gattin Frau Vera Giesen

Peter Domhardt-Flora Apotheke Hannover, nebst Gattin Frau Domhardt

Thomas Görner-Froximun, nebst Gattin Petra Görner

Dr. med. Burkhard Schütz-Mikrobiologe und Grundlagenforscher-Labor Biovis-65555 Limburg an der Lahn in Begleitung seiner Gattin Dagmar Schütz

Prof. Doz. Dr. med. Hendrik Treugut 73525 Schwäbisch Gmünd-Chefarzt am Klinikum Schwäbisch Gmünd und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Energetische und Informationsmedizin e. V., nebst Gattin Frau Dr. med. Barbara Treugut-Rösch *

Martina Kondritz-Electro Cancer Therapie-50259 Pulheim und Schulungsleiterin Deutschland-nach dem Krebsforscher Dr. Rudolf Pekar

Horst Poduschka und Inge Poduschka – 50374 Erftstadt- Poduschka BET-7 – ECT-Gerätehersteller mit Deutschland Zertifikat und medizinischer Zulassung

Ärztin Juliane Sacher-Krebs/AIDS-Frankfurt am Main, nebst Lebensgefährte

Dr. med. Alfons Meyer-Biologische Krebsmedizin-Wiesbaden, nebst Gattin Heilpraktikerin Natalie Meyer

Dr. Wolfgang Stute-Zahnheilkunde und Photodynamische Therapie-Bielefeld nebst Gattin Anne Stute

Dr. med. Folker Meissner, Königswinter-Präsident und 1. Vorsitzender der Deutschen Akademie für Energiemedizin und Bioenergetik (DAEMBE)

Hans Tolzin-Impfreport

Uschi von Koch-München, Axel von Koch-München
Lieber Ralf, Du bist ein so wertvoller Mensch, der mit so viel Einfühlungsvermögen, Liebe, Engangement und Freude dieses Lebenswerk gestaltet – dafür danke ich Dir von ganzem Herzen!
In liebevoller Umarmung und dankbarer Demut,
Uschi und Axel

Dr. med. Hartmut Baltin-Präsident der Europäischen Akademie für Insulin Potenzierte Medizin – IPT/IPTLD-deren Ehrenpräsident zu Lebenszeit in Anerkennung und Würdigung Dr. Donato Perez Garcia ist. –und PDT Aschau-Chiemsee nebst Gattin Frau Baltin

Dr. med. Peter Wolf-Hyperthermiezentrum Hannover u. komplementäre Tumortherapie

Dr. Thomas Gronau-Tumorbiologie und Tumorgenetik „In Memoriam an seine liebe Gattin“ Wir verneigen uns

Dr. med. Ingo Woitzel-Biophotonen – Borreliosetherapie-Pforzheim nebst Gattin Frau Woitzel

Armin Rau-Komplementäre Onkologie nebst Gattin Dr. Ulrike Rau

Dr. med. Martin Stöppler-Vitamin B17 – GcMAF-Bad Reichenhall, nebst Gattin Frau Stöppler*

Dr. med. Claus Köhnlein-Autor des Buches Virus-Wahn- Internist- AIDS-Hepatits C – Kiel

Dr. med. Thomas Kroiss- Präsident der Österreichischen Gesellschaft für ganzheitliche Medizin
Wien

Dr. med. Henning Saupe-Arcadia Praxisklinik-Hyperthermiezentrum Kassel-Biologische Infusionstherapien-Komplementäre Onkologie

Maren-Urte Thomsen- Homöopathie in Hamburg

Dipl. Ing. Dr. J. Wassyl Nowicky-Nowicky Pharma-Wien

Dr. med. dent. Kassem Nizar-Ganzheitliche Zahnheilkunde

Dr. Hüsein Sahinbas-Bochum-Leiter des Instituts für Hyperthermie- und  Ernährungsforschung des Marienhospitals  Herne, Klinikum der Ruhr- Universität, Bochum-Parmenides Ärzte-Praxis-Klinik für angewandte Hyperthermie-Hyperthermiezentrum Bochum nebst Gattin

Dr. med. Petra Bracht-Ernährungsmedizinerin, Roland Liebscher-Bracht – LNB Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht

Dr. med. Richard Kraßnigg-Präsident der internationalen EAV Gesellschaft-Hyperschall nebst Gattin Frau Kraßnigg

Der Krebsarzt Arno Thaller-Onkolytische-Viren und Autologe Abwehrzellen und Hyperthermie

Dr. med. Joachim Mutter-Umweltmediziner Konstanz- Was uns heute krank macht – Wege zur Heilung“ … Alzheimer-Erkrankung, Amyotrophe Lateralsklerose, Autismus- Amalgam-Quecksilber

Krebs 21 Ganzheitliche Krebsberaterin Tina Wiegrebe-Orga-Krebs21-Uettingen bei Würzburg *

Krebs 21 Ganzheitliche Krebsberaterin Gaby Zeller-Orga-Krebs21-Alzenau bei Hanau *

Krebs 21 Ganzheitliche Krebsberaterin Christine Grimm , nebst Ehemann Helmut Grimm *

Krebs 21 Ganzheitliche Krebsberaterin Christa Jung-Orga-Krebs21-Marxzell bei Karlsruhe *

Krebs 21 Ganzheitliche Krebsberaterin Krebs21 Ursula Beddig–Griesheim-Heilpraktikerin für Psychotherapie-Praxis für Gesprächstherapie-Paartherapie – Sexualberatung –Psychoonkologie

Krebs 21 Ganzheitliche Krebsberaterin Katrin Böttger- Praxis für komplementäre Krebstherapie-Dresden, nebst Ehemann Herr Böttger *

Krebs 21 Ganzheitliche Krebsberaterin Tanja Knapp-Heilpraktikerin-Stuttgart

Krebs 21 Ganzheitliche Krebsberaterin Karola Polzer-Burgstetten *

Krebs 21 Ganzheitlicher Krebsberater Dr. Dirk Häfner, Apotheker, Heilpraktiker-79215 Elzach *

Krebs 21 Ganzheitliche Krebsberaterin Annelie Buchholz 23858 Reinfeld *

Dr. med. Olaf W. Kuhnke aus Roveredo/Italienische Schweiz und ehem. Präsident des ZAEN, Zentralverband Ärzte für Naturheilverfahren, größter Ärzteverband Europas

Bernd Joschko-Synergetik Psycho-Onkologie-Innenweltreisen, nebst Lebensgefährtin Rita Schreiber *

Laurent Schidler-Spanien-Mikrotubuli nach seiner Mentorin Dra. Esther del Rio Serrano/Mexiko nebst Gattin Palmira Schidler

Univ. Prof. Dr. med. Dr. chem. Jörg Birkmayer-NADH / Wien, Präsident der Internationalen Akademie für Tumor Marker Oncology (IATMO)-New York

Dr. med. Helmut Ehleiter-NHV-biol. Med. Univ. Mailand / WHO, nebst Gattin Frau Sabine Ehleiter

Dirk-Rüdiger Noschinski-Bad Soden-Naturheilverfahren-Autoimmunopathien-Multiple-Sklerose

Univ.-Prof.-Mag.-Dr. Joachim Greilberger-Institut für Laborwissenschaften / Graz-Österreich nebst Gattin Frau Greilberger

Christian Bücherl-Harrer CYL Pharma – pharmazeutisches Forschungs- und Entwicklungs-Management Unternehmen, in Begleitung

Dr. med. Ernst Herbert Bliemeister-Urologe -PSA ist kein Tumormarker

Dr. Dr. med. Thomas Beck-Vorsitzender der Ärztliche Arbeitsgemeinschaft für biologische Medizin München-(AG-BioMed)- eine der ältesten und renommiertesten  Zusammenschlüsse von Ärzten für Naturheilverfahren

Dr. med. Stephan Seeßle-Offenbach Electro Cancer Therapie und weitere komplementäre Tumortherapien nebst Gattin Frau Edelgard Seeßle

Dr. med. Ludwig Manfred Jacob-Autor Dr.Jacobs Weg des genussvollen verzichts -Das Dr. Jacobs-Institut nebst Gattin Frau Suzanne-Sita Jacob

Dr. med. Edgar Remmel-Chirurgie-Integrative Onkologie-Krebsimpfung-Praxis Klinik im Rot Kreuz Zentrum Nürnberg

Dr. med. Beate Knöll-Wiesbaden-Komplementäre Onkologie

Prof. Dr. med. Karl R. Aigner-Onkologische Chirurgie und RCT-Pionier-Medias Klinikum Burghausen nebst Gattin Frau Aigner

Dr. med. Thorsten Muthorst-Ärztlicher Leiter-Regena Gesundheitsresort-Bad Brückenau nebst Gattin Frau Muthorst*

Dr. med. Jürgen Freiherr von Rosen-Schloßpark-Klinik-Rhön

Dr. med. Martin von Rose-Schloßpark-Klinik-Rhön

Uwe Bamme-Naturheilkunde-Ganzheitliche Therapien

Christof Plothe-D.O., BSc, OST, HONS, MRO, DPO, HP-Praxis für Osteopathie-Alzey **

Dr. Johannes Coy-Krebsforscher-TKTL1

Dirk Planert Journalist – Goldener Prometheus Preisträger

Dr. med. Winfried Weber-35 Jahre Funktionale-Thermographie-und Diagnostik Emotinal-Taping-Frauenheilkunde-Darmstadt und Autor mehrerer Bücher nebst Gattin Frau Hildegard Weber

Dr. Univ. Belgrad Desanka Petricevic-Riedl-IPT- Insulin Potenzierte Therapie-Schweiz

Dr. med. dent. Dirk Schreckenbach-Homburg/Saar-Ganzheitliche Zahnheilkunde nebst Gattin Frau Dr. Schreckenbach-Die Erkrankung eines Zahnes ist per se niemals nur die Schädigung an der Hartsubstanz des Zahnes, sondern eine Erkrankung des gesamten Systems Mensch, denn an jedem Zahn hängt immer auch ein ganzer Mensch.

Dr. med. Ralf Kleef-Tages Klinik für Immunologie-Integrative Onkologie und Hyperthermie-Wien-Austria

Dr. med. dent Olf Kehr-Offenbach-Ganzheitliche Zahnheilkunde

Dr. med. Antje Göttert-Wiesbaden-Fachärztin für Dermatologie und Venerologie, Allergologie, Naturheilverfahren, Homöopathie in Begletung von Beate Mensching Heilpraktikerin und Apothekerin

Helena Krenn, Naturheilverfahren-Lauterbach/Rohrdorf

 Dr. med. Claudia Mosavi-Internistin-München

Markus Junge –Wenden-Tisso Naturprodukte *

Dr. med. Michael Blasel-Frankfurt am Main-Biologische Krebstherapie, nebst Gattin Frau Blasel *

K.H. Anam Jost-Heilpraktikerzentrum-Schule für biologische Krebstherapie-Heidesheim

Susanne Heinz-Heilpraktikerin-Otzberg/Lengfeld-Dunkelfeldmikroskopie nach Prof. Enderlein-Gesichtskunde-Physiognomik, nebst Gatte Herrn Dipl.Ing.Thorsten Heinz *

Jörg Rinne-Heilpraktiker, Was ein Tropfen Blut erzählt-Dunkelfeldmikroskopie und Diagnostik nach Prof. Enderlein

Albert Hesse –Wenden-Tisso *

 Joachim Bauer-Heilpraktiker Was ein Tropfen Blut erzählt-Dunkelfeldmikroskopie und Diagnostik nach Prof. Enderlein

Dr. med. Bärbel Kirschner-Frenzel-Fachärztin für Allgemeinmedizin-   Ernährungsmedizin   Umweltmedizin   Mesotherapie   Biologische Krebsmedizin-    Klassische Homöopathie- nebst Ehemann Udo Frenzel, Niedernhausen *

Dieter Berweiler-Heilpraktiker-Stuttgart-Mühlhausen- Calendula Kräutergarten in eigener Herstellung in Begleitung von Karin Friz

Dr. med. Uwe Reuter-Chefarzt-Klinik Im LEBEN Greiz/Vogtland – Wichtigkeit – Körperebenen – Stufentherapie

Dr. med. Branka Tischberger Friedrichs-Neu-Isenburg-Fachärztin für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren-ehem. Vorstandmitglied des ZAEN-ZentralVerband Ärzte für Naturheilverfahren und Regulationsmedizin, nebst Lebensgefährten Achim Exner

Dipl. Bio-Geophysiker Stefan Petöfalvi, Stör- und Strahlenfelder und Petrer Kauderer-Geophatische Messung und Auswertung auf das biologische System

Dr. Franz Enzmann-MSE-Pharma Bad Homburg-Ubiquinon Q10- jahrelange Forschungsarbeit in der Mitochondrialen Medizin, nebst Gattin Frau Uta Enzmann *

Dr. rer. nat. Erwin Walraph- ehem.Fachlabor in Neubrandenburg für Mikrobiologie und Immunologie- Tumorimmunologie- Autoimmunerkrankungen- Immundefekte

Kyra Hoffmann-Hofheim/TS-Cellsymbiosistherapeutin und Autorin der Bücher-Das große Diagnostik-Therapie-Praxis-Buch zur häufigen Stoffwechselstörung Kryptopyrrolurie (KPU) und dem Werk Der Burnout Irrtum

Dr. Harald Dennig-Kempten-Ganzheitliche Zahnheilkunde und Chirurgie-Implantologie-Interdisziplinäre Zusammenarbeit und Ganzheitliche Behandlungsansätze, nebst Begleitung Frau Dennig *

Dr. med. Hartmut Kunert-Augsburg-Ganzheitliche Augenheilkunde **

Christine Lorenz-Pekar-Tochter des berühmten Krebsforscher Dr. Rudolf Pekar-Tumore behandeln mit Gleichstrom-Electro Cancer Therapie **

Naturheilkunde-Praxis Sandra Jung, Simmern

 Dr. Astrid Rustige, Wissenschaftliche Produktberatung – Stellvertretende Informationsbeauftragte PASCOE pharmazeutische Präparate GmbH

Angelika Bodenbender-PASCOE Naturmedizin-nebst Begleitung

Janina Leckler-Oncotherm-onkologische Therapiesysteme-nebst Begleitung

Dr. Wolfgang Röhr,Schloss Bernstorf nicht allein Gesundheit und Ernährung in den Vordergrund, sondern auch die Freiheit, noch alles für sich tun zu können, ganz individuell, um die Vitalität und sein Wohlbefinden bestmöglich zu erhalten

Dr. Heinrich Nemec-Bad Homburg-Praxis für Ganzheitliche Medizin

Manuela Kienlein-Detensor-Röthenbach-Die Detensor® Liegeorthesen 5% – 7% – 18%

RA Dr. Frank Breitkreutz ist Fachanwalt für Medizinrecht und Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz, nebst Gattin Frau Dr. Joanna Breitkreutz

MR Prof. Dr. med. Dr. h.c. Wolfgang Köstler-Wien, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Onkologie – ÖGO – Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Onkologie – DGO – und Präsident der Internationalen Gesellschaft für Ganzheitsmedizin, nebst Begleitung

Uta Biehs Praxis für Ganzheitliche Therapie-UG Heilpraktikerin-Mainz-Finthen

Ute Fidorra Naturheilpraxis-Undenheim

Dr. med. Neshat Madani-Pontius, Bad Homburg-Komplementärmedizin, Homöopathie- Westliche Medizin mit ihrer Teilung in verschiedene Spezialisierungen und der „Integrativen“, also alle Aspekte von Körper, Geist und Seele erfassenden Medizin- nebst Ehemann Dr. med. dent. M.S.D. Oliver Pontius – Master of Science in Endodontics und internationale zahnärztliche Privatpraxis-Mitglied der “The Leading Dental Centers of the World”

Der Arzt Michael Sonntag-Chirotherapie, Homöopathie – Tätigkeitsschwerpunkt Kinesiologie-Praxis für ganzheitlich orientierte Hausarztmedizin-Arnstein nebst Gattin *

Volker Ohland-Ohland Naturmedizin-Ölmischungen-Ätherische Öle,Waldkappel-Bischhausen, nebst Begleitung Tochter, die Ärztin Tanja Ohland-Praxis für natürliche Medizin und Naturschall/ Holografische Frequenztherapie

Peter-Michael Dietz-Heilpraktiker und Geobiologe-Ingelheim-Schwerpunkt Naturheilkundliche Onkologie

Prof. Dr. med. Dr. h. c. Edmund Lengfelder-München, Otto Hug Strahleninstitut für Gesundheit und Umwelt e. V. – Mitglied mehrerer internationaler Gesellschaften auf dem Gebiet der Strahlenforschung, Strahlenbiologie, Strahlenschutz, Radiologie und Onkologie sowie Biochemie.

Der Apotheker Georg Galster nebst Sohn und ebenfalls Apotheker Wolfgang Galster aus Röttenbach

Dr. med. Uta Santos-König aus Wien – Österreich -Gynäkologie und Klassische Homöopathie – Psychotherapie – Allgemeinmedizin mit Therapaiebereichen AIDS-Krebs-CFS-Autismus

Dr. Rainer Nitsche, Monika Arndt-Praxis für Naturheilverfahren

Dr. med. Ralf Heinrich-Praxisklinik für Integrative Medizin -Berlin-Arzt für Naturheilverfahren nebst Begleitung Gaby *

Dr. med. Peter Plaza- Praxisklinik-Velbert-Gründungsmitglied der Deutschen Ärztegesellschaft für Hyperthermie, Alternativer Krebstherapeut, Galvanotherapeut, Arzt für Homöopathie und Naturheilverfahren, nebst Begleitung Nora Plaza.
Wir (meine Nora und ich) kommen natürlich, es ist ein Muss, eine Freude, eine Pflicht!

Marie Louise Vogel-Frankfurt am Main- Heilpraktikerin TCM-Dipl. Sportwissenschaftlerin

Rut Fingerhuth – Vorstand – Heilpraktiker-Fachverband Rheinland-Pfalz – der älteste Landesverband im Fachverband Deutscher Heilpraktiker e.V

Berthold Winkler-Dipl.-Sozialpädagoge, Dipl.-Theologe-Berater, Supervisor DGSv, Coach

Uwe Lücker-Mentaltrainer und Coach, nebst Partnerin *

Arno von Ferro, nebst Gattin Monika von Ferro

Patricia Grill, Praxis für Naturheilkunde-Rüsselsheim, nebst Ehemann Herr Grill *

Damaris Pfeiffer-Böhme, Heilpraktikerin, Praxis für Präventivmedizin und Naturheilverfahren, Zertifizierte GAPS-Therapeutin-Bad Endbach

 Gerhard Siefert, Heilpraktiker und Praxis für Osteopathie-Michelstadt

Dr. Dr. (PhD-UCN) Johann Lechner Praxisklink, Ganzheitliche Zahnheilkunde-München – Erforschung der  stummen chronischen fettig-degenerativen Entzündungen im Kieferknochen (FDOK, auch genannt „Kieferostitis“, „NICO“). RANTES und FGF-2 in FDOK als Beförderer vieler immunologischer und neurodegenerativer Systemerkrankungen (Rheuma, Tumore, Hashimoto, MS/ALS) bei extremer Überexpression im Kieferknochen- Kann RANTES eine Mitursache von Entstehung und Metastasierung von Brustkrebs sein? -Internationale Gesellschaft für Ganzheitliche ZahnMedizin- Deutsche Gesellschaft für UmweltZahnMedizin.

Barbara Meffle, Praxis für Regulationsmedizin, Prävention und ambulante naturheilkundliche Kuren, nebst Begleitung-77933 Lahr

Praxis für Schmerztherapie & Naturheilverfahren Ines Grimm, Benjamin Börner-HP Osteopath und Tochter von Christine Grimm, 72379 Hechingen **

Dr.med.dent Elef Karkalis, Psychologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und UCLA Los Angeles, Zahnmedizin und Kieferorthopädie Universität-Mainz, Forensik/Rechtsmedizin, Coaching-Oppenheim-Nackenheim, nebst Gattin Frau Mari Flores – 55276 Oppenheim-Nackenheim

Dr. med. Dieter Brodehl –Darmstadt,Augenheilkunde seit 1990 Excimer-Laser-Operationen durch und ist damit ein Pionier unter den deutschen Augenärzten. Im Rhein-Main-Gebiet ist er der Spezialist für Hornhaut-Chirurgie mit der längsten Erfahrung, neben der High Tech Medizin in der Praxis gehört zu den Schwerpunkten eine ganzheitliche Augen-Vorsorge – nebst Gattin Frau Frau Charlotte Brodehl

Dr. med. Karl-Heinz Deuser und Dr. med. Adelheid Deuser-Bad Nauheim

Dr. med. Reinhold Weidmann,Facharzt für Allgemeinmedizin undNaturheilverfahren, in Begleitung von Partnerin *

Dr. med. André Schino- Privatpraxis für Ganzheitliche Medizin – Facharzt für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Spezielle Unfallchirurgie, Bioenergetische Diagnostik- Entgiftung von Schwermetallen und Umweltbelastungen- Nitrostress- Bioresonanztherapie-nebst Gattin in Begleitung *

 Monika Zimmermann Ärztin für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie, niedergelassen in eigener Praxis in Frankenthal/Pfalz zusätzliche Schwerpunkte in Mikronährstoffe und Prävention**

Petra Reinig-Praxis für Ganzheitsmedizin Naturheilverfahren, Psychotherapie 53604 Bad Honnef *

Dr. med. Klaus-Dieter Bernert Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe und Dr. med. Monika Bernert Fachärztin für Allgemeinmedizin- 61250 Usingen **

Dr. med. Beate Maul – 1. Vorsitzende des Vereins Zentrum für Weiblichkeit e.V. Ein Institut für Frauen, Trau dich ganz Frau zu sein. Die Übersetzung von Qi ist für mich: “reine Energie” oder auch “Liebe”, 45133 Essen nebst Begleitung*
In diesen Zeiten globaler Angst und Kriegstreiberei in allen menschlichen Belangen, so auch in der Medizin, ist Deine Arbeit, Menschlichkeit, Hilfsbereitschaft, Authentizität eine Insel des Vertrauens. Ich weiß kaum Worte, um all das auszudrücken, was ich fühle. Danke, Ralf für Dein ganzes Sein.
L.G. Beate

Gabriele Busam-Brestrich- Praxis für alte und neue Naturheilverfahren, 68723 Schwetzingen

Naturheilpraxis Eberhard Gross Dr. Ac. Für klassische Akupunktur Akupunktur, Osteopathie, Chirotherapie, Infusionstherapien, Laboruntersuchungen aller Art – ganzheitliche Heilkunde83043 Bad Aibling

Christoph Blank Baubiologe (IBN) + Baubiologischer Messtechniker (IBN)
Umweltanalytik und Gebäudediagnostik – Professionelle Untersuchungen von Haus, Wohnung, Grundstück, Schlaf- und Arbeitsplätzen nach dem Standard der baubiologischen Messtechnik (SBM)-Wiesbaden

Naturheilpraxis Jörg Prädel 47051 Duisburg

Der Arzt Klaus Firle, Arzt für Allgemeinmedizin Naturheilverfahren-Chirotherapie-Akupunktur-Ernährungsmedizin-Psychotherapie-Spezielle Schmerztherapie in 64287 Darmstadt, nebst Begleitung Birgit Raidel

 Heilpraxis Sandra Dekorsy – Die Handanalyse – Heilbehandlung nach Stylianos Atteshlis, bekannt als Daskalos-78464 Konstanz, nebst Partner Michael Hille *

 Dr. rer. nat. Alexander von Ardenne – Von Ardenne Institut für Angewandte Medizinische Forschung GmbH, 01324 Dresden, Germany nebst Gattin Frau von Ardenne

Silvia Himsolt Cutolo – Italien –  Lieber Ralf , herzlichen Dank fuer die Ehre eingeladen zu sein. Was Du da geleistet hast ist Absolut superlativ. Ein noch nie dagewesener Event Im Dienste der Menschheit  – Und das Ehrenamtlich. Du bist einfach ein Pionier mit einer klaren Version. Emsig und enthusiastisch und es ist immer eine Bereicherung mit Dir gesprochen zu haben. Viel Kraft und Gottes Segen  auf Deinem Weg, Con stima Silvia Himsolt Cutolo

Dr. rer nat. U. Vogt– Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Biochemie- molekularbiologische Diagnostik (Bestimmung von Krebsgenveränderungen). Desweiteren  werden Glioblastome und andere ZNS-Tumore ebenfalls einer molekularbiologischen Diagnostik unterzogen.  Individuelle genetische Risiko einer Intoleranz gegenüber spezifischen Zytostatika.

Dr. Rainer Bürger Arzt für Orthopädie-Chirotherapie-Akupunktur-Osteologie-Spezielle Schmerztherapie 65183 Wiebaden, nebst Gattin Franca Leone, Heilpraktikerin in Wiesbaden

Dr. med. Ellen Barbara Middel-Fachärztin für Allgemeinmedizin- Akupunktur, Hausärztin, Naturheilverfahren-Hofheim Wallau

Dr.med. Arslan Ipek, Dr. med. Sevinc Titiz-Ipek und Kollegen, Fachärzte für Innere Medizin und Allgemeinmedizin Komplementärmedizin Ganzheitliche Krebstherapie-Global Diagnostics und Vitalfeldtherapie-Physikalische Therapie-Phytotherapie-Psychotherapie-u.a. – Leimen-Heidelberg**

 Filmemacher, Photograph und Produzent O.H.Schulz -Imagefilm Aufzeichnung 2 Tage
„10 Jahre Jubiläum Frankfurter Consilium“ – 25 Min. DVD Full HD Frankfurter Consilium Jubiläum Movie – nebst Gattin Frau Schulz

 Regina Beulting, Kyberg Vital-82008 Unterhaching

Prof.* Dr. med. Enrico Edinger-Doktor Nauk* (Doktor d. Wissenschaften) *VEKK – Moskau-Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Psychotherapie, Akupunktur, Hypnose, Sexualmedizin, Psychoneuroimmunologie, Energie- und Raumfahrtmedizin, Internationale Akademie für Regulationsmedizin und Bewusstseinsforschung-Privatpraxis u. Gesundheitszentrum in 53424 Rolandseck – Prof. Dr. Dr. Edinger hat sich in seiner wissenschaftlichen und therapeutischen Arbeit der Aufgabe verschrieben, die in der Raumfahrt gewonnenen medizinischen Erkenntnisse für die praktische ärztliche Arbeit auf Erden nutzbar zu machen. So werden zum Beispiel zur gezielten Behandlung chronischer Krankheiten wissenschaftlich fundierte Verfahren der quantenphysikalischen Weltraummedizin eingesetzt-European Centers for Cosmobiophysic and Preventive Medicine

Dr. med. Ilse Triebnig die Österreichische Chirurgin, Schul- und Komplementärmedizinerin -Autorin des Buches „Der Stein des Lebens“ -Wie das Vulkanmineral Zeolith-KlinoptilolithSie gilt als die“ europäische Pionierin auf dem Gebiet der medizinischen  Anwendung des sanften Entgiftungsmittels mit seinen verblüffenden Effekten- Mehr als zehn Jahre lang hat die renommierte österreichische Schul- und Komplementärmedizinerin Dr. Ilse Triebnig das fein zerriebene Lavagestein bei über 2.000 Patienten äußerst erfolgreich als Naturmittel angewendet.

Zahnarzt Dr. med. dent. Thomas Klopsch- Praxis für Ganzheitliche Zahnmedizin-Zahnbezogene Probleme können organische Erkrankungen verursachen, Wenn der Biß nicht stimmt…(»falsches Zusammenbeißen«), ist das gefährlich für den gesamten Organismus. Ihn zu bewahren ist deshalb ein hohes Gebot der modernen Zahnmedizin,37603 Holzminden

Die Ärztin Isabel Klein Homöopathie und naturheilkundliche Psychotherapie mit Praxis in Dortmund.

Dipl. Päd. Wiltrud Krauss-Kogan, Approbierte Kinder-und Jugendlichenpsychotherapeutin (TP) Psychotherapist European Registered ECP, Psychotherapieerlaubnis HPG, Gestalttherapeutin, Ausbilderin und Supervisorin DVG, EMDR-Traumatherapeutin (EMDRIA ) Einzel-, Paar- und Gruppentherapie – Supervision – Couching Psychoonkologische Begleitung in Frankfurt am Main. Grundthesen der Epigenetik und Psychoneuroimmunologie und ihre Implikationen für eine psychoonkologische Psychotherapie. Die Bedeutung einer Sinngebung (kreativen Umwandlung/Reframing) der Erkrankung für den Genesungsprozess.

Dr. Anton Bader, Vizepräsident der Internationalen Meta-Medicine Association-Freiburg, aus Heilbronn

Dr. Bernadette und Dr. Bernd Burghartswieser – 67433 Neustadt an der Weinstraße „Gesunde Zähne, gesunder Mensch“ – Gemeinschaftspraxis  für Ganzheitliche Zahnheilkunde und Integrative Zahnmedizin berücksichtigt bei allen Behandlungen die möglichen Auswirkungen auf das Quanten- System “Mensch.” (Schwermetallsanierungen, Störfeldsuche und Störfeldsanierung, Materialtestungen und Materialsanierungen, Bioresonanz,  Regenaplexe, Sanum-Therapie,Psychosomatische Energetik nach Banis, Active-Air Behandlungen, orthomolekulare Therapie, Cellsymbiosis u.v.a.m.) *

Praxis für Naturheilkunde – Margarete Eisenkolb-Sturm, 79427 Eschbach – Die Komplexität des Krankheitsbildes Krebs erfordert eine intensive Zusammenarbeit – und deshalb nehme ich mir Zeit für Sie

Dipl. Med. Wolfgang Wehrhoff – Facharzt für Chirurgie und Praktischer Arzt, Komplementäronkologische Ganzheitstherapie – Patienten in jeder Phase ihrer Krebserkrankung werden ganzheitlich untersucht, Krebsfrüherkennung mit OET – Fotobiologische Therapie UVB/HO, 23923 Schönberg Mecklenburg, nebst Partnerin

Ärztin Tatjana Glöckner – Mein Therapiekonzept basiert auf dem Grund der Naturheilverfahren und soll das Gleichgewicht zwischen Körper, Geist und Seele in harmonischen Einklang bringen. Das angestrebte Ziel ist, Krankheiten frühzeitig zu erkennen (Prävention) und die Selbstheilungskraft des Körpers wiederherzustellen sowie verschiedene Blockaden zu lösen – 65812 Bad Soden am Taunu, nebst Begleitung ihrer Kollegin Frau Dr. Galina Plaß *

Franz-Felix Wieninger und Camilla Wieninger – Zentrum für komplementäre Onkologie – 93051 Regensburg *

Christoph Barnickel, Firma memon GmbH – Schutz vor Handystrahlung und e-Smog
Beratung für memon Umwelttechnologie
Wasser-Strom-Luft-Kfz-Handy-Pool

Markus Kohl, memon GmbH – Schutz vor Handystrahlung und e-Smog
Beratung für memon Umwelttechnologie
Wasser-Strom-Luft-Kfz-Handy-Pool

Dipl.-Wjur. Karl-Heinz Hanusch Heilpraktiker – Gesundheitsökonom (EBS) 65191 Wiesbaden-Sonnenberg, nebst Gattin Frau Dagmar Huth-Hanusch *

Dr. med. vet. Leopold Zellwecker – 82031 Grünwald, Biologische Medizin, allgemeine Veterinärmedizin, innere Medizin, nebst Gattin Frau Ingrid Zellwecker

Marion Plank, Heilpraktikerin, Naturheilpraxis und Zentrum für komplementäre Onkologie-Regensburg, mit Gatte Manfred Strasser – 93059 Regensburg *

Nicolas Wagener, Experte für Cannabinoide, Fa. Eveil Sante, Luxemburg *

Dietmar Köhler, Therapiezentrum – 44866 Bochum-Wattenscheid – Immunmodulierende Behandlungen, Internistische Krebstherapie im Sinne der begleitenden oder palliativen Krebstherapie. Sowohl Immundefekte bei Autoimmun-Erkrankungen als auch ein schwaches Immunsystem bei anderen Leiden können mit entsprechenden Maßnahmen gut behandelt werden. Folgend: Gcmaf,  B17, Amygdalin Therapie, Chellat Therapie,  ECT- Galvanotherapie, Thymus Therapie, Misteltherapie, Oxyvenierung nach Reglesberger, Ozontherapie, Orthomolekulare Medizin, Curcumin, Zeolith, Vitamin D, Vitamin C Hochdosis, Selen, Zellextrakte

Prof. Dr. rer nat. Gunter M. Rothe – Biologe. Dozent am Fachbereich Biologie der Universität Mainz bis November 2010. Experimentelle Forschungen, Vorlesungen und Praktika zur elektrophoretischen Trennung von Proteinen, Populationsgenetik von Waldbäumen und ihren symbiontischen Wurzelpilzen, Aquatischen Ökosystemen sowie Biophotonen im Bereich der Pflanzen. Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und Vorträge, Buchautor: Electrophoresis of Enzymes, Springer Verlag, 1994; Wasser und Photonen, Michaels Verlag, 2011. Forschungsaufenthalte in Australien und den USA. Mitglied des Internationalen Instituts für Biophysik, Vorsitzender der Geophysikalischen Forschungsgesellschaft *

Dr. med. dent. Norbert Guggenbichler – Praxis für ganzheitliche Zahnmedizin und Naturheilkunde – Zahnarzt, Heilpraktiker, Energietherapeut nebst Gattin Frau Dr. Guggenbichler- Nachweis von chronischen Entzündungen, Funktionsstörungen, Nachweis störender toter und eingewachsener Zähne – Verträglichkeitstestung für allopathische und homöpathische Medikamente, Lebens- und Körperpflegemittel, Zahnersatz- u. Dentalmaterialien in 61348 Bad Homburg

Ruth Elsner – Therapeutin – Energetische Therapien -Auf dieser sehr feinstofflichen Ebene hinterlassen sämtliche Krankheiten, Verletzungen und Traumen individuelle energetischen Fingerabdrücke, 64319 Pfungstadt

 Annette Gladitsch – Referentin für Cellsymbiosistherapie®- Praxis für regulative Medizin- Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer, Schwermetallausleitung, intravenöse Sauerstofftherapie  nach Dr. med. Regelsberger, Vitalisierungsinfusionen/Injektionen, Magnetfeldtherapie, Hormontherapie, Dorn-Breuß/Hock Wirbelsäulentherapie, Homöopathie, Fastenkurse  nach Dr. Buchinger – 76275 Ettlingen

Andreas Hefel, Geschäftsleitung und Inhaber der Hepart AG-Schweiz, Die Hepart Group ist der Schweizer Spezialist für individuelle Gesundheitskonzepte rund um orthomolekulare, Ernährungs- und Präventivmedizin

Stiftung Sonnenhof – Frau Wallnöfer und Herr Luschtinetz – gemeinnützige Stiftung und ein Ferienhof für krebs- und schwerkranke Menschen, 88239 Neuravensburg **

 Rea Demenat von Behr – Heilpraktikerin – Praxis für Naturheilverfahren – Bioresonanztherapie, Colon-Hydro-Therapie, Cellsymbiosistherapie, Chelat-Therapie, Ernährungskonzepte sowie Mesotherapie, EAV ( Elektroakupunktur bei Dr. Voll) Nollendorfstraße 25, 10777 Berlin

Onkologische Schwerpunktpraxis Dr. Rixen und Nikolai U. Aldag – Facharzt für Allgemeinmedizin, Akademische Lehrpraxis, Hyperthermie, Insulin Potenzierte Therapie,  Chelat-Therapie, Naturheilverfahren, Psychosomatische Grundversorgung, Notfallmedizin, 60599 Frankfurt am Main

Dr. med. Jürgen R. Hein, Facharzt für Anästhesie, Praxisklinik im Elisenpalais – Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Reflexmedizin in der Gesellschaft für Innere Medizin – Komplementärmedizinische Therapie gemeinsam mit Frau Dr. Gabriele Hein **

Ulrike Renschin-Baier, Praxis für Kinesiologie und Naturheilkunde – Mikroimmuntherapie – Kinesiologie nach Dr. D. Klinghardt – Umweltvergiftungen  z.B. Amalgam, Medikamente, Pestizide,Schwermetalle u.a – Ernährungsbedingten Stoffwechsel-störungen, 65343 Eltville

Rechtsanwalt Lothar Ulrich Keckeis *

Dr. Hans-Jürgen Gerlach, Arzt, Orthopäde – 35452 Heuchelheim

Malteser Klinik von Weckbecker – Detlev Rösemann Arzt für Naturheilkunde „Mich interessiert immer das Gesamtbild eines Menschen“. Gerade bei psychosomatischen Erkrankungen hat die Naturheilkunde einen Trumpf in der Hand, da sie den Menschen ganzheitlich betrachtet“. Auch in der Malteser Klinik von Weckbecker ist der sensible Arzt derjenige, der den Patienten erst einmal zuhört und sich vornehmlich ihrer Psyche widmet, in Begleitung von Frau Ellen Weiss * *

Dr. med. Heinz Mastall – Vize Präsident * Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr, Juvital – Private Therapie für Hyperthermie und Integrative Onkologie – Gemeinschaftspraxis mit den Schwerpunkten Innere Medizin, Venenheilkunde, Schmerztherapie, Sportmedizin, Naturheilkunde, biologische Krebstherapie und integrative Onkologie, Medical Center in 65185 Wiesbaden – Träger des Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Er gehörte zusammen mit Gleichgesinnten am Max Planck Institut 1982 zu den Mitgründern der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e. V. (GfBK) in Heidelberg, war von Anfang an Vorstandsmitglied und ist seit 1990 Vizepräsident.

Dr. med. Bernhard Weber nebst Gattin Frau Dr.  Weber – Ab 1993 Gründung und Leiter des Instituts für Naturheilverfahren in Marburg mit umfangreicher Internetbibliothek und einigen wissenschaftlichen Fallstudien zu Naturheilverfahren (EAV- Diagnostik, Marburger Amalgamstudie, Trockenes Auge, MS, Schlafstörungen, chronischen Kindererkrankungen, Gelenkschmerzen, Migräne). Bundesweites Amalgam- Beratungsstelle. – Ab 1994 neu gegründete privatärztliche Praxis mit Schwerpunkten  – Präventionsmedizin / orthomolekulare Therapien – Elektroakupunktur nach Voll, Störfeldsuche, Nosoden, Organpräparate (Wala, Staufen) – Umweltmedizinische Belastungen, Quantenphysikalische Testungen –  35037 Marburg

Dr.med Christian Humburg, Kinder- und Jugendarzt – Eines steht fest: Wenn ein Kind krank ist, benötigt es Hilfe! Nicht nur medizinische, um schnell wieder gesund zu werden. Es braucht außerdem noch mehr Zuwendung und Aufmerksamkeit als sonst, damit es die Erkrankung leichter und besser verkraftet – 55116 Mainz

Von Deutschland bis Russland – Dipl. Ärztin, Dr. h.c. IUK Dina Aschbach – Sie ist Autorin und Co-Autorin von mehreren wissenschaftlichen Artikeln und Inhaberin von internationalen Patenten. Unter diesen sind Patente zur Behandlung von solchen Krankheiten wie Diabetis, Neurodermitis, Prostata Adenom und Patente für die Herstellung neuer Wasserionisierer Ihr Tätigkeitsschwerpunkt sind Wasserlösungen mit verändertem pH-Wert und Redoxpotentialen und ihre Wirkung auf die Gesundheit des Menschen. Während ihrer langjährigen Tätigkeit als leitende Ärztin in einem medizinischen Zentrum und ihrer wissenschaftlichen und ärztlichen Arbeit mit Wasser mit verändertem pH-Wert und Redoxpotential hat sie umfangreiche Kenntnisse auf diesem Gebiet erworben. Unter ihrer Leitung wurde in Russland die Wirkung ihrer speziellen ionisierten Lösungen bei 28 verschiedenen Krankheiten erforscht und klinisch eingeführt – 40822 Mettmann *

Die Ärztin Ursula Ehrhorn, biophysikalische und regulative Medizin und Umwelterkrankungen und Stoffwechsel-Spezialistin bei akuten und chronischen Krankheiten – Spezialisierte Ärztin für Integrative Medizin mit Schwerpunkt auf Regulationsmedizin – Biophysikalische Medizin, Diagnostik und Therapie – Laborgestützte Stoffwechselanalyse und Darmcheck – Klassische Homöopathie –Umwelterkrankungen – Biologische Krebsbehandlung, 10779 Berlin-Wilmersdorf

Dr. rer. nat. Thomas Stiefel, Hauptgesellschafter und Geschäftsführer der biosyn Arzneimittel GmbH in Fellbach bei Stuttgart – Biosyn Arzneimittel GmbH – Onkologie und Intensivmedizin – auf diesen Feldern hat sich die biosyn Arzneimittel GmbH einen Namen gemacht: mit biotechnologisch hergestellten Medikamenten genauso wie mit Chemotherapeutika und komplementären Arzneimitteln. Ziel der Forschung und Entwicklung ist es, hochwirksame, aber nebenwirkungsarme Medikamente anzubieten. Selenpräparate – Sowohl in der Tumortherapie als auch in der Intensivmedizin spielt Selen eine immer wichtigere Rolle. biosyn hat die Forschung mit dem Wirkstoff Natriumselenit seit Jahren mit hohen Geldmitteln forciert und mit dazu beigetragen, dass die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Jahr 2000 das Schwerpunktprogramm Selenoproteine aufgelegt hat.

Der Arzt Rolf Kron; Die Biologische Tumortherapie wird mittlerweile – wohl durch die guten Erfahrung vieler Tumorerkrankter-von mehr als 75% aller Patienten mit Krebs angestrebt. Sogar die großen Tumorzentren raten den Patienten mittlerweile ihre Konstitution durch alternative „naturheilkundliche“ Behandlungen stärken zu lassen. Es gibt aber auch immer noch Onkologen (Krebs behandelnde Ärzte), die für die biologische Tumortherapie kein offenes Ohr haben, meist aber aus Unwissen über die Effektivität ergänzender biologische Heilverfahren, 86916 Kaufering in Begleitung von Annette Bieler Heilpraktikerin 48599 Gronau (Westfalen)

Dipl. Biologe Dirk Kemming, European Laboratory Association,
Dr. Vogt und PartnerGbR,
49477 Ibbenbüren

Quirine Freiin von Quernheim, Frankfurt am Main

Claudia Bernhardt, Heilpraktikerin/Homöopathin/Buchautorin/Redakteurin, Friedberg
Logged
Pages: [1]